.Sure 75 | Die Auferstehung |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Nein! Ich rufe zum Zeugen den Tag der Auferstehung. Nein doch! Ich schwöre beim Tag der Auferstehung, Ich schwöre beim Tag der Auferstehung ; Ich schwöre beim Tag der Auferstehung.  
  2 Nein! Ich rufe zum Zeugen die sich selbst anklagende Seele. ich schwöre bei jeder reumütigen Seele und Ich schwöre bei jeder reumütigen Seele. Ich schwöre bei der Seele, die sich selbst zu tadeln pflegt!  
  3 Wähnt der Mensch, daß Wir seine Gebeine nicht sammeln werden? Meint (denn) der Mensch wir würden (dereinst) seine Knochen nicht zusammensetzen (und ihn wieder zum Leben erwecken)? Meint der Mensch etwa, daß Wir seine Gebeine nicht sammeln werden? Meint der Mensch etwa, daß Wir seine (verwesten) Gebeine nicht wieder zusammenfügen können?  
  4 Fürwahr, Wir sind imstande, (sogar) seine Fingerspitzen zusammenzufügen. Aber ja! Wir sind (sogar) imstande, seinen Finger (wieder zurecht) zu formen. Aber ja, Wir sind imstande, seine Finger gleichmäßig zu formen. Doch! Wir können die kleinsten Teile der Finger (genau wie die großen) wieder zusammenfügen.  
  5 Doch der Mensch wünscht, Sündhaftigkeit vor sich vorauszuschicken. Doch der Mensch will (eben) darauf lossündigen. Doch der Mensch wünscht sich, Sündhaftigkeit vorauszuschicken. Der Mensch aber will weiterhin sündigen.  
  6 Er fragt: "Wann wird der Tag der Auferstehung sein?" "Er fragt (spöttisch): ""Wann wird der Tag der Auferstehung (denn endlich) eintreffen?""" "Er fragt: ""Wann wird der Tag der Auferstehung sein?""" Er fragt: "Wann überhaupt wird der Tag der Auferstehung sein?"  
  7 Wenn das Auge geblendet ist, Wenn dann die Augen (vor lauter Licht) geblendet sind, Dann, wenn das Auge geblendet ist Wenn der Blick vor Panik geblendet ist,  
  8 Und der Mond sich verfinstert, der Mond sich verfinstert (khasafa) und der Mond sich verfinstert der Mond sich verfinstert,  
  9 Und die Sonne und der Mond vereinigt werden. und Sonne und Mond miteinander vereinigt werden, und die Sonne und der Mond miteinander vereinigt werden. und Sonne und Mond zugleich aufgehen.  
  10 An jenem Tage wird der Mensch sprechen: "Wohin nun fliehen?" "an jenem Tag sagt der Mensch: ""Wohin kann man fliehen?""" "An jenem Tage wird der Mensch sagen: ""Wohin (könnte ich) nun fliehen?""" An diesem Tag wird der Mensch sagen: "Wohin könnte man fliehen?"  
  11 Nein! keine Zuflucht! Nein! (heißt es dann.) Es gibt keine Zuflucht (wazar). Nein! Es gibt keine Zuflucht! O nein! Es gibt keine Zuflucht.  
  12 (Nur) zu deinem Herrn wird an jenem Tage die Rückkehr sein. Bei deinem Herrn hat man an jenem Tag (seinen) Aufenthalt zu nehmen. (Nur) bei deinem Herrn wird an jenem Tage die Endstation sein. An diesem Tag geht es zu Gott, zur endgültigen Bleibe.  
  13 Verkündet wird dem Menschen an jenem Tage, was er vorausgesandt und was er zurückgelassen hat. An jenem Tag wird man dem Menschen Kunde geben über das, was er früher (an guten Werken) getan, und was er versäumt hat. Verkündet wird dem Menschen an jenem Tage, was er vorausgeschickt und was er zurückgelassen hat. Dem Menschen wird an diesem Tag über die Werke berichtet, die er verrichtet hat und die, die er hätte verrichten müssen.  
  14 Nein, der Mensch ist Zeuge wider sich selber, Nein, der Mensch ist (schon von sich aus) gegen sich selber Beweis (genug), Nein, der Mensch ist Zeuge gegen sich selber , Der Mensch ist über sich selbst im klaren,  
  15 Auch wenn er Entschuldigungen vorbringt. auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt (und meint, sich herausreden zu können). auch wenn er seine Entschuldigungen vorbringt. auch, wenn er Gegenargumente ausklügeln würde.  
  16 Rühre nicht deine Zunge mit dieser (Offenbarung), sie zu beschleunigen. Bewege deine Zunge nicht damit, so daß du dich damit übereilst! Bewege deine Zunge nicht mit ihm (dem Qur§an), um dich damit zu übereilen. Bewege deine Zunge nicht mit dem Koran, wenn er dir gerade offenbart wird, um ihn dir schnell einzuprägen!  
  17 Uns obliegt ihre Sammlung und ihre Lesung. Es ist unsere (und nicht deine) Aufgabe, ihn zusammenzubringen und zu rezitieren ( inna `alainaa dscham`ahuu wa-qur§aanahuu). Uns obliegt seine Sammlung und seine Verlesung. Uns obliegt, ihn in dir zu verwahren und seinen Vortrag in dir zu festigen.  
  18 Drum, wenn Wir sie lesen, folge ihrer Lesung; Und (erst) wenn wir ihn (dir vor) rezitiert haben, dann folge seiner Rezitierung! Darum folge seiner Verlesung, wenn Wir ihn verlesen lassen; Wenn Wir ihn vortragen, mußt du dem Vortrag genau folgen.  
  19 Dann obliegt Uns ihre Erläuterung. Hierauf ist es unsere Aufgabe, ihn (in seiner Bedeutung im einzelnen) darzulegen ( thumma inna `alainaa baiyaanahuu). dann obliegt Uns, seine Bedeutung darzulegen. Dann obliegt Uns, ihn zu erläutern.  
  20 Nein, ihr aber, ihr liebt das Gegenwärtige Aber nein! Ihr liebt das (flüchtig) dahineilende (diesseitige) Nein, ihr aber liebt das Weltliche O nein! Ihr Menschen liebt das vergängliche irdische Leben  
  21 Und vernachlässigt das Jenseits. und vernachlässigt das jenseitige (Leben). (Aber der Tag des Gerichts ist unausweichlich.) und vernachlässigt das Jenseits. und vernachlässigt das Jenseits.  
  22 Manche Gesichter werden an jenem Tage leuchtend sein, An jenem Tag wird es strahlende Gesichter geben, An jenem Tage wird es strahlende Gesichter geben , Am Jüngsten Tag wird es strahlende Gesichter geben,  
  23 Und zu ihrem Herrn schauen; die auf ihren Herrn schauen, die zu ihrem Herrn schauen. die auf ihren Herrn schauen.  
  24 Und manche Gesichter werden an jenem Tage gramvoll sein, und andere, die finster sind, Und manche Gesichter werden an jenem Tage gramvoll sein ; Auch finstere Gesichter wird es an diesem Tag geben.  
  25 Denn sie ahnen, daß ein schreckliches Unglück ihnen demnächst widerfahren soll. so daß man meinen könnte, eine Brandkerbe (faaqira) werde darauf angebracht. denn sie ahnen, daß ihnen bald darauf ein schreckliches Unglück widerfahren soll. Sie ahnen, daß eine qualvolle Strafe sie trifft, die einem die Wirbelsäule zerbricht.  
  26 Ja! wenn (die Seele eines Sterbenden) zur Kehle emporsteigt Nein! Wenn die Seele (im Begriff, dem Körper zu entweichen) bis zum Schlüsselbein (hoch) kommt Ja! Wenn (die Seele eines Sterbenden) bis zum Schlüsselbein emporsteigt Wenn die Seele bei dem Sterbenden bis zum Schlüsselbein hochsteigt  
  27 Und gesprochen wird: "Wer ist der Zauberer (der ihn rette)?"; "und es heißt: ""Wer kann eine Beschwörung vornehmen (um den Schrecken des Todes zu bannen)?""," "und gesprochen wird: ""Wer kann die Zauberformel sprechen (, um sie zu retten)?""" und gesagt wird: "Ist ein Beschwörer da, der ihm helfen könnte?"  
  28 Und er weiß, daß es (die Stunde des) Scheidens ist und (wenn) der Betreffende meint, daß es gelte, (vom Leben) Abschied zu nehmen, und er (der Mensch) wähnt, daß (die Stunde des) Abschieds gekommen ist und der Sterbende fühlt, daß er gleich scheiden muß  
  29 Und Todespein auf Todespein gehäuft wird; und (wenn) sich Bein mit Bein (im Todeskampf) verfängt, und sich Bein mit Bein (im Todeskampf) verfängt , und sich seine Beine verkrampfen und sich eins um das andere windet,  
  30 Zu deinem Herrn wird an jenem Tage das Treiben sein. an jenem Tag werden alle deinem Herrn (zur Entscheidung) zugeführt. dann wird an jenem Tage das Treiben zu deinem Herrn sein ; an diesem Tag wird er zu deinem Herrn geführt.  
  31 Denn er spendete nicht und betete nicht, Und da glaubte er nicht und verrichtete das Gebet nicht (wa-laa sallaa), denn er spendete nicht und betete nicht , Er hat aber weder geglaubt noch gebetet,  
  32 Sondern er leugnete und wandte sich ab; erklärte vielmehr (die Wahrheit der göttlichen Offenbarung) als Lüge und wandte sich (davon) ab. sondern er leugnete und wandte sich (von Ihm) ab. sondern die offenbarte Wahrheit geleugnet und sich von ihr abgewandt  
  33 Dann ging er zu seiner Sippe mit stolzem Gang. Hierauf ging er, stolz dahinschreitend, zu seinen Angehörigen. Dann ging er mit stolzem Gang zu den Seinen. und ist stolzen Schrittes zu seinen Angehörigen gegangen.  
  34 "Wehe dir denn! wehe! Wehe dir, wehe (? aulaa laka fa-aulaa)! """Wehe dir denn! Wehe!" Wehe dir, ja wehe!  
  35 Und abermals wehe dir! und nochmals wehe!" Noch einmal: Wehe dir, wehe! "Und abermals wehe dir! Und nochmals wehe!""" Nochmals: wehe dir, ja wehe!  
  36 Wähnt der Mensch etwa, er solle ganz ungebunden bleiben? Meint denn der Mensch, er würde (einfach) sich selber überlassen (an yutraka sudan)? Meint der Mensch etwa, er würde sich selber überlassen sein? Meint der Mensch etwa, daß er auf Erden dahinlebt und ohne Abrechnung gelassen wird?  
  37 War er nicht ein Tropfen fließenden Samens, der verspritzt ward? War er nicht (zuerst) ein Tropfen Sperma, das (bei der Begattung) ausgestoßen wird, War er nicht ein Erguß verspritzten Spermas? War er nicht ein Samentropfen, der ausgestoßen wurde?  
  38 Dann wurde er ein Blutklumpen, dann bildete und vervollkommnete Er (ihn). hierauf ein Embryo? Dann schuf und formte er (ihn zu menschlicher Gestalt). Dann wurde er ein Blutklumpen; dann bildete und vervollkommnete Er (ihn). Dann wurde er zu einem Embryo, den Gott formte und vervollkommnete.  
  39 So schuf Er aus ihm ein Paar, den Mann und das Weib. Dann machte er daraus die beiden Geschlechter, das männliche und das weibliche. Alsdann schuf Er aus ihm ein Paar, den Mann und die Frau. Daraus machte Er beide Geschlechter, das männliche und das weibliche.  
  40 Und da sollte Er nicht imstande sein, die Toten ins Leben zu rufen? Kann der nicht (auch) die Toten (wieder) lebendig machen? Ist Er denn nicht imstande, die Toten ins Leben zu rufen? Kann Er, der Allmächtige, Der alles kann, denn nicht die Toten wieder ins Leben rufen?