.Sure 43 | Der Goldschmuck |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Há Mím. hm (haa miem). Ha Mim. Hâ, Mîm.  
  2 Bei dem deutlichen Buch, Bei der deutlichen Schrift! Bei dem deutlichen Buch! Bei dem klaren Buch!  
  3 Wir haben es zu einem Koran in fehlerloser Sprache gemacht, auf daß ihr verstehen möchtet. Wir haben sie zu einem arabischen Koran gemacht. Vielleicht würdet ihr verständig sein. Wahrlich, Wir haben ihn zu einem Qur§an in arabischer Sprache gemacht, auf daß ihr (ihn) verstehen möget. Wir haben es zu einem arabischen Koran gemacht, auf daß ihr darüber nachdenken möget.  
  4 Wahrlich, er ist bei Uns, in der Mutter der Schrift, erhaben, voll der Weisheit. Sie gilt in der Urschrift (umm al-kitaab) (in der alles, was in der Welt existiert und geschieht, verzeichnet ist) bei uns als erhaben und weise. Und wahrlich, er ist bei Uns in der Mutterschrift hochgehoben (und) voller Weisheit. Er ist bei Uns, im Ur-Buch (Umm al-Kitâb) erhaben und voller Weisheit.  
  5 Sollen Wir da die Ermahnung von euch abwenden, weil ihr ein zügelloses Volk seid? Sollen wir euch denn die Mahnung (überhaupt) vorenthalten (a-fa-nadribu §ankumu z-zikra safhan), weil ihr Leute seid, die nicht maßhalten? Sollen Wir da die Ermahnung von euch abwenden, weil ihr ein zügelloses Volk seid? Sollten Wir euch etwa den ermahnenden Koran vorenthalten, weil ihr ein maßloses Volk seid?  
  6 Wie so manchen Propheten entsandten Wir unter die früheren Völker! Wie manchen Propheten haben wir an die früheren (Generationen) gesandt! Wieviele Propheten entsandten Wir schon zu den früheren Völkern! Wieviele Propheten entsandten Wir zu den früheren Völkern!  
  7 Und nie kam ein Prophet zu ihnen, den sie nicht verspottet hätten. Und keiner kam zu ihnen, ohne daß sie sich (jedesmal) über ihn lustig gemacht hätten. Und nie kam ein Prophet zu ihnen, den sie nicht verspottet hätten. Es kam zu ihnen kein Prophet, den sie nicht verspotteten.  
  8 Darum vertilgten Wir, die stärker an Macht waren als diese, und das Beispiel der Früheren ist zuvor ergangen. Doch wir ließen (Generationen) zugrunde gehen, die größere Draufgänger (aschaddu batschan) waren als sie. Schon in der Vorzeit ist es bei den früheren (Generationen) ähnlich zugegangen (wa-madaa mathalu l-auwaliena). Darum vertilgten Wir die, die mächtiger als diese waren, und das (abschreckende) Beispiel der Früheren ist zuvor ergangen. Wir haben ungläubige Völker vernichtet, die noch mächtiger als siewaren. Wir haben das Beispiel der früheren Ungläubigen bereits angeführt.  
  9 Und wenn du sie fragst: "Wer schuf die Himmel und die Erde?", werden sie sicherlich sagen: "Der Allmächtige, der Allwissende hat sie erschaffen." "Und wenn du sie fragst, wer Himmel und Erde geschaffen hat, sagen sie: ""Er, der mächtig ist und Bescheid weiß""." "Und wenn du sie fragst: ""Wer erschuf die Himmel und die Erde?"", werden sie sicher sagen: ""Der Erhabene, der Allwissende hat sie erschaffen"" ," Wenn du sie fragst, wer die Himmel und die Erde erschaffen hat, werden sie sagen: "Der Allmächtige, der Allwissende hat sie erschaffen."  
  10 (Er) Der die Erde für euch gemacht hat zu einer Wiege und Straßen für euch gemacht hat darauf, daß ihr dem rechten Wege folgen möget; (Er ist es) der euch die Erde zu einem Lager (mahd) gemacht und euch auf ihr Wege gemacht hat. Vielleicht würdet ihr euch rechtleiten lassen. (Der,) Der die Erde für euch zu einem Lager gemacht hat; und gemacht hat Er für euch Wege auf ihr, auf daß ihr dem rechten Wege folgen möget. Er ist es, Der euch die Erde geebnet und euch darauf Wege gemacht hat, damit ihr euch zurechtfindet,  
  11 Und Der Wasser herniedersendet vom Himmel nach Maß, durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken - ebenso sollt auch ihr auferweckt werden -; Und (er ist es) der Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel hat herabkommen lassen, womit wir ausgedorrtes Land (wieder zum Leben) erweckten. So werdet ihr (dereinst bei der Auferstehung wieder aus der Erde) hervorgebracht werden. Und (Er ist es,) Der Wasser vom Himmel nach Maß herniedersendet, durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken - ebenso sollt auch ihr auferweckt werden. und Der vom Himmel Wasser nach Maß herabregnen läßt, mit dem Wir eine tote Gegend ins Leben rufen. Ebenso werdet auch ihr zum Jüngsten Tag auferweckt werden.  
  12 Und Der alle Arten paarweise erschaffen hat und für euch Schiffe gemacht hat und Tiere, auf denen ihr reitet, Und (er ist es) der alle (möglichen) Arten paarweise geschaffen, und der euch Schiffe und Herdentiere gemacht hat, um sie zu besteigen, Und (Er ist es,) Der alle Arten paarweise erschaffen hat und für euch Schiffe gemacht hat und Tiere, auf denen ihr reitet , Und Der alle Arten erschaffen und euch Schiffe und Vieh zur Beförderung gemacht hat.  
  13 So daß ihr fest auf ihren Rücken sitzen (und) dann, wenn ihr euch fest auf sie gesetzt habt, der Gnade eures Herrn eingedenk sein möget, und sprechet: "Preis Ihm, Der uns dies dienstbar gemacht hat, und wir (selbst) hätten es nicht meistern können. "damit ihr auf ihrem Rücken Platz nehmt und dann, wenn ihr darauf Platz genommen habt, der Gnade eures Herrn gedenket und sagt: ""Gepriesen sei der, der dies in unseren Dienst gestellt hat! Wir hätten uns (von uns aus) nicht darauf verstanden." "so daß ihr fest auf ihrem Rücken sitzt (und) dann, wenn ihr euch fest auf sie gesetzt habt, der Gnade eures Herrn eingedenk sein möget und sprecht: ""Preis (sei) Ihm, Der uns dies dienstbar gemacht hat, und wir wären hierzu nicht imstande gewesen." So werdet ihr sie leicht besteigen, und wenn ihr es euch bequem darauf gemacht habt, sollt ihr der Gnade eures Herrn gedenken und sagen: "Gepriesen sei Der, Der uns dieses alles dienstbar gemacht hat! Das hätten wir allein niemals bewirken können.  
  14 Und zu unserem Herrn müssen wir sicherlich zurückkehren." "Wir wenden uns zu unserem Herrn. """ "Und zu unserem Herrn werden wir sicher zurückkehren.""" Wir werden nach diesem Leben sicher zu unserem Herrn zurückkehren."  
  15 Und aus Seinen Dienern machen sie einen Teil Seiner Selbst. Der Mensch ist wahrlich offenkundig undankbar. Aber sie stellen Diener von ihm auf die gleiche Stufe mit ihm (und erkennen ihnen göttliche Verehrung zu). Der Mensch ist (eben) ausgesprochen undankbar (kafuur). Und aus Seinen Dienern machen sie einen Teil Seiner Selbst. Wahrlich, der Mensch ist offenkundig undankbar. Aus Seinen Dienern machen sie Ihm jedoch einen Sohn, den sie für einen Teil Seiner Selbst halten. Der Mensch ist offenkundig undankbar.  
  16 Hat Er etwa Töchter genommen von dem, was Er erschafft, und euch mit Söhnen ausgezeichnet? Oder hat Allah sich (vielleicht) aus seinen (eigenen) Geschöpfen (mimmaa yakhluqu) Töchter zugelegt und für euch (Menschen) die Söhne ausersehen? Hat Er etwa Töchter von dem genommen, was Er erschaffen hat, und euch mit Söhnen ausgezeichnet? Oder hat Er etwa von Seinen Geschöpfen die Töchter genommen und für euch die Söhne bestimmt?  
  17 Und doch, wenn ihrer einem Kunde gegeben wird von dem, was er dem Gnadenreichen zuschreibt, so wird sein Gesicht schwarz und er erstickt vor Gram. Wenn einem von ihnen die Geburt eines (weiblichen) Wesens angesagt wird, von dem er behauptet, daß es für den Barmherzigen typisch sei, macht er dauernd ein finsteres Gesicht und grollt (dem Schicksal) (wa-huwa kaziemun). (Wie reimt sich das zusammen) Und doch, wenn einem von ihnen Kunde von dem gegeben wird, was er dem Allerbarmer zuschreibt, dann wird sein Gesicht schwarz und er erstickt vor Gram. Wenn einem von ihnen gemeldet wird, daß ihm eine Tochter geboren wurde, wird sein Gesicht finster und verbissen.  
  18 Etwa wer im Glanz aufgezogen wird und nicht beredt ist im Wortstreit? Jemand, der von Kindheit an herausgeputzt wird und sich beim Streiten unklar ausdrückt (? wa-huwa fie l-khisaami ghairu mubienin) (sollte für Allah als Teilhaber gut genug sein)? (Ist es) etwa einer, der im Glanz aufgezogen wird und nicht beredt im Wortstreit ist? Gott soll ein Kind haben, das in niedlicher Wiege heranwächst und in der Debatte nichts Klares zu sagen vermag?  
  19 Und sie machen die Engel, die des Gnadenreichen Diener sind, zu weiblichen Wesen. Waren sie etwa Zeugen ihrer Erschaffung? Ihr Zeugnis wird aufgezeichnet, und sie werden befragt werden. Und sie machen die Engel, die doch Diener des Barmherzigen sind, zu weiblichen Wesen (und als solche zu Töchtern Allahs). Waren sie (etwa) bei ihrer Erschaffung Zeugen (so daß sie darüber wahrheitsgemäß aussagen könnten)? Ihr Zeugnis wird niedergeschrieben werden, und sie werden (dereinst darüber) zur Verantwortung gezogen. Und sie machen die Engel, die Diener des Allerbarmers sind, zu weiblichen Wesen. Waren sie etwa Zeugen ihrer Erschaffung? Ihr Zeugnis wird niedergeschrieben, und sie werden befragt werden. Die Engel, die die Diener des Barmherzigen sind, machen sie zu weiblichen Wesen. Haben sie etwa zugesehen, als sie erschaffen wurden? Ihre Aussagen werden aufgeschrieben, und sie werden sich dafür verantworten.  
  20 Und sie sprechen: "Hätte der Gnadenreiche es gewollt, wir würden sie nicht verehrt haben." Sie haben keinerlei Kenntnis hiervon; sie vermuten nur. "Und sie sagen: ""Wenn der Barmherzige gewollt hätte, hätten wir sie nicht verehrt"". (Aber) sie haben kein Wissen darüber. Sie raten nur." "Und sie sagen: ""Hätte der Allerbarmer es gewollt, hätten wir sie nicht verehrt."" Sie haben keinerlei Kenntnis hiervon; sie mutmaßen nur." Sie sagen: "Hätte der Barmherzige gewollt, würden wir diese nicht anbeten." Sie verfügen über kein Wissen und sprechen nur so dahin.  
  21 Haben Wir ihnen ein Buch gegeben vor diesem (Koran), an dem sie festhalten? Oder haben wir ihnen (etwa) vordem eine Schrift gegeben, an die sie sich halten könnten? Oder haben Wir ihnen etwa ein Buch vor diesem (Qur§an) gegeben, an dem sie festhalten? Oder haben Wir ihnen etwa vorher ein Buch gegeben, an dem sie festhalten?  
  22 Nein, sie sprechen: "Wir fanden unsere Väter auf einem Weg und wir lassen uns durch ihre Fußstapfen leiten." "Aber nein! Sie sagen: ""Wir fanden, daß unsere Väter eine Glaubensrichtung einhielten (innaa wadschadnaa aabaa§ anaa §alaa ummatin), und wir sind hinter ihnen her auf dem rechten Weg""." "Nein, sie sagen: ""Wir fanden unsere Väter auf einem Weg und wir lassen uns von ihren Fußstapfen leiten.""" Nein, sie sagen: "Wir haben unsere Väter mit einer Religion vorgefunden, und wir lassen uns durch ihre Fußstapfen leiten."  
  23 Und ebenso sandten Wir keinen Warner vor dir in irgendeine Stadt, ohne daß die Reichen darin gesprochen hätten: "Wir fanden unsere Väter auf einem Weg, und wir treten in ihre Fußstapfen." "So haben wir auch (schon) vor dir in keine Stadt einen Warner gesandt, ohne daß diejenigen aus ihr, die ein Wohlleben führten, gesagt hätten: ""Wir fanden, daß unsere Väter eine Glaubensrichtung einhielten, und wir folgen ihrem Vorbild (wa-innaa alaa atharihim muqtaduuna). """ "Und ebenso sandten Wir keinen Warner vor dir in irgendeine Stadt, ohne daß die Reichen darin gesagt hätten: ""Wir fanden unsere Väter auf einem Weg, und wir treten in ihre Fußstapfen.""" So war es auch mit den früheren Völkern. Wir haben zu keiner Stadtgemeinschaft einen Gesandten geschickt, dem die in Saus und Braus lebenden Notabeln nicht gesagt hätten: "Wir haben unsere Väter mit einer Religion vorgefunden, und wir folgen ihren Fußstapfen."  
  24 (Ihr Warner) sprach: "Wie! auch wenn ich euch eine bessere Führung bringe als die, bei deren Befolgung ihr eure Väter fandet?" Sie sprachen: "Wir leugnen das, womit ihr gesandt seid." "Er sagte: ""Wenn ich nun (aber) mit etwas zu euch gekommen bin, was eher rechtleitet als das, was ihr als Brauch eurer Väter vorgefunden habt?"" Sie sagten: ""Wir glauben nicht an die Botschaft, die euch aufgetragen worden ist""." "(Ihr Warner) sagte: ""Wie? Auch wenn ich euch eine bessere Führung bringe als die, welche ihr eure Väter befolgen saht?"" Sie sagten: ""Wir leugnen das, womit ihr gesandt worden seid.""" Er sagte: "Auch wenn ich euch etwas bringe, was euch zielsicherer rechtleitet, als was ihr bei euren Vätern vorgefunden habt?" Darauf sagten sie: "Wir leugnen die Botschaft, mit der ihr entsandt worden seid."  
  25 Also vergalten Wir ihnen. Sieh nun, wie das Ende der Leugner war! Und da rächten wir uns an ihnen (indem wir ein Strafgericht über sie hereinbrechen ließen). Schau nur, wie das Ende derer war, die (unsere Gesandten) für Lügner erklärt haben! Also vergalten Wir es ihnen. Siehe nun, wie das Ende der Leugner war! Wir bestraften sie qualvoll im Diesseits. Siehe, wie das Ende der Ungläubigen war, die die Gesandten der Lüge bezichtigten!  
  26 Und (gedenke der Zeit) da Abraham zu seinem Vater und seinem Volke sprach: "Ich sage mich los von dem, was ihr anbetet "Und (damals) als Abraham zu seinem Vater und seinen Leuten sagte: ""Ich bin unschuldig an dem, was ihr (als göttliche Wesen) verehrt" "Und da sagte Abraham zu seinem Vater und seinem Volk: ""Ich sage mich von dem los, was ihr anbetet" Einst sagte Abraham zu seinem Vater und seinem Volk: "Ich bin frei von allem, was ihr anbetet.  
  27 Statt Dessen, Der mich erschuf; denn Er wird mich richtig führen." "außer dem, der mich geschaffen hat. Er wird mich rechtleiten. """ "statt Dem, Der mich erschuf; denn Er wird mich rechtleiten.""" Nur den Herrn, Der mich erschaffen hat, bete ich an, und Er wird mich rechtleiten."  
  28 Und er machte es zu einem bleibenden Wort unter seiner Nachkommenschaft, auf daß sie sich bekehren möchten. Und er machte es zu einem Wort, das unter denen, die nach ihm kommen würden, Bestand haben sollte. Vielleicht würden sie sich bekehren. Und er machte es zu einem bleibenden Wort unter seiner Nachkommenschaft, auf daß sie darauf (zum Glauben) zurückfinden mögen. Er machte es zu einem bleibenden Wort des Bekenntnisses unter seinen Nachkommen, auf daß sie darauf zurückkommen mögen.  
  29 Nein, aber Ich ließ sie und ihre Väter in Fülle leben, bis die Wahrheit zu ihnen kam und ein beredter Gesandter. Aber nein! Ich habe denen da und (auch schon) ihren Vätern eine Nutznießung gegeben, bis die Wahrheit und ein deutlicher Gesandter zu ihnen kamen. Nein, aber Ich ließ sie und ihre Väter in Fülle leben, bis die Wahrheit und ein deutlicher Gesandter zu ihnen kamen. Ich ließ diese und auch ihre Väter das Leben genießen, bis die Wahrheit (der Koran) und der offenkundige Gesandte zu ihnen kamen.  
  30 Doch als die Wahrheit zu ihnen kam, da sprachen sie: "Das ist Zauberei, und wir verwerfen sie." "Und als die Wahrheit zu ihnen kam, sagten sie: ""Das ist Zauberei. Wir glauben nicht daran. """ "Doch als die Wahrheit zu ihnen kam, da sagten sie: ""Das ist Zauberei, und wir glauben nicht daran.""" Als die Wahrheit (der Koran) zu ihnen kam, sprachen sie: "Das ist Zauberei. Wir glauben nicht daran."  
  31 Und sie sprechen: "Warum ist dieser Koran nicht einem angesehenen Mann aus den beiden Städten herabgesandt worden?" "Und sie sagen: ""Warum ist (denn) dieser Koran nicht auf einen mächtigen Mann (in einer) von den beiden Städten (Mekka und Taa§if) herabgesandt worden?""" "Und sie sagten: ""Warum ist dieser Qur§an nicht zu einem angesehenen Mann aus den beiden Städten herabgesandt worden?""" Sie sprachen: "Warum ist dieser Koran nicht einem der Notabeln von den beiden Städten (Mekka und at-Tâ§if) herabgesandt worden?"  
  32 Sind sie es, die die Barmherzigkeit deines Herrn zu verteilen haben? Wir Selbst verteilen unter ihnen ihren Unterhalt im irdischen Leben, und Wir erhöhen einige von ihnen über die andern in den Rängen, auf daß die einen die andern in Pflicht nehmen mögen. Und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie aufhäufen. Verteilen (etwa) sie die Barmherzigkeit deines Herrn (unter den Menschen)? Wir haben ihren Lebensunterhalt im diesseitigen Leben unter ihnen verteilt und den einen von ihnen einen höheren Rang verliehen als den anderen, damit die einen von ihnen die anderen sich dienstbar machen würden. Aber die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als (all) das, was sie (an Geld und Gut) zusammenbringen. Sind sie es, die die Barmherzigkeit deines Herrn zu verteilen haben? Wir Selbst verteilen unter ihnen ihren Lebensunterhalt im irdischen Leben, und Wir erhöhen einige von ihnen über die anderen im Rang, auf daß die einen die anderen in den Dienst nehmen mögen. Und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie anhäufen. Sind sie es etwa, die Gottes Gnade verteilen? Wir sind es, die unter ihnen den Unterhalt im irdischen Leben verteilen. Und Wir haben die einen um mehrere Rangstufen über die anderen erhoben, damit die einen die anderen in ihren Dienst stellen. Die Gnade jedoch, die dein Herr dir (durch das Prophetentum) erwiesen hat, ist bei weitem besser als alles, was sie anhäufen.  
  33 Und wenn nicht wäre, daß alle Menschen zu einer einzigen Gemeinde geworden wären, hätten Wir denen, die nicht an den Gnadenreichen glauben, Dächer von Silber für ihre Häuser gegeben und Treppen, um hinaufzusteigen, Und wenn nicht die Menschen (auf diese Weise) zu einer einzigen Gemeinschaft (umma) (von Ungläubigen) würden, würden wir denen, die nicht an den Barmherzigen glauben, für ihre Häuser silberne Dächer machen, und Treppen, auf denen sie hochsteigen können, Und wenn nicht die Menschen (auf diese Weise) zu einer einzigen Gemeinde (von Ungläubigen) würden, würden Wir denen, die an den Allerbarmer nicht glauben, Dächer aus Silber für ihre Häuser geben und (ebenso) Treppen, auf denen sie hinaufsteigen können , Da es nicht dazu kommen soll, daß alle Menschen zu einer Gemeinde (von Ungläubigen) werden, würden Wir den Ungläubigen, die den Barmherzigen leugnen, Häuser mit silbernen Dächern und silbernen Treppen geben, auf denen sie hinaufsteigen,  
  34 Und Türen zu ihren Häusern und Ruhebetten, darauf zu liegen, und (weiter schmucke) Haustüren und Sessel, auf denen sie es sich bequem machen können, und Türen für ihre Häuser und Ruhebetten, um darauf zu liegen , und für ihre Häuser Türen und Betten aus Silber, auf denen sie liegen können  
  35 Sogar aus Gold. Doch all das ist nichts als eine Versorgung für dieses Leben. Und das Jenseits bei deinem Herrn ist für die Rechtschaffenen. und (weiteren) Prunk. All das ist nur Nutznießung des diesseitigen Lebens (und ohne bleibenden Wert). Die Gottesfürchtigen aber haben bei deinem Herrn das Jenseits (mit seinen unvergänglichen Freuden) zu erwarten. und Prunk. Doch all das ist nichts (anderes) als eine Versorgung für dieses irdische Leben. Und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Rechtschaffenen (vorbehalten). und ihnen Pracht aller Art bescheren. Doch all das sind vergängliche Freuden des irdischen Lebens, und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Gottesfürchtigen vorbehalten.  
  36 Wer sich vom Gedenken des Gnadenreichen abwendet, für den bestimmen Wir einen Teufel, der sein Gefährte werden soll. Wenn einer von der Mahnung des Barmherzigen nichts wissen will, bestellen wir für ihn einen Satan, der ihm dann ein (unzertrennlicher) Geselle ist. - Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird. Wer sich blind stellt und das ermahnende Buch (den Koran) nicht sieht, für den bestimmen Wir einen Satan, der ihn als Gefährte auf Schritt und Tritt begleitet.  
  37 Und fürwahr, sie machen sie abwendig von dem Weg, jedoch sie denken, sie seien rechtgeleitet, Die Satane halten die Menschen (die sich von ihnen verführen lassen) vom (rechten) Wege ab. Dabei meinen sie, sie seien rechtgeleitet. - Und wahrlich, sie (die Satane) wenden sie (die Ungläubigen) vom Weg ab, jedoch meinen sie, sie seien rechtgeleitet ; Die Satane bringen sie vom rechten Weg ab, während die Gottlosen wähnen, rechtgeleitet zu sein.  
  38 Bis zuletzt, wenn ein solcher zu Uns kommt, er zu (seinem Gefährten) spricht: "O wäre doch zwischen mir und dir die Entfernung des Ostens und des Westens!" Was für ein schlimmer Gefährte ist er doch! "Wenn er dann schließlich zu uns kommt (und die Folgen der Verführung vor Augen sieht), sagt er (zu ihm): ""O wärest du mir doch so fern wie der Westen dem Osten!"" - Ein schlimmer Geselle!" "bis zuletzt, wenn ein solcher zu Uns kommt, er (zu seinem Begleiter) sagt: ""O läge doch zwischen mir und dir die Entfernung zwischen dem Osten und dem Westen!"" Was für ein schlimmer Begleiter ist er doch!" Wenn der eine oder der andere zu Uns kommt, wird er seinem satanischen Gefährten sagen: "Ich wünsche, zwischen mir und dir wäre ein Abstand wie zwischen Osten und Westen!" Welch schlimmer Gefährte!  
  39 "Daß ihr Gefährten seid in der Strafe, soll euch an diesem Tag nichts nützen, denn ihr habt gefrevelt." Nachdem ihr (nun einmal) gefrevelt habt, wird es euch nichts nützen, daß ihr gemeinsam die Strafe (der Hölle) erleidet. Und euch soll an diesem Tage nichts nützen; denn ihr habt gefrevelt, so daß ihr die Strafe gemeinsam erleidet. (Ihm wird gesagt werden:) "Euch nützt heute nicht, daß ihr Gefährten wart, da ihr (euch selbst durch euren Unglauben) unrecht getan habt. Ihr habt alle an der qualvollen Strafe teil."  
  40 Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden leiten oder den, der in offenkundigem Irrtum ist? Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören? Oder willst du die Blinden und diejenigen, die sich offensichtlich im Irrtum befinden, rechtleiten? Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden rechtleiten oder den, der sich in einem offenkundigen Irrtum befindet? Wie könntest du die hörend machen, die sich taub stellen oder die sehend machen, die sich blind stellen oder die auf offenkundigem Irrtum beharren?  
  41 Und sollten Wir dich hinwegnehmen, Wir werden sicherlich an ihnen Vergeltung üben. Wir mögen dich (von ihnen) wegnehmen. Dann werden wir uns (nachträglich) an ihnen rächen. Und sollten Wir dich fortnehmen, werden Wir Uns sicher an ihnen rächen. Wenn Wir dich vorher abberufen sollten, werden Wir Vergeltung an ihnen üben.  
  42 Oder Wir werden dir zeigen, was Wir ihnen angedroht haben; denn Wir haben völlige Macht über sie. Oder wir lassen dich (noch persönlich) erleben, was wir ihnen angedroht haben. Wir haben so oder so Macht über sie. Oder Wir werden dir zeigen, was Wir ihnen angedroht haben; denn Wir haben völlige Macht über sie. Oder Wir werden dir die Strafe zeigen, die Wir ihnen angedroht haben, sind Wir doch allmächtig.  
  43 Drum halte fest an dem, was dir offenbart worden, denn du bist auf dem geraden Weg. Halte dich nun an das, was dir (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Du befindest dich auf einem geraden Weg. Also halte denn an dem fest, was dir offenbart worden ist; denn du bist auf dem geraden Weg. Halte fest an dem Koran, den Wir dir offenbart haben! Du bist auf dem geraden Weg.  
  44 Und es ist wahrlich eine Ehre für dich und für dein Volk, und ihr werdet bald gefragt werden. Es ist eine Mahnung für dich und deine Volksgenossen. Ihr werdet (dereinst) zur Rechenschaft gezogen werden. Und es ist wahrlich eine Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen werden. Er ist Ermahnung für dich und für dein Volk, und ihr werdet euch im Jenseits verantworten müssen.  
  45 Und frage jene Unserer Gesandten, die Wir vor dir entsandt haben: "Bestimmten Wir etwa Götter, außer dem Gnadenreichen, die verehrt wurden?" Frag doch bei unseren Gesandten nach, die wir vor dir haben auftreten lassen, ob wir an des Barmherzigen Statt (mehrere) Götter gemacht haben, denen man dienen soll! "Und frage jene Unserer Gesandten, die Wir vor dir entsandt haben: ""Machten Wir etwa außer dem Allerbarmer Götter, denen man dienen soll?""" Frage jene Unserer Gesandten, die Wir vor dir geschickt haben! Haben Wir etwa darin außer dem Barmherzigen andere anzubetende Götter bestimmt?  
  46 Wir sandten Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Häuptern; da sprach er: "Ich bin ein Gesandter vom Herrn der Welten." "Wir haben doch (seinerzeit) den Moses mit unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen (mala§) gesandt. Er sagte: ""Ich bin der Gesandte des Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)""." "Und wahrlich, Wir sandten Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Vornehmen; da sagte er: ""Ich bin ein Gesandter vom Herrn der Welten.""" Wir sandten Moses mit Unseren Zeichen zu Pharao und seinen Notabeln. Er sprach: "Ich bin der Gesandte des Herrn der Welten."  
  47 Doch als er zu ihnen kam mit Unseren Zeichen, siehe, da lachten sie über sie. Als er dann mit unseren Zeichen zu ihnen kam, wußten sie nichts Besseres zu tun, als darüber zu lachen. Doch als er mit Unseren Zeichen zu ihnen kam, siehe, da lachten sie über sie. Als er ihnen Unsere Zeichen vorlegte, brachen sie darüber in Lachen aus.  
  48 Und Wir zeigten ihnen nicht ein Zeichen, das nicht größer gewesen wäre als sein Vorgänger, und Wir erfaßten sie mit Strafe, auf daß sie sich bekehren möchten. Und wir ließen sie kein Zeichen sehen, das nicht größer gewesen wäre als das vorhergehende. Und wir ließen die Strafe über sie kommen, damit sie sich vielleicht bekehren würden. Und Wir zeigten ihnen kein Zeichen, das nicht größer als das vorherige gewesen wäre, und Wir erfaßten sie mit der Strafe, auf daß sie sich bekehren mögen. Jedes Zeichen, das Wir ihnen zeigten, wirkte so, als sei es größer als das vorherige. Da sie verleugneten, erlegten Wir ihnen qualvolle Strafen auf, auf daß sie von ihren Untaten abkommen mögen.  
  49 Aber sie sprachen: "O du Zauberer, bete für uns zu deinem Herrn, gemäß dem, was Er dir verheißen, denn wir werden dann rechtgeleitet sein." "Sie sagten: ""Du Zauberer! Bete für uns zu deinem Herrn auf Grund des Bundesverhältnisses, in dem er (mit dir) steht (? bi-maa `ahida `indaka) (damit er das Strafgericht von uns aufhebt)! Wir lassen uns (dann) rechtleiten. """ "Und sie sagten: ""O du Zauberer, bete für uns zu deinem Herrn, gemäß dem, was Er dir verheißen hat; denn wir werden uns dann rechtleiten lassen.""" Sie sprachen : "O du Zauberer! Bitte deinen Herrn kraft des Bundes mit dir, Er möge uns von der Heimsuchung befreien, so werden wir zur Rechtleitung finden!"  
  50 Doch als Wir die Strafe von ihnen nahmen, siehe, da brachen sie das Wort. Als wir dann aber die Strafe von ihnen aufhoben, brachen sie (die Verpflichtung, die sie vorher eingegangen hatten) gleich (wieder). Doch als Wir die Strafe von ihnen nahmen, siehe, da brachen sie ihr Wort. Doch als Wir sie vom Unheil befreit hatten, brachen sie ihr Wort.  
  51 Und Pharao verkündete unter seinem Volk: "O mein Volk, sind nicht mein das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die unter mir fließen? Könnt ihr denn nicht sehen? "Und Pharao ließ unter seinen Leuten ausrufen (naadaa): ""Ihr Leute! Habe ich nicht die Herrschaft über Ägypten, wo doch (alle) diese Ströme zu meinen Füßen fließen? Wollt ihr denn nicht sehen?" "Und Pharao ließ unter seinem Volk ausrufen: ""O mein Volk, gehören mir nicht das Königreich von Ägypten und diese Ströme, die mir zu Füßen fließen? Könnt ihr denn nicht sehen?" Pharao rief den Seinen zu: "O mein Volk! Habe ich nicht allein die Herrschaft über ?gypten und über die Ströme, die unter mir fließen? Könnt ihr denn nicht sehen?  
  52 Bin ich nicht besser als dieser da, der verächtlich ist und sich kaum verständlich ausdrücken kann? Oder bin ich (nicht) besser als dieser (Moses), der verächtlich ist: und sich kaum verständlich machen kann (laa yakaadu yubienu)? Oder bin ich nicht besser als dieser da, der verächtlich ist und sich kaum verständlich ausdrücken kann? Bin ich nicht besser als dieser Niedrige, der sich kaum verständlich ausdrücken kann?  
  53 Warum sind ihm dann nicht Armbänder von Gold angelegt worden oder Engel mit ihm im Geleite gekommen? " "Warum sind ihm denn keine Armringe aus Gold verliehen worden (ulqiya), oder warum sind nicht die Engel im Verband (muqtariniena) mit ihm gekommen?""" "Warum sind ihm dann nicht Armbänder aus Gold angelegt worden oder (warum sind dann nicht) Engel mit ihm im Geleit gekommen?""" Warum hat Sein Herr ihm keinen goldenen Armreif als Zeichen der Vollmacht gegeben? Oder warum sind die Engel nicht als Geleit mitgekommen?"  
  54 So verleitete er sein Volk zur Narrheit, und sie gehorchten ihm. Sie waren ein unbotmäßiges Volk. Und er überspielte seine Leute, und sie gehorchten ihm. Sie waren (eben) frevlerische Leute. So verleitete er sein Volk zur Narrheit, und sie gehorchten ihm. Sie waren wahrlich ein frevelhaftes Volk. So redete er auf seine Leute ein, und sie gehorchten ihm. Sie waren ein frevelhaftes Volk.  
  55 Drum nahmen Wir Vergeltung an ihnen, als sie Uns erzürnten, und ertränkten sie allesamt. Nachdem sie uns (nichts als) Ärger gemacht hatten, rächten wir uns an ihnen und ließen sie alle ertrinken. Nachdem sie Uns erzürnt hatten, nahmen Wir Vergeltung an ihnen und ertränkten sie allesamt. Da sie Uns zornig machten, bestraften Wir sie und ließen sie alle samt und sonders ertrinken.  
  56 Und Wir machten sie zum Vergangenen und zu einem Exempel für die Kommenden. Und wir machten sie zu einem Vorgang (salaf) und Beispiel für die späteren (Generationen). Alsdann machten Wir sie zum Vergangenen und zu einem Beispiel für die Späteren. Wir machten sie zum Beispiel für die späteren Ungläubigen und zum Gleichnis für alle Menschen.  
  57 Wenn immer die Rede von dem Sohn der Maria ist, siehe, dann bricht dein Volk darüber in Geschrei aus; Und als (Jesus) der Sohn der Maria (Maryam) als Beispiel angeführt wurde, gingen deine Volksgenossen gleich laut und eifrig diskutierend darauf ein (minhu yasidduuna). Und wann immer die Rede von dem Sohn der Maria ist, siehe, dann bricht dein Volk darüber in Geschrei aus ; Als Jesus, der Sohn Marias, als Beispiel angeführt (und mit Adam verglichen) wurde, wandte sich dein Volk mit Geschrei davon ab.  
  58 "Sie sagten: ""Was ist (als Gegenstand der Verehrung) vorzuziehen, unsere Götter oder er?"" Sie führten ihn dir aber nur an, um zu debattieren (nicht um die Wahrheit zu erfahren). Nein, sie sind streitsüchtige Leute." "Sie sagten: ""Was ist (als Gegenstand der Verehrung) vorzuziehen, unsere Götter oder er?"" Sie führten ihn dir aber nur an, um zu debattieren (nicht um die Wahrheit zu erfahren). Nein, sie sind streitsüchtige Leute." "und sie sagen: ""Sind unsere Götter besser oder er?"" Sie erwähnen das vor dir nur aus Widerspruchsgeist. Nein, sie sind wahrlich ein streitsüchtiges Volk." Sie sprachen: "Sind unsere Götter nicht doch besser als er?" Sie führten dir das Gleichnis nur der Kontroverse wegen an. Sie sind ein streitsüchtiges Volk.  
  59 Er war nur ein Diener, dem Wir Gnade erwiesen, und Wir machten ihn zu einem Beispiel für die Kinder Israels. Er ist (in Wahrheit) nichts anderes als ein Diener (von uns), dem wir (besondere) Gnade erwiesen, und den wir zu einem Beispiel für die Kinder Israel gemacht haben. Er war nur ein Diener, dem Wir Gnade erwiesen hatten, und Wir machten ihn zu einem Beispiel für die Kinder Israels. Er war nur ein Diener, dem Wir Gnade erwiesen und zum Beispiel für die Kinder Israels machten.  
  60 Und wenn Wir es wollten, Wir könnten aus euren Reihen Engel hervorgehen lassen, (euch) zu ersetzen auf Erden. Wenn wir wollten, würden wir (so wie wir Jesus durch unser Schöpferwort haben entstehen lassen) aus euch Engel hervorgehen lassen, die (euch dann) auf der Erde nachfolgen würden. Und wenn Wir es wollten, könnten Wir aus euren Reihen Engel hervorgehen lassen, (um euch) auf Erden zu ersetzen. Wenn Wir wollten, würden Wir einige unter euch zu Engeln machen, die euch auf der Erde als Erben nachfolgen.  
  61 Doch wahrlich, er (der Koran) ist Wissen über die "Stunde". So bezweifelt sie nicht, sondern folget mir. Das ist der gerade Weg. Und er ist ein Erkennungszeichen der Stunde (des Gerichts). Seid deshalb ja nicht im Zweifel über sie und folgt mir! Das ist ein gerader Weg. Doch wahrlich, er (Jesus) ist ein Vorzeichen der Stunde. So bezweifelt sie nicht, sondern folgt Mir. Das ist ein gerader Weg. Das ist ein Hinweis auf die Stunde des Jüngsten Gerichts. So zweifelt nicht daran und folgt mir! Das ist der gerade Weg.  
  62 Und laßt Satan euch nicht abwendig machen. Gewiß, er ist euch ein offenkundiger Feind. Und laßt euch ja nicht durch den Satan (davon) abhalten! Er ist euch ein ausgemachter Feind. Und lasset euch nicht von Satan abwenden. Gewiß, er ist euer offenkundiger Feind. Der Satan soll euch nicht davon abbringen. Er ist euer offenkundiger Feind.  
  63 Wenn Jesus mit klaren Beweisen kommen wird, wird er sprechen: "Traun, ich komme zu euch mit der Weisheit und um euch etwas von dem zu verdeutlichen, worüber ihr uneinig seid. So fürchtet Allah und gehorchet mir. "Und als Jesus mit den klaren Beweisen (baiyinaat) (zu den zeitgenössischen Kindern Israel) kam, sagte er: ""Ich bin mit der Weisheit zu euch gekommen, und um euch einiges von dem, worüber ihr uneins seid, klarzumachen. Daher fürchtet Allah und gehorchet mir!" "Und als Jesus mit klaren Beweisen kam, sagte er: ""Wahrlich, ich bin mit der Weisheit zu euch gekommen, und um euch etwas von dem zu verdeutlichen, worüber ihr uneinig seid. So fürchtet Allah und gehorcht mir." Als Jesus mit den Beweiszeichen kam, sprach er: "Ich bin zu euch mit der Weisheit gekommen, damit ich euch etwas erläutere, worüber ihr gestritten habt. Fürchtet Gott und gehorcht mir!  
  64 Allah allein ist mein Herr und euer Herr. Drum dienet Ihm. Das ist der gerade Weg." "Allah ist mein und euer Herr. Dienet ihm! Das ist ein gerader Weg. """ "Wahrlich, Allah allein ist mein Herr und euer Herr. Darum dient Ihm. Das ist ein gerader Weg.""" Gott ist mein Herr und euer Herr, so dienet Ihm! Das ist der gerade Weg."  
  65 Doch werden die Parteien unter ihnen in Zwietracht verfallen. Drum wehe den Frevlern ob der Strafe eines schmerzlichen Tages! Aber dann wurden die Gruppen (al-ahzaab) untereinander uneins. Wehe denen, die freveln: Sie werden die Strafe eines schmerzhaften Tages erleiden! Doch die Parteien wurden dann untereinander uneinig; wehe dann denen, die freveln, vor der Strafe eines schmerzlichen Tages! Die widerspenstigen Verbände stritten jedoch untereinander. Wehe den Ungerechten vor einer schweren Strafe an einem qualvollen Tag!  
  66 Sie warten nur darauf, daß die "Stunde" plötzlich über sie komme, dieweil sie§s nicht merken. Haben sie denn etwas anderes zu erwarten, als daß die Stunde (des Gerichts) ganz plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es merken? Sie warten nur darauf, daß die Stunde plötzlich über sie kommt, ohne daß sie es merken. Die Ungläubigen warten auf nichts anderes als auf die Stunde des Jüngsten Gerichts, die sie überrascht, während sie ahnungslos sind.  
  67 Freunde werden an jenem Tage einer des anderen Feind sein, außer den Rechtschaffenen. An jenem Tag sind die Freunde einander feind. (Jeder ist auf sich selber gestellt und hat das Schlimmste zu befürchten.) Ausgenommen die Gottesfürchtigen. Die Freunde werden an jenem Tage einer des anderen Feind sein, außer den Gottesfürchtigen. Die vermeintlichen Freunde werden sich an jenem Tag als Feinde erweisen. Ausgenommen sind die Gottesfürchtigen.  
  68 "O Meine Diener, keine Furcht soll auf euch sein an diesem Tage, noch sollt ihr trauern, "(Ihnen wird zugerufen:) ""Ihr meine Diener braucht heute (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und ihr werdet (nach der Abrechnung) nicht traurig sein," """O Meine Diener, keine Furcht soll euch an diesem Tage bedrücken, noch sollt ihr traurig sein ;" Ihnen wird zugerufen: "O Meine Diener! Ihr habt an jenem Tag nichts zu befürchten, und ihr sollt nicht traurig sein.  
  69 (Ihr,) die an Unsere Zeichen glaubtet und euch ergabt, (ihr) die ihr (in eurem Erdenleben) an unsere Zeichen geglaubt habt und (mir) ergeben (muslimuun) waret. ihr, die ihr an Unsere Zeichen glaubtet und (Uns) ergeben waret. Das sind die, die an Unsere Zeichen glauben und sich Uns ergeben haben.  
  70 Tretet ein in den Garten, ihr und eure Gefährten, geehrt, glückselig!" "Geht mit euren Gattinnen ins Paradies ein und ergötzt euch (darin) (? tuhbaruuna)!"" -" "Tretet in das Paradies ein, ihr und eure Gattinnen, (und seid) glückselig!""" Tretet ins Paradies ein mit euren Gattinnen, wo euch alle ersehnten Freuden zuteil werden!"  
  71 Schüsseln von Gold und Becher werden unter ihnen kreisen, und darin wird alles sein, was die Seelen begehren und (woran) die Augen sich ergötzen - "und ewig sollt ihr darinnen weilen. "Man macht unter ihnen mit Schüsseln aus Gold und mit Humpen (akwaab) die Runde, und es gibt darin, was das Herz begehrt. Es ist (schon) ein Genuß, (das alles) zu sehen. - ""Und ihr werdet (ewig) darin weilen." "Schüsseln aus Gold und Becher werden unter ihnen kreisen, und darin wird alles sein, was die Herzen begehren und (woran) die Augen sich ergötzen - ""Und ewig werdet ihr darin verweilen." Goldene Schüsseln und Becher machen die Runde unter ihnen mit allem, was sie sich wünschen und woran sich ihre Augen weiden. "Im Paradies werdet ihr ewig bleiben.  
  72 Das ist der Garten, zu dessen Erben ihr berufen wurdet um dessentwillen, was ihr zu tun pflegtet. Dies ist das Paradies, das ihr als Erbe erhalten habt (zum Lohn) für das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Und dies ist das Paradies, zu dessen Erben ihr berufen wurdet um dessentwillen, was ihr zu tun pflegtet. Das ist das Paradies, das euch vererbt wird als Vergeltung für die guten Werke, die ihr geleistet habt.  
  73 Darinnen sind Früchte für euch in Menge, von denen ihr essen könnt." "Ihr findet darin viele Früchte, von denen ihr (nach Belieben) essen könnt. """ "Darin gibt es für euch Früchte in Mengen, von denen ihr essen könnt.""" Darin gibt es für euch Früchte in Fülle, wovon ihr essen könnt."  
  74 Die Schuldigen werden in der Strafe der Hölle bleiben. Die Sünder (dagegen) werden (ewig) in der Strafe der Hölle weilen. Wahrlich, die Sünder werden ewig in der Strafe der Dschahannam verharren ; Die Ungläubigen aber werden ewig in der qualvollen Strafe der Hölle bleiben.  
  75 Sie wird für sie nicht gemildert werden, und sie werden in ihr von Verzweiflung erfaßt werden. Man läßt ihnen dann nichts (davon) nach, während sie darüber ganz verzweifelt (mublisuun) sind. sie wird für sie nicht gemildert werden, und sie werden in ihr von Verzweiflung erfaßt werden. Sie wird ihnen nicht gelindert, und sie bleiben darin hoffnungslos verfangen.  
  76 Nicht Wir taten ihnen Unrecht, sondern sie selbst taten Unrecht. Und wir haben (wenn ihnen das dereinst widerfahren ist) nicht gegen sie gefrevelt. Sie waren es vielmehr (selber), die (mit ihrem sündigen Lebenswandel) gefrevelt (und sich die Höllenstrafe zugezogen) haben. Nicht Wir taten ihnen Unrecht, sondern sie selbst taten (sich) Unrecht. Nicht Wir haben ihnen unrecht getan, sondern sie sind es, die sich selbst unrecht getan haben.  
  77 Und sie werden schreien: "O Malik, laß deinen Herrn ein Ende mit uns machen!" Er wird sprechen: "Ihr müßt bleiben. "Und sie rufen (in den Qualen der Hölle): ""Maalik! Dein Herr soll uns (doch) den Garaus machen (so daß wir im Tod Erlösung finden). "" Er (aber) sagt: ""(Nein!) Ihr werdet (hier) bleiben. """ "Und sie werden rufen: ""O Malik, laß deinen Herrn ein Ende mit uns machen!"" Er wird sprechen: ""Ihr müßt bleiben.""" Sie werden rufen: "O Mâlik, du Höllenwart! Dein Herr möge uns vernichten, damit wir erlöst werden!" Er wird aber sagen: "Ihr bleibt für immer darin."  
  78 Wir brachten euch gewißlich die Wahrheit; jedoch die meisten von euch verabscheuten die Wahrheit." Wir haben euch doch die Wahrheit gebracht. Aber die meisten von euch verabscheuen die Wahrheit. Wir brachten euch gewiß die Wahrheit, jedoch die meisten von euch verabscheuten die Wahrheit. Gott spricht: "Wir haben euch die Wahrheit überbracht. Doch die meisten unter euch verabscheuten die Wahrheit."  
  79 Haben sie sich für einen Plan entschlossen? Nun, auch Wir haben Uns entschlossen. Oder haben sie etwas angezettelt (abramuu amran)? Dann werden wir (ebenfalls etwas) anzetteln. Oder haben sie sich für einen Plan entschlossen? Nun, auch Wir haben Uns entschlossen. Oder haben sie einen Plan beschlossen? Auch Wir haben dagegen Unseren Beschluß gefaßt.  
  80 Wähnen sie denn, daß Wir ihre Geheimnisse und ihre verhohlenen Beratungen nicht hören? Doch, und Unsere Boten bei ihnen schreiben auf. Oder meinen sie, wir hörten nicht, was sie geheimhalten und (in vertrautem Kreis unter sich) besprechen (nadschwaahum)? Doch! Unsere Gesandten schreiben bei ihnen (alles auf). Oder meinen sie etwa, daß Wir nicht hören, was sie geheimhalten und was sie besprechen? Doch, und Unsere Boten bei ihnen schreiben es auf. Oder meinen sie, daß Wir ihre Geheimnisse und heimlichen Beratungen nicht hören? Doch, Wir hören sie, und Unsere Boten bei ihnen schreiben alles auf.  
  81 Sprich: "Hätte der Gnadenreiche einen Sohn gehabt, ich wäre der erste der Anbetenden gewesen." Sag: Gesetzt den Fall, der Barmherzige hätte (tatsächlich) ein Kind, dann wäre ich der erste, der es verehren würde. "Sprich: ""Hätte der Allerbarmer einen Sohn, so wäre ich der erste, der (ihn) angebetet hätte.""" Sprich: "Wenn der Barmherzige nachweislich einen Sohn hätte, hätte ich ihn als erster angebetet."  
  82 Der Herr der Himmel und der Erde, der Herr des Thrones, ist frei von all dem, was sie behaupten. Gepriesen sei der Herr von Himmel und Erde, der Herr des Thrones! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Gepriesen sei der Herr der Himmel und der Erde, der Herr des Thrones, Der frei ist von all dem, was sie behaupten. Erhaben ist der Herr der Himmel und der Erde und der höchsten Allmacht über allem, was sie erdichten.  
  83 So laß sie sich ergehen in eitler Rede und sich vergnügen, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht ward. Aber laß sie nur plaudern und (mit der Wahrheit) ihr Spiel treiben, bis sie (dereinst) den Tag erleben, der ihnen angedroht ist! So laß sie sich in eitler Rede ergehen und sich vergnügen, bis sie ihrem Tag begegnen, der ihnen angedroht wird. Laß sie hadern und spielen, wie es ihnen gelüstet, bis der Tag, der ihnen angedroht ist, sie plötzlich ereilt.  
  84 Er ist Gott im Himmel und Gott auf Erden, und Er ist der Allweise, der Allwissende. Er ist (als einziger) Gott sowohl im Himmel als auch auf Erden. Er ist der, der weise ist und Bescheid weiß. Und Er ist der Gott im Himmel und der Gott auf Erden, und Er ist der Allweise, der Allwissende. Er ist es, Der im Himmel Gott und auf der Erde Gott ist. Er ist der Allweise, der Allwissende.  
  85 Segensreich ist Er, Des das Königreich der Himmel und der Erde ist und all das, was zwischen beiden ist; und bei Ihm ist die Kenntnis der "Stunde", und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden. Voller Segen ist er (tabaaraka), der die Herrschaft hat über Himmel und Erde und (alles) was dazwischen ist. Er (allein) weiß über die Stunde (des Gerichts) Bescheid. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Segensreich ist Er, Dessen das Königreich der Himmel und der Erde ist und all das, was zwischen beiden ist; und bei Ihm ruht die Kenntnis der Stunde, und zu Ihm sollt ihr zurückgebracht werden. Voller Segen ist Der, Dem die Herrschaft über Himmel und Erde und was dazwischen ist, gehört, und Der allein das Wissen über die Stunde des Jüngsten Gerichts besitzt. Zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden.  
  86 Und jene, die ihr statt Ihn anrufet, haben kein Fürspracherecht, mit Ausnahme dessen, der die Wahrheit bezeugt, und sie wissen es. Diejenigen, zu denen sie beten, statt zu Allah, vermögen keine Fürsprache (einzulegen), ausgenommen diejenigen, die die Wahrheit bezeugen und Bescheid wissen. Und diejenigen, die sie statt Seiner anbeten, haben kein Fürspracherecht, mit Ausnahme dessen, der die Wahrheit bezeugt, und sie wissen Bescheid. Denjenigen, die sie anstatt Seiner anbeten, steht keine Fürsprache zu. Nur den Gläubigen, die sich nach bestem Wissen und Gewissen zur Wahrheit bekannt haben, gebührt sie.  
  87 Und wenn du sie fragst: "Wer schuf sie>", werden sie sicherlich sagen: "Allah". Wie lassen sie sich da abwendig machen! "Wenn du sie fragst, wer sie geschaffen hat, sagen sie: ""Allah"". Wie können sie nur so verschroben sein (daß sie nicht an ihn glauben)!" "Und wenn du sie fragst: ""Wer schuf sie?"" werden sie sicher sagen: ""Allah."" Wie lassen sie sich da (von Ihm) abwenden?" Wenn du sie fragst, wer sie erschaffen habe, sagen sie bestimmt: "Gott." Wie lassen sie sich dann davon abbringen, Ihm zu dienen?  
  88 Bei seinem (des Propheten) Ruf: "O mein Herr! dies ist ein Volk, das nicht glauben will." "Und seiner Aussage (wa-qielihie): ""Herr! Das sind Leute, die nicht glauben.""" "Und seine Aussage (lautet): ""O mein Herr! Dies ist ein Volk, das nicht glauben will.""" Bei seinen Worten, der klagte: "Mein Herr! Diese Leute sind ein Vok, das nicht glauben will."  
  89 Drum wende dich ab von ihnen und sprich: "Frieden!" Und bald werden sie erkennen. "Sei nun nachsichtig gegen sie und sag: ""Heil!"" Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht)." "Darum wende dich von ihnen ab und sprich: ""Frieden!"" Und bald werden sie es wissen." Wende dich von ihnen ab und sage: "Frieden!" Sie werden zu wissen bekommen, wohin ihr Unglaube führt.