.Sure 40 | Der Gläubige |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Há Mím. hm (haa miem). Ha Mim. Hâ, Mîm.  
  2 Die Offenbarung des Buches ist von Allah, dem Allmächtigen, dem Allwissenden, (Als Offenbarung) herabgesandt ist die Schrift (und kommt) von Allah, der mächtig ist und Bescheid weiß, Die Offenbarung des Buches stammt von Allah, dem Erhabenen, dem Allwissenden , Der Koran ist die Offenbarung von Gott, dem Gewaltigen, dem Allwissenden,  
  3 Dem Vergeber der Sünde und Empfänger der Reue, dem Strengen in der Bestrafung, dem Besitzer der Gnadenfülle. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Zu Ihm ist die Heimkehr. der (dem reumütigen Sünder) die Schuld vergibt und die Buße (taub) (von ihm) annimmt, der schwere Strafen verhängt und (auch) die Gnadenfülle besitzt (zie t-tauli) (um den Gläubigen zu helfen). Es gibt keinen Gott außer ihm. Bei ihm wird es (schließlich alles) enden. dem die Sünde Vergebenden und die Reue Abnehmenden, dem Strengen in der Bestrafung, dem Besitzer der Gnadenfülle. Es ist kein Gott außer Ihm. Zu Ihm ist die Heimkehr. Dem Vergebenden, Der die Reue annimmt, schwere Strafen verhängt und großzügige Gaben beschert. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Zu Ihm allein kehren alle am Ende zurück.  
  4 Niemand streitet über die Zeichen Allahs, außer denen, die ungläubig sind. Laß ihr Hin - und Herziehen im Land dich darum nicht täuschen. Über die Zeichen Allahs streiten nur diejenigen, die ungläubig sind. Laß dich nicht dadurch irremachen, daß sie sich (frei und ungestraft) im Land herumtreiben! Niemand streitet über die Zeichen Allahs, außer denen, die ungläubig sind. Laß dich darum von ihrem Hin- und Herziehen im Lande nicht täuschen. Nur die Ungläubigen bestreiten Gottes Zeichen. Laß dich davon nicht beirren, daß sie im Land herumziehen und es leicht haben im Leben!  
  5 Vor ihnen schon leugneten das Volk Noahs und Stämme nach ihnen (die Gesandten), und jedes Volk plante, seinen Gesandten zu ergreifen, und sie stritten mit Falschheit, auf daß sie die Wahrheit damit widerlegen möchten. Dann erfaßte Ich sie, und wie war Meine Strafe! (Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs und nach diesen die Heidenvölker (? al-ahzaab) (ihre Gesandten) der Lüge geziehen. Jede Gemeinschaft (umma) hätte ihren Gesandten am liebsten festgenommen (und unschädlich gemacht). Und sie stritten mit Lug und Trug, um damit die Wahrheit zu Fall zu bringen. Ich aber kam (mit einem Strafgericht) über sie. Und wie war meine Strafe! Vor ihnen leugneten das Volk Noahs und die Verbündeten nach ihnen. Und jedes Volk hat sich vorgenommen, seinen Gesandten zu ergreifen, und sie stritten mit Falschheit, um die Wahrheit damit zu widerlegen. Dann erfaßte Ich sie, und wie war Meine Strafe! Vor ihnen hat das Volk Noahs seine Gesandten der Lüge geziehen, desgleichen danach die widerspenstigen gottlosen Verbände. Jedes Volk hatte es auf seinen Gesandten abgesehen, um sich an ihm zu vergreifen. Sie debattierten mit falschen Argumenten, um die Wahrheit zu widerlegen. Wir zogen sie zur Rechenschaft. Wie vernichtend war Unsere Strafe!  
  6 Also ward das Wort deines Herrn bewahrheitet wider die Ungläubigen: daß sie die Bewohner des Feuers sind. So ist an denen, die ungläubig waren, das Wort deines Herrn in Erfüllung gegangen, (nämlich) daß sie Insassen des Höllenfeuers sein sollen. Und somit wurde das Wort deines Herrn gegen die Ungläubigen fällig, daß sie die Bewohner des Feuers seien. So bewahrheitete sich das Wort deines Herrn gegen die Ungläubigen, die sich dir widersetzten, daß sie in die Hölle gehören.  
  7 Die den Thron tragen und die ihn umringen, sie verkünden den Preis ihres Herrn und glauben an Ihn und erbitten Vergebung für jene, die gläubig sind: "Unser Herr, Du umfassest alle Dinge mit Barmherzigkeit und Wissen. Vergib darum denen, die bereuen und Deinem Wege folgen; und bewahre sie vor der Strafe der Hölle. "Die (Engel), die den Thron (Allahs) tragen, und die ihn (auf allen Seiten) umgeben, lobsingen ihrem Herrn und glauben an ihn. Und sie bitten (ihn) um Vergebung für die Gläubigen (mit den Worten): ""Herr! Deine Barmherzigkeit und dein Wissen kennt keine Grenzen. Vergib darum denen, die sich bekehrt haben (taabuu) und deinem Wege gefolgt sind! Bewahre sie vor der Strafe des Höllenbrandes," "Die, die den Thron tragen, und die, die ihn umringen, preisen das Lob ihres Herrn und glauben an Ihn und erbitten Vergebung für jene, die gläubig sind: ""Unser Herr, Du umfaßt alle Dinge mit Barmherzigkeit und Wissen. Vergib darum denen, die bereuen und Deinem Weg folgen, und bewahre sie vor der Strafe der Dschahim." Die Engel, die den Thron tragen und ihn umgeben, lobpreisen ihren Herrn, glauben an Ihn und bitten für die Gläubigen um Vergebung: "Unser Herr! Du umfaßt alles mit Deiner Barmherzigkeit und Deinem Wissen. Vergib denen, die reumütig zu Dir finden und Deinen Weg gehen, und bewahre sie vor der qualvollen Höllenstrafe!  
  8 Unser Herr, lasse sie eintreten in die Gärten der Ewigkeit, die Du ihnen verheißen hast, wie auch jene ihrer Väter und ihrer Frauen und ihrer Kinder, die rechtschaffen sind. Gewiß, Du bist der Allmächtige, der Allweise. Herr, und laß sie in die Gärten von Eden (`Adn) eingehen, die du ihnen versprochen hast, (sie) und diejenigen von ihren Vätern, ihren Gattinnen und ihrer Nachkommenschaft, die (in ihrem Erdenleben) fromm waren (salaha)! Du bist der Mächtige und Weise. Unser Herr, und laß sie eintreten in das Paradies von Eden, das Du ihnen verheißen hast, wie auch jenen ihrer Väter und ihrer Frauen und ihrer Kinder, die rechtschaffen sind. Gewiß, Du bist der Erhabene, der Allweise. Bringe sie in die Gärten von Eden, die Du ihnen und den Rechtschaffenen unter ihren Vätern, Gattinnen und Nachkommen versprochen hast! Du bist der Allmächtige, der Allweise.  
  9 Und bewahre sie vor Übel, denn: wen Du vor Übel bewahrst an jenem Tage - ihm hast Du wahrlich Barmherzigkeit erwiesen. Und das ist die höchste Glückseligkeit." "Und bewahre sie vor den (Folgen der) schlechten Taten! Wen du an Jenem Tag vor den (Folgen der) schlechten Taten bewahrst dessen hast du dich erbarmt. Das ist dann das große Glück (al-fauz al-`aziem).""" "Und bewahre sie vor dem Übel; denn, wen Du an jenem Tage vor Übel bewahrst - ihm hast Du wahrlich Barmherzigkeit erwiesen. Und das ist der gewaltige Gewinn.""" Bewahre sie vor den Folgen ihrer üblen Taten! Wen Du am Jüngsten Tag vor den Folgen der bösen Taten bewahrst, dessen hast Du Dich erbarmt. Das ist der größte Erfolg."  
  10 Den Ungläubigen wird zugerufen: "Allahs Widerwille ist größer als euer eigener Widerwille gegen euch. (Gedenket,) da ihr zum Glauben aufgerufen wurdet und im Unglauben verharrtet." "Denen, die (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren, wird (dereinst) zugerufen: ""Allah empfindet größeren Abscheu (vor euch), als ihr (nunmehr) vor euch selber empfindet, nachdem ihr (in eurem Erdenleben immer wieder) zum Glauben aufgerufen worden seid und daraufhin (doch) nicht geglaubt habt.""" "Wahrlich, den Ungläubigen wird zugerufen: ""Allahs Widerwille (gegen euch) ist größer als euer eigener Widerwille gegen euch selbst, als ihr zum Glauben aufgerufen wurdet und im Unglauben verharrtet.""" Den Ungläubigen wird zugerufen: "Gottes Abscheu vor euch ist weitaus größer als eure Abscheu vor euch selbst, weil ihr zum Glauben eingeladen wurdet und ungläubig geblieben seid."  
  11 Sie werden sprechen: "Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben lassen und uns zweimal lebendig gemacht, und wir bekennen unsere Sünden. Ist da nun ein Weg zum Entkommen?" "Sie sagen: ""Herr! Du hast uns zweimal sterben lassen und zweimal lebendig gemacht. Wir bekennen nun unsere Schuld. Gibt es vielleicht eine Möglichkeit, (hier) herauszukommen (und der Höllenstrafe zu entgehen)?""" "Sie werden sagen: ""Unser Herr, Du hast uns zweimal sterben lassen und uns zweimal lebendig gemacht, und wir bekennen unsere Sünden. Ist da nun ein Weg, um zu entkommen?""" Sie werden sprechen: "Unser Herr! Du hast uns zweimal sterben und zweimal leben lassen. Wir gestehen unsere Schuld ein. Gibt es einen Ausweg?"  
  12 "Dies ist so, weil ihr ungläubig bliebt, als Allah allein angerufen wurde, doch als Ihm Götter zur Seite gesetzt wurden, da glaubtet ihr. Die Entscheidung ist allein bei Allah, dem Hohen, dem Großen." "(Ihnen wird erwidert: ""Nein. Ihr kommt in die Hölle) Dies (zaalikum) geschieht euch darum, daß ihr nicht glaubtet, wenn immer Allah allein angerufen wurde, daß ihr aber glaubtet, wenn man ihm (andere Götter) beigesellte. Und die Entscheidung steht Allah zu, dem Erhabenen und Großen.""" """Dies ist so, weil ihr ungläubig bliebt, als Allah allein angerufen wurde; doch als Ihm Götter zur Seite gesetzt wurden, da glaubtet ihr. Die Entscheidung liegt allein bei Allah, dem Hohen, dem Großen.""" "Diese Strafe, die ihr erleidet, fällt euch zu, weil ihr, als zu Gott allein aufgerufen wurde, ungläubig geblieben seid. Doch als Ihm etwas beigesellt wurde, da glaubtet ihr daran. Gott, dem Erhabenen, dem Großen, gehört die Entscheidung."  
  13 Er ist es, Der euch Seine Zeichen zeigt und euch die Mittel zum Unterhalt hinabsendet vom Himmel; doch keiner läßt sich ermahnen, außer dem, der sich bekehrt. Er ist es, der euch seine Zeichen sehen läßt, und der euch (indem er Regen schickt) vom Himmel Unterhalt herabkommen läßt. (Doch) nur wer bußfertig ist (yuniebu), läßt sich mahnen. Er ist es, Der euch Seine Zeichen zeigt und euch die Mittel zum Unterhalt vom Himmel hinabsendet; doch keiner außer dem läßt sich ermahnen, der sich bekehrt. Er ist es, Der euch Seine Zeichen sehen läßt und euch vom Himmel Gaben herabsendet. Nur wer bußfertig zu Gott zurückfindet, läßt sich ermahnen.  
  14 Rufet denn Allah an, in lauterem Gehorsam gegen Ihn, und sollte es auch den Ungläubigen zuwider sein. Betet nun zu Allah, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist! Ruft denn Allah in lauterem Gehorsam Ihm gegenüber an, und sollte es auch den Ungläubigen zuwider sein. Betet Gott andächtig und zuversichtlich an, auch wenn es den Ungläubigen zuwider ist!  
  15 Der Erhabene über alle Rangstufen, der Herr des Thrones! Er sendet das Wort nach Seinem Geheiß zu wem Er will von Seinen Dienern, auf daß er warne vor dem Tag der Begegnung, (Er ist) von hohem Rang (rafie`u d-daradschaati) und Herr des Thrones (zuu l-arschi). Nach seinem Geheiß (amr) sendet er das offenbarte Wort demjenigen seiner Diener, dem er will, damit er (seine Zeitgenossen) vor dem Tag des Zusammentreffens (yauma t-talaaqi) warne, (Er ist) der Erhabene über alle Rangstufen, der Herr des Thrones! Nach Seinem Geheiß sendet Er das offenbarte Wort demjenigen Seiner Diener, dem Er will, auf daß er vor dem Tag der Begegnung warne , Er ist der Erhabene über alle Rangstufen, Inhaber der höchsten Herrschaft. Er läßt die Eingebung nach Seinem Befehl und in Seinem Auftrag dem zukommen, dem Er will, damit Er die Menschen vor dem Tag der Begegnung warne,  
  16 Dem Tage, an dem sie vortreten werden und nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. Wessen ist das Reich an diesem Tage? Allahs, des Einigen, des Allbezwingenden. "dem Tag, da sie (aus der Masse der Menschen) herauskommen (um zur Höllenstrafe verurteilt zu werden), wobei nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. (Wenn dann gefragt wird:) ""Wer hat heute die Herrschaft?"" (lautet die Antwort:) ""(Es ist) Allahs, des Einen, des Allgewaltigen." dem Tage, an dem sie ohne Versteck zu sehen sind und nichts von ihnen vor Allah verborgen bleibt. Wessen ist das Königreich an diesem Tage? (Es ist) Allahs, des Einzigen, des Allbezwingenden. dem Gerichtstag, an dem sie alle so hervortreten, daß nichts an ihnen vor Gott verborgen bleibt. "Wem gehört die Herrschaft heute?" "Sie gehört allein Gott, dem Einen, dem Allgewaltigen."  
  17 An diesem Tage wird jedem vergolten werden, was er verdient. Keine Ungerechtigkeit an diesem Tage! Wahrlich, Allah ist schnell im Abrechnen. "Heute wird jedem (für) das vergolten, was er (in seinem Erdenleben) begangen hat. Heute geschieht kein Unrecht. Allah ist schnell im Abrechnen.""" Heute wird jedem vergolten werden, was er verdient hat. Heute gibt es keine Ungerechtigkeit! Wahrlich, Allah ist schnell im Abrechnen. An diesem Tag wird jedem genau das vergolten, was er getan hat. An diesem Tag gibt es keine Ungerechtigkeit. Gott rechnet schnell ab.  
  18 Und warne sie vor dem immer näher kommenden Tage, da die Herzen zu den Kehlen emporsteigen werden voller innerer Trauer. Die Frevler werden keinen vertrauten Freund haben noch einen Fürsprecher, auf den gehört werden könnte. Und warne sie vor dem Tag der nahe bevorstehenden (Katastrophe) (al-aazifa), (vor dem Tag des Gerichts) wenn (den Ungläubigen) das Herz (vor Angst) in der Kehle sitzt und es ihnen die Sprache verschlägt (kaazimiena)! Die Frevler haben (an jenem Tag) weder einen Freund (hamiem) noch einen Fürsprecher, auf den (auch nur irgend) jemand hören würde. Und warne sie vor dem immer näher kommenden Tag, da die Herzen voll innerer Trauer zur Kehle emporsteigen werden. Die Ungerechten werden weder einen vertrauten Freund noch einen Fürsprecher haben, auf den gehört werden könnte. Warne sie vor dem Tag der baldigen Auferstehung, wenn ihnen das Herz vor Panik bis zum Halse schlägt und sie verstockt keinen Laut von sich geben können! Die Ungerechten werden keinen Vertrauten und keinen Fürsprecher haben, der sich Gehör verschaffen könnte.  
  19 Er kennt die Verräterei der Blicke und alles, was die Herzen verbergen. Allah weiß, was hinter trügerischen Blicken steckt, und was die Menschen insgeheim in ihrem Innern hegen. Er kennt die Verräterei der Blicke und alles, was die Herzen verbergen. Gott weiß genau, was die falschen Blicke verhehlen und was die Menschen in ihrem Innern verbergen.  
  20 Allah richtet in Gerechtigkeit; die aber, die sie statt Ihn anrufen, können ganz und gar nicht richten. Wahrlich, Allah ist der Allhörende, der Allsehende. Und Allah entscheidet (dereinst) auf Grund der Wahrheit. Diejenigen aber, zu denen sie beten statt zu ihm, können auf Grund von (überhaupt) nichts entscheiden. Allah ist der, der (alles) hört und sieht. Und Allah richtet in Gerechtigkeit; die aber, die sie an Seiner Statt anrufen, können nicht richten. Wahrlich, Allah ist der Allhörende, der Allsehende. Gott urteilt gerecht, der Wahrheit entsprechend. Die Götzen aber, die sie anstatt Seiner anbeten, können nicht urteilen. Gott ist es, Der alles hört und sieht.  
  21 Sind sie nicht auf der Erde umhergereist, um zu sehen, wie das Ende derer war, die vor ihnen waren? Diese waren stärker als sie an Macht und (bleibender) in den Spuren (die sie) auf Erden (hinterließen). Und doch erfaßte sie Allah um ihrer Sünden willen, und sie hatten keinen, der sie wider Allah hätte schützen können. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Sie waren kraftvoller und haben mehr Spuren im Land hinterlassen als sie. Da kam Allah (mit einem Strafgericht) über sie (zur Vergeltung) für ihre Schuld. Und sie hatten niemanden, der sie vor Allah hätte schützen können. Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Diese waren viel mächtiger als sie und hinterließen mehr Spuren im Land. Und doch erfaßte sie Allah um ihrer Sünden willen, und sie hatten keinen, der sie vor Allah hätte schützen können. Sind sie nicht im Land herumgegangen, um zu sehen, wie das Ende der Völker vor ihnen war? Sie waren viel mächtiger und hinterließen stärkere Spuren als sie. Gott hat sie wegen ihrer Sünden vernichtend bestraft. Vor Gott hatten sie keinen Beschützer.  
  22 Das war, weil ihre Gesandten zu ihnen kamen mit offenbaren Zeichen, sie aber glaubten nicht; drum erfaßte sie Allah. Fürwahr, Er ist stark, streng im Strafen. Dies (geschah ihnen) deshalb, weil ihre Gesandten jeweils mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen kamen, sie aber nicht glaubten. Da kam Allah (mit einem Strafgericht) über sie. Er ist stark und verhängt schwere Strafen. Das geschah, weil ihre Gesandten zu ihnen mit deutlichen Zeichen kamen, sie aber nicht glaubten; darum erfaßte sie Allah. Wahrlich, Er ist Stark und streng im Strafen. Ihre Gesandten brachten ihnen eindeutige Beweiszeichen. Sie verleugneten sie. Da hat Gott sie vernichtend bestraft. Gott ist allmächtig und verhängt schwere Strafen.  
  23 Wir entsandten wahrlich Moses mit Unseren Zeichen und mit einer klaren Vollmacht Wir entsandten doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen und mit offenkundiger Vollmacht Und wahrlich, Wir entsandten Moses mit Unseren Zeichen und mit einer klaren Machtbefugnis Wir haben Moses mit Unseren Zeichen und mit deutlichen Autoritätsbeweisen entsandt  
  24 Zu Pharao und Hámán und Korah; jedoch sie sprachen: "Ein Zauberer, ein Betrüger!" "zu Pharao, Haamaan und Korah (Qaaruun). Aber sie sagten: ""(Er ist) ein verlogener Zauberer""." "zu Pharao und Haman und Korah; jedoch sie sagten: ""(Er ist nichts anderes als) ein Zauberer, ein Betrüger.""" zu Pharao, Hâmân und Korah. Diese sagten: "Das ist ein verlogener Zauberer."  
  25 Und als er zu ihnen kam mit der Wahrheit von Uns, da sprachen sie: "Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und verschonet ihre Frauen." Doch der Anschlag der Ungläubigen ist nichts als vergeblich. "Als er ihnen nun von uns die Wahrheit brachte, sagten sie: ""Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und laßt (nur) ihre Frauen am Leben!"" Doch die List der Ungläubigen ist völlig verfehlt." "Und als er zu ihnen mit der Wahrheit von Uns kam, da sagten sie: ""Tötet die Söhne derer, die mit ihm glauben, und laßet ihre Frauen am Leben."" Doch der Anschlag der Ungläubigen ist völlig fehlgegangen." Als er ihnen die Wahrheit von Uns vorbrachte, sprachen sie: "Tötet die Söhne derer, die an ihn glauben, und laßt nur ihre Frauen am Leben!" Doch die List der Ungläubigen verfehlt gewiß das Ziel.  
  26 Und Pharao sprach: "Lasset mich, ich will Moses töten; und laßt ihn seinen Herrn anrufen. Ich fürchte, er möchte sonst euren Glauben ändern oder Unfrieden im Land stiften." "Pharao sagte: ""Laßt mich Moses töten! Er mag dann zu seinem Herrn beten. Ich fürchte, daß er eure Religion abändern oder auf der Erde Unheil hervorrufen wird.""" "Und Pharao sagte: ""Laßet mich, ich will Moses töten; und laßet ihn seinen Herrn anrufen. Ich fürchte, er könnte sonst euren Glauben ändern oder Unheil im Land stiften.""" Pharao sagte: "Laßt mich Moses töten. Er soll seinen Herrn um Hilfe anrufen. Ich fürchte, daß er euren Glauben durch seinen austauscht, oder daß er auf Erden Unheil stiftet."  
  27 Und Moses sprach: "Ich nehme meine Zuflucht bei meinem Herrn und eurem Herrn vor jedem Hoffärtigen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt." "Moses sagte: ""Ich suche bei meinem und eurem Herrn Zuflucht vor jedem, der sich hochmütig gebärdet und nicht an den Tag der Abrechnung glaubt.""" "Und Moses sagte: ""Ich nehme meine Zuflucht zu meinem Herrn und eurem Herrn vor jedem Überheblichen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt.""" Moses sprach: "Ich habe meinen und euren Herrn um Seinen Beistand gebeten gegen jeden Hochmütigen, der nicht an den Tag der Abrechnung glaubt."  
  28 "Ein gläubiger Mann von den Leuten Pharaos, der seinen Glauben geheimhielt, sprach: "Wollt ihr einen Menschen töten, weil er spricht: ""Mein Herr ist Allah"", obwohl er zu euch gekommen ist mit klaren Beweisen von eurem Herrn? Wenn er ein Lügner ist, so ist seine Lüge auf ihm; ist er aber wahrhaftig, dann wird euch ein Teil von dem treffen, was er euch androht. Fürwahr, Allah weist nicht dem den Weg, der maßlos (und) ein Lügner ist." "Ein gläubiger Mann von den Leuten Pharaos, der seinen Glauben (vor seinen Landsleuten) verborgen hielt, sagte: ""Wollt ihr einen Mann töten, (nur) weil er sagt: ""Mein Herr ist Allah"", wo er doch mit den klaren Beweisen (baiyinaat) von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er ein Lügner ist, ist er es zu seinem eigenen Nachteil. Wenn er aber die Wahrheit sagt, wird euch etwas von dem treffen, was er euch androht. Wer verlogen ist und nicht maßhält, den leitet Allah nicht recht." "Und es sagte ein gläubiger Mann von den Leuten Pharaos, der seinen Glauben geheimhielt: ""Wollt ihr einen Mann töten, weil er sagt: "Mein Herr ist Allah", obwohl er mit klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er ein Lügner ist, so lastet seine Lüge auf ihm; ist er aber wahrhaftig, dann wird euch ein Teil von dem treffen, was er euch androht. Wahrlich, Allah weist nicht dem den Weg, der maßlos (und) ein Lügner ist." Ein Gläubiger von den Angehörigen Pharaos, der seinen Glauben geheimhielt, sprach: "Tötet ihr einen Mann, weil er sagt: §Gott ist mein Herr§, und der zu euch mit Beweiszeichen von eurem Herrn kam? Wenn er lügt, so bürdet er sich selbst die Schuld auf, und wenn er die Wahrheit sagt, trifft euch etwas von dem, was er euch androht. Gott leitet keinen Vermessenen, keinen Lügner den rechten Weg.  
  29 O mein Volk, euer ist heute die unumschränkte Herrschaft, denn ihr seid die Oberherren im Land. Wer aber wird uns vor der Strafe Allahs schützen, wenn sie über uns kommt?" Pharao sprach: "Ich weise euch nur auf das hin, was ich selbst sehe, und ich leite euch nur auf den Pfad der Rechtschaffenheit." "Ihr Leute! Heute steht euch die Herrschaft zu: (Überall) im Land habt ihr die Oberhand. Aber wer wird uns vor der Gewalt Allahs helfen, wenn sie über uns kommt?"" Pharao sagte: ""Ich mache euch nur auf das aufmerksam, was ich (selber) sehe, und führe euch nur den richtigen Weg""." "O meine Leute, euch gehört heute die Herrschaft; denn ihr habt die Oberhand im Land. Wer aber wird uns vor der Strafe Allahs schützen, wenn sie über uns kommt?"" Pharao sagte: ""Ich weise euch nur auf das hin, was ich selbst sehe, und ich leite euch nur auf den Weg der Rechtschaffenheit.""" O mein Volk! Ihr habt heute die Herrschaft im Land und ragt auf Erden empor. Wer aber würde uns gegen Gottes vernichtende Strafe helfen, wenn sie über uns hereinbricht?" Pharao sprach: "Ich lege euch nur das vor, was ich für richtig erachte. Ich führe euch dadurch nur den richtigen Weg."  
  30 Da sprach jener, der gläubig war: "O mein Volk, ich fürchte für euch Gleiches, was den Verbündeten, "Derjenige, der gläubig war, sagte: ""Ihr Leute! Ich fürchte, daß euch etwas Ähnliches treffen wird, wie es die Heidenvölker (? al-ahzaab) erlebt haben," "Da sagte jener, der gläubig war: ""O mein Volk, ich fürchte für euch das gleiche, was den Verbündeten (widerfuhr) ," Der Gläubige sprach weiter: "O mein Volk! Ich fürchte für euch einen Tag, wie den, an dem die trotzigen gottlosen Verbände die vernichtende Strafe erlitten,  
  31 Gleiches, was dem Volke Noahs und den Àd und den Thamüd und denen nach ihnen widerfuhr. Und Allah will keine Ungerechtigkeit gegen die Diener. etwas nach der Art (mithla da§bi) der Leute von Noah, der `Aad, der Thamuud und derer, die (in den Generationen) nach ihnen lebten. - Und Allah will nicht, daß den Menschen (irgendwie) Unrecht geschieht. - das gleiche, was dem Volke Noahs und den §Ad und den Thamud und denen nach ihnen widerfuhr. Und Allah will keine Ungerechtigkeit gegen die Menschen. wie das Volk Noahs, die §?d, die Thamûd und die, die danach kamen. Gott will, daß Seinen Dienern keine Ungerechtigkeit geschieht.  
  32 O mein Volk, ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Hilferufe, Ihr Leute! Ich fürchte, daß ihr den Tag erleben werdet, an dem man sich gegenseitig zuruft (yaum at-tanaadi), O mein Volk, ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Hilferufe , O mein Volk! Ich fürchte für euch den Tag der gegenseitigen Zurufe,  
  33 Den Tag, an dem ihr den Rücken zur Flucht wenden sollt. Keinen Schirmer werdet ihr vor Allah haben. Und wen Allah zum Irrenden erklärt, der soll keinen Führer finden." den Tag, an dem ihr den Rücken kehren werdet (um zu fliehen), während ihr niemanden habt, der euch vor Allah schützen würde. Und wen Allah irreführt, für den gibt es keinen, der ihn rechtleiten würde. "den Tag, an dem ihr den Rücken zur Flucht wenden werdet. Keinen Beschirmer werdet ihr wider Allah haben. Und der, den Allah zum Irrenden erklärt, wird keinen Führer finden.""" den Tag, an dem ihr euch umdreht und davonlauft. Euch kann niemand vor Gott schützen. Von dem, den Gott irregehen läßt, weiß Er, daß er darauf beharrt. Ihn kann niemand rechtleiten."  
  34 Und Joseph kam ja vordem zu euch n mit deutlichen Beweisen, jedoch ihr hörtet nicht auf, im Zweifel zu sein über das, womit er zu euch kam, bis ihr dann, als er starb, sprachet: "Allah wird nimmermehr einen Gesandten erstehen lassen nach ihm." Also erklärt Allah jene zu Irrenden, die maßlos (und) Zweifler sind - "Früher war ja (schon) Joseph mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu euch gekommen. Aber ihr bliebet immer im Zweifel über das, was er euch gebracht hatte. Und als er dann schließlich gestorben war, sagtet ihr: ""Allah wird nach ihm keinen Gesandten (mehr) auftreten lassen."" So führt Allah diejenigen irre, die nicht maßhalten und (immer nur) Zweifler sind.""" "Und Yusuf kam ja vordem mit deutlichen Beweisen zu euch, jedoch ihr hörtet nicht auf, das zu bezweifeln, womit er zu euch kam, bis ihr dann, als er starb, sagtet: ""Allah wird nimmermehr einen Gesandten nach ihm erstehen lassen."" Also erklärt Allah jene zu Irrenden, die maßlos (und) Zweifler sind ;" Joseph kam einst mit den Beweiszeichen zu euch. Doch ihr zweifeltet an dem, was er vorbrachte. Als er starb, sagtet ihr: "Nach ihm wird Gott keinen Gesandten mehr schicken." So führt Gott diejenigen irre, die vermessen und zweifelnd sind,  
  35 Solche, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung zu ihnen kam. Schmerzhaft hassenswert ist das vor Allah und vor jenen, die gläubig sind. Also versiegelt Allah das Herz eines jeden Hoffärtigen, Stolzen. Diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß sie Vollmacht (dazu) erhalten hätten, erregen damit bei Allah und den Gläubigen großen Abscheu. So versiegelt Allah allen denen das Herz, die sich hochmütig gebärden und gewalttätig sind. solche, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung (dazu) zu ihnen gekommen wäre. Äußerst hassenswert ist das für Allah und für jene, die gläubig sind. Also versiegelt Allah das Herz eines jeden Überheblichen, Gewalttätigen. diejenigen, die Gottes Zeichen bestreiten, ohne daß ihnen eine offenbarte Beweisautorität gegeben wäre. Das verabscheuen Gott und die Gläubigen aufs Höchste. So versiegelt Gott das Herz eines jeden hochmütigen Gewalttätigen.  
  36 Und Pharao sprach: "O Hámán, baue mir einen Turm, so daß ich die Wege der Annäherung erreiche, "Pharao sagte: ""Haamaan! Baue mir ein (hochragendes) Schloß (sarh)! Vielleicht kann ich (damit) die Zugänge (asbaab) erreichen," "Und Pharao sagte: ""O Haman, baue mir einen Turm, so daß ich die Zugänge erreiche ," Pharao sprach: "O Hâmân! Errichte mir einen Turm, auf daß ich die hohen Bahnen erreiche,  
  37 Die Wege der Annäherung zu den Himmeln, damit ich über dem Gott Moses§ die Kunde hole, denn ich halte ihn wahrlich für einen Lügner." Also wurde dem Pharao das Böse seines Tuns schön gemacht, und er wurde abgewendet von dem Pfade; und der Anschlag Pharaos endete bloß in Verderben. "die Zugänge zu den (sieben) Himmeln, und zum Gott Moses emporsteigen (attali`a). Ich bin aber der Meinung, daß er ein Lügner ist. "" So zeigte sich dem Pharao das Böse, das er tat, im schönsten Licht, und er war vom rechten Wege abgehalten. Doch die List Pharaos schlug fehl." "die Zugänge zu den Himmeln, damit ich ihn sehen kann, den Gott Moses§, und ich halte ihn wahrlich für einen Lügner."" Also erschien Pharao das Böse seines Tuns im schönsten Licht, und er wurde von dem Weg abgewendet; und der Plan Pharaos schlug fehl." die Bahnen der Himmel, damit ich den Gott von Moses sehe! Ich glaube, er lügt uns etwas vor." Pharaos böse Taten wurden ihm als schön dargestellt, und er wurde vom rechten Weg abgewiesen. Pharaos List führte ins Verderben.  
  38 Und jener, der gläubig war, sprach: "O mein Volk, folget mir. Ich will euch zu dem Pfade der Rechtschaffenheit leiten. "Derjenige (von den Leuten Pharaos), der gläubig war, sagte: ""Folgt mir, dann führe ich euch den richtigen Weg!" "Und jener, der gläubig war, sagte: ""O mein Volk, folgt mir. Ich will euch zu dem Weg der Rechtschaffenheit leiten." Der Gläubige sprach: "O mein Volk! Folgt mir, so leite ich euch den richtigen Weg!  
  39 O mein Volk, dies Leben hienieden ist nur ein vergänglicher Genuß; und das Jenseits allein ist die dauernde Heimstatt. Ihr Leute! Das diesseitige Leben hier ist nur eine Nutznießung (auf eine beschränkte Zeit). Das Jenseits (dagegen) ist die Behausung, die Bestand hat (daaru l-qaraari). O mein Volk, das Leben auf dieser Erde ist wahrlich nur ein vergänglicher Genuß; und das Jenseits allein ist wahrlich die dauernde Heimstatt. O mein Volk! Das irdische Leben ist ein vergänglicher Genuß. Das Jenseits allein ist die ewige Bleibe.  
  40 Wer Böses tut, dem soll nur mit Gleichem vergolten werden; wer aber Gutes tut - sei es Mann oder Weib - und gläubig ist, diese werden in den Garten eintreten; darin werden sie versorgt werden mit Unterhalt ohne zu rechnen. Wenn einer eine schlechte Tat begeht, wird ihm mit gleichviel vergolten. Diejenigen aber, die tun, was recht ist, (gleichviel ob) männlich oder weiblich, und dabei gläubig sind, werden (dereinst) in das Paradies eingehen, wo sie mit Unterhalt versorgt werden, ohne daß darüber Rechnung geführt wird. Wer Böses tut, dem soll nur mit Gleichem vergolten werden; wer aber Gutes tut - sei es Mann oder Frau und dabei gläubig ist -, diese werden ins Paradies eintreten; darin werden sie mit Unterhalt versorgt werden, ohne daß darüber Rechnung geführt wird. Wer eine böse Tat begeht, dem wird sie entsprechend vergolten. Wer als Gläubiger ein gutes Werk verrichtet, sei es Mann oder Frau, tritt ins Paradies ein, wo ihm ungezählte Gaben beschert werden.  
  41 O mein Volk, wie (sonderbar) ist es für mich, daß ich euch zum Heil aufrufe, indes ihr mich zum Feuer ruft! Ihr Leute! Wie komme ich (eigentlich) dazu, euch zur Rettung zu rufen (indem ich euch zum rechten Glauben auffordere), während ihr mich zum Höllenfeuer ruft (indem ihr mich zum Unglauben auffordert)? O mein Volk, was ist an mir, daß ich euch zum Heil aufrufe, während ihr mich zum Feuer ruft? O mein Volk! Wie seltsam! Ich lade euch zur Rettung ein, ihr aber ladet mich zur Hölle ein.  
  42 Ihr ruft mich auf, Allah zu verleugnen und Ihm Götter zur Seite zu stellen, wovon ich keine Kenntnis habe. Ich aber rufe euch zu dem Allmächtigen, dem Vergebungsreichen. Ihr ruft mich dazu auf, nicht an Allah zu glauben und ihm etwas beizugesellen, wovon ich kein Wissen habe. Ich aber rufe euch zu dem, der mächtig ist und (immer) bereit zu vergeben. Ihr ruft mich auf, Allah zu verleugnen und Ihm Götter zur Seite zu stellen, von denen ich keine Kenntnis habe. Ich aber rufe euch zu dem Erhabenen, dem Vergebungsreichen. Ihr ladet mich dazu ein, Gott zu verleugnen und Ihm etwas beizugesellen, was ich nicht kenne. Und ich lade euch dazu ein, an den Allmächtigen, den Allverzeihenden zu glauben.  
  43 Kein Zweifel, das, wozu ihr mich ruft, hat keinen Anspruch in dieser Welt oder im Jenseits; und unsere Heimkehr ist zu Allah, und die Übertreter werden Bewohner des Feuers sein. Wahrlich, das, wozu ihr mich ruft, besitzt (in Wirklichkeit überhaupt) keinen Anspruch, weder im Diesseits noch im Jenseits. Wir werden (schließlich) vor Allah gebracht, und diejenigen, die nicht maßhalten, werden Insassen des Höllenfeuers sein. (Es besteht) kein Zweifel, daß das, wozu ihr mich ruft, keinen Anspruch in dieser Welt oder im Jenseits besitzt; und wir werden zu Allah heimkehren, und die Übertreter werden Bewohner des Feuers sein. Die Wahrheit ist, daß der Götze, zu dem ihr mich einladet, keine Bitte, weder im Diesseits noch im Jenseits, erhört, daß wir zu Gott allein zurückgeführt werden und daß die vermessenen Ungläubigen Bewohner des Feuers sein werden.  
  44 Bald werdet ihr an das denken, was ich euch sage. Und ich stelle meine Sache Allah anheim. Fürwahr, Allah schaut die Diener wohl." "Ihr werdet euch (später schon noch) dessen erinnern, was ich euch (jetzt) sage. Ich aber stelle meine Sache Allah anheim. Er durchschaut die Menschen wohl.""" "Bald werdet ihr an das denken, was ich zu euch.sage Und ich lege meine Sache Allah zur Entscheidung vor; denn Allah durchschaut die Menschen.""" Ihr werdet die Wahrheit meiner Aussagen erkennen müssen. Ich verlasse mich auf Gott. Gott sieht Seine Diener genau."  
  45 So schützte ihn Allah vor den Übeln dessen, was sie planten, und eine schlimme Strafe umfing die Leute Pharaos: Und Allah bewahrte ihn vor den bösen Ränken, die sie schmiedeten. Doch die Leute Pharaos wurden von einer schlimmen Strafe erfaßt, So schützte ihn Allah vor den Übeln dessen, was sie planten; und eine schlimme Strafe ereilte die Leute Pharaos : Gott schützte ihn vor den üblen Folgen ihrer List, und Pharaos Leute traf die peinvolle Strafe.  
  46 Das Feuer - sie sind ihm ausgesetzt morgens und abends. Und am Tage, wenn die "Stunde" kommen wird (da wird gesprochen werden): "Laßt Pharaos Leute eingehn in die strengste Strafe." "dem Höllenfeuer, dem sie (seither) morgens und abends vorgeführt werden. Und am Tag, da die Stunde (des Gerichts) sich einstellt (wird es heißen): ""Weist die Leute Pharaos in die schwerste Strafe ein!""" "(das) Feuer - sie sind ihm morgens und abends ausgesetzt. Und am Tage, wenn die Stunde kommen wird(, da wird gesprochen werden): ""Laßt Pharaos Leute die strengste Strafe antreten.""" Sie sind dem Höllenfeuer morgens und abends ausgesetzt. Wenn die Stunde des Gerichts kommt, werden sie hören: "Ihr Leute Pharaos! Geht in die Hölle und kostet die qualvolle Strafe!"  
  47 Wenn sie miteinander im Feuer streiten, werden die Schwachen zu den Hochmütigen sprechen: "Wir waren ja eure Anhänger: Wollt ihr uns da nicht einen Teil des Feuers abnehmen?" "(Dereinst am Tag des Gerichts) wenn sie im Höllenfeuer miteinander streiten! Die Schwachen sagen dann zu denen, die (zu Lebzeiten) hochmütig waren: ""Wir haben euch (im Erdenleben) Gefolgschaft geleistet. Werdet ihr uns nun einen Teil des Höllenfeuers abnehmen?""" "Wenn sie miteinander im Feuer streiten, werden die Schwachen zu den Hochmütigen sagen: ""Wir waren ja eure Anhänger; werdet ihr uns deshalb nicht einen Teil des Feuers abnehmen?""" Wenn sie im Höllenfeuer miteinander streiten, werden die Schwachen zu den Anführern sagen: "Wir waren eure Anhänger. Werdet ihr nicht etwas vom Höllenfeuer von uns abwehren?"  
  48 Jene, die hochmütig waren, werden sprechen: "Wir sind alle darin. Allah hat nun gerichtet zwischen den Dienern." "Die Hochmütigen sagen: ""Wir befinden uns (ohnehin) alle darin. Allah hat (im Gericht) zwischen den Menschen entschieden (und die Ungläubigen der Hölle zugewiesen).""" "Jene, die hochmütig waren, werden sagen: ""Wir sind alle darin. Allah hat nun zwischen den Menschen gerichtet.""" Die hochmütigen Anführer werden sagen: "Wir sind alle darinnen. Gott hat Sein Urteil über Seine Diener gefällt."  
  49 Und die in dem Feuer werden zu den Wächtern der Hölle sprechen: "Betet zu eurem Herrn, daß Er uns einen Tag von der Strafe erlasse." "Und diejenigen, die sich im Höllenfeuer befinden, sagen zu den Wärtern der Hölle: ""Betet (doch für uns) zu eurem Herrn, damit er uns (wenigstens) einen Tag Straferleichterung gewährt!""" "Und die im Feuer werden zu den Wächtern der Dschahannam sagen: ""Bittet euren Herrn, daß Er uns einen Tag von der Strafe erlasse.""" Die Höllenbewohner werden zu den Wächtern sagen: "Bittet euren Herrn, Er möge uns die Strafe um einen Tag verringern!"  
  50 Sie werden sprechen: "Kamen nicht eure Gesandten zu euch mit klaren Beweisen?" Jene werden sprechen: "Doch." (Die Wächter) werden sprechen: "So fahret fort zu beten." Doch das Gebet der Ungläubigen ist umsonst. "Diese sagen: ""Sind denn nicht eure Gesandten (immer wieder) mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu euch gekommen?"" Die Verdammten sagen: ""Jawohl!"" Die Wärter sagen: ""Betet doch!"" Aber das Gebet der Ungläubigen ist völlig verfehlt." "Sie werden sprechen: ""Kamen nicht eure Gesandten mit klaren Beweisen zu euch?"" Jene werden sagen: ""Doch."" (Die Wächter) werden sprechen: ""So fahret fort zu bitten."" Doch das Bitten der Ungläubigen ist völlig umsonst." Sie werden sagen: "Sind nicht zu euch eure Gesandten mit den eindeutigen Beweiszeichen gekommen?" Sie werden antworten: "Doch!" Da werden sie sagen: "Ihr könnt selbst bitten!" Doch die Bitten der Ungläubigen sind vergeblich.  
  51 Wahrlich, helfen werden Wir Unseren Gesandten und denen, die gläubig sind, im Leben hienieden und an dem Tage, da die Zeugen vortreten werden, Wir helfen unseren Gesandten und denen, die (mit ihnen) glauben, im diesseitigen Leben und (dereinst) am Tag, da die Zeugen auftreten, Wahrlich, helfen werden Wir Unseren Gesandten und denen, die gläubig sind, im diesseitigen Leben und an dem Tage, wo die Zeugen vortreten werden , Zum Sieg verhelfen Wir Unseren Gesandten und den Gläubigen im irdischen Leben und am Jüngsten Tag, wenn die Zeugen erscheinen,  
  52 Dem Tage, da ihre Ausrede den Frevlern nichts nützen wird; und ihrer wird der Fluch sein und ihrer der schlimme Aufenthalt. am Tag, da es den Frevlern nichts nützt, wenn sie sich entschuldigen. Diese haben (vielmehr) den Fluch (Allahs) und die schlimme Behausung (der Hölle) zu erwarten. am Tage, an dem den Frevlern ihre Ausrede nichts nützen wird; und sie werden zu Fluch und schlimmem Aufenthalt (verdammt) sein. an jenem Tag, an dem den Ungerechten ihre Ausrede nichts nützt. Ihnen gebührt der Fluch, und ihnen gebührt die schlimmste Wohnstätte.  
  53 Wir gaben wahrlich Moses die Führung und machten die Kinder Israels zu Erben der Schrift Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Rechtleitung gegeben und die Kinder Israel die Schrift erben lassen, Und Wir gaben wahrlich Moses die Führung und machten die Kinder Israels zu Erben der Schrift , Wir haben Moses Rechtleitung gewährt und den Kindern Israels das Buch (die Thora) vererbt,  
  54 Eine Führung und Ermahnung für die Verständigen. als Rechtleitung und Mahnung für diejenigen, die Verstand haben. einer Führung und Ermahnung für die Verständigen. als Rechtleitung und Ermahnung für die Menschen mit Verstand.  
  55 Habe denn Geduld. Wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr. Und suche Schutz gegen deine Schwäche und verherrliche deinen Herrn mit Seiner Lobpreisung am Abend und am Morgen. Darum sei geduldig! Das Versprechen Allahs ist wahr (und wird in Erfüllung gehen). Und bitte (Allah) um Vergebung für deine Schuld! Und lobpreise deinen Herrn abends und morgens! So sei denn geduldig. Wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr. Und suche Vergebung für deine Missetaten und lobpreise deinen Herrn am Abend und am Morgen. Harre geduldig aus! Gottes Verheißung ist wahr. Bitte darum, deine Schuld möge dir verziehen werden! Lobpreise deinen Herrn abends und morgens!  
  56 Diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung zu ihnen kam - nichts ist in ihren Herzen als Großmanssucht -, sie werden es nicht erreichen. So nimm Zuflucht bei Allah. Fürwahr, Er ist der Allhörende, der Allsehende. Diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß sie Vollmacht (dazu) erhalten hätten - nichts ist in ihren Herzen als Großmannssucht -, sie werden es nicht erreichen. Such (vor ihnen) Zuflucht bei Allah! Er ist der, der (alles) hört und durchschaut. Wahrlich, diejenigen, die über die Zeichen Allahs streiten, ohne daß irgendeine Ermächtigung (dazu) zu ihnen (gekommen wäre) - nichts ist in ihren Herzen als Großmannssucht -, sie werden diese (Größe) nicht erreichen. So nimm Zuflucht bei Allah. Wahrlich, Er ist der Allhörende, der Allsehende. Diejenigen, die Gottes Zeichen ohne bereits erhaltene Beweise bestreiten, hegen im Herzen nur Hochmut. Sie erreichen damit nichts. Bitte Gott um Seinen Beistand! Er ist es, Der alles genau hört und sieht.  
  57 Die Schöpfung der Himmel und der Erde ist größer als die Schöpfung der Menschen; allein die meisten Menschen wissen es nicht. Die Erschaffung von Himmel und Erde ist (ein noch) größer (es Wunder) als die Erschaffung der Menschen. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. Wahrlich, die Schöpfung der Himmel und der Erde ist größer als die Schöpfung der Menschen; allein die meisten Menschen wissen es nicht. Die Himmel und die Erde zu erschaffen, ist weit größer als die Menschen zu erschaffen. Doch die meisten Menschen wissen es nicht.  
  58 Der Blinde und der Sehende sind nicht gleich; noch sind jene, die glauben und gute Werke tun, denen (gleich), die Böses tun. Wenig ist es, was ihr zu bedenken pflegt! Und der Blinde ist nicht dem Sehenden gleich (zusetzen), und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, (sind) nicht demjenigen (gleichzusetzen), der Böses tut. Wie wenig laßt ihr euch mahnen! Doch der Blinde und der Sehende sind gleich; noch sind jene, die glauben und gute Werke tun, denen (gleich), die Böses tun. Wenig ist es, was ihr zu bedenken pflegt! Ist derjenige, der sich der Wahrheit gegenüber blind stellt, wie der, der sie sieht? Gleichen die Gläubigen, die gute Werke verrichten, denen, die üble Taten begehen? Wie wenig denken die Menschen nach!  
  59 Die "Stunde" kommt gewiß; daran ist kein Zweifel; doch glauben die meisten Menschen nicht. Die Stunde (des Gerichts) wird bestimmt kommen. An ihr ist nicht zu zweifeln. Aber die meisten Menschen glauben nicht. Die Stunde kommt gewiß, darüber herscht kein Zweifel; doch die meisten Menschen glauben es nicht. Die Stunde des Gerichts wird kommen, daran ist nicht zu zweifeln. Doch die meisten Menschen glauben nicht.  
  60 Euer Herr spricht: "Betet zu Mir; Ich will euer Gebet erhören. Die aber, die zu stolz sind, um Mich zu verehren, die werden in die Hölle eintreten, Erniedrigte." "Und euer Herr hat gesagt: ""Betet zu mir, dann werde ich euch erhören! Diejenigen, die zu hochmütig dazu sind, mir zu dienen, werden (dereinst) demütig (und unterwürfig) in die Hölle eingehen.""" "Und euer Herr sprach: ""Bittet Mich; Ich will eure Bitte erhören. Die aber, die zu überheblich sind, um Mir zu dienen, werden unterwürfig in Dschahannam eintreten.""" Euer Herr sagt: "Bittet ihr Mich, so erhöre ich eure Bitte. Die Hochmütigen, die sich zu groß vorkommen, um Mir zu dienen, werden entwürdigt und entehrt in die Hölle gehen."  
  61 Allah ist es, Der für euch die Nacht gemacht hat, auf daß ihr darin ruhet, und den Tag zum Sehen. Wahrlich, Allah ist der Herr der Gnadenfülle gegenüber der Menschheit, jedoch die meisten Menschen danken nicht. Allah ist es, der euch die Nacht gemacht hat, damit ihr in ihr ruht, und den (hellichten) Tag (an dem alles) deutlich zu sehen (ist) (? wan-nahaara mubsiran). Er ist huldvoll gegen die Menschen. Aber die meisten danken (es ihm) nicht. Allah ist es, Der für euch die Nacht gemacht hat, auf daß ihr darin ruht, und den hellichten Tag. Wahrlich, Allah ist der Herr der Gnadenfülle gegenüber der Menschheit, jedoch die meisten Menschen danken (Ihm dafür) nicht. Gott ist es, Der euch die Nacht zum Ausruhen und den Tag hell zum Sehen gemacht hat. Gott erweist den Menschen Seine Huld, doch die meisten danken Ihm nicht.  
  62 Das ist Allah, euer Herr, Schöpfer aller Dinge. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie laßt ihr euch da abwendig machen! So (zaalikum) ist Allah, euer Herr, der Schöpfer von allem (was in der Welt ist). Es gibt keinen Gott außer ihm. Wie könnt ihr nur so verschroben sein (daß ihr nicht an ihn glaubt)! Das ist Allah euer Herr, der Schöpfer aller Dinge, Es ist kein Gott außer Ihm. Wie lasset ihr euch (von Ihm) abwenden? Das ist Gott, euer Herr, Der alles erschaffen hat. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie könnt ihr euch von Ihm abwenden?  
  63 Also lassen sich nur die abwendig machen, die Allahs Zeichen leugnen. (Aber) ebenso waren (auch schon in früheren Zeiten) diejenigen verschroben, die die Zeichen Allahs leugneten. So lassen sich nur die abwenden, die Allahs Zeichen leugnen. Die Ungläubigen, die Gottes Zeichen leugneten, wandten sich von der Wahrheit ab.  
  64 Allah ist es, Der die Erde für euch geschaffen hat zu einer Ruhestatt und den Himmel zu einem Zeltdach und Der euch Gestalt gegeben und eure Gestalten vollkommen gemacht hat und euch mit guten Dingen versorgt hat. Das ist Allah, euer Herr. Segensreich ist drum Allah, der Herr der Welten. Allah ist es, der euch die Erde zu einem (festen) Grund und den Himmel zu einem Bau gemacht, und der euch geformt und euch (dabei) schöne Gestalten gegeben, und der euch (allerlei) gute Dinge beschert hat. So (zaalikum) ist Allah, euer Herr. Allah, der Herr der Menschen in aller Welt (al-`alamuun), ist voller Segen (tabaaraka). Allah ist es, Der die Erde für euch als festen Grund und den Himmel als Bau geschaffen hat und Der euch Gestalt gegeben und eure Gestalten schön gemacht hat und euch mit guten Dingen versorgt hat. Das ist Allah, euer Herr. Segenreich ist darum Allah, der Herr der Welten Gott ist es, Der euch die Erde als feste Grundlage, den Himmel als harmonisches Gefüge gemacht, euch schön gestaltet hat und euch mit Seinen guten Gaben versorgt. Voller Segen ist der Herr der Welten.  
  65 Er ist der Lebendige. Es gibt keinen Gott außer Ihm. So rufet Ihn an, in lauterem Gehorsam gegen Ihn. Aller Preis gehört Allah, dem Herrn der Welten. Er ist der Lebendige. Es gibt keinen Gott außer ihm. Betet zu ihm, indem ihr euch in eurem Glauben ganz auf ihn einstellt! Lob sei Allah, dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)! Er ist der Ewiglebendige. Es ist kein Gott außer Ihm. So ruft Ihn an, in lauterem Gehorsam Ihm gegenüber. Alles Log gebührt Allah, dem Herrn der Welten. Er ist der Lebendige. Außer Ihm gibt es keinen Gott. Betet ihn allein aufrichtig an! Gepriesen sei Gott, der Herr der Welten!  
  66 Sprich: "Mir ward verboten, denen zu dienen, die ihr anruft statt Allah, nachdem mir deutliche Beweise von meinem Herrn gekommen sind; und mir ward geboten, mich zu ergeben dem Herrn der Welten." Sag: Mir wurde, als die klaren Beweise (baiyinaat) von meinem Herrn zu mir kamen, verboten, denjenigen zu dienen, zu denen ihr betet, statt zu Allah (zu beten). Und mir wurde befohlen, ich solle mich dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) ergeben. "Sprich: ""Mir wurde verboten, denen zu dienen, die ihr statt Allah anruft, nachdem zu mir deutliche Beweise von meinem Herrn gekommen sind; und mir wurde befohlen, mich zu ergeben dem Herrn der Welten""" Sprich: "Mir ist verboten worden, das anzubeten, was ihr anstatt Gottes anbetet, als mir die eindeutigen Beweise von meinem Herrn kamen. Mir ist geboten worden, mich dem Herrn der Welten allein zu ergeben."  
  67 Er ist es. Der euch aus Erde erschuf, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutklumpen; dann läßt Er euch als ein Kindlein hervorgehen; dann (läßt Er euch wachsen) auf daß ihr eure Vollkraft erreichet; dann (läßt Er) euch alt werden - wenngleich einige unter euch vorher zum Sterben berufen werden -, und (Er läßt euch leben) damit ihr eine bestimmte Frist erreichet und damit ihr Weisheit lernet. Er ist es, der euch (ursprünglich) aus Erde, hierauf aus einem Tropfen (Sperma), hierauf aus einem Embryo geschaffen hat. Hierauf läßt er euch als Kind (aus dem Mutterleib) herauskommen. Hierauf sollt ihr (heranwachsen und) mannbar werden. Hierauf sollt ihr ein hohes Alter erreichen - zum Teil werdet ihr aber schon vorher abberufen. Und ihr sollt eine bestimmte Frist erreichen (die jedem von euch gesetzt ist). Vielleicht würdet ihr verständig sein. Er ist es, Der euch aus Erde erschuf, dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Blutklumpen, dann läßt Er euch als Kind (daraus) hervorgehen, dann (läßt Er euch wachsen,) auf daß ihr eure Vollkraft erreichen möget, dann (läßt Er) euch alt werden - wenngleich einige von euch vorher zum Sterben abberufen werden -, und (Er läßt euch leben,) damit ihr auf bestimmte Frist erreicht und damit ihr begreifen lernet. Er ist es, Der euch aus Staub erschaffen hat. Er erschuf euch dann aus einem Samentropfen, dann aus einem Embryo. Dann läßt Er euch aus dem Mutterleib als Kind hervorkommen. Ihr wachst zur vollen Kraft heran, und dann werdet ihr zu Greisen. Einige unter euch werden vorher abberufen. Ihr kommt zu einem bestimmten Zeitpunkt zum Jüngsten Tag. Darüber möget ihr nachdenken.  
  68 Er ist es, Der Leben gibt und Tod sendet. Und wenn Er ein Ding beschließt, so spricht Er zu ihm nur: "Sei!", und es ist. Er ist es, der lebendig macht und sterben läßt. Und wenn er eine Sache beschlossen hat, sagt er zu ihr nur: sei!, dann ist sie. "Er ist es, Der ins Leben ruft und sterben läßt. Und wenn Er etwas bestimmt hat, so spricht Er zu ihm nur: ""Sei!"" und es ist." Gott ist es, Der leben und sterben läßt. Wenn Er etwas entscheidet, sagt Er nur: "Es sei!" und so ist es.  
  69 Hast du nicht die gesehen, die über Allahs Zeichen streiten? Wie lassen sie sich abwendig machen! Hast du nicht jene gesehen, die über die Zeichen Allahs streiten? Wie können sie sich (vom rechten Weg) abbringen lassen? Hast du nicht die gesehen, die über Allahs Zeichen streiten? Wie lassen sie sich abwenden? Siehst du, wie diejenigen, die Gottes Zeichen bestreiten, von der Wahrheit abgebracht werden?  
  70 Jene, die nicht an das Buch glauben noch an das, womit Wir Unsere Gesandten geschickt. Bald aber werden sie es erfahren, Sie, die die Schrift und die Botschaft, die wir unseren Gesandten mitgegeben haben, (zeitlebens) für Lüge erklären. Sie werden (schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht) (Es sind) jene, die wender an das Buch noch an das glauben, womit Wir Unsere Gesandten geschickt haben. Bald aber werden sie es wissen. Diejenigen, die das Buch (den Koran) und die Offenbarungen, mit denen Wir alle Unsere Gesandten geschickt haben, der Lüge zeihen, werden zu wissen bekommen, wozu das führt;  
  71 Wenn die Eisenfesseln um ihre Nacken sein werden, und Ketten. Sie werden gezerrt werden (dereinst) wenn sie (die Hände in) Fesseln und Ketten an ihrem Hals haben (? izi l-aghlaalu fi a`naaqihim was-salaasilu) Sie werden gezerrt werden wenn die Eisenfesseln und Ketten um ihren Nacken (gelegt) sein werden. Sie werden gezerrt werden ihnen werden Fesseln und Ketten angelegt und sie werden gezerrt  
  72 In siedendes Wasser; dann werden sie ins Feuer geworfen werden. in das heiße Wasser; dann werden sie ins Feuer gezogen werden (fie n-naari yusdscharuuna). in siedendes Wasser; dann werden sie ins Feuer gezogen werden. in siedendes Wasser, dann zum Schmoren ins Feuer.  
  73 Dann wird zu ihnen gesprochen werden: "Wo sind nun jene, die ihr anzubeten pflegtet "Hierauf wird zu ihnen gesagt: ""Wo ist nun, was ihr (zeitlebens) beigesellt" "Dann wird zu ihnen gesprochen: ""Wo sind nun jene, die ihr anzubeten pflegtet" Ihnen wird gesagt: "Wo sind die Gott beigesellten Gefährten,  
  74 Statt Allah?" Sie werden sprechen: "Sie sind von uns gewichen. Nein, wir riefen zuvor nichts an." Also erklärt Allah die Ungläubigen zu Irrenden: "(und) an Allahs Statt (verehrt) habt?"" Sie sagen: ""Sie sind uns entschwunden. Nein, wir haben früher (eigentlich) zu (überhaupt) nichts gebetet. ""So führt Allah die Ungläubigen irre." "statt Allah?"" Sie werden sagen: ""Sie sind von uns gewichen. Nein, wir riefen zuvor nichts an."" So führt Allah die Ungläubigen irre" die ihr außer Gott angebetet habt?" Sie werden sagen: "Sie sind uns entwichen. Eigentlich haben wir nichts angebetet." So läßt Gott die Ungläubigen irregehen.  
  75 "Dies, weil ihr auf Erden frohlocktet ohne Recht und weil ihr übermütig waret. "(Und zu ihnen wird gesagt:) ""Dies (zaalikum) (geschieht euch) darum, daß ihr euch auf der Erde unberechtigterweise gefreut habt und ausgelassen (und überheblich) waret." """Dies (geschieht), weil ihr frohlocktet auf Erden ohne Recht, und weil ihr ausgelassen wart." "Die Strafe ereilt euch wegen der Freuden und der Belustigungen, die ihr euch auf Erden ohne Recht gegönnt habt.  
  76 Geht nun ein in die Tore der Hölle, darin zu bleiben. Übel ist nun die Wohnstatt der Hoffärtigen." "Tretet zu den Toren der Hölle (in sie) ein, um (ewig) darin zu weilen! - Ein schlimmes Quartier für die Hochmütigen!""" "Geht nun ein durch die Tore der Dschahannam, um auf ewig darin zu bleiben. Übel ist nun die Wohnstatt der Überheblichen.""" Tretet durch die Tore der Hölle ein! Darin werdet ihr ewig bleiben. Welch schlimme Wohnstätte für die Hochmütigen!"  
  77 Drum habe Geduld. Die Verheißung Allahs ist wahr. Und ob Wir dir (die Erfüllung) von einigen der Dinge zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, oder Wir dich (vorher) sterben lassen, zu Uns werden sie (jedenfalls) zurückgebracht werden. Sei nun geduldig! Das Versprechen Allahs ist wahr (und wird in Erfüllung gehen). Wir mögen dir etwas von dem, was wir ihnen androhen, (noch persönlich) zeigen lassen oder dich abberufen (ehe das Strafgericht hereinbricht). Zu uns werden sie so oder so (alle) zurückgebracht werden. So sei denn standhaft. Wahrlich, die Verheißung Allahs ist wahr. Und ob Wir dir (die Erfüllung) von einigen der Dingen zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, oder (ob) Wir dich (vorher) sterben lassen; zu Uns werden sie (jedenfalls) zurückgebracht. Harre geduldig aus! Gottes Verheißung ist wahr. Ob Wir dich etwas von der Strafe sehen lassen, die Wir ihnen angedroht haben oder dich vorher abberufen, zu Uns werden sie am Jüngsten Tag zur Abrechnung zurückgeführt werden.  
  78 Und sicherlich entsandten Wir schon Gesandte vor dir; darunter sind manche, von denen Wir dir bereits erzählten, und es sind darunter manche, von denen Wir dir noch nicht erzählten; und kein Gesandter hätte ein Zeichen bringen können ohne Allahs Erlaubnis. Doch wenn Allahs Befehl ergeht, da wird die Sache zu Recht entschieden, und dann sind die verloren, die der Falschheit folgen. Wir haben doch schon vor dir Gesandte (zu den Menschen) geschickt. Über einige von ihnen haben wir dir (eigens) berichtet, über andere nicht. Und kein Gesandter darf (als Beweis für seine Wahrhaftigkeit) ein Zeichen bringen, außer mit Allahs Erlaubnis. Und wenn eintrifft, was Allah angeordnet hat (? amru llaahi), wird nach der Wahrheit entschieden. Dann haben diejenigen den Schaden, die vertreten, was nichtig ist. Und sicher entsandten Wir schon Gesandte vor dir; darunter sind manche, von denen Wir dir bereits berichtet haben, und es sind darunter manche, von denen Wir dir nicht berichtet haben; und kein Gesandter hätte ohne Allahs Erlaubnis ein Zeichen bringen können. Doch wenn Allahs Befehl ergeht, dann wird die Sache zu Recht entschieden, und dann fallen diejenigen dem Verlust anheim, die versucht haben, (Allahs Befehl) außer Kraft zu setzen. Wir haben vor dir Gesandte geschickt. ?ber einige haben Wir dir berichtet und über andere nicht. Keinem Gesandten steht zu, ein Zeichen ohne Gottes Erlaubnis zu bringen. Wenn Gottes Befehl ergeht, wird gerecht der Wahrheit gemäß geurteilt. So verlieren die Verfechter der Irrlehren.  
  79 Allah ist es, Der für euch die Tiere gemacht hat, daß ihr auf den einen reiten und von den andern essen möchtet - Allah ist es, der für euch das Vieh gemacht hat, damit ihr es besteigen (und darauf reiten) könnt. Oder ihr könnt davon essen. Allah ist es, Der für euch die Tiere gemacht hat, damit ihr auf den einen reiten und von den anderen essen könnt. Gott hat euch das Vieh dienstbar gemacht, auf einigen davon reitet ihr, und von anderen habt ihr Nahrung.  
  80 Und ihr habt noch (andere) Nutzen an ihnen - und daß ihr durch sie jegliches Bedürfnis befriedigen möchtet, das in euren Herzen sein mag. Und auf ihnen und auf Schiffen werdet ihr getragen. Es ist euch auch (sonst in mancher Hinsicht) von Nutzen. Und ihr habt die Möglichkeit, auf ihm (reitend oder Lasten befördernd) ein Unternehmen durchzuführen, das ihr euch vorgenommen habt. Und von ihm und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. Und ihr habt noch (anderen) Nutzen an ihnen - damit ihr durch sie jegliches Bedürfnis befriedigen könnt, das in euren Herzen sein mag. Und auf ihnen und auf Schiffen werdet ihr getragen. Ihr habt davon anderen Nutzen. Ihr befriedigt durch sie manches Bedürfnis, das ihr habt. Auf ihren Rücken und auf den Schiffen werdet ihr getragen und befördert.  
  81 Und Er zeigt euch Seine Zeichen; welches der Zeichen Allahs wollt ihr denn verleugnen? Und Allah läßt euch seine Zeichen sehen. Welches von den Zeichen Allahs wollt ihr nun ablehnen? Und Er zeigt euch Seine Zeichen; welches der Zeichen Allahs wollt ihr denn verleugnen? Gott zeigt euch Seine Zeichen. Welches davon verleugnet ihr?  
  82 Sind sie nicht auf der Erde umhergereist, um zu sehen, wie das Ende derer war, die vor ihnen waren? Sie waren zahlreicher als diese und stärker an Macht und in den Spuren (die sie) auf Erden (hinterließen). Doch alles, was sie erwarben, nützte ihnen nichts. Sind sie denn nicht im Land umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Sie waren zahlreicher und kraftvoller und haben mehr Spuren im Land hinterlassen als sie. Aber es nützte ihnen nicht, was sie (in ihrem Erdenleben) erworben hatten. Sind sie denn nicht im Lande umhergezogen, so daß sie schauen konnten, wie das Ende derer war, die vor ihnen lebten? Sie waren zahlreicher als diese und viel mächtiger und hinterließen mehr Spuren auf Erden. Doch alles, was sie erwarben, nützte ihnen nichts. Sind sie nicht im Lande herumgegangen, um zu sehen, zu welchem Ende die trotzigen Ungläubigen vor ihnen gekommen sind. Sie waren zahlreicher und mächtiger als sie und hatten dauerhaftere Spuren auf der Erde hinterlassen als sie hinterlassen können. Aber alles, was sie erworben hatten, konnte Gottes Strafe nicht abhalten.  
  83 Und wenn ihre Gesandten zu ihnen kamen mit deutlichen Zeichen, so frohlockten sie über das Wissen, das sie (selbst) besaßen. Und das, worüber sie zu spotten pflegten, umfing sie. Als dann ihre Gesandten mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen kamen, freuten sie sich über das Wissen, das sie (ihrerseits bereits) besaßen (und das sie für endgültig hielten, und lehnten die ihnen überbrachte Botschaft ab). Und sie wurden (schließlich) von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten. Und als ihre Gesandten mit deutlichen Beweisen zu ihnen kamen, da frohlockten sie über das Wissen, das sie (selbst) besaßen. Und das, worüber sie zu spotten pflegten, umfing sie. Als zu ihnen ihre Gesandten mit den eindeutigen Beweisen kamen, freuten sie sich über das Wissen, über das sie verfügten. So überfiel sie die vernichtende Strafe, über die sie gespottet hatten.  
  84 Und da sie Unsere Strafe sahen, sprachen sie: "Wir glauben an Allah als den Einigen, und Wir verwerfen all das, was wir Ihm zur Seite zu stellen pflegten." "Als sie dann unsere Gewalt (leibhaftig vor sich) sahen, sagten sie: ""Wir glauben an Allah allein und glauben nicht (mehr) an das, was wir ihm (zeitlebens an anderen Göttern) beigesellt haben.""" "Und als sie Unsere Strafe sahen, sagten sie: ""Wir glauben an Allah als den Einigen, und wir verwerfen all das, was ihr Ihm zur Seite zu stellen pflegten.""" Als sie Unsere qualvolle Strafe zu sehen bekamen, sprachen sie: "Wir glauben an Gott allein und verwerfen alles, was wir Gott an Gefährten beigesellten."  
  85 Aber ihr Glaube, als sie Unsere Strafe sahen, konnte ihnen nichts mehr nützen. Dies ist Allahs Gesetz, das stets befolgt worden ist gegenüber Seinen Dienern. Und so gingen die Ungläubigen zugrunde. Aber ihr Glaube (zu dem späten Termin), als sie unsere Gewalt (bereits leibhaftig vor sich) sahen, nützte ihnen nichts. So ist Allah von jeher bei den Menschen verfahren. Dann hatten diejenigen den Schaden, die ungläubig waren. Aber ihr Glaube - als sie Unsere Strafe sahen - konnte ihnen nichts mehr nützen. Dies ist Allahs Gebot, das stets gegenüber Seinen Dienern befolgt worden ist. Und so gingen die Ungläubigen zugrunde. Die Bekenntnisse, die sie ablegten, nützten ihnen nichts, als sie Unsere vernichtende Strafe erblickten. Das ist Gottes Gesetz, das es seit den früheren Generationen gibt. Die Ungläubigen sind, wenn die Strafe kommt, die Verlierer.