.Sure 35 | Der Ausgangspunkt der Schöpfung |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Aller Preis gehört Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde, Der die Engel zu Boten macht, versehen mit Flügeln, zweien, dreien und vieren. Er fügt der Schöpfung hinzu, was Ihm gefällt; Allah hat Macht über alle Dinge. Lob sei Allah, dem Schöpfer von Himmel und Erde, der die Engel zu Gesandten mit Flügeln gemacht hat, (mit) je zwei, drei oder vier! Er erschafft zusätzlich (yaziedu fie l-khalqi), was er will (und kann daher auch den Engeln beliebig viel Flügel wachsen lassen). Allah hat zu allem die Macht. Alles Lob gebührt Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde, Der die Engel, mit je zwei, drei und vier Flügeln, zu Boten gemacht hat. Er fügt der Schöpfung hinzu, was Ihm gefällt; Allah hat wahrlich Macht über alle Dinge. Gepriesen sei Gott, der Schöpfer der Himmel und der Erde, Der die Engel zu Boten machte mit zwei, drei und vier Flügeln! Er erweitert die Schöpfung, wie Er will. Gott kann alles.  
  2 Was Allah den Menschen an Barmherzigkeit gewährt, das kann keiner zurückhalten; und was Er zurückhält, das kann nach Ihm keiner entsenden; und Er ist der Allmächtige, der Allweise. Wenn Allah den Menschen (den Quell seiner) Barmherzigkeit fließen lassen will, gibt es niemand, der sie zurückhalten könnte. Und wenn er etwas zurückhält, gibt es niemand, der es daraufhin noch hergeben würde. Er ist der Mächtige und Weise. Was Allah den Menschen an Barmherzigkeit gewährt, das kann keiner zurückhalten; und was Er zurückhält, das kann nach Ihm keiner freigeben; und Er ist der Allmächtige, der Allweise. Wenn Er den Menschen Barmherzigkeit gewährt, kann niemand sie zurückhalten. Wenn Er sie zurückhält, kann niemand sie nach Ihm gewähren. Sein Wissen und Seine Weisheit sind unermeßlich.  
  3 O ihr Menschen, gedenket der Gnade Allahs gegen euch. Gibt es einen Schöpfer außer Allah, der euch vom Himmel und von der Erde her versorgt? Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie könnt ihr euch da abwendig machen lassen? Ihr Menschen! Gedenket der Gnade, die Allah euch erwiesen hat! Gibt es außer Allah einen Schöpfer, der euch (den Lebensunterhalt) vom Himmel und von der Erde beschert? Es gibt keinen Gott außer ihm. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr außer ihm andere Götter verehrt)! O ihr Menschen, gedenkt der Gnade Allahs gegen euch. Gibt es einen Schöpfer außer Allah, der euch vom Himmel und von der Erde her versorgt? Es ist kein Gott außer Ihm. Wie könnt ihr euch da (von Ihm) abwenden? O ihr Menschen! Gedenkt der Huld Gottes, die Er euch erweist! Gibt es einen Schöpfer außer Gott, der euch vom Himmel und von der Erde versorgen könnte? Außer Ihm gibt es keinen Herrn. Wie könnt ihr euch so irreführen lassen?  
  4 Und wenn sie dich der Lüge zeihen: schon die Gesandten (Gottes) vor dir sind der Lüge geziehen worden; und zu Allah werden (alle) Dinge zurückgebracht. Wenn sie dich nun der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor dir sind Gesandte der Lüge geziehen worden. Doch vor Allah werden (dereinst) die Angelegenheiten (alle zur letzten Entscheidung) gebracht werden. Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen: schon die Gesandten vor dir sind der Lüge bezichtigt worden; und zu Allah werden die Angelegenheiten zurückgebracht. Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, bedenke, daß Gesandte vor dir für Lügner gehalten wurden. Gott allein ist die letzte Entscheidung über alles vorbehalten.  
  5 O ihr Menschen, traun, die Verheißung Allahs ist wahr, darum laßt das Leben hienieden euch nicht betrügen, und laßt den Betrüger euch nicht betrügen über Allah. Ihr Menschen! Das Versprechen Allahs ist wahr. Darum laßt euch ja nicht durch das diesseitige Leben betören, und laßt euch ja nicht durch den Betörer hinsichtlich Allahs betören! O ihr Menschen, wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr, darum lasset euch nicht vom diesseitigen Leben betören, und lasset euch nicht vom Betörer über Allah betören. O ihr Menschen! Gottes Verheißung ist wahr. Das irdische Leben soll euch nicht betören! Satan, der Verführer, soll euch von Gott nicht ablenken!  
  6 Wahrlich, Satan ist euch ein Feind; so haltet ihn für einen Feind. Er ruft seine Anhänger nur herbei, damit sie Bewohner des flammenden Feuers werden. Der Satan ist euch feind. Ihr müßt ihn deshalb (auch eurerseits) als euren Feind betrachten (und dürft euch nicht ihm anschließen). Er ruft diejenigen, die auf seiner Seite stehen (hizbahuu), zu nichts anderem, als daß sie Insassen des Höllenbrandes werden. Wahrlich, Satan ist euer Feind; so haltet ihn für einen Feind. Er ruft seine Anhänger nur herbei, damit sie zu Bewohnern des flammenden Feuers werden. Der Satan ist euer Feind, so behandelt ihn wie einen Feind! Er ruft seine Anhänger nur auf, damit sie zu den Bewohnern der Hölle gehören.  
  7 Denen, die ungläubig sind, wird strenge Strafe. Die aber glauben und gute Werke tun, ihnen wird Verzeihung und großer Lohn. Diejenigen, die ungläubig sind, haben (dereinst) eine schwere Strafe diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, Vergebung und einen hohen Lohn zu erwarten. Denjenigen, die ungläubig sind, wird eine strenge Strafe zuteil sein. Denen aber, die glauben und gute Werke tun, wird Vergebung und großer Lohn zuteil sein. Den Ungläubigen wird schwere Strafe zufallen. Die Gläubigen aber, die gute Werke tun, werden Vergebung und hohe Belohnung erlangen.  
  8 Ist etwa der, dem das Böse seines Tuns schön gemacht wird, so daß er es für gut ansieht (rechtgeleitet)? Gewiß, Allah erklärt zum Irrenden, wen Er will, und leitet, wen Er will. Laß drumdeine Seele nicht hinschwinden in Seufzern für diese. Allah weiß, was sie tun. Ist denn einer, dem sich das Böse, das er tut, im schönsten Licht zeigt, so daß er es für gut hält (gleich einem, der rechtgeleitet ist und sich keiner Selbsttäuschung hingibt)? Allah führt irre, wen er will, und leitet recht, wen er will. Darum verzehre dich ihretwegen nicht in (Schmerzlichem) Bedauern (darüber, daß sie so verstockt sind)! Allah weiß Bescheid über das, was sie tun. Ist etwa der, dem das Böse seines Tuns verschönt wird, so daß er es als gut ansieht (, rechtgeleitet)? Gewiß, Allah läßt in die Irre gehen, wen Er will, und leitet recht, wen Er will. Laß darum deine Seele nicht in Seufzern über sie hinschwinden. Wahrlich, Allah weiß, was sie tun. Ist etwa der Verirrte, dessen schlimme Taten der Satan so schön erscheinen läßt, daß er selbst sie schön findet, wie der Rechtgeleitete? Gott läßt irregehen, wen Er will und leitet recht, wen Er will, weiß Er doch um ihre Absichten. Gräme dich nicht zu Tode über sie! Gott weiß genau, was sie tun.  
  9 Und Allah ist es, Der die Winde sendet, die das Gewölk hochtreiben. Dann treiben Wir es über ein totes Gelände und beleben damit die Erde nach ihrem Tode. Ebenso wird die Auferstehung sein. Und Allah ist es, der die Winde geschickt hat, worauf sie Gewölk aufbrachten. Wir trieben es dann einem ausgedorrten Land zu und belebten dadurch die Erde (wieder), nachdem sie abgestorben war. So vollzieht sich (dereinst auch) die Auferweckung (von den Toten). Und Allah ist es, Der die Winde sendet, die das Gewölk hochtreiben. Dann treiben Wir es über eine tote Stadt und beleben damit die Erde nach ihrem Tode. Ebenso wird es bei der Auferstehung der (Toten) sein. Gott ist es, Der die Winde schickt, welche regenträchtige Wolken hochtreiben. Dann führen Wir sie zu einem toten Gebiet und beleben damit die Erde, nachdem sie tot dalag. Ebenso wird es mit der Auferweckung sein.  
  10 Wer da Ruhm begehrt (der sollte wissen), daß aller Ruhm bei Allah ist. Zu Ihm steigen gute Worte empor, und rechtschaffenes Werk wird sie emporsteigen lassen. Und diejenigen, die Böses planen - für sie ist eine strenge Strafe; und ihr Planen wird hinfällig sein. Wenn einer Macht (und Ansehen) haben will (sollte er nicht bei den Ungläubigen Anschluß suchen oder dem einen Gott andere Götter an die Seite stellen). Alle Macht kommt (nur) Allah zu. Zu ihm steigt das gute Wort (al-kalimu t-taiyibu) auf, und die rechtschaffene Tat hebt er (zu sich) empor (um sie zu belohnen). Diejenigen aber, die böse Ränke schmieden, haben (dereinst) eine schwere Strafe zu erwarten. Und aus ihren Ränken wird nichts (wa-makru ula§ika huwa yabuuru). Wer da Erhabenheit begehrt (, der wisse), daß alle Erhabenheit Allah gehört. Zu Ihm steigt das gute Wort empor, und rechtschaffenes Werk wird es hochtreiben lassen. Und diejenigen, die Böses planen - für sie ist eine strenge Strafe (bestimmt); und ihr Planen wird unwirksam sein. Wer Ehre anstrebt, wisse, daß Gott allein voll und ganz über die Ehre verfügt. Zu Ihm steigt das gute Wort auf, und die gute Tat hebt Er empor. Denjenigen, die böse Taten planen und begehen, fällt eine schwere Strafe zu. Ihre hinterlistigen Pläne führen zu nichts.  
  11 Allah hat euch aus Erde erschaffen, dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren. Und kein Weib wird schwanger oder gebiert ohne Sein Wissen. Und keiner, dem das Leben verlängert wird, (sieht) sein Leben verlängert, noch wird sein Leben irgend verringert, ohne daß es in einem Buch stünde. Das ist ein leichtes für Allah. Und Allah hat euch (in eurer Eigenschaft als Menschen ursprünglich) aus Erde, hierauf aus einem Tropfen (Sperma) geschaffen und euch hierauf zu Paaren gemacht. Und kein weibliches Wesen ist schwanger oder bringt (ein Kind) zur Welt, ohne daß er es weiß. Und keiner bleibt lang am Leben, und keinem wird seine Lebenszeit verkürzt, ohne daß es in einer Schrift (verzeichnet) wäre. Dies (alles zu wissen) ist Allah ein leichtes. Und Allah hat euch aus Erde erschaffen, dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren. Und kein weibliches Wesen wird schwanger oder entbindet ohne Sein Wissen. Und keinem, der ein langes Leben hat, wird sein Leben verlängert, noch wird sein Leben irgendwie verringert, ohne daß es in einem Buch stünde. Das ist ein leichtes für Allah. Gott erschuf euch aus Staub, (als Er Adam erschuf), dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren (Mann und Frau). Kein weibliches Wesen wird schwanger oder gebärt ohne Sein Wissen. Niemand lebt länger oder weniger lange als es im Buch steht. Das ist für Gott ein leichtes.  
  12 Und die beiden Gewässer sind nicht gleich: dieses wohlschmeckend, süß und angenehm zu trinken, und das andere salzig, bitter. Und aus beiden esset ihr frisches Fleisch und holt Schmuck hervor, den ihr tragt. Und du siehst die Schiffe darauf (die Wellen) durchpflügen, daß ihr nach Seiner Huld trachten mögt und daß ihr vielleicht doch dankbar seiet. Und die beiden großen Wasser (al-bahraani) sind (einander) nicht gleich. Das eine ist süß, schmeckt frisch (furaat) und ist angenehm zu trinken, das andere ist salzig und brennt (auf der Zunge) (udschaadsch). Aus beiden eßt ihr frisches Fleisch und (aus dem Salzmeer) gewinnt ihr Schmuck, um ihn euch anzulegen. Und du siehst die Schiffe darauf (ihre) Furchen ziehen. Ihr sollt (euch diese Gabe Allahs zunutze machen und) danach streben, daß er euch Gunst erweist (indem ihr auf dem Meer eurem Erwerb nachgehen könnt). Vielleicht würdet ihr dankbar sein. Und die beiden Gewässer sind nicht gleich: dieses (ist) wohlschmeckend, süß und angenehm zu trinken, und das andere (ist) salzig, bitter. Und aus den beiden esset ihr zartes Fleisch und holt Schmucksachen, die ihr tragt. Und du siehst die Schiffe darauf fahren, auf daß ihr nach Seiner Huld trachten und vielleicht doch dankbar sein möget. Die beiden großen Wasser sind nicht gleich. Das eine ist süß, frisch und bekömmlich, und das andere ist salzig und bitter. Aus beiden eßt ihr zartes Fleisch (den Fisch) und holt daraus Schmuck, den ihr euch anlegt. Du siehst die Schiffe darauf Wellen ziehen. So fahrt ihr, um aus Gottes Gabenfülle zu schöpfen. Dafür sollt ihr Gott gebührend danken.  
  13 Er läßt die Nacht übergehen in den Tag und den Tag übergehen in die Nacht. Und Er hat die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes läuft seine Bahn auf eine bestimmte Zeit. Dies ist Allah, euer Herr; Sein ist das Reich, und jene, die ihr statt Ihn anruft, haben nicht Macht über das Häutchen eines Dattelkernes. Er läßt die Nacht übergehen in den Tag, und den Tag in die Nacht. Und er hat die Sonne und den Mond in den Dienst (der Menschen) gestellt - jedes (der beiden Gestirne) läuft (seine Bahn) auf eine bestimmte Frist. So (zaalikum) ist Allah, euer Herr. Er hat die Herrschaft (über Himmel und Erde). Diejenigen aber, zu denen ihr betet, statt zu ihm (zu beten), vermögen (auch) nicht (so viel wie) das Häutchen eines Dattelkernes (qitmier) (auszurichten). Er läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen. Und Er hat (euch) die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes (Gestirn) umläuft seine Bahn auf eine bestimmte Zeit. Dies ist Allah, euer Herr; Sein ist das Reich, und jenen, die ihr statt Ihm anruft, gehört nicht einmal Macht über das Häutchen eines Dattelkerns. Er läßt die Nacht in den Tag und den Tag in die Nacht übergehen. Die Sonne und den Mond hat Er dienstbar gemacht. Alle folgen ihrer Umlaufbahn für eine bestimmte Zeit. Gott ist es, euer Herr, Dem allein alles gehört. Die Götzen, die ihr anstatt Seiner anbetet, besitzen nicht einmal das Häutchen eines Dattelkerns.  
  14 Wenn ihr sie anruft, sie werden euren Ruf nicht hören; und hörten sie ihn sogar, sie könnten euch nicht antworten. Und am Tage der Auferstehung werden sie leugnen, daß ihr (sie) zu Göttern nahmt. Niemand kann dich unterweisen wie der Allwissende. Wenn ihr zu ihnen betet, hören sie es nicht. Und (selbst) wenn sie es hören würden, würden sie euch kein Gehör schenken. Und am Tag des Gerichts werden sie leugnen, daß ihr (sie in eurem Erdenleben dem einen Gott) beigesellt habt (yakfuruuna bi-schirkikum). Und niemand kann dich so unterrichten wie der Eine, der Kundig ist. Wenn ihr sie bittet, hören sie eure Bitte nicht; und wenn sie diese auch hören würden, so würden sie euch nichts in Erfüllung bringen. Und am Tage der Auferstehung werden sie leugnen, daß ihr (sie) zu Göttern nahmt. Und niemand kann dich so unterrichten wie der Eine, Der Kundig ist. Wenn ihr sie anruft, hören sie euch nicht. Auch wenn sie euch hören würden, könnten sie euch nichts gewähren. Am Jüngsten Tag werden sie verleugnen, durch euch Gott beigesellt worden zu sein. Nur der Allwissende, Dessen Kenntnis alles umfaßt, kann euch darüber berichten.  
  15 O ihr Menschen, ihr seid Allahs bedürftig, Allah aber ist der Sich Selbst Genügende, der Preiswürdige. Ihr Menschen! Ihr seid es, die arm und auf Allah angewiesen sind (antumu l-fuqaraa§u ilaa llaahi). Allah aber ist es, der auf keinen angewiesen und des Lobes würdig ist. O ihr Menschen, ihr seid arm und auf Allah angewiesen, Allah aber ist auf keinen angewiesen und ist des Lobes Würdig. O ihr Menschen! Ihr seid es, die Gott gegenüber arm sind. Gott aber ist der Reiche, der Lobenswerte.  
  16 Wenn Er will, kann Er euch hinwegnehmen und eine neue Schöpfung hervorbringen. Wenn er will, läßt er euch vergehen und eine neue Schöpfung nachkommen (und eure Stelle einnehmen). Wenn Er will, kann Er euch hinwegnehmen und eine neue Schöpfung hervorbringen. Wenn Er will, kann Er euch alle untergehen und eine neue Schöpfung entstehen lassen.  
  17 Und das ist für Allah gar nicht schwer. Das fällt Allah nicht schwer. Und das ist für Allah nicht schwer. Das ist für Gott nicht schwer.  
  18 Und keine Lasttragende kann die Last einer andern tragen; und wenn eine Schwerbeladene um (Erleichterung) ihrer Last ruft, nichts davon soll getragen werden, und wäre es auch ein Verwandter. Du kannst die allein warnen, die ihren Herrn im geheimen fürchten und das Gebet verrichten. Und wer sich reinigt, der reinigt sich nur zu seinem eigenen Vorteil; und zu Allah soll die Heimkehr sein. Und keine lasttragende (Seele) soll die Last einer anderen tragen. Und wenn eine schwerbelebende um ihrer Last willen ruft (wa-in tad`u muthqalatun ilaa himlihaa), soll nichts davon getragen werden, auch wenn es sich um einen Verwandten handelte. Du kannst (mit deiner Botschaft) nur diejenigen warnen, die ihren Herrn im verborgenen fürchten und das Gebet (salaat) verrichten. Wenn einer sich rein hält (tazakkaa), tut er das zu seinem eigenen Vorteil. Und bei Allah wird es (schließlich alles) enden. Und keine lasttragende (Seele) soll die Last einer anderen tragen; und wenn eine schwerbeladene um ihrer Last willen ruft, soll nichts davon getragen werden, und handelte es sich auch um einen Verwandten. Du kannst die allein warnen, die ihren Herrn im geheimen fürchten und das Gebet verrichten. Und wer sich reinigt, der reinigt sich nur zu seinem eigenen Vorteil; und zu Allah ist die Heimkehr. Kein Sünder trägt die Last eines anderen. Wenn ein sündenbeladener Mensch einen zum Mittragen holen könnte, würde er ihm nichts abnehmen können, auch wenn es sich um einen Blutsverwandten handelt. Du kannst nur diejenigen warnen, die ihren Herrn im Verborgenen fürchten und die das Gebet verrichten. Wer sich läutert, läutert sich zu seinem eigenen Vorteil. Zu Gott führt die endgültige Heimkehr.  
  19 Der Blinde ist dem Sehenden nicht gleich, Und der Blinde ist nicht dem Sehenden gleich(zusetzen), Und wahrlich, der Blinde ist dem Sehenden nicht gleich , Wer sich blind stellt, gleicht nicht dem, der den rechten Weg sieht;  
  20 Noch ist es die Finsternis dem Lichte, die Finsternis nicht dem Licht noch ist es die Finsternis dem Lichte , die Finsternis gleicht nicht dem Licht,  
  21 Noch ist es der Schatten der Sonnenglut, und der Schatten nicht dem heißen Wind. noch ist es der Schatten der Sonnenhitze , der Schatten nicht dem heißen Wind.  
  22 Noch sind die Lebenden den Toten gleich. Wahrlich, Allah macht hörend, wen Er will; und du kannst die nicht hörend machen, die in den Gräbern sind. Und die Lebendigen sind nicht den Toten gleich(zusetzen). Allah kann bei wem er will bewirken, daß er hört. Du aber kannst nicht bewirken, daß diejenigen hören, die in den Gräbern sind. noch sind die Lebenden den Toten gleich. Wahrlich, Allah macht hörend, wen Er will; und du kannst diejenigen nicht hörend machen, die in den Gräbern sind. Die Lebenden gleichen nicht den Toten. Gott läßt hören, wen Er will. Du kannst dir bei den Toten in den Gräbern kein Gehör verschaffen.  
  23 Du bist ein Warner bloß. Wahrlich du bist nur ein Warner. Wahrlich, du bist nur ein Warner. Du bist fürwahr nur ein Warner.  
  24 Wahrlich, Wir haben dich mit der Wahrheit entsandt, als Bringer froher Botschaft und als Warner; und es gibt kein Volk, bei dem nicht früher schon ein Warner erschienen wäre. Wir haben dich mit der Wahrheit (zu deinem Volk) gesandt, als Verkünder froher Botschaft und als Warner. In jeder Gemeinschaft hat es einmal einen Warner gegeben. Wahrlich, Wir haben dich mit der Wahrheit als Bringer froher Botschaft und als Warner entsandt; und es gibt kein Volk, in dem es nicht einmal schon Warner gegeben hätte. Wir haben dich mit der Wahrheit als Verkünder froher Botschaft und als Warner entsandt. Es gibt kein Volk, das nicht seinen Warner gehabt hätte.  
  25 Und wenn sie dich der Lüge zeihen, so haben auch jene schon, die vor ihnen waren, (die Propheten) der Lüge geziehen. Ihre Gesandten kamen zu ihnen mit klaren Beweisen, und mit Lehren und mit dem erleuchtenden Buch. Und wenn sie dich der Lüge zeihen (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) diejenigen, die vor ihnen lebten, haben ja (unsere Botschaft) für Lüge erklärt. Dabei sind ihre Gesandten mit den klaren Beweisen (baiyinaat), den Büchern (zubur) und der erleuchtenden Offenbarungsschrift zu ihnen gekommen. Und wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben auch jene schon, die vor ihnen waren, (die Propheten) der Lüge bezichtigt. Ihre Gesandten kamen mit klaren Beweisen und mit den Büchern und mit der erleuchtenden Schrift zu ihnen. Wenn sie dich der Lüge bezichtigen, so haben die Ungläubigen vor ihnen ihre Gesandten, die ihnen klare Beweise, Tafeln und das leuchtende Buch brachten, für Lügner erklärt.  
  26 Dann erfaßte Ich jene, die ungläubig waren, und wie war (die Folge) Meiner Verleugnung! Hierauf kam ich (mit einem Strafgericht) über die Ungläubigen. Und wie war es meine Verleugnung (nakier)! Dann erfaßte Ich jene, die ungläubig waren, und wie war es dann mit der Verleugnung! Dann habe Ich die trotzigen Ungläubigen der Strafe unterzogen. Wie schwer war Meine Mißbilligung!  
  27 Hast du nicht gesehen, daß Allah Wasser von den Wolken heruntersendet; dann bringen Wir damit Früchte von mannigfachen Farben hervor; und in den Bergen sind weiße und rote Adern, buntfarbige und rabenschwarze; Hast du denn nicht gesehen, daß Allah vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen? Und wir haben dadurch Früchte von verschiedenen Arten hervorgebracht. Und bei den Bergen gibt es verschiedenartige Schichten, weiße, rote und kohlschwarze (gharaabibu suudun). Hast du nicht gesehen, daß Allah Wasser vom Himmel herniedersendet? Dann bringen Wir damit Früchte mit mannigfachen Farben hervor; und in den Bergen sind weiße und rote, verschiedenfarbige und rabenschwarze Schichten. Siehst du nicht, daß Gott vom Himmel Regenwasser herabkommen läßt, mit dem Er Früchte verschiedener Art und Farbe hervorbringt? Die Berge sind weiß- oder rotgestreift und rabenschwarz in verschiedenen Tönungen.  
  28 Und auch bei Mensch und Tier und Vieh verschiedene Farben? So ist§s. Nur die Wissenden unter Seinen Dienern fürchten Allah. Wahrlich, Allah ist allmächtig, allverzeihend. Und (auch) bei Mensch und Tier und (beim) Vieh gibt es verschiedene Arten. So (ist es). Allah fürchten nur diejenigen von seinen Dienern, die das (wahre) Wissen haben. Allah ist mächtig und bereit zu vergeben. Und bei Mensch und Tier und Vieh (gibt es) auch verschiedene Farben. Wahrlich, nur die Wissenden unter Seinen Dienern fürchten Allah. Wahrlich, Allah ist Erhaben, Allverzeihend. Auch die Menschen, die Zug- und Lasttiere und das Vieh sind von verschiedenen Arten und Farben. Nur die Wissenden (Wissenschaftler) unter Seinen Dienern fürchten Gott. Gottes Allmacht und Vergebung sind unermeßlich.  
  29 Diejenigen, die Allahs Buch vortragen und das Gebet verrichten und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, insgeheim und öffentlich spenden, hoffen auf einen Handel, der nie fehlschlagen wird; Diejenigen, die die Schrift Allahs lesen, das Gebet (salaat) verrichten und von dem, was wir ihnen (an Gut) beschert haben, geheim und offen Spenden geben, dürfen auf einen Handel hoffen, dem kein Niedergang drohen wird, Wahrlich, diejenigen, die Allahs Buch verlesen und das Gebet verrichten und von dem, was Wir ihnen gegeben haben, insgeheim und offenkundig spenden, rechnen mit einem Handel, der nicht vergeblich sein wird. Die Gläubigen, die Gottes Buch vortragen, das Gebet verrichten und von den Gaben, mit denen Wir sie versorgt haben, im Verborgenen und öffentlich Spenden geben, treiben Handel, der nie Verluste zu verzeichnen haben wird.  
  30 Darum wird Er ihnen ihren vollen Lohn geben und ihnen Mehrung hinzugeben aus Seiner Huld; Er ist fürwahr allverzeihend, erkenntlich. damit Allah ihnen ihren vollen Lohn und (darüber hinaus) von seiner Huld noch mehr gebe. Er ist bereit zu vergeben und weiß (den Menschen für ihre guten Taten) zu danken. Damit gibt Er ihnen ihren vollen Lohn und noch mehr aus Seiner Huld hinzu; Er ist wahrlich Allverzeihend, Dankbar. So gewährt Gott ihnen ihren Lohn voll und ganz und schenkt ihnen mehr aus Seiner Gabenfülle. Gottes Vergebung und Wertschätzung sind unermeßlich.  
  31 Das, was Wir dir in dem Buch offenbart haben, ist die Wahrheit selbst, das erfüllend, was ihm vorausging. Gewiß, Allah kennt (und) sieht Seine Diener recht wohl. Und was wir dir von der Schrift eingegeben haben, ist die Wahrheit (und dient zugleich) zur Bestätigung dessen, was (an Offenbarungen) vor ihr da war. Allah kennt und durchschaut seine Diener. Und das, was Wir dir in dem Buch offenbart haben, ist die Wahrheit, die das bestätigt, was ihm vorausging. Gewiß, Allah kennt und durchschaut Seine Diener recht wohl. Alles, was Wir dir vom Koran offenbart haben, ist die Wahrheit, eine Bestätigung der vorher offenbarten Schriften. Gott kennt und sieht Seine Diener genau.  
  32 Dann gaben Wir das Buch jenen unter Unseren Dienern, die Wir erwählten, zum Erbe. Und unter ihnen sind einige, die ihr eigenes Selbst niederbrechen, und unter ihnen sind einige, die immer den rechten Pfad einhalten, und unter ihnen sind einige, die (andere) übertreffen an Güte und Tugend mit Allahs Erlaubnis. Das ist die große Gnade. Schließlich haben wir die Schrift denjenigen von unseren Dienern, die wir auserwählt haben, zum Erbe gegeben. Die einen von ihnen freveln nun gegen sich selber (indem sie überhaupt nicht daran glauben). Andere nehmen einen gemäßigten Standpunkt ein (ohne sich in ihrem Glauben bedingungslos auf Allah einzustellen) (wa-minhum muqtasidun). (Wieder) andere werden mit Allahs Erlaubnis den Wettlauf nach den guten Dingen gewinnen (wa-minhum saabiqun bil-khairaati bi-izni llaahi). Das ist (dann) die große Huld (die Allah ihnen gewährt), Vordem gaben Wir das Buch jenen von Unseren Dienern zum Erbe, die Wir erwählten. Und unter ihnen sind einige, die gegen sich selbst freveln, und unter ihnen sind einige, die den gemäßigten Standpunkt einnehmen, und unter ihnen sind einige, die nach den guten Dingen mit Allahs Erlaubnis wetteifern. Das ist die große Huld. Dieses Buch geben Wir Unseren auserwählten Dienern zum Erbe. Darunter gibt es einige, die sich selbst gegenüber ungerecht sind, und einige, die mit den guten wie mit den üblen Taten sparen und andere, die sich beeilen, mit Gottes Erlaubnis Gutes zu tun. Dafür erweist Gott ihnen Seine große Huld.  
  33 Gärten der Ewigkeit! Sie werden sie betreten. Geschmückt werden sie darin sein mit Armspangen von Gold und (mit) Perlen; und ihr Gewand darin wird Seide sein. (nämlich) die Gärten von Eden (`Adn), in die sie eingehen werden, und in denen sie (dann) mit Armringen aus Gold und mit Perlen geschmückt sind und seidene Kleider haben. Gärten von Eden! Sie werden sie betreten. Geschmückt werden sie darin sein mit Armspangen aus Gold und Perlen, und ihre Kleidung darin wird aus Seide sein. In die Gärten von Eden werden sie kommen, und sie werden mit goldenen Armreifen und mit Perlen geschmückt sein, und ihre Gewänder werden aus Seide sein.  
  34 Und sie werden sprechen: "Aller Preis gehört Allah, Der die Kümmernis von uns genommen. Unser Herr ist fürwahr allverzeihend, erkenntlich, "Und sie sagen: ""Lob sei Allah, der bewirkt hat, daß wir nicht mehr traurig zu sein brauchen! Unser Herr ist bereit zu vergeben und weiß (den Menschen für ihre guten Taten) zu danken," "Und sie werden sagen: ""Alles Lob gebührt Allah, Der die Traurigkeit von uns genommen hat. Unser Herr ist wahrlich Allverzeihend, Dankbar ," Sie werden sagen: "Gepriesen sei Gott, Der uns vom Kummer befreit hat. Gottes Vergebung und Wertschätzung sind unermeßlich.  
  35 Der uns, in Seiner Huld, in der Wohnstatt der Ewigkeit ansässig machte. Keine Plage berührt uns darin, noch berührt uns darin ein Gefühl der Ermattung." "(er) der uns durch seine Huld in die Behausung des (ewigen) Aufenthaltes versetzt hat, in der wir weder Mühsal noch Ermüdung auszustehen haben.""" "Der uns in Seiner Huld in der Wohnstatt der Ewigkeit ansässig machte. Keine Mühsal berührt uns darin, noch berührt uns darin Müdigkeit.""" Er, Der uns in Seiner Huld im Paradiesgarten die ewig bleibende Wohnstätte zuwies. Uns wird dort keine Müdigkeit und keine Erschöpfung befallen."  
  36 Die aber, die ungläubig sind, für die ist das Feuer der Hölle. Tod wird nicht über sie verhängt, daß sie sterben könnten; noch wird ihnen etwas von ihrer Strafe erleichtert. So lohnen Wir jedem Undankbaren. Diejenigen aber, die ungläubig sind, haben das Feuer der Hölle zu erwarten, wobei ihnen weder der Garaus gemacht wird, so daß sie sterben würden, noch Straferleichterung gewährt wird. So vergelten wir jedem, der undankbar ist. Und für diejenigen, die ungläubig sind, ist das Feuer der Dschahannam. Der Tod wird nicht über sie verhängt, so daß sie sterben könnten, noch wird ihnen etwas von ihrer Strafe erleichtert. So vergelten Wir es jedem Undankbaren. Die Ungläubigen ziehen sich die Strafe des Höllenfeuers zu. Weder werden sie zum Tode verurteilt, so daß sie sterben können, noch wird ihnen die qualvolle Strafe gelindert. Auf diese Art bestrafen Wir jeden trotzigen Ungläubigen.  
  37 Und sie werden darin schreien: "Unser Herr, bringe uns heraus, wir wollen rechtschaffene Werke tun, anders als wir zu tun pflegten." "Gaben Wir euch nicht ein genügend langes Leben, daß ein jeder, der sich besinnen wollte, sich darin besinnen konnte? Und (überdies) kam der Warner zu euch. So kostet nun (die Strafe): denn Frevler haben keinen Helfer." "Sie rufen darin: ""Herr! Laß uns aus ihr herauskommen, damit wir rechtschaffen handeln und nicht so, wie wir (tatsächlich) gehandelt haben!"" Haben wir euch denn nicht so lange am Leben bleiben lassen, daß einer, der das gewollt hätte, sich hätte mahnen lassen können? Und ist nicht der Warner zu euch gekommen? Jetzt bekommt ihr (die gerechte Strafe für eure Unbelehrbarkeit) zu fühlen. Die Frevler haben (dereinst) keinen Helfer." "Und sie werden darin schreien: ""Unser Herr, bringe uns (aus der Hölle) heraus; wir wollen rechtschaffene Werke tun, anders als wir (zuvor) zu tun pflegten."" ""Gaben Wir euch nicht ein genügend langes Leben, so daß ein jeder, der sich besinnen wollte, sich darin hätte besinnen können? Und (überdies) kam der Warner zu euch. So kostet nun (die Strafe); denn Frevler haben keinen Helfer.""" Sie werden dann um Hilfe schreien: "Unser Herr! Bringe uns heraus! Wir werden gute Werke verrichten, andere als die, die wir zu tun pflegten." Haben Wir euch nicht lange genug leben lassen, so daß derjenige, der nachdenken wollte, sich hätte ermahnen lassen können? Ist nicht der Warner zu euch gekommen? Kostet nun die qualvolle Strafe! Die Ungerechten haben keinen Helfer.  
  38 Wahrlich, Allah kennt die Geheimnisse der Himmel und der Erde. Wahrlich, Er kennt alles, was in den Herzen ist. Allah kennt die Geheimnisse von Himmel und Erde. Er weiß (auch) Bescheid über das, was die Menschen in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen. Wahrlich, Allah kennt das Verborgene der Himmel und der Erde. Wahrlich, Er kennt alles, was in den Herzen ist. Gott ist es, Der das Verborgene der Himmel und der Erde genau kennt. Er weiß genau, was geheimgehalten wird.  
  39 Er ist es, Der euch zu Statthaltern auf Erden gemacht hat. Wer aber ungläubig ist: auf ihn sein Unglaube! Und den Ungläubigen kann ihr Unglaube nichts als Widerwillen mehren vor ihrem Herrn, und ihr Unglaube kann den Ungläubigen nur den Verlust mehren. Er ist es, der euch als Nachfolger (früherer Generationen) auf der Erde eingesetzt hat. Diejenigen nun, die ungläubig sind, sind es zu ihrem eigenen Nachteil. Die Ungläubigen werden durch ihren Unglauben bei ihrem Herrn nur noch verhaßter und haben dadurch (für sich selber) nur noch mehr Schaden. Er ist es, Der euch zu Statthaltern auf Erden gemacht hat. Wer aber ungläubig ist - auf ihm (laste) sein Unglaube! Und den Ungläubigen kann ihr Unglaube nur den Widerwillen ihres Herrn mehren, und ihr Unglaube kann den Ungläubigen nur den Verlust vergrößern. Er ist es, Der euch zu Nachfolgern auf der Erde gemacht hat. Wer Ihm Unglauben entgegenbringt, auf dem lastet sein Unglaube. Der Unglaube bringt den Ungläubigen noch mehr Abscheu von ihrem Herrn. Der Unglaube bringt dem Ungläubigen noch mehr Verlust.  
  40 Sprich: "Habt ihr eure Götter gesehen, die ihr statt Allah anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschufen. Oder haben sie einen Anteil (an der Schöpfung) der Himmel?" Oder haben Wir ihnen ein Buch gegeben, daß sie einen Beweis daraus hätten? Nein, die Frevler verheißen einander nur Trug. Sag: Was meint ihr denn (wie es sich) mit euren Teilhabern (verhält), zu denen ihr betet, statt zu Allah (zu beten)? Zeigt mir, was sie auf der Erde geschaffen haben! (Könnt ihr darüber etwas vorweisen?) Oder haben sie einen Anteil am Himmel? Oder haben wir ihnen eine Schrift gegeben, so daß ihnen von da her ein klarer Beweis (baiyina) vorliegen würde? Nein! Die Frevler machen einander nur trügerische Versprechungen. "Sprich: ""Habt ihr die Götter gesehen, die ihr statt Allah anruft? Zeigt mir, was sie von der Erde erschufen. Oder haben sie einen Anteil (im Reich) der Himmel?"" Oder haben Wir ihnen ein Buch gegeben, woraus sie einen Beweis hätten (entnehmen können)? Nein, die Ungerechten verheißen einander nur Trug." Sprich: "Schaut euch die Gefährten an, die ihr anstatt Gottes anbetet! Zeigt mir, welches Stück der Erde sie erschaffen haben!" Oder haben sie etwa an der Schöpfung der Himmel teilgenommen? Oder haben Wir ihnen etwa ein Buch gegeben, auf das sie sich berufen? Nein! Die Ungerechten versprechen einander nur Trügerisches.  
  41 Allah allein hält die Himmel und die Erde, daß sie nicht wanken. Und wankten sie wirklich, so gäbe es keinen, der sie halten könnte nach Ihm. Fürwahr, Er ist langmütig, allverzeihend. Allah hält Himmel und Erde fest, so daß sie (nicht von der Stelle) weichen. Und wenn sie (von der Stelle) weichen würden, gäbe es keinen, der sie daraufhin (wieder) festhalten würde. Er ist mild und bereit zu vergeben. Wahrlich, Allah hält die Himmel und die Erde, damit sie nicht weichen. Und würden sie weichen, so gäbe es keinen außer Ihm, der sie halten könnte. Wahrlich, Er ist Nachsichtig, Allverzeihend. Gott ist es, Der die Himmel und die Erde erhält, damit sie nicht zugrundegehen. Sollten sie zugrundegehen, würde niemand sie nach Ihm erhalten können. Gottes Langmut und Vergebung sind unendlich.  
  42 Und sie schworen bei Allah ihre feierlichsten Eide, wenn ein Warner zu ihnen käme, sie würden der Führung besser folgen als die besten von den Völkern. Doch als dann in der Tat ein Warner zu ihnen kam, so bestärkte sie das nur in der Abneigung, Und sie haben bei Allah hoch und heilig geschworen, falls ein Warner zu ihnen käme, wären sie sicher eher rechtgeleitet, als (irgend) eine von den (früheren) Gemeinschaften (umam) (das war). Als dann aber (tatsächlich) ein Warner zu ihnen kam, bestärkte es sie nur noch in ihrer ablehnenden Haltung. Und sie schworen bei Allah ihre festen Eide; wenn ein Warner zu ihnen käme, würden sie der Führung besser folgen als eines der anderen Völker. Doch als dann in der Tat ein Warner zu ihnen kam, so bestärkte sie das nur in ihrer Abneigung. Sie haben bei Gott hoch und heilig geschworen, daß sie sich - wenn zu ihnen ein Warner käme - besser rechtleiten lassen würden als die Völker einst, die ihre Gesandten der Lüge ziehen. Als dann ein Warner zu ihnen kam, steigerte sich ihre Abneigung gegen die Wahrheit.  
  43 In Hochmut auf Erden und im bösen Planen. Doch der böse Plan fängt nur seine Urheber ein. Erwarten sie denn etwas anderes als das Verfahren gegenüber den Früheren? Aber in Allahs Verfahren wirst du nie eine Änderung finden; und in Allahs Verfahren wirst du nie einen Wechsel finden. (Sie lehnten die Botschaft ab) wobei sie sich auf der Erde hochmütig gebärdeten und böse Ränke schmiedeten. Aber von den bösen Ränken wird (schließlich) niemand anders erfaßt als ihre Urheber. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als das Verfahren (sunna) (das) gegen die früheren (Generationen angewandt worden ist)? In Allahs Vorgehen wirst du nie eine Änderung finden; und in Allahs Verfahren wirst du nie einen Wechsel finden. (Sie sind) in Hochmut auf Erden und böse im Planen. Doch der böse Plan fängt nur seine Urheber ein. Erwarten sie denn etwas anderes als das Vorgehen gegenüber den Früheren? Aber in Allahs Vorgehen wirst du nie eine Änderung finden; und in Allahs Verfahren wirst du nie einen Wechsel finden. Überheblichkeit auf Erden und böse Heimtücke schaden nur ihren Urhebern. Erwarten sie etwa etwas anderes als Gottes Entscheidung über die früheren Generationen? Du wirst in Gottes Entscheidung niemals eine ?nderung und einen Wechsel finden.  
  44 Sind sie nicht auf der Erde umhergereist, so daß sie sehen konnten, wie der Ausgang derer war, die vor ihnen waren? Und sie waren stärker an Kraft als sie selber. Und nichts vermöchte Allah in den Himmeln oder auf Erden zu hemmen, denn Er ist allwissend, allmächtig. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten, und die kraftvoller waren als sie? Dem Zugriff Allahs kann sich unmöglich etwas entziehen, weder im Himmel noch auf der Erde. Er weiß und kann (alles). Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Und jene hatten mehr Kraft als sie selber. Und nichts vermag Allah in den Himmeln oder auf Erden zu hemmen; denn Er ist Allwissend, Allmächtig. Gehen sie nicht auf der Erde umher und schauen, wie das Ende der Generationen vor ihnen war? Diese waren viel mächtiger als sie. Gott ist nichts unmöglich, weder in den Himmeln noch auf der Erde. Gottes Wissen und Allmacht sind unermeßlich.  
  45 Und wollte Allah die Menschen strafen für alles, was sie tun, Er würde nicht ein Lebe wesen auf der Oberfläche (der Erde) übrig lassen; doch Er gewährt ihnen Aufschub bis zu einer bestimmten Frist; und wenn ihre Frist um ist, dann (werden sie erfahren, daß) Allah Seine Diener recht wohl sieht. Und wenn Allah die Menschen wegen dessen, was sie begangen haben, belangen würde, würde er auf der Erde kein Lebewesen (daabba) (übrig) lassen. Aber er gewährt ihnen auf eine bestimmte Frist Aufschub. Und wenn dann ihre Frist kommt (werden sie über alles zur Rechenschaft gezogen, ohne irgend etwas verschweigen zu können). Allah durchschaut seine Diener wohl. Und wollte Allah die Menschen für alles bestrafen, was sie tun, würde Er nicht ein Lebewesen auf der (Erd-)oberfläche übrig lassen; doch Er gewährt ihnen Aufschub bis zu einer bestimmten Frist; und wenn ihre Frist um ist, dann durchschaut Allah Seine Diener. Wenn Gott die Menschen für die üblen Taten, die sie begangen haben, belangen würde, hätte Er auf der Erde kein Lebewesen übrig gelassen. Doch Er gewährt ihnen Aufschub bis zu einer bestimmten Frist. Wenn aber diese Frist abgelaufen ist, belangt Er sie. Gott sieht alles, was Seine Diener tun.