.Sure 89 | Die Morgendämmerung |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Bei der Morgendämmerung, Bei der Morgendämmerung (fadschr), Bei der Morgenröte ; Bei der Morgendämmerung,  
  2 Und den zehn Nächten, bei (einem bestimmten Zeitraum von) zehn Nächten, und bei den zehn Nächten ; bei den zehn besonderen Nächten,  
  3 Und beim Geraden und Ungeraden, bei dem (an Zahl) Geraden und Ungeraden und beim (an Zahl) Geraden und Ungeraden ; bei den geraden und den ungeraden Zahlen,  
  4 Und der Nacht, wenn sie vergeht; und bei der Nacht, wenn sie abläuft (yasri)! und bei der Nacht, wenn sie vergeht! bei der Nacht, wenn sie sich zurückzieht!  
  5 Hierin ist wahrlich ausreichender Beweis für einen Verständigen. Ist das nicht für jemand, der Verstand (hidschr) hat, ein (wirksamer) Schwur? Ist hierin nicht ein ausreichender Beweis für einen, der Verstand hat? Ist darunter kein Schwur für einen Vernünftigen?  
  6 Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den Àd verfuhr, Hast du nicht gesehen, wie dein Herr (seinerzeit) mit den `Aad (und deren Siedlung) verfahren ist, Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den §Ad verfuhr , Hast du nicht gesehen, wie dein Herr mit den §?d verfuhr?  
  7 Dem Volk von Iram, Besitzer von hohen Burgen, mit Iram, der (Stadt) mit der Säule (zaati l`imaadi), mit (der Stadt) Iram, der Säulenreichen , jenen Bewohnern der Stadt Iram, mit den emporragenden Bauten,  
  8 Dergleichen nicht erschaffen ward in (anderen) Städten, dergleichen sonst nirgendwo geschaffen worden ist, dergleichen nicht erschaffen wurde in (anderen) Ländern? dergleichen in keiner Stadt sonst errichtet worden waren?  
  9 Und den Thamüd, die die Felsen aushieben im Tal, und (mit) den Thamuud, die im Tal (in dem sie wohnten) den Fels aushöhlten (dschaabuu s-sakhra), Und den Thamud, die die Felsen im Tal aushöhlten? Und mit den Thamûd, die Felsen zum Bauen ins Tal brachten?  
  10 Und Pharao, dem Herrn von gewaltigen Zelten? und (mit) Pharao, dem mit den Pfählen (? zie l-autaadi), Und Pharao mit seinen bodenfesten Bauten? und mit Pharao, dessen Heerscharen seine Herrschaft wie Pfähle stützten?  
  11 Die frevelten in den Städten, (mit ihnen allen) die im Land gewalttätig waren Denjenigen, die im Lande gewalttätig waren Sie trieben maßlos in den Städten ihr Unwesen  
  12 Und viel Verderbnis darin stifteten. und darin viel Unheil anrichteten? und dort viel Verderbnis stifteten? und richteten viel Unheil an.  
  13 Drum ließ dein Herr die Peitsche der Strafe auf sie fallen. Dein Herr ließ die Geißel einer (schrecklichen) Strafe auf sie herabsausen. Darum ließ dein Herr die Geißel der Strafe auf sie schütten. So überhäufte dein Herr sie mit peinvoller Strafe.  
  14 Wahrlich, dein Herr ist auf der Wacht. Er liegt auf der Lauer (und ist jederzeit bereit einzugreifen). Wahrlich, dein Herr ist ständig auf der Wacht. Dein Herr beobachtete alles genau.  
  15 Wenn sein Herr den Menschen prüft, indem Er ihn ehrt und Gnaden auf ihn häuft, dann spricht er: "Mein Herr hat mich geehrt." "Wenn der Mensch von seinem Herrn in der Weise auf die Probe gestellt wird, daß dieser freigebig gegen ihn ist (akramahuu) und ihm Wohltaten erweist, sagt er: ""Mein Herr war freigebig gegen mich""." "Wenn aber der Mensch von seinem Herrn geprüft wird, indem Er ihm Wohltaten erweist und Gnaden auf ihn häuft, dann sagt er: ""Mein Herr hat mich gewürdigt.""" Wenn der Mensch von seinem Herrn durch Ehre und Ansehen, Gaben und Wohlleben geprüft wird, sagt er: "Mein Herr hat mich bevorzugt, weil es mir zusteht."  
  16 Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm seine Versorgung verkürzt, dann spricht er: "Mein Herr hat mich erniedrigt." "Wenn das aber in der Weise geschieht, daß er ihm seinen Unterhalt begrenzt, sagt er: ""Mein Herr hat mich erniedrigt""." "Wenn Er ihn aber prüft, indem Er ihm seine Versorgung verkürzt, dann sagt er: ""Mein Herr hat mich erniedrigt.""" Wenn Er ihn aber durch Einengung des Unterhalts prüft, erkennt er Gottes weise Absicht nicht und sagt: "Mein Herr hat mich erniedrigt."  
  17 Nein, doch ihr ehrt nicht die Waise Nein! Ihr seid (eurerseits) nicht freigebig gegen den Waisen Nein, ihr seid nicht freigebig gegen die Waise So ist es nicht. Ihr gebt den Waisen nicht großzügig  
  18 Und treibet einander nicht an, den Armen zu speisen, und haltet euch nicht gegenseitig dazu an, dem Armen (etwas) zu essen zu geben, und treibt einander nicht an, den Armen zu speisen. Ihr ermahnt euch nicht gegenseitig, den Bedürftigen zu essen zu geben.  
  19 Und ihr verzehrt das Erbe (anderer) ganz und gar, zehrt vielmehr das Erbe (eurer Schützlinge) vollständig auf (aklan lamman) Und ihr verzehrt das Erbe (anderer) ganz und gar. Ihr verbraucht das Erbe der Minderjährigen gänzlich ohne jegliches Recht.  
  20 Und ihr liebt den Reichtum mit unmäßiger Liebe. und liebt Hab und Gut über alles (hubban dschamman). Und ihr liebt den Reichtum mit übermäßiger Liebe. Ihr liebt Hab und Gut so sehr, daß ihr knausert.  
  21 Nein, wenn die Erde zu Staub zermalmt wird; Nein! Wenn (dereinst) die Erde Stück um Stück (zerstoßen und) zu Staub gemacht wird Nicht aber so, wenn die Erde kurz und klein zermalmt wird Bedenkt! Wenn die Erde (am Jüngsten Tag) zerstoßen und zerstampft wird,  
  22 Und dein Herr kommt und (auch) die Engel, in Reihen gereiht; und dein Herr kommt (um Gericht zu halten), und (mit ihm) die Engel, eine Reihe hinter der andern, und dein Herr kommt und (auch) die Engel in Reihen auf Reihen (kommen) wenn dein Herr erscheint und die Engel Reihe um Reihe schreiten,  
  23 Und die Hölle nahegebracht wird an jenem Tage. An jenem Tage wird der Mensch eingedenk sein, aber was wird ihm dann sein Gedenken frommen? und (wenn) an jenem Tag die Hölle herbeigebracht wird, dann (endlich) läßt sich der Mensch mahnen. Doch was soll ihm (dann) die Mahnung (zikraa) nutzen? und Dschahannam an jenem Tage nahegebracht wird. An jenem Tage wird der Mensch bereit sein, sich mahnen zu lassen; aber was wird ihm dann das Mahnen nutzen? an jenem Tag wird die Hölle hervorgerückt. An jenem Tag wird sich der Mensch an seine Untaten erinnern, doch was nützt dann die Erinnerung?  
  24 Er wird sprechen: "O hätte ich doch im voraus für (dieses) mein Leben Vorsorge getroffen!" "Er sagt: ""Hätte ich doch (in meinem Erdenleben) für mein Leben (im Jenseits) vorgesorgt (yaa laitanie qaddamtu li-hayaatie)!""" "Er wird sagen: ""O hätte ich doch im voraus für (dieses) mein Leben Sorge getragen!""" Er wird sagen: "Hätte ich doch früher für das ewige Leben Vorsorge getroffen!"  
  25 Keiner kann strafen, wie Er an jenem Tage strafen wird. An jenem Tag bestraft niemand so wie Allah An jenem Tag wird niemand so bestrafen wie Er , An jenem Tag erlegt Gott so peinvolle Strafen auf, wie es sonst niemand kann,  
  26 Und keiner bindet so fest, wie Er festbinden wird. und legt niemand so in Fesseln wie er. und niemand wird so festbinden wie Er. und Er legt in Fesseln wie sonst keiner.  
  27 (Doch) du, o beruhigte Seele, "(Wenn aber einer rechtzeitig den Glauben angenommen hat und ihm bis an sein Lebensende treu geblieben ist, ergeht an ihn die Aufforderung Allahs:) ""Der du (im Glauben) Ruhe gefunden hast (yaa aiyatuhaa n-nafsu l-mutma§innatu)!" O du ruhige Seele! O du zuversichtliche Seele!  
  28 Kehre zurück zu deinem Herrn, befriedigt in (Seiner) Zufriedenheit! Kehr zufrieden und wohlgelitten zu deinem Herrn zurück! Kehre zurück zu deinem Herrn wohlzufrieden und mit (Allahs) Wohlwollen. Kehre zufrieden und belohnt zu deinem Herrn zurück!  
  29 So tritt denn ein unter Meine Diener, Schließ dich dem Kreis meiner Diener an (fa-dkhulie fie`ibaadie) So schlieߧ dich dem Kreis Meiner Diener an. Tritt in die Schar Meiner Diener ein!  
  30 Und tritt ein in Meinen Garten! "und geh in mein Paradies ein!""" Und tritt ein in Mein Paradies. . Und tritt in Meinen Paradiesgarten ein!