.Sure 23 | Die Gläubigen |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Erfolg fürwahr krönt die Gläubigen, Selig sind die Gläubigen, Wahrlich, erfolgreich sind die Gläubigen , Erfolg haben die Gläubigen,  
  2 Die sich demütigen in ihren Gebeten die in ihrem Gebet (salaat) demütig sind, die in ihren Gebeten voller Demut sind , die ihr Gebet demütig verrichten  
  3 Und die sich fernhalten von allem Eiteln, sich von allem leeren Gerede fernhalten, und die sich von allem leeren Gerede fernhalten , und sich von allem Sinnlosen zurückhalten,  
  4 Und die nach Reinheit streben der (Pflicht der) Almosensteuer (zakaat) nachkommen und die die Zakah entrichten die Zakat-Abgaben entrichten  
  5 Und die ihre Sinnlichkeit im Zaum halten - und sich des Geschlechtsverkehrs enthalten, und ihre Schamteile bewahren; und ihre Keuschheit bewahren,  
  6 Es sei denn mit ihren Gattinnen oder denen, die ihre Rechte besitzt, denn dann sind sie nicht zu tadeln; außer gegenüber ihren Gattinnen, oder was sie (an Sklavinnen) besitzen, (denn) dann sind sie nicht zu tadeln. - außer gegenüber ihren Gattinnen oder denen, die sie von Rechts wegen besitzen; denn dann sind sie nicht zu tadeln. außer gegenüber ihren Ehepartnern und ihren Leibeigenen, die sie zu Recht besitzen. Da sind sie nicht zu tadeln.  
  7 Die aber darüber hinaus Gelüste tragen, die sind die Übertreter -, Diejenigen aber, die darüber hinaus (andere Frauen) für sich haben wollen, machen sich (offensichtlich) einer Übertretung schuldig. - Diejenigen aber, die darüber hinaus etwas begehren, sind Übertreter. Diejenigen, die über das Erlaubte hinaus etwas anderes begehren, sind die, die Gottes Gebote und Verbote übertreten.  
  8 Und die ihre Treue und ihre Verträge wahren Und (selig sind die Gläubigen) die das ihnen anvertraute Gut treu verwalten, ihre Verpflichtung erfüllen Und diejenigen, die das ihnen anvertraute Gut und ihre Verpflichtung hüten , Und diejenigen, die das ihnen Anvertraute und das mit ihnen Vereinbarte einhalten,  
  9 Und die streng auf ihre Gebete achten. und ihre Gebete (salawaat) einhalten. und die ihre Gebete einhalten und die, die ihre Gebete aufrichtig verrichten,  
  10 Das sind die Erben, Das sind die, die (dereinst) die Erben sind, - dies sind die Erben , sind es, denen das beste Erbe zufällt.  
  11 Die das Paradies ererben werden. Ewig werden sie darin weilen. (sie) die das Paradies erben und (ewig) darin weilen werden. die Al-Firdaus erben werden. Auf ewig werden sie darin verweilen. Sie werden das Paradies erben, in dem sie ewig verweilen werden.  
  12 Wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus reinstem Ton; Wir haben doch den Menschen (ursprünglich) aus einer Portion Lehm geschaffen. Und wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus einer Substanz aus Lehm. Wir erschufen den Menschen aus Lehmderivaten.  
  13 Dann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte; Hierauf machten wir ihn zu einem Tropfen (Sperma) in einem festen Behälter (fie qaraarin makienin). Alsdann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte. Dann erschufen Wir seine Nachkommen aus einem Samentropfen, den Wir an einem geschützten Ort unterbrachten.  
  14 Dann bildeten Wir den Tropfen zu geronnenem Blut; dann bildeten Wir das geronnene Blut zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer. Hierauf schufen wir den Tropfen zu einem Embryo, diesen zu einem Fötus und diesen zu Knochen. Und wir bekleideten die Knochen mit Fleisch. Hierauf ließen wir ihn als neues Geschöpf entstehen. So ist Allah voller Segen (fa-tabaaraka llaahu). Er kann am schönsten erschaffen. Dann bildeten Wir den Tropfen zu einem Blutklumpen; dann bildeten Wir den Blutklumpen zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer. Dann bildeten Wir den Samentropfen zu einem Embryo aus, dann den Embryo zu einem Fötus, den Fötus zu Knochen, die Knochen bedeckten Wir dann mit Fleisch und bildeten ihn zu einem anderen Geschöpf um. Voller Segen ist Gott, der beste Schöpfer.  
  15 Dann, nach diesem, müßt ihr sicherlich sterben. Hierauf, nachdem dies (alles) vor sich gegangen ist (und ihr ins Leben gerufen worden seid), habt ihr zu sterben. Dann, danach, werdet ihr mit Gewißheit sterben. Später werdet ihr dann sterben.  
  16 Dann werdet ihr am Tage der Auferstehung erweckt werden. Hierauf, am Tag der Auferstehung, werdet ihr (vom Tod) erweckt werden. Dann werdet ihr am Tage der Auferstehung erweckt werden. Aber am Jüngsten Tag werdet ihr auferstehen.  
  17 Und Wir haben über euch sieben Wege geschaffen, und nie sind Wir nachlässig gegen die Schöpfung. Und wir haben doch (hoch) über euch sieben Schichten (? taraa§iq) (des Himmelsgewölbes) geschaffen. Und nie sind wir bei der Erschaffung (der Welt) unachtsam gewesen. Und Wir haben wahrlich über euch sieben Himmelssphären geschaffen, und nie sind Wir gegen die Schöpfung unachtsam gewesen. Wir haben über euch sieben Himmel geschaffen, und Uns entgeht nichts von der Schöpfung.  
  18 Wir sandten Wasser vom Himmel nieder nach bestimmtem Maß, und Wir ließen es in der Erde ruhen; aber Wir vermögen es wieder hinwegzunehmen. Und wir haben Wasser in einem (begrenzten) Maße vom Himmel herabkommen und in die Erde eindringen lassen. Wir sind imstande, es (auch wieder) wegzunehmen. - Und Wir sandten Wasser vom Himmel in bestimmtem Maß nieder, und Wir ließen es in der Erde ruhen; und Wir vermögen es wieder hinwegzunehmen. Wir haben vom Himmel Wasser nach Maß herabgesandt, das Wir auf die Erde fallen und in sie eindringen ließen. Wir können es auch versiegen lassen.  
  19 Und Wir brachten damit Gärten für euch hervor von Dattelpalmen und Trauben; in ihnen habt ihr reichlich Früchte; und aus ihnen esset ihr; Und wir haben euch dadurch Gärten mit Palmen und Weinstöcken entstehen lassen. Ihr findet in ihnen viele Früchte und könnt davon essen. Dann haben Wir damit für euch Gärten mit Dattelpalmen und Beeren hervorgebracht; an ihnen habt ihr reichlich Früchte, und von ihnen esset ihr. Wir brachten damit für euch Gärten hervor mit Dattelpalmen und Weinreben. Darin habt ihr vielerlei Früchte, von denen ihr essen könnt.  
  20 Und einen Baum, der aus dem Berge Sinai emporwächst; er gibt Oel und Soße für die Essenden. Und einen Baum (haben wir entstehen lassen), der auf dem Berg Sinai (Tuur Sainaa§) wächst und das Öl (zum Einreiben) (ad-duhn) und Tunke (sibgh) für die Essenden liefert. Und (Wir haben) einen Baum (hervorgebracht), der aus dem Berge Sinai emporwächst; er gibt Öl und Würze für die Essenden. Einen Baum (den Olivenbaum) ließen Wir in der Gegend von Tûr im Sinai wachsen, der ?l und Nahrung hervorbringt.  
  21 Und im Vieh ist eine Lehre für euch. Wir geben euch zu trinken von dem, was in ihren Leibern ist, und ihr habt an ihnen vielerlei Nutzen, und von ihnen esset ihr; Und ihr habt in den Herden einen Grund zum Nachdenken (`ibra): Wir geben euch von dem, was sie im Leib haben, zu trinken. Ihr habt (auch sonst) viel Nutzen von ihnen und könnt davon essen. Und betrachtet das Vieh als Lehre für euch. Wir geben euch von dem zu trinken, was in ihren Leibern ist, und ihr habt von ihnen vielerlei Nutzen, und von ihnen esset ihr. Ihr habt in den Viehherden ein Zeichen, aus dem ihr die Lehre ziehen sollt. Wir lassen euch aus ihren Leibern Milch zukommen, und ihr zieht auch sonst vielerlei Nutzen aus ihnen, und ihr ernährt euch davon.  
  22 Und auf ihnen sowohl sie in Schiffen werdet ihr getragen. Und von ihnen und von den Schiffen laßt ihr euch (auf dem Festland und auf dem Meer) tragen. Und auf ihnen wie auch in Schiffen werdet ihr getragen. Auf ihren Rücken und auf den Schiffen werdet ihr befördert.  
  23 Wir sandten Noah zu seinem Volk, und er sprach: "O mein Volk, dienet Allah. Ihr habt keinen anderen Gott als Ihn. Wollt ihr also nicht rechtschaffen werden?" "Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Und Wir sandten wahrlich Noah zu seinem Volk, und er sagte: ""O mein Volk, dient Allah. Ihr habt keinen anderen Gott außer Ihm. Wollt ihr also nicht gottesfürchtig sein?""" Wir haben Noah zu seinem Volk entsandt. Er sagte: "O mein Volk! Dienet Gott, ihr habt außer Ihm keinen Gott. Wollt ihr also nicht gottesfürchtig sein?"  
  24 Aber die Häupter seines Volks, die ungläubig waren, sprachen: "Er ist nur ein Mensch wie ihr; er möchte sich bloß über euch erheben. Hätte Allah gewollt, Er hätte doch gewiß Engel hinabsenden können. Wir haben nie von solchem unter unseren Vorvätern gehört. "Da sagten die Vornehmen (al-mala§) aus seinem Volk, die ungläubig waren: ""Das ist ja nur ein Mensch (baschar) wie ihr, der (ohne Grund) etwas Besseres sein will als ihr. Wenn Allah gewollt hätte, hätte er Engel (als seine Boten) herabgesandt. Wir haben nicht gehört, daß es so etwas bei unseren Vorvätern gegeben hätte." "Aber die Vornehmen seines Volks, die ungläubig waren, sagten: ""Er ist nur ein Mensch wie ihr; er möchte sich bloß über euch erheben. Hätte Allah gewollt, hätte Er doch gewiß Engel hinabsenden können. Wir haben nie von solchem unter unseren Vorvätern gehört." Die ungläubigen Notabeln seines Volkes sagten: "Dieser da ist nur ein Mensch wie ihr, der vor euch einen Vorzug haben will. Wenn Gott wirklich gewollt hätte, hätte Er Engel entsandt. Wir haben nie gehört, daß unsere Vorfahren so etwas erlebt hätten."  
  25 Er ist nur ein Verrückter: wartet darum eine Weile mit ihm." "Er ist nichts anderes als ein Besessener. Wartet (nur) eine Zeitlang mit ihm ab! (Dann wird sich von selber herausstellen, daß nichts dahintersteckt.)""" "Er ist nichts anderes als ein Mann, der unter Besessenheit leidet; wartet darum eine Weile mit ihm.""" Sie sagten: "Er ist gewiß ein Geistesgestörter. Wartet ab, was aus ihm wird!"  
  26 Er sprach: "Mein Herr, hilf mir, denn sie haben mich einen Lügner genannt." "Noah sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Er sagte: ""Mein Herr, hilf mir wider ihre Beschuldigung der Lüge.""" Er sprach: "O mein Herr, laß mich siegen über die, die mich der Lüge zeihen!"  
  27 So offenbarten Wir ihm: "Mache die Arche unter Unseren Augen und gemäß Unserer Offenbarung. Und wenn Unser Befehl ergeht und die Oberfläche der Erde (Wasser) hervorwallen läßt, dann nimm an Bord ein Paar von jeglicher Art, männlich und weiblich, sowie deine Angehörigen, mit Ausnahme derer unter ihnen, wider die das Wort bereits ergangen ist. Und sprich Mir nicht von denen, die gefrevelt haben, denn sie sollen ertränkt werden, "Da gaben wir ihm (die Weisung) ein: ""Verfertige unter unseren Augen und so, wie wir es (dir) eingeben, das Schiff (al-fulk)! Und wenn unsere Entscheidung (amr) eintrifft und der Ofen kocht (faara-tannuuru), dann laß ein Paar von jeder Gattung in es hineingehen, und (ebenso) deine Familie, außer demjenigen von ihnen, gegen den der Ausspruch (der Vorherbestimmung) bereits vorliegt! Und lege bei mir keine Fürsprache für diejenigen ein, die gefrevelt haben! Sie werden (unweigerlich) ertränkt werden." "So offenbarten Wir ihm: ""Baue das Schiff unter Unserer Aufsicht und gemäß Unserer Eingebung. Und wenn Unser Befehl ergeht und die Oberfläche der Erde (Wasser) hervorwallen läßt, dann nimm ein Paar von jeglicher Gattung an Bord sowie deine Angehörigen mit Ausnahme derer, gegen die das Wort bereits ergangen ist. Und sprich Mich nicht deretwegen an, die gefrevelt haben; denn sie werden ertränkt." Wir gaben ihm ein: "Baue die Arche unter Unseren Augen und nach Unserer Eingebung! Wenn Unsere Entscheidung gefallen ist und das Wasser aus der Erde hervorwallt, als koche ein Ofenkessel über, dann nimm von allen Lebewesen ein Paar an Bord und deine Angehörigen, ausgenommen die, über die das Urteil bereits gefällt wurde! Lege keine Fürsprache bei Mir für die ein, die unrecht getan haben, denn sie sollen ertrinken!"  
  28 Und wenn du dich in der Arche eingerichtet hast - du und die bei dir sind -, dann sprich: "Aller Preis gehört, Allah, Der uns errettet hat von dem ruchlosen Volk!" Wenn du dann mit denen, die mit dir sind, auf dem Schiff Platz genommen hast, dann sag: Lob sei Allah, der uns von dem Volk der Frevler gerettet hat! Und wenn du dich auf dem Schiff eingerichtet hast - du und die, die bei dir sind -, dann sprich: "Alles Lob gebührt Allah, Der uns vor dem ruchlosen Volk errettet hat!". Wenn du mit deinen Begleitern auf der Arche Platz genommen hast, sage: "Gepriesen sei Gott, Der uns vor dem Volk der Frevler errettet hat!"  
  29 Und sprich: "Mein Herr, gewähre mir eine gesegnete Landung denn Du bist der beste Lotse." "Und sag (bevor du wieder an Land gehst): Herr! Gewähre mir eine gesegnete Unterkunft! Du kannst am besten für Unterkunft sorgen.""" "Und sprich: "Mein Herr, gewähre mir eine gesegnete Unterkunft; denn Du bist der Beste, Der für die Unterkunft sorgt."""" Und sage: "Mein Herr, laß mich an einem gesegneten Ort landen und unterkommen! Denn Du bist der beste Lotse."  
  30 Wahrlich, hierin sind Zeichen, und Wir stellen nur auf die Probe. Darin liegen Zeichen (die verdienen, beherzigt zu werden). Es war eine Prüfung von uns. Wahrlich, hierin liegen Zeichen, und Wir stellen (euch) nur auf die Probe. Darin liegen Zeichen. Und Wir haben sie einer Prüfung unterzogen.  
  31 Dann ließen Wir nach ihnen ein anderes Geschlecht erstehen. Hierauf, nach ihnen, ließen wir eine andere Generation heraufkommen. Dann ließen Wir nach ihnen andere Geschlechter entstehen. Nach ihnen haben Wir eine andere Generation erschaffen.  
  32 Und Wir entsandten unter sie einen Gesandten aus ihrer Mitte (der sprach): "Dienet Allah. Ihr habt keinen anderen Gott als Ihn. Wollt ihr also nicht rechtschaffen werden?" "Und wir ließen einen Gesandten aus ihren eigenen Reihen unter ihnen auftreten. (Er sagte:) ""Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" "Alsdann sandten Wir ihnen einen Gesandten aus ihrer Mitte (, der sagte): ""Dient Allah. Ihr habt doch keinen anderen Gott als Ihn. Wollt ihr also nicht gottesfürchtig sein?""" Zu diesen Menschen haben Wir einen Gesandten (Hûd) aus ihren Reihen entsandt, der ihnen sagte: "Dienet Gott allein, denn ihr habt außer Ihm keinen Gott. Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?"  
  33 Die Häupter seines Volks, die ungläubig waren und die Begegnung im Jenseits leugneten und denen Wir die guten Dinge des irdischen Lebens beschert hatten, sprachen: "Das ist nur ein Mensch wie ihr. Er ißt von dem, was ihr esset, und trinkt von dem, was ihr trinket. "Die Vornehmen (al-mala§) aus seinem Volk, die ungläubig waren und es als Lüge erklärten, daß sie, (dereinst) das Jenseits erleben werden, und denen wir im Diesseits ein Wohlleben beschieden hatten, sagten: ""Das ist ja nur ein Mensch (baschar) wie ihr, der dieselbe Speise und dasselbe Getränk zu sich nimmt, wie ihr." "Und die Vornehmen seines Volks, die ungläubig waren und die Begegnung im Jenseits leugneten und denen Wir das Wohlleben des irdischen Lebens beschert hatten, sagten: ""Das ist nur ein Mensch wie ihr. Er ißt von dem, was ihr esset, und trinkt von dem, was ihr trinkt." Die ungläubigen Notabeln seines Volkes, die die Begegnung im Jenseits leugneten und die Wir im irdischen Leben dem Prunk verfallen ließen, sprachen: "Dieser da ist nur ein Mensch wie ihr, der ißt und trinkt von dem, was ihr eßt und trinkt.  
  34 Und wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, dann werdet ihr gewiß Verlierende sein. Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, habt ihr (letzten Endes) den Schaden. Und wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, dann werdet ihr gewiß Verlierende sein. Wenn ihr einem Menschen euresgleichen gehorcht, seid ihr gewiß Verlierer.  
  35 Verheißt er euch, daß ihr, wenn ihr tot seid und Staub und Gebeine geworden, wieder erstehen werdet? Verspricht er euch nicht, ihr würdet, wenn ihr (erst einmal) gestorben und (zu) Erde und Knochen (geworden) seid, (aus den Gräbern wieder zum Leben) hervorgebracht werden? Verheißt er euch etwa, daß ihr, wenn ihr tot seid und Staub und Gebeine geworden seid, wieder auferstehen werdet? Verspricht er euch etwa, daß ihr wieder auferweckt werdet, wenn ihr schon zu Staub und Knochen geworden seid?  
  36 Weit, weit gesucht ist das, was euch da verheißen wird! Weit, weit gefehlt ist, was euch (da) versprochen wird. Weit, weit hergeholt ist das, was euch da verheißen wird! Ausgeschlossen! Ausgeschlossen, daß das Versprechen in Erfüllung geht!  
  37 Es gibt kein anderes Leben als unser Leben hienieden; wir sterben und wir leben, doch wir werden nicht wieder erweckt werden. Es gibt nur unser diesseitiges Leben. Wir sterben und leben (nur hier) und werden (dereinst) nicht auferweckt. Es gibt kein anderes Leben als unser Leben auf der Erde; wir sterben und wir leben, doch wir werden nicht wieder erweckt werden. Es gibt nur unser irdisches Leben. Wir leben und wir sterben, und wir werden nicht auferweckt werden.  
  38 Er ist nur ein Mensch, der eine Lüge wider Allah erdichtet hat; und wir wollen ihm nicht glauben." "Er ist nichts anderes als einer, der gegen Allah eine Lüge ausgeheckt hat. Wir schenken ihm keinen Glauben.""" "Er ist nur ein Mensch, der eine Lüge gegen Allah erdichtet hat; und wir wollen ihm nicht glauben.""" Er ist nur ein Mensch, der Lügen über Gott erdichtet hat; wir wollen ihm keineswegs glauben."  
  39 Er sprach: "Mein Herr, hilf mir, denn sie haben mich einen Lügner genannt." "Er sagte: ""Herr! Hilf mir, wo sie mich (auf diese Weise) der Lüge zeihen!""" "Er sagte: ""Mein Herr, hilf mir wider ihre Beschuldigung der Lüge.""" Er sagte: "Mein Herr! Laß mich siegen, denn sie zeihen mich der Lüge!"  
  40 (Gott) sprach: "In einer kleinen Weile werden sie sicherlich reuig werden." "Allah sagte: ""Über ein kleines werden sie (über ihr törichtes Verhalten) Bedauern empfinden.""" "Er sprach: ""In kurzer Zeit werden sie sicher reumütig werden.""" Da sprach Gott: "Bald werden sie das bedauern."  
  41 Da faßte sie der Wirbel nach Gebühr, und Wir machten sie zur Spreu. Verflucht denn sei das Volk, das Frevel begeht! Da kam der Schrei nach Gerechtigkeit über sie, und wir machten sie zu Spreu (ghuthaa§). Fluch über das Volk der Frevler! Da erfaßte sie der Schrei mit Gerechtigkeit, und Wir machten sie zu Spreu. Verflucht sei denn das Volk, das Frevel begeht! Ein vernichtender Schrei überkam sie zu recht, und Wir vernichteten sie wie Abfall. Verflucht sei das Volk der Frevler!  
  42 Dann ließen Wir nach ihnen andere Geschlechter erstehen. Hierauf, nach ihnen, ließen wir andere Generationen heraufkommen. Dann ließen Wir nach ihnen andere Geschlechter entstehen. Wir schufen nach ihnen andere Generationen.  
  43 Kein Volk kann seine festgesetzte Zeit beschleunigen, noch kann es (sie) verzögern. Keine Gemeinschaft (umma) kommt ihrer Frist zuvor, noch bleibt sie (hinter ihr) zurück. Kein Volk kann seine festgesetzte Frist beschleunigen, noch kann es sie hinauszögern. Kein Volk kann seine festgesetzte Zeit beschleunigen, oder sie verzögern.  
  44 Dann entsandten Wir Unsere Gesandten, einen nach dem andern. Sooft sein Gesandter zu einem Volke kam, nannten sie ihn einen Lügner. So ließen Wir sie einander folgen und machten sie zu Geschichten. Verflucht denn sei das Volk, das nicht glaubt! Hierauf ließen wir unsere Gesandten einen nach dem anderen (tatraa) auftreten. (Und) sooft ein Gesandter zu seiner Gemeinschaft (umma) kam, ziehen sie ihn der Lüge. Und wir ließen sie aufeinanderfolgen (Generation um Generation) und machten sie (und die Strafgerichte, die über sie hereinbrachen) zu Geschichten (über die man allerorts spricht). Fluch über Leute, die nicht glauben! Dann entsandten Wir Unsere Gesandten, einen nach dem anderen. Sooft ein Gesandter zu seinem Volke kam, bezichtigten sie ihn der Lüge. So ließen Wir sie einander folgen und machten ihr (Schicksal) zu (viel erzählten) Geschichten. Verflucht sei denn das Volk, das nicht glaubt! Wir schickten dann nacheinander Unsere Gesandten. Wenn immer ein Gesandter zu einem Volk kam, wurde er der Lüge geziehen. Wir vernichteten sie eins nach dem anderen und machten sie zu überlieferten Geschichten. Verflucht sei das Volk, das nicht glaubt!  
  45 Dann sandten Wir Moses und seinen Bruder Aaron mit Unseren Zeichen und einer klaren Vollmacht Hierauf sandten wir Moses und seinen Bruder Aaron mit unseren Zeichen und mit offenkundiger Vollmacht Alsdann sandten Wir Moses und seinen Bruder Aaron mit Unseren Zeichen und einer klaren Vollmacht Dann entsandten Wir Moses und seinen Bruder Aaron mit Unseren Zeichen und mit eindeutiger Ermächtigung  
  46 Zu Pharao und seinen Häuptern; doch sie wandten sich verächtlich ab, und sie waren ein hochmütiges Volk. zu Pharao und seinen Vornehem (mala§). Aber sie waren hochmütig (und wollen nichts davon wissen). Sie waren mächtige (und gewalttätige) Leute. zu Pharao und seinen Vornehmen; doch sie wandten sich verächtlich ab; denn sie waren ein hochmütiges Volk. zu Pharao und seinen Notabeln, die sich selbstherrlich verhielten. Sie waren überhebliche Menschen.  
  47 Sie sprachen: "Sollen wir an zwei Menschen gleich uns glauben, wo ihr Volk uns untertänig ist?" "Sie sagten: ""Sollen wir etwa zwei Menschen (bascharaini) unseresgleichen glauben, deren Volk uns gleichzeitig dienstbar ist?""" "Sie sagten: ""Sollen wir an zwei uns gleichen Menschen glauben, wo ihr Volk uns doch dienstbar ist?""" Sie sagten: "Sollen wir zwei Menschen wie unseresgleichen glauben, deren Volk uns als Sklaven dient?"  
  48 So schalten sie sie Lügner, und sie gehörten zu denen, die vernichtet wurden. Und sie ziehen sie beide der Lüge. So gehörten sie (auch) zu denen, die vernichtet wurden. So bezichtigten sie beide der Lüge, und sie gehörten zu denen, die venichtet wurden. Sie bezichtigten sie der Lüge, so gehörten sie zu denen, die vernichtet wurden.  
  49 Wir gaben Moses das Buch, daß sie dem rechten Weg folgen möchten. Und wir haben doch dem Moses die Schrift gegeben, damit sie sich vielleicht rechtleiten lassen würden. Und wahrlich, Wir gaben Moses das Buch, auf daß sie dem rechten Weg folgen mögen. Wir gaben Moses die Schrift (die Thora) auf daß sich sein Volk rechtleiten lassen möge.  
  50 Und Wir machten den Sohn der Maria und seine Mutter zu einem Zeichen und gaben ihnen Zuflucht auf einem Hügel mit einer grünen Talmulde und dem fließenden Wasser von Quellen. Und wir haben den Sohn der Maria (Maryam) und seine Mutter zu einem Zeichen gemacht. Und wir gewährten ihnen Aufnahme auf einem flachen Höhenzug (rabwa) mit (fruchtbarem) Grund (qaraar) und Quellwasser. Und Wir machten den Sohn der Maria und seine Mutter zu einem Zeichen und gewährten ihnen Zuflucht zu einem Hügel mit einer grünen Fläche und einem fließenden Quell. Wir machten den Sohn Marias und seine Mutter zu einem Zeichen, und Wir gewährten ihnen sichere Zuflucht auf einer Anhöhe mit gutem Boden und Wasser.  
  51 O ihr Gesandten, esset von den reinen Dingen und tut Gutes. Wahrlich, Ich weiß recht wohl, was ihr tut. """Ihr Gesandten (alle)! Eßt von den guten Dingen (die euch erlaubt sind) und tut, was recht ist! Ich weiß Bescheid über das, was ihr tut." O ihr Gesandten, esset von den reinen Dingen und tut Gutes. Wahrlich, Ich weiß recht wohl, was ihr tut. Allen Gesandten sagten Wir: "Eßt von den erlaubten guten Nahrungsmitteln und verrichtet gute Werke! Ich weiß genau, was ihr tut."  
  52 Diese eure Gemeinde ist die einige Gemeinde, und Ich bin euer Herr. So nehmet Mich zum Beschützer. "Und dies ist eure Gemeinschaft (umma). Es ist eine einzige Gemeinschaft. und ich bin euer Herr. Mich (allein) sollt ihr fürchten.""" Und diese eure Gemeinschaft ist eine einheitliche Gemeinschaft, und Ich bin euer Herr. So fürchtet Mich. Eure Religionsgemeinschaft ist eine einheitliche, (sind doch die Offenbarungen im Grunde gleich) und Ich bin allein euer Herr. Darum sollt ihr nur Mich fürchten.  
  53 Aber sie wurden uneinig untereinander und spalteten sich in Parteien, und jede Partei freute sich über das, was sie selbst hatte. Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander, mit (verschiedenen) Büchern (zuburan), wobei jede Gruppe sich (nunmehr in kurzsichtiger Weise) über das freut, was sie (als eigene Lehrmeinung) bei sich hat. Aber sie (die Menschen) wurden untereinander uneinig und spalteten sich in Parteien, und jede Partei freute sich über das, was sie selbst hatte. Aber sie wurden uneins untereinander und teilten sich in Gruppen. Jede Gruppe betrachtet freudig das, was sie hat, als das einzig Richtige.  
  54 Darum überlasse sie eine Zeitlang ihrer Unwissenheit. Laß sie (nur machen! Sie mögen) noch eine Zeitlang in ihrem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit verharren) (fa-zarhum fie ghamratihim hattaa hienin)! Darum überlaß sie eine Zeitlang ihrer Unwissenheit. Laß darum die Ungläubigen bis zum festgesetzten Zeitpunkt in ihrer (in den Abgrund führenden) Verblendung!  
  55 Wähnen sie etwa, daß durch die Glücksgüter und die Söhne, womit Wir ihnen helfen, Meinen sie denn, wenn wir sie reichlich mit Vermögen und Söhnen versorgen, Meinen sie denn, indem Wir sie reichlich mit Glücksgütern und Söhnen versorgen, Wähnen sie etwa, weil Wir ihnen an Vermögen und Söhnen geben,  
  56 Wir Uns beeilen, ihnen Gutes zu tun? Nein, sie verstehen nicht. würden wir uns beeilen, ihnen Gutes zu tun (nusaari`u)? Aber sie merken es nicht. würden Wir Uns beeilen, ihnen Gutes zu tun? Nein, sie nehmen es nicht wahr. daß Wir mit ihnen zufrieden sind und ihnen die guten Gaben schnell bescheren? Sie merken nicht, worum es geht.  
  57 Wahrlich, jene, die erbeben in Ehrfurcht vor ihrem Herrn, (Nein!) Diejenigen, die sich aus Furcht vor ihrem Herrn ängstigen, Wahrlich, jene, die sich aus Furcht vor ihrem Herrn Sorge tragen , Diejenigen aber, die in Gottesfurcht erbeben,  
  58 Und jene, die an die Zeichen ihres Herrn glauben, und die an die Zeichen ihres Herrn glauben, und jene, die an die Zeichen ihres Herrn glauben , die an die Zeichen ihres Herrn glauben,  
  59 Und jene, die ihrem Herrn nicht Götter zur Seite stellen, und die ihrem Herrn nicht (andere Götter) beigesellen, und jene, die ihrem Herrn nichts zur Seite stellen , Ihrem Herrn keine Gefährten beigesellen  
  60 Und jene, die da spenden, was sie spenden; und ihre Herzen zittern, weil sie zu ihrem Herrn zurückkehren werden - und die ihre Spenden geben und dabei Angst im Herzen haben (im Gedanken daran), daß sie (am jüngsten Tag) zu ihrem Herrn zurückkehren werden, und jene, die da spenden, was zu spenden ist, und jene, deren Herzen beben, weil sie zu ihrem Herrn zurückkehren werden , und beim Spenden von Gottes Gaben Schauder im Herzen verspüren, weil sie am Jüngsten Tag zu ihrem Herrn zurückgeführt werden,  
  61 Sie sind es, die sich beeilen in guten Werken und die ihnen darin voran sind. die sind es, die (im Streben) nach den guten Dingen wetteifern und dabei gewinnen. - sie sind es, die sich bei guten Werken beeilen und ihnen darin voraus sind. das sind die, die sich beeilen in guten Werken und sich anstrengen, darin allen anderen zuvorzukommen.  
  62 Wir belasten niemanden über sein Vermögen. Wir haben ein Buch, das die Wahrheit spricht; und es soll ihnen kein Unrecht geschehen. Und wir verlangen von niemandem mehr, als er (zu leisten) vermag. Bei uns ist eine Schrift, die die Wahrheit aussagt (und alles aufführt, was die Menschen in ihrem Erdenleben getan haben). Und ihnen wird (beim Gericht) nicht Unrecht getan. - Und Wir fordern von keiner Seele etwas über das hinaus, was sie zu leisten vermag. Und Wir haben ein Buch, das die Wahrheit spricht; und es soll ihnen kein Unrecht geschehen. Wir erlegen keinem Menschen mehr auf, als er zu tragen vermag. Wir haben im Buch alles der Wahrheit gemäß erfaßt. Ihnen wird kein Unrecht geschehen.  
  63 Nein, ihre Herzen sind gänzlich unachtsam dieses (Buches), und außerdem sind da Tätigkeiten von ihnen, die sie fortführen, Aber nein! Ihr Herz befindet sich in einem Abgrund (der Verblendung und Selbstgefälligkeit), so daß sie dies (alles, was die Gläubigen tun) nicht beachten (bal quluubuhum fie ghamratin min haazaa). Und sie führen Handlungen aus, die nicht so sind (wie die der Gläubigen) (min duuni zaalika). Nein, ihre Herzen beachten dieses (Buch) ganz und gar nicht, und außerdem gibt es da Tätigkeiten von ihnen, die sie fortführen Ihre Herzen sind in einer in den Abgrund führenden Verblendung, und sie planen niederträchtige Taten, die sie beharrlich durchführen.  
  64 Bis daß, wenn Wir die Reichen unter ihnen mit Strafe erfassen; siehe, dann schreien sie um Hilfe. Wenn wir schließlich über diejenigen von ihnen, die ein Wohlleben führen, die Strafe kommen lassen, rufen sie gleich um Hilfe. - siehe, bis daß sie, wenn Wir die Wohlhabenden unter ihnen mit Strafe erfassen, um Hilfe rufen. Wenn Wir die in Saus und Braus Lebenden mit vernichtender Strafe ereilen, siehe, dann schreien sie um Hilfe.  
  65 "Schreit nicht um Hilfe heute, denn ihr sollt bei Uns keine Hilfe finden. """Ihr sollt heute nicht um Hilfe rufen. Ihr werdet von uns keinen Beistand erhalten." """Schreit heute nicht um Hilfe; denn ihr werdet bei Uns keine Hilfe finden." "Schreit heute nicht so um Hilfe! Niemand kann euch gegen Uns Hilfe bringen.  
  66 Meine Zeichen wurden euch vorgetragen, ihr aber pflegtet euch umzukehren auf euren Fersen, Euch sind doch (immer wieder) meine Verse verlesen worden. Aber ihr machtet kehrt, Meine Verse wurden euch doch verlesen, ihr aber pflegtet auf euren Fersen umzukehren ; Meine Verse wurden euch vorgetragen. Ihr pflegtet euch aber davon abzuwenden und kehrtzumachen.  
  67 Verächtlich, und ihr faseltet nächtlicherweile über ihn (den Koran)." "indem ihr ihn hochmütig behandeltet (mustakbiriena bihie) und ihn nachts meidet""." "hochmütig erwähntet ihr ihn (den Qur§an) und nachts habt ihr ihn gemieden.""" Voller Hochmut habt ihr darüber gespottet bei eurem geselligen Geschwätz."  
  68 Haben sie denn das Wort nicht bedacht, oder ist zu ihnen gekommen, was nicht zu ihren Vorvätern kam? Haben sie sich denn keine Gedanken gemacht über das, was (in der koranischen Offenbarung zu ihnen) gesagt wird? Oder ist etwas zu ihnen gekommen, was nicht (auch schon) zu ihren Vorvätern gekommen wäre? Haben sie denn das Wort nicht bedacht, oder ist zu ihnen das gekommen, was nicht zu ihren Vorvätern kam? Haben sie nicht über den Koran nachgedacht? Oder hebt sich die ihnen verkündete Offenbarung ganz und gar von der ab, die ihren Vorfahren verkündet worden ist?  
  69 Oder kennen sie ihren Gesandten nicht, daß sie Ihn verleugnen? Oder haben sie ihren Gesandten nicht erkannt, so daß sie ihn verleugnen (fahum lahuu munkiruuna)? Oder kennen sie ihren Gesandten nicht, so daß sie ihn verleugnen? Oder kennen sie ihren Gesandten etwa nicht und verwerfen ihn deswegen?  
  70 Oder sprechen sie: "Er ist ein Besessener"? Nein, er hat ihnen die Wahrheit gebracht, und die meisten von ihnen hassen die Wahrheit. Oder sagen sie, er sei besessen? Nein! Er hat ihnen die Wahrheit gebracht. Aber die meisten von ihnen verabscheuen die Wahrheit. "Oder sagen sie: ""Er ist ein Besessener.""? Nein, er hat ihnen die Wahrheit gebracht, und die meisten von ihnen hassen die Wahrheit." Oder sie sagen, er sei wahnsinnig. Nein! Er hat ihnen die Wahrheit gebracht, aber die meisten von ihnen hassen die Wahrheit.  
  71 Und wenn die Wahrheit sich nach ihren Begierden gerichtet hätte, wahrlich, die Himmel und die Erde und wer darinnen ist, wären in Unordnung gestürzt worden. Nein, Wir haben ihnen ihre Ehre gebracht, doch von ihrer eigenen Ehre kehren sie sich ab. Wenn nun die Wahrheit ihrer (persönlichen) Neigung folgen würde, wären Himmel und Erde und (alle) ihre Bewohner dem Unheil verfallen. Nein, wir haben ihnen ihre Mahnung (zikr) gebracht. Aber sie wenden sich davon ab (und beharren in ihrem Unglauben). Und wenn die Wahrheit sich nach ihren Begierden gerichtet hätte; wahrlich, die Himmel und die Erde und wer darin ist, wären in Unordnung gestürzt worden. Nein, Wir haben ihnen ihre Mahnung gebracht, doch von ihrer eigenen Mahnung kehren sie sich ab. Wenn die Wahrheit ihren Launen entsprochen hätte, wäre es um Himmel und Erde und alle, die es dort gibt, geschehen. Wir haben ihnen aber die ihnen geltende Ermahnung (den Koran) gebracht, doch sie wenden sich von der ihnen geltenden Ermahnung ab.  
  72 Oder forderst du von ihnen irgend Lohn? Doch der Lohn deines Herrn ist besser; und Er ist der beste Versorger. Oder verlangst du von ihnen (etwa) eine Belohnung? Die Belohnung, die dein Herr zu vergeben hat, ist mehr wert (als was sie dir geben könnten). Er kann am besten bescheren. Oder forderst du etwa von ihnen einen Lohn? Doch der Lohn deines Herrn ist besser; und Er ist der beste Versorger. Hast du etwa von ihnen einen Lohn gefordert? Gottes Lohn ist der beste, ist Gott doch der beste Versorger.  
  73 Und gewiß, du lädst sie zu einem geraden Weg; Du rufst sie auf einen geraden Weg. Und gewiß, du rufst sie zu einem geraden Weg auf. Du rufst sie gewiß zum geraden Weg auf.  
  74 Und jene, die nicht an das Jenseits glauben, weichen wahrlich ab von dem Weg. Aber diejenigen, die nicht an das Jenseits glauben, weichen vom Wege ab. Und jene, die nicht an das Jenseits glauben, weichen wahrlich von dem Weg ab. Die Ungläubigen, die das Jenseits verleugnen, sind vom geraden Weg abgeirrt.  
  75 Und hätten Wir Uns ihrer erbarmt und sie von ihrer Drangsal befreit, sie würden dennoch in ihrer Widerspenstigkeit verharren, verblendet irre wandernd. Und wenn wir uns ihrer erbarmen und die Not, in der sie sich befinden, beheben würden, würden sie in ihrer Widersetzlichkeit verharren, so daß sie (zuletzt) weder aus noch ein wüßten. Und hätten Wir Uns ihrer erbarmt und sie von ihrer Drangsal befreit, würden sie dennoch in ihrer Widerspenstigkeit verharren und verblendet in die Irre gehen. Wenn Wir Uns ihrer erbarmen und sie von dem Unheil, das sie heimsucht, befreien würden, würden sie dennoch weiter in Widersetzlichkeit verharren und verblendet umherirren.  
  76 Wir haben sie mit Strafe erfaßt, doch sie haben sich ihrem Herrn nicht unterworfen, noch haben sie sich gedemütigt - Nun haben wir doch die Strafe über sie kommen lassen. Aber sie wurden ihrem Herrn gegenüber nicht nachgiebig und demütigen sich nicht. Und wahrlich, Wir haben sie mit Strafe erfaßt, doch sie haben sich ihrem Herrn weder unterworfen, noch haben sie sich gedemütigt Wir haben sie im irdischen Leben mit einer peinvollen Strafe heimgesucht, doch sie ergaben sich Gott nicht und beteten Ihn nicht unterwürfig an.  
  77 Bis daß, Wir vor ihnen ein Tor zu strenger Strafe öffnen werden. Siehe, da werden sie in Verzweiflung darüber sein. (Doch) wenn wir schließlich eine schwere Strafe über sie hereinbrechen lassen, werden sie auf einmal darüber ganz verzweifelt (mublisuun) sein. - bis daß Wir ihnen ein Tor zu strenger Strafe öffnen. Siehe, da werden sie hierüber in Verzweiflung stürzen. Wenn Wir das Tor der schweren Strafe öffnen, sind sie verzweifelt.  
  78 Er ist es, Der euch Ohren und Augen und Herzen geschaffen hat. Ihr wißt wenig Dank. Und Allah ist es, der euch Gehör, Gesicht und Verstand hat entstehen lassen. Wie wenig dankbar seid ihr! Und Er ist es, Der euch Ohren, Augen und Herzen geschaffen hat. Wie wenig dankbar seid ihr! Er ist es, Der für euch Gehör, Gesicht und Herzen geschaffen hat. Wie wenig dankt ihr dafür!  
  79 Und Er ist es, Der euch auf der Erde gemehrt hat, und zu Ihm werdet ihr versammelt werden. Und er ist es, der euch auf der Erde vermehrt hat (zara§akum fi l-ardi). Und zu ihm werdet ihr (dereinst) versammelt werden. Und Er ist es, Der euch auf der Erde vermehrt hat, und vor Ihm werdet ihr versammelt werden. Er ist es, Der euch auf der Erde erschaffen hat. Bei Ihm allein werdet ihr am Jüngsten Tag versammelt werden.  
  80 Und Er ist es, Der Leben gibt und Tod verursacht, und in Seinen Händen ist der Wechsel von Nacht und Tag. Wollt ihr denn nicht begreifen? Und er ist es, der lebendig macht und sterben läßt. Und in seinen Händen ruht das Aufeinanderfolgen von Tag und Nacht. Habt ihr denn keinen Verstand? Und Er ist es, Der leben und sterben läßt, und in Seinen Händen ruht der Wechsel von Nacht und Tag. Wollt ihr es denn nicht begreifen? Er ist es, Der leben und sterben läßt und Der die Aufeinanderfolge von Nacht und Tag und ihre Dauer bestimmt.  
  81 Sie aber sprechen, wie schon die Alten sprachen. Aber nein! Sie sagen dasselbe, was die früheren (Generationen) gesagt haben. Nein, sie sagten aber, wie schon die Früheren sagten. Doch sie sprachen wie die Alten sprachen,  
  82 Sie sagen: "Wie! wenn wir gestorben und Staub und Knochen geworden sind, sollen wir dann wirklich auferweckt werden? "Sie sagen: ""Sollen wir etwa, wenn wir (erst einmal) gestorben und (zu) Staub und Knochen (geworden) sind, (zu neuem Leben) auferweckt werden?" "Sie sagten: ""Wie? Wenn wir gestorben und zu Staub und Gebein geworden sind, sollen wir dann wirklich auferweckt werden?" welche fragten: "Wenn wir gestorben und zu Staub und Knochen geworden sind, werden wir wirklich auferweckt werden?  
  83 Dies ist uns verheißen worden, uns und unseren Vätern zuvor. Das sind ja nichts als Fabeln der Alten " "Das ist ja uns und früher unseren Vätern versprochen worden. Das sind nichts als die Schriften der früheren (Generationen).""" "Dies ist uns verheißen worden, uns und zuvor unseren Vätern. Das sind ja nichts als Fabeln der Früheren.""" Das ist uns und unseren Ahnen versprochen worden. Doch mehr als Legenden der Alten sind das nicht."  
  84 Sprich: "Wessen ist die Erde und wer auf ihr ist, wenn ihr es wisset?" Sag: Wem gehört die Erde und (alle) die, die auf ihr sind? (Gebt Antwort) wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt! "Sprich: ""Wessen ist die Erde, und (wessen,) wer auf ihr ist, wenn ihr es wisset?""" Sprich: "Wem gehört die Erde mit allem, was es darauf gibt, falls ihr es wißt?"  
  85 Sie werden sprechen: "Allahs". Sprich: "Wollt ihr denn nicht nachdenken?" "Sie werden sagen: ""(Alles gehört) Allah."" Sag: Wollt ihr euch denn nicht mahnen lassen?" "Sie werden sagen: ""Allah."" Sprich: ""Wollt ihr denn nicht nachdenken?""" Sie werden sagen: "Gott, Allah." Sage: "Wollt ihr nicht über den tiefen Sinn dessen nachdenken?"  
  86 Sprich: "Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des Großen Throns?" Sag: Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des gewaltigen Thrones? "Sprich: ""Wer ist der Herr der sieben Himmel und der Herr des Gewaltigen Throns?""" Sprich: "Wer ist der Herr der sieben Himmel und der höchsten Allmacht?"  
  87 Sie werden sprechen: "(Sie sind) Allahs". Sprich: "Wollt ihr denn nicht (Ihn) zum Beschützer nehmen?" "Sie werden sagen: ""(Alles gehört) Allah."" Sag: Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?" "Sie werden sagen: ""(Sie sind) Allahs."" Sprich: ""Wollt ihr denn nicht gottesfürchtig sein?""" Sie werden sagen: "Gott." Sprich: "Warum seid ihr also nicht gottesfürchtig?"  
  88 Sprich: "Wer ist es, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge ist und Der Schutz gewährt, aber gegen Den es keinen Schutz gibt, wenn ihr es wisset?" Sag: In wessen Hand liegt die Herrschaft (malakuut) über alles (was existiert), so daß er Schutz gewährt, während gegen ihn kein Schutz gewährt werden kann? (Gebt Antwort) wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt! "Sprich: ""Wer ist es, in Dessen Hand die Herrschaft über alle Dinge ist, und Der Schutz gewährt, aber vor Dem es keinen Schutz gibt, wenn ihr es wisset?""" Sage: "Wer hat die Herrschaft über alles und gewährt Schutz, während niemand vor Ihm schützen kann? Wenn ihr nur wüßtet!"  
  89 Sie werden sprechen: "(All dies ist) Allah vorbehalten." Sprich: "Wie also seid ihr verblendet?" "Sie werden sagen: ""(Alles gehört) Allah."" Sag: Wie könnt ihr nur einem (solchen) Zauber zum Opfer fallen (daß ihr nicht an ihn allein glaubt)!" "Sie werden sagen: ""(All dies ist) Allahs."" Sprich: ""Wieso also seid ihr verblendet?""" Sie werden sagen: "Gott." Sage: "Warum laßt ihr euch denn so betören?"  
  90 Ja, Wir haben ihnen die Wahrheit gebracht, doch wahrhaftig, sie leugnen sie. Nein! Wir haben ihnen die (volle) Wahrheit gebracht. Sie aber lügen. Doch Wir haben ihnen die Wahrheit gebracht, und wahrlich, sie leugnen (sie). Wir haben ihnen die Wahrheit verkündet, doch sie leugnen sie.  
  91 Allah hat Sich keinen Sohn zugesellt, noch ist irgendein Gott neben Ihm: sonst würde jeder "Gott" mit sich fortgenommen haben, was er erschaffen, und die einen von ihnen hätten sich sicherlich gegen die anderen erhoben. Gepriesen sei Allah über all das, was sie behaupten! Allah hat sich kein Kind zugelegt (wie sie das von ihm behaupten), und es gibt keinen (anderen) Gott neben ihm. Sonst würde jeder (einzelne) Gott das, was er (seinerseits) geschaffen hat, (für sich) beiseite nehmen, und sie würden gegeneinander überheblich (und aufsässig). Allah sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Allah hat Sich keinen Sohn genommen, noch ist irgendein Gott neben Ihm: sonst würde jeder Gott mit sich fortgenommen haben, was er erschaffen hätte, und die einen von ihnen hätten sich sicher gegen die anderen erhoben. Gepriesen sei Allah (und Erhaben) über all das, was sie beschreiben! Gott hat sich keinen Sohn genommen, und es gibt keine Gottheit neben Ihm, sonst hätte jede Gottheit an sich genommen, was sie geschaffen hat, und sie hätten sich um den höchsten Rang gestritten. Erhaben ist Gott über alles, was sie erdichten.  
  92 Der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren! Erhaben ist Er darum über das, was sie anbeten. (Er) der Bescheid weiß über das, was verborgen, und was allgemein bekannt ist (schahaada). Er ist erhaben über das, was sie (ihm an anderen Göttern) beigesellen. (Er ist) der Kenner des Verborgenen und des Offenbaren! Erhaben ist Er darum über das, was sie Ihm beigesellen. Sein unermeßliches Wissen umfaßt das Verborgene und das Sichtbare. Hoch erhaben ist Gott über alles, was sie Ihm beigesellen.  
  93 Sprich: "Mein Herr, wenn Du mich schauen lassen willst, was ihnen angedroht ward, Sag: Herr! Wenn du mich (noch persönlich) erleben läßt, was ihnen angedroht wird, "Sprich: ""Mein Herr, wenn Du mich schauen lassen willst, was ihnen angedroht wird ," Sprich: "Mein Herr! Solltest Du entscheiden, mich die vernichtende Strafe schauen zu lassen, die ihnen im Diesseits angedroht wurde,  
  94 Dann, mein Herr, setze mich nicht unter das Volk der Frevler." Herr, dann laß mich nicht dem Volk der Frevler angehören (und derselben Strafe verfallen wie sie)! - "dann, mein Herr, so setze mich nicht zu dem Volk der Frevler.""" dann, mein Herr, reihe mich nicht unter das Volk der Frevler!"  
  95 Wir haben wahrlich die Macht, dich schauen zu lassen, was Wir ihnen androhen. Wir sind (allerdings) imstande, dich (noch persönlich) erleben zu lassen, was wir ihnen androhen. - Und Wir haben wahrlich die Macht, dich schauen zu lassen, was Wir ihnen androhen. Wir können dich gewiß die Strafe schauen lassen, die Wir ihnen angedroht haben.  
  96 Wehre das Böse ab mit dem, was das Beste ist. Wir wissen recht wohl, was für Dinge sie sagen. Weise die Übeltat mit etwas zurück, was besser ist (als sie)! Wir wissen sehr wohl, was sie aussagen (auch ohne daß du dich mit bösen Worten dagegen zur Wehr setzt). Wehre das Böse mit dem ab, was das Beste ist. Wir wissen recht wohl, was für Dinge sie behaupten. Wenn dir Schlechtes getan wird, erwidere es mit einer guten Tat! Wir wissen genau, was sie erdichten.  
  97 Und sprich: "Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht bei Dir vor den Einflüsterungen der Teufel. Und sag: Herr! Ich suche bei dir Zuflucht vor den Einflüsterungen der Satane. "Und sprich: ""Mein Herr, ich nehme meine Zuflucht bei Dir vor den Einflüsterungen der Satane." Sprich: "Mein Herr! Ich bitte Dich um Beistand gegen die Einflüsterungen der Satane.  
  98 Und ich nehme meine Zuflucht bei Dir, mein Herr, daß sie sich mir nicht nähern." Und ich nehme meine Zuflucht bei Dir, mein Herr, daß sie sich mir nicht nähern." Mögest du, Herr, mich davor behüten, daß sie sich bei mir einstellen (und Einfluß auf mich gewinnen). "Und ich nehme meine Zuflucht bei Dir, mein Herr, damit sie sich mir nicht nähern.""" Ich bitte dich, O Herr, um Beistand, daß sie sich mir nicht nähern."  
  99 Wenn der Tod an einen von ihnen herantritt, spricht er: "Mein Herr, sende mich zurück, "Schließlich, wenn zu einem von ihnen der Tod kommt, sagt er (wohl): ""Herr! Laßt mich (noch einmal ins Leben) zurückkehren!" "Wenn dann der Tod an einen von ihnen herantritt, sagt er: ""Mein Herr, bringe mich zurück ," Wenn zu einem der trotzigen Ungläubigen der Tod kommt, wird er sagen: "Mein Herr, bringe mich zum irdischen Leben zurück,  
  100 Auf daß ich recht handeln möge in dem, was ich zurückließ." Keineswegs, es ist nur ein Wort, das er ausspricht. Und hinter ihnen ist eine Schranke bis zum Tage, an dem sie auferweckt werden. "Vielleicht werde ich (dann bußfertig sein und) im Rahmen dessen, was ich (im Diesseits) hinterlassen habe (? fiema taraktu), tun, was recht ist."" Nein! Das sind (nur leere) Worte von ihm. Hinter ihnen ist eine Schranke (barzakh) (die ihnen den Rückweg ins Leben verwehrt) bis zu dem Tag, da sie (allesamt vom Tod) erweckt werden." "auf daß ich Gutes tue von dem, was ich unterlassen habe."" Keineswegs, es ist nur ein Wort, das er ausspricht. Und hinter ihnen steht eine Schranke bis zu dem Tage, an dem sie auferweckt werden." auf daß ich recht handeln möge und gute Werke hinterlasse!" Nein! Das ist nur ein Wort, das er sagt. Hinter ihnen bildet der Tod eine Schranke bis zum Auferstehungstag.  
  101 Und wenn in die Posaune gestoßen wird, dann werden keine Verwadtschaftsbande zwischen ihnen sein an jenem Tage, noch werden sie einander befragen. Wenn dann in die Posaune gestoßen wird, an jenem Tag gibt es zwischen ihnen keine verwandtschaftlichen Beziehungen (ansaab) (mehr), und sie wenden sich nicht (mehr) mit Fragen aneinander. Wenn dann der Stoß in den Sur erfolgt ist, gibt es zwischen ihnen an jenem Tage keine Verwandtschaftsbande (mehr), und sie werden einander nicht befragen. Wenn in das Horn geblasen wird, werden sie einzeln erscheinen, keine Verwandtschaft wird sie verbinden, und niemand wird nach dem anderen fragen.  
  102 Dann werden die, deren gute Werke gewichtig sind, die Erfolgreichen sein. Denen, die dann schwere Waagschalen haben, wird es wohl ergehen. Dann werden die, deren Waagschalen schwer sind, die Erfolgreichen sein. Diejenigen, deren Waagschalen schwer sind, das sind die Erfolgreichen.  
  103 Jene aber, deren gute Werke leicht wiegen, werden die sein, die ihre Seelen verlieren; in der Hölle müssen sie bleiben. Diejenigen aber, die leichte Waagschalen haben, sind dann ihrer selbst verlustig gegangen. Sie werden (ewig) in der Hölle weilen. Jene aber, deren Waagschalen leicht sind, werden die sein, die ihrer selbst verlustig gegangen sind; in Dschahannam werden sie auf ewig bleiben. Diejenigen, deren Waagschalen leicht sind, haben sich selbst verloren und werden in der Hölle enden, in der sie ewig bleiben werden.  
  104 Das Feuer wird ihre Gesichter verbrennen, und sie werden darin schwarze Gesichter haben. Das Feuer verbrennt ihnen das Gesicht, wobei sie (in ihrer Qual) die Zähne fletschen (kaalihuun). Das Feuer wird ihre Gesichter verbrennen, und sie werden darin mißgebildet sein. Das Feuer wird ihre Gesichter versengen, und sie werden düster aussehen.  
  105 "Wurden euch Meine Zeichen nicht vorgetragen, und ihr verwarfet sie?" "(Allah ruft ihnen zu:) ""Sind euch nicht (immer wieder) meine Verse verlesen worden, worauf ihr Sie (jedesmal) für Lüge erklärt habt?""" """Wurden euch Meine Verse nicht verlesen, ohne daß ihr diese für Lüge erklärt habt?""" Sind euch Meine Zeichen nicht vorgetragen worden, und trotzdem habt ihr sie als Lüge bezeichnet?  
  106 Sie werden sprechen: "Unser Herr, unsere Ruchlosigkeit überkam uns, und wir waren ein irrendes Volk. "Sie sagen: ""Herr! Die Unseligkeit, die unser Verhängnis ist, hat uns übermannt. Wir sind Leute, die irregegangen sind." "Sie werden sagen: ""Unser Herr, unsere Unseligkeit überkam uns, und wir waren ein irrendes Volk." Sie werden sagen: "Unser Herr, unser verhängnisvolles Treiben hat sich unserer bemächtigt, und so gingen wir in die Irre.  
  107 Unser Herr, führe uns heraus aus diesem. Wenn wir (zum Ungehorsam) zurückkehren, dann werden wir wahrlich Frevler sein." "Herr! Laß uns aus ihr herauskommen! Wenn wir es dann wiedertun, sind wir Frevler. (In diesem Fall magst du uns endgültig in die Hölle verweisen.)""" "Unser Herr, führe uns aus ihr (der Hölle) heraus. Wenn wir (zum Ungehorsam) zurückkehren, dann werden wir wahrlich Frevler sein.""" Unser Herr, bringe uns aus der Hölle heraus! Sollten wir wieder Untaten begehen, wären wir wirklich ungerecht."  
  108 Er wird sprechen: "Hinab mit euch darein, und redet nicht mit Mir. "Er sagt: ""In die Hölle mit euch! Wagt es nicht, mich anzusprechen!" "Er wird sprechen: ""Hinab mit euch darein, und redet nicht mit Mir." Er wird ihnen sagen: "Hinweg mit euch in Schmach! Und sprecht Mich nicht an!"  
  109 "Es gab eine Anzahl unter Meinen Dienern, die zu sprechen pflegten: ""Unser Herr, wir glauben; vergib uns darum und erbarme Dich unser, denn Du bist der beste Erbarmer.""" "Eine Gruppe von meinen Dienern pflegte (in ihrem Erdenleben) zu sagen: ""Herr! Wir glauben. Vergib uns und erbarm dich unser! Niemand ist so barmherzig wie du.""" Wahrlich, es gab eine Anzahl unter Meinen Dienern, die zu sagen pflegten: "Unser Herr, wir glauben; vergib uns darum und erbarme Dich unser; denn Du bist der beste Erbarmer." Es war eine Schar Meiner Diener, die sprachen: "Unser Herr! Wir haben zum Glauben gefunden, so vergib uns, und erbarme Dich unser! Du bist der beste Erbarmer."  
  110 Ihr aber habt sie mit Spott empfangen, so sehr, daß sie euch Meine Ermahnung vergessen ließen, während ihr sie verlachtet. Da triebt ihr euren Spott mit ihnen, so daß ihr über ihnen vergaßet, meiner zu gedenken. Und ihr lachtet über sie. Ihr aber habt sie mit Spott behandelt, so sehr, daß sie euch Meine Ermahnung vergessen ließen, während ihr sie auslachtet. Ihr aber habt über sie gespottet, so daß ihr Meiner nicht gedachtet und habt sie ausgelacht.  
  111 Ich habe sie heute belohnt, denn sie waren standhaft. Wahrlich, sie sind es, die den Sieg erreicht haben." "Ich vergelte ihnen heute dafür, daß sie geduldig waren, (damit) daß sie es sind, die (im Paradies) das große Glück gewinnen.""" "Ich habe sie heute belohnt; denn sie waren geduldig. Wahrlich, sie sind es, die den Sieg erreicht haben.""" Ich habe sie heute für ihr geduldiges Ausharren belohnt, und sie sind die Gewinner.  
  112 (Gott) wird sprechen: "Wie viele Jahre verweiltet ihr auf Erden?" "Er sagt: ""Wieviel an Jahren habt ihr auf der Erde verweilt?""" "Er wird sprechen: ""Wie viele Jahre verweiltet ihr auf Erden?""" Gott wird fragen: "Wieviele Jahre habt ihr auf der Erde verlebt?"  
  113 Sie werden sprechen: "Wir verweilten einen Tag oder den Teil eines Tags, doch frage die Rechnungführenden." "Sie sagen: ""Einen Tag, oder den Teil eines Tages. (Wir wissen es nicht genau.) Frag diejenigen, die rechnen (können)!""" "Sie sagen: ""Wir verweilten einen Tag oder den Teil eines Tages; doch frage diejenigen, die rechnen können.""" Sie werden antworten: "Einen Tag, oder einen Bruchteil eines Tages. Frage die, die zählen und die Zeit messen können!"  
  114 Er wird sprechen: "Ihr verweiltet nur ein weniges, wenn ihr es nur wüßtet! "Er sagt: ""Ihr habt (in der Tat) nur kurz (auf ihr) verweilt. Wenn ihr nur (richtig zu urteilen) wüßtet!" "Er spricht: ""Ihr verweiltet nur kurze Zeit, wenn ihr es nur wüßtet!" Er wird sagen: "Ihr seid nur kurz da gewesen. Wenn ihr euch nur dessen bewußt gewesen wäret!  
  115 Glaubtet ihr denn, Wir hätten euch in Sinnlosigkeit geschaffen, und daß ihr nicht zu Uns zurückgebracht würdet?" "Meint ihr denn, wir hätten euch zum Zeitvertreib geschaffen, und ihr würdet nicht zu uns zurückgebracht?""" "Glaubtet ihr denn, Wir hätten euch in Sinnlosigkeit erschaffen, und ihr würdet nicht zu Uns zurückgebracht?""" Meint ihr etwa, daß Wir euch ohne Zweck geschaffen hätten und daß ihr nicht zu Uns zurückgeführt würdet?"  
  116 Doch hoch erhaben ist Allah, der wahre König. Es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Herrn des herrlichen Throns. (Sag:) Allah ist erhaben. (Er ist) der wahre König. Es gibt keinen Gott außer ihm. (Er ist) der Herr des vortrefflichen Thrones. Darum ist Allah, der Wahre König, Hoch Erhaben. Es ist kein Gott außer Ihm, dem Herrn des Würdigen Throns. Hoch erhaben ist Gott, der wahre Herrscher! Außer Ihm gibt es keinen Gott, und Er ist der Herr der höchsten gnadenreichen Allmacht.  
  117 Und wer neben Allah einen anderen Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der wird seinem Herrn Rechenschaft abzulegen haben. Wahrlich, die Ungläubigen haben keinen Erfolg. Wenn einer neben Allah einen anderen Gott anruft, ohne einen Beweis dafür zu haben, hat er allein bei seinem Herrn (darüber) abzurechnen. Den Ungläubigen wird es nicht wohl ergehen. Und wer neben Allah einen anderen Gott anruft, für den er keinen Beweis hat, der wird seinem Herrn Rechenschaft abzulegen haben. Wahrlich, die Ungläubigen haben keinen Erfolg. Wer außer Gott eine andere Gottheit anbetet, ohne dafür einen Beweis zu haben, wird von Gott gewiß zur Rechenschaft gezogen werden. Die Ungläubigen erzielen keinen Erfolg.  
  118 Und sprich: "Mein Herr, vergib und habe Erbarmen, denn Du bist der beste Erbarmer." Und sag: Herr! Vergib und erbarme dich! Niemand ist so barmherzig, wie du. "Und sprich: ""Mein Herr, vergib (uns) und habe Erbarmen (mit uns); denn Du bist der beste Erbarmer.""" Sprich: "Mein Herr, vergib mir und nimm mich in Deine Barmherzigkeit auf, denn Du bist der beste Erbarmer!"