.Sure 54 | Der Mond |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Die "Stunde" ist nah, und der Mond ist entzwei gespalten. Die Stunde (des Gerichts) ist (schon) nahegerückt, und der Mond hat sich gespalten. Die Stunde ist nahe gekommen, und der Mond hat sich gespalten. Die Stunde des Jüngsten Gerichts ist nah. Der Mond wird sich sicher spalten.  
  2 Doch wenn sie ein Zeichen sehn. wenden sie sich ab und sagen: "Ein ewiges Zauberwerk." "Aber wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich (davon) ab und sagen: ""Fortwährend Zauberei""." "Doch wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich ab und sagen: ""(Dies ist) ein ewiges Zauberwerk.""" Wenn sie ein Zeichen sehen, wenden sie sich davon ab und sagen: "Das ist Zauberei, die nicht aufhört."  
  3 Sie leugnen und folgen ihren bösen Gelüsten. Doch jedem Ding ist eine Zeit bestimmt. Und sie erklären (die göttliche Botschaft) als Lüge und folgen ihrer (persönlichen) Neigung. Doch alles steht endgültig fest (? wa-kullu amrin mustaqirrun). Und sie leugnen und folgen ihren Gelüsten. Doch alles steht endgültig fest. Sie ziehen die Gesandten der Lüge und folgten ihren Launen. Alles steuert einem festen Ziel zu.  
  4 Und schon kamen zu ihnen Botschaften, worin eine Warnung war - Zu ihnen sind doch Geschichten (von früheren Generationen) gekommen, die (sie) hätten einschüchtern können (maa fiehi muzdadscharun), Und zu ihnen kamen schon einige Geschichten, die abschreckende Warnungen enthalten Zu ihnen sind Nachrichten über die früheren Völker gekommen, die sie hätten warnen müssen.  
  5 Vollendete Weisheit; allein selbst die Warnungen richteten (bei ihnen) nichts aus. - (Geschichten, in denen) eine tiefe Weisheit (liegt). Aber die Warnungen helfen (ihnen) nichts. - vollendete Weisheit; allein selbst die Warnungen richteten (bei ihnen) nichts aus. Eine folgerichtige Weisheit. Doch die Warnungen nützten nichts.  
  6 Drum wende dich ab von ihnen. Am Tage, da der Rufer (sie) rufen wird zu schlimmem Geschehen. Darum wende dich von ihnen ab! (Sie werden schon noch erfahren, was mit ihnen geschieht.) Am Tag (des Gerichts), da der Rufer zu etwas Gräßlichem ruft, Darum wende dich von ihnen ab. Am Tage, an dem der Rufer (sie) zu schlimmem Geschehen rufen wird , Wende dich darum von ihnen ab, und warte auf den Tag, an dem der Rufer zu einem schrecklichen Ereignis aufruft!  
  7 Da werden sie hervorkommen aus den Gräbern mit niedergeschlagenen Blicken, als wären sie weithin zerstreute Heuschrecken, und sie mit unterwürfigem Blick aus den Grüften herauskommen, (ein Gewimmel) wie ausschwärmende Heuschrecken, werden sie mit niedergeschlagenen Blicken aus den Gräbern hervorkommen, als wären sie weithin zerstreute Heuschrecken , Mit niedergeschlagenem Blick werden sie wie Unmengen von Heuschrecken aus den Gräbern kommen  
  8 Entgegenhastend dem Rufer. Die Ungläubigen werden sprechen: "Das ist ein schrecklicher Tag." "den Hals nach dem Rufer gereckt (muhti` iena ilaa d-daa`i)! Die Ungläubigen sagen (dann wohl): ""Das ist ein schwerer Tag""." "(und) sie werden dem Rufer entgegen eilen. Die Ungläubigen werden sagen: ""Das ist ein schrecklicher Tag.""" und auf den Rufer zustürzen. Die Ungläubigen werden sagen: "Das ist ein schrecklicher Tag!"  
  9 Vor ihnen schon leugnete das Volke Noahs; ja, sie leugneten Unseren Diener und sprachen: "Ein Wahnsinniger, verstoßen!" "(Schon) vor ihnen haben die Leute Noahs (ihren Gesandten) der Lüge geziehen. Sie ziehen unseren Diener (Noah) der Lüge und sagten: ""(Er ist) besessen"". Und er war (ganz) eingeschüchtert (uzdudschira)." "Vor ihnen schon leugnete das Volk Noahs; ja, sie leugneten Unseren Diener und sagten: ""(Er ist) ein Besessener."" Und er war eingeschüchtert." Vor ihnen leugnete das Volk Noahs die Botschaft Gottes und zieh Unseren Gesandten der Lüge. Sie sagten: "Er ist wahnsinnig!" Und sie setzten ihm nach.  
  10 Da betete er zu seinem Herrn: "Ich bin überwältigt, so hilf Du (mir)." "Da betete er zu seinem Herrn (mit den Worten): ""Ich bin unterlegen. Hilf (du) dir selber (gegen meine Landsleute und räche mich an ihnen)!""" "Da betete er zu seinem Herrn: ""Ich bin überwältigt, so hilf Du (mir).""" Da rief er Gott an: "Ich bin unterlegen, hilf mir!"  
  11 So öffneten Wir die Tore des Himmels dem sich ergießenden Wasser, Da öffneten wir die Tore des Himmels, daß das Wasser (nur so) strömte, So öffneten Wir denn die Tore des Himmels dem strömenden Wasser , Wir öffneten dann die Tore des Himmels, daß das Regenwasser hinunterströmte  
  12 Und aus der Erde ließen Wir Quellen hervorbrechen, so begegneten sich die Gewässer zu einem beschlossenen Zweck, und ließen (überall) auf der Erde Quellen hervorsprudeln. Und das Wasser (von oben und von unten) vereinigte sich auf Grund einer (unabänderlichen) Entscheidung, die getroffen worden war (`alaa amrin qad qudira) (zu einer großen Flut). und aus der Erde ließen Wir Quellen hervorsprudeln; so vereinigte sich das Wasser zu einem beschlossenen Zweck. und brachen die Erde zu hochsprudelnden Brunnen auf. Da trafen die Wassermassen von oben und von unten zusammen gemäß einem von Gott gegebenen Befehl.  
  13 Und Wir trugen ihn auf einem Gefüge aus Planken und Nägeln. Und wir verluden ihn auf ein Schiff mit Planken und Nägeln (? `alaa zaati alwaahin wa-dusurin), Und Wir trugen ihn auf einem Gefüge aus Planken und Nägeln. Noah trugen Wir auf einer Arche aus Planken und Stricken,  
  14 Es trieb dahin unter Unseren Augen: eine Belohnung für ihn, der verworfen worden war. das unter unserer Obhut dahinfuhr. (Das geschah) zum Lohn für einen, der (von seinen Landsleuten) Undank geerntet hatte. Es trieb unter Unserer Aufsicht dahin, als Belohnung für denjenigen, der Undank geerntet hatte. die auf dem Wasser unter unserer Obhut dahinglitt. Das war die Vergeltung dafür, daß man ihm nicht geglaubt hatte.  
  15 Und Wir machten es zu einem Zeichen für alle Zeit. Ist also einer, der ermahnt sein mag? Und wir haben es ja als Zeichen zurückgelassen (damit es späteren Generationen zur Mahnung diene). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt? Und Wir machten es zu einem Zeichen. Gibt es also einen, der daraus eine Lehre zieht? Wir machten sie zum Zeichen. Gibt es nachdenkende Menschen, die daraus Lehren ziehen?  
  16 Wie war dann Meine Strafe und Meine Warnung! Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen! Wie war denn Meine Strafe und Meine Warnung? Wie war Meine Strafe, und wie war Meine Drohung!  
  17 Wir haben den Koran leicht gemacht, danach zu handeln. Ist also einer, der ermahnt sein mag? Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt? Und wahrlich, Wir haben den Qur§an zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag? Wir haben den Koran zum Nachdenken leicht gemacht. Gibt es denkende Menschen, die daraus Lehren ziehen?  
  18 Die Àd leugneten. Wie war dann Meine Strafe und Meine Warnung! Die `Aad haben (ihren Gesandten) der Lüge geziehen. Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen! Die §Ad verleugneten (die Warner). Und wie war denn Meine Strafe und Meine Warnung? Die §?d ziehen ihren Gesandten der Lüge. Wie war Meine Strafe, und wie war Meine Drohung!  
  19 Wir sandten wider sie einen wütenden Sturmwind zu einer unseligen, unvergeßlichen Zeit, Wir sandten an einem unheilvollen Tag, der sich (endlos) in die Länge zog (mustamirrin), einen eiskalten Wind über sie. Wir sandten gegen sie an einem unheilvollen Tag einen eiskalten Sturmwind, (der) ununterbrochen wütete. Wir sandten ihnen einen unheimlich kalten Sturmwind an einem Tag anhaltenden Unheils,  
  20 Der Menschen fortriß, als wären sie Schäfte von schon entwurzelten Palmen. Der raffte die Menschen dahin (so daß sie schließlich alle tot am Boden lagen) wie Stämme entwurzelter Palmen. Er raffte die Menschen dahin, als wären sie Stämme schon entwurzelter Palmen. der die Menschen hinstreckte, als wären sie Stümpfe entwurzelter Palmen.  
  21 Ja, wie war Meine Strafe und Meine Warnung! Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen! Wie war also Meine Strafe und Meine Warnung? Wie war Meine Strafe, und wie war Meine Drohung!  
  22 Wir haben den Koran leicht gemacht, danach zu handeln. Ist also einer, der ermahnt sein mag? Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemanden, der sich mahnen läßt? Und wahrlich, Wir haben den Qur§an zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag? Wir haben den Koran zum Nachdenken leicht gemacht. Gibt es denkende Menschen, die daraus Lehren ziehen?  
  23 Die Thamüd verleugneten (ebenfalls) die Warner. Die Thamuud haben die Warnungen als Lüge erklärt. Die Thamud verleugneten die Warner , Auch die Thamûd verleugneten die Warnungen.  
  24 Und sie sprachen: "Wie! ein Mensch aus unserer Mitte, ein Einzelner, dem sollen wir folgen? Dann wären wir wahrlich im Irrtum und in brennender Pein. "Sie sagten: ""Sollen wir (etwa) einem einzelnen Menschen (baschar) aus unseren eigenen Reihen folgen? Dann würden wir uns im Irrtum befinden und wären dem Wahnsinn verfallen (innaa izan la-fie dalaalin wa-su`urin)." "und sie sagten: ""Wie? Einem Menschen aus unserer Mitte, einem einzelnen sollen wir folgen? Dann befänden wir uns wahrlich im Irrtum und in brennender Pein." Sie sagten: "Wie? Sollen wir einem Menschen aus unseren Reihen folgen? Täten wir das, wären wir im Irrtum und nicht bei Sinnen.  
  25 Ist die Ermahnung ihm (allein) gegeben worden von uns allen? Nein, er ist ein prahlerischer Lügner." "Sollte er, (einer) aus unseren (eigenen) Reihen, mit der Mahnung betraut worden sein? Nein, er ist ein unverschämter Lügner (kazzaabun aschirun).""" "Ist die Ermahnung ihm (allein) von uns allen gegeben worden? Nein, er ist ein unverschämter Lügner.""" Ist auf ihn - und keinen besseren unter uns - die ermahnende Offenbarung herabgesandt worden? Er ist ein unverschämter Lügner."  
  26 "Morgen werden sie erfahren, wer der prahlerische Lügner ist! In naher Zukunft werden sie (schon noch zu) wissen (bekommen), wer es ist, der unverschämt lügt (ihr Gesandter oder sie selber). """Morgen werden sie erfahren, wer der unverschämte Lügner ist!" Sie werden morgen sehen, wer der unverschämte Lügner ist.  
  27 Wir werden die Kamelstute als eine Prüfung für sie schicken. Drum beobachte sie (o Sáleh) und sei geduldig. Wir werden das Kamel schicken, ihnen zur Versuchung. Dann paß auf sie auf und verlier nicht die Geduld (wa-stabir)! Wir werden die Kamelstute als eine Prüfung für sie schicken. Darum beobachte sie und harre in Geduld aus. Wir werden ihnen die Kamelstute zur Prüfung schicken. Beobachte sie und harre geduldig aus!  
  28 Und verkünde ihnen, daß das Wasser zwischen ihnen geteilt ist, (also) soll jede Trinkzeit innegehalten werden." Und gib ihnen kund, daß das Wasser zwischen ihnen (und dem Kamel) zu teilen ist! Jedesmal, wenn es zu trinken gibt, soll jemand da sein (das eine Mal sie, das andere Mal das Kamel) (kullu schirbin muhtadarun). "Und verkünde ihnen, daß das Wasser zwischen ihnen geteilt ist; (also) soll jede Trinkzeit eingehalten werden.""" Teile ihnen mit, daß das Wasser zwischen ihnen und der Kamelstute geteilt werden soll! Jeder bekommt seinen Anteil zur bestimmten Zeit.  
  29 Doch sie riefen ihren Gefährten, und er packte (sie) und schnitt (ihr) die Sehnen durch. Da riefen sie ihrem Gefährten zu (er solle etwas unternehmen). Und er griff zu und brachte (das Kamel) zu Fall (indem er ihm die Flechsen durchschnitt). Doch sie riefen ihren Gefährten, und er packte (sie) und schnitt (ihr) die Sehnen durch. Doch sie riefen ihren schlimmen Gefährten herbei, der ausholte und zuschlug.  
  30 Wie war da Meine Strafe und Meine Warnung! Und wie war meine Strafe und (wie waren) meine Warnungen! Wie war also Meine Strafe und Meine Warnung? Wie war Meine Strafe, und wie war Meine Drohung!  
  31 Wir entsandten wider sie einen einzigen Schall, und sie wurden wie dürre, zertretene Stoppeln. Wir ließen einen einzigen Schrei über sie ertönen, da waren sie (im Nu) wie verdorrtes Zeug, das man zur Herstellung eines Viehgeheges verwendet (ka-haschiemi l-muhtaziri). Wahrlich, Wir entsandten einen einzigen Schrei auf sie, und sie wurden wie dürre, zertretene Stoppeln. Wir schickten einen einzigen vernichtenden Schrei über sie, und sie wurden wie das dürre Stroh der Viehställe.  
  32 Wir haben den Koran leicht gemacht, danach zu handeln. Ist also einer, der ermahnt sein mag? Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemand, der sich mahnen läßt? Und wahrlich, Wir haben den Qur§an zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag? Wir haben den Koran zum Nachdenken leicht gemacht. Gibt es denkende Menschen, die daraus Lehren ziehen?  
  33 Das Volk des Lot verleugnete (ebenfalls) die Warner. Die Leute Lots haben die Warnungen als Lüge erklärt. Das Volk Lots verleugnete die Warner. Auch das Volk Lots verleugnete die Warnungen.  
  34 Da sandten Wir einen Steinregen über sie, ausgenommen die Familie des Lot, die Wir erretteten im Morgengrauen, Wir schickten einen Sandsturm über sie, mit Ausnahme der Familie Lots. Die erretteten wir zur Zeit der Morgendämmerung (von dem Strafgericht), Da sandten Wir einen Steinregen über sie; ausgenommen (davon war) die Familie Lots, die Wir vor dem Morgengrauen erretteten Da schickten Wir einen stürmischen Wind mit Steinhagel über sie. Nur die Angehörigen Lots erretteten Wir am frühen Morgen  
  35 Als eine Gnade von Uns. Also belohnen Wir den, der dankbar ist. indem wir Gnade walten ließen. So vergelten wir dem, der (uns) dankbar ist. als eine Gnade von Uns. So belohnen Wir den, der dankbar ist. als Gnade von Uns. So belohnen Wir den Dankbaren.  
  36 Und er hatte sie in der Tat vor Unserer Strafe gewarnt, sie aber stritten doch mit den Warnern. Er hatte sie doch davor gewarnt, daß wir zupacken würden. Aber sie begegneten den Warnungen mit Zweifeln. Und er hatte sie in der Tat vor Unserer Strafe gewarnt, sie aber stritten mit den Warnern. Wir hatten sie bereits vor Unserem gewaltigen Schlag gewarnt, doch sie zweifelten an der Warnung.  
  37 Und sie versuchten listig, ihn von seinen Gästen abzuhalten. Daher blendeten Wir ihre Augen (und sprachen): "Kostet nun Meine Strafe und Meine Warnung." Sie hatten ja das Ansinnen an ihn gestellt, er solle ihnen seine Gäste ausliefern. Aber wir nahmen ihnen das Augenlicht. Sie sollten meine Strafe und meine Warnungen zu fühlen bekommen. "Und sie versuchten ihn zu überreden, ihnen seine Gäste auszuliefern. Daher blendeten Wir ihre Augen (und sprachen): ""Kostet nun Meine Strafe und Meine Warnung.""" Sie redeten auf Lot ein, um sich an seine Gäste heranzumachen. Da nahmen Wir ihnen das Augenlicht. "So kostet nun Meine Strafe und Meine Drohung!"  
  38 Und in der Morgenfrühe ereilte sie eine dauernde Strafe. Und am Morgen kam ja dann eine dauernde Strafe über sie. Und in der Morgenfrühe ereilte sie eine dauernde Strafe. Früh am Morgen überraschte sie eine anhaltende qualvolle Strafe.  
  39 "So kostet nun Meine Strafe und Meine Warnung." Sie sollten meine Strafe und meine Warnungen zu fühlen bekommen. """So kostet nun Meine Strafe und Meine Androhung.""" "Kostet nun Meine Strafe und Meine Drohung!"  
  40 Wir haben den Koran leicht gemacht, danach zu handeln. Ist also einer, der ermahnt sein mag? Und wir haben doch den Koran leicht (verständlich) gemacht (so daß er jedermann) zur Mahnung (dienen kann). Aber gibt es überhaupt jemand, der sich mahnen läßt? Und wahrlich, Wir haben den Qur§an zur Ermahnung leicht gemacht. Gibt es also einen, der ermahnt sein mag? Wir haben den Koran zum Nachdenken leicht gemacht. Gibt es denkende Menschen, die daraus Lehren ziehen?  
  41 Zu dem Volke Pharaos kamen (ebenfalls) die Warner. Auch zu den Leuten Pharaos sind ja die Warnungen gekommen. Und zu dem Volke Pharaos kamen (ebenfalls) die Warner. Auch Pharaos Volk sind Warnungen übermittelt worden.  
  42 Sie aber verwarfen alle Unsere Zeichen. Darum erfaßten Wir sie mit dem Griff eines Mächtigen, Allgewaltigen. Sie erklärten alle unsere Zeichen als Lüge. Da kamen wir (mit einem Strafgericht) über sie, wie es einem Starken und Mächtigen ansteht. Sie aber hielten all Unsere Zeichen für Lügen; darum erfaßten Wir sie mit dem Griff eines Erhabenen, Allmächtigen. Aber sie verleugneten alle Unsere Zeichen. Deshalb versetzten Wir ihnen den vernichtenden Schlag eines Unüberwindbaren, eines Allmächtigen.  
  43 Sind die Ungläubigen unter euch (den Mekkanern) etwa besser als jene? Oder habt ihr Freispruch in den Schriften? Sind etwa die Ungläubigen von euch (Mekkanern) besser als diese (die in den Generationen vor euch gelebt haben)? Oder habt ihr einen Freibrief (der) in den Büchern (zubur) (der früheren Generationen verzeichnet wäre)? Sind die Ungläubigen unter euch etwa besser als jene? Oder habt ihr in den Schriften einen Freibrief? Sind eure Ungläubigen mächtiger als diese? Oder habt ihr Straffreiheit in den offenbarten Schriften?  
  44 Sprechen sie wohl: "Wir sind eine siegreiche Schar"? "Oder sie sagen: ""Wir stellen eine große Einheit dar, die des Sieges gewiß ist (nahnu dschamie`un muntasirun)""." "Oder sagen sie etwa: ""Wir sind allesamt eine siegreiche Schar.""?" Oder sagen sie etwa: "Wir sind ein starker des Sieges sicherer Bund"?  
  45 Die Scharen werden alle in die Flucht geschlagen werden, und sie werden den Rücken kehren. (Doch) die große Masse (al-dscham§u) wird geschlagen werden, und sie werden den Rücken kehren (und fliehen). Die Scharen werden alle besiegt werden, und sie werden in die Flucht geschlagen. Der Bund wird geschlagen werden, und sie werden die Flucht ergreifen.  
  46 Nein, die "Stunde" ist die ihnen gesetzte Zeit; und die "Stunde" wird fürchterlich sein und bitter. Aber nein! Die Stunde (des Gerichts) ist die Zeit, die ihnen gesetzt ist (mau`i-duhum). Und die Stunde (des Gerichts) ist noch unheilvoller und bitterer. Nein, die Stunde ist ihr Termin; und die Stunde ist noch unheilvoller und bitterer. Die Stunde des Jüngsten Gerichts ist der Termin ihrer Strafe, die weitaus schrecklicher und bitterer ist.  
  47 Die Sünder werden im Irrtum und in brennender Pein sein. Die Sünder befinden sich im Irrtum und sind dem Wahnsinn verfallen (fie dalaalin wa-su`urin). Wahrlich, die Schuldigen befinden sich im Irrtum und in brennender Pein. Die schlimmsten Verbrecher sind verirrt und dem Wahnsinn verfallen.  
  48 Am Tage, da sie ins Feuer geschleift werden samt ihren Anführern: "Fühlet die Berührung der Hölle." "Am Tag (des Gerichts), da sie kopfüber zu Boden geworfen ins Höllenfeuer gezerrt werden (und zu ihnen gesagt wird): ""Jetzt bekommt ihr die Hitze (der Hölle) leibhaftig zu fühlen""!" "Am Tage, wo sie auf ihren Gesichtern ins Feuer geschleift werden (, heißt es): ""Fühlt die Berührung der Saqar.""" Am Jüngsten Tag werden sie kopfüber in die Hölle geschleift. "Kostet also das Feuer der Hölle!"  
  49 Wir haben ein jegliches Ding nach Maß geschaffen. Wir haben alles in einem (begrenzten) Maße (? bi-qadarin) geschaffen. (Nichts wird ewig Bestand haben.) Wir haben jedoch ein jegliches Ding nach (rechtem) Maß geschaffen. Wir haben alles nach Maß erschaffen.  
  50 Und Unser Befehl wird (vollzogen) mit einem einzigen (Worte) gleich dem Blinzeln des Auges. Und unser Befehl gleicht einem einzigen Akt (wa-maa amrunaa illaa waahidatun) (so schnell) wie ein Augenblick. Und Unser Befehl gleicht einem einzigen Akt - (so schnell) wie ein (einziger) Augenblick. Unser Befehl ergeht durch ein einziges Wort in einem einzigen Augenblick.  
  51 Und Wir haben bereits Leute wie ihr vertilgt. Doch ist auch nur einer, der ermahnt sein mag? Wir haben doch auch (seinerzeit) euresgleichen (in früheren Generationen und Völkern) (aschyaa`akum) zugrunde gehen lassen. Aber gibt es überhaupt jemanden, der (daraus eine Lehre zieht und) sich mahnen läßt? Und Wir haben bereits Leute wie euch vertilgt. Doch gibt es (wenigstens) einen, der ermahnt sein mag? Wir haben schon früher euresgleichen vernichtend bestraft. Gibt es denkende Menschen, die daraus die Lehre ziehen?  
  52 Und alles, was sie getan haben, steht in den Büchern. Alles, was sie getan haben, steht in den Büchern (zubur) (der früheren Generationen). Und alles, was sie getan haben, steht in den Büchern. Alles was sie tun, wird in Büchern festgehalten.  
  53 Und alles Kleine und Große ist niedergeschrieben. Alles, es mag klein sein oder groß, ist verzeichnet. Und alles Kleine und Große ist niedergeschrieben. Alle kleinen und alle großen Taten werden aufgezeichnet.  
  54 Die Rechtschaffenen werden inmitten von Gärten und Strömen sein, Die Gottesfürchtigen (dagegen) befinden sich (dereinst) in Gärten und an Bächen Wahrlich, die Gottesfürchtigen sind inmitten von Gärten an Bächen Die Frommen aber werden in Paradiesgärten mit Flüssen eingehen,  
  55 Auf dem ewigen Platz, beim allmächtigen König. auf einem guten Sitzplatz in Gegenwart eines mächtigen Königs. in einem würdigen Wohnsitz in der Gegenwart eines Mächtigen Königs. . in lauterem Beisammensein bei einem Herrn, Dessen Herrschaft und Macht unermeßlich sind.