.Sure 21 | Die Propheten |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Genaht ist den Menschen ihre Abrechnung, und doch wenden sie sich in Achtlosigkeit ab. Den Menschen ist der Termin, an dem mit ihnen abgerechnet wird, (schon) nahegerückt, während sie sich in Achtlosigkeit abwenden. Den Menschen ist die Zeit ihrer Abrechnung nahe gerückt; und doch wenden sie sich in Achtlosigkeit ab. Der Tag des Gerichts rückt für die Ungläubigen näher, während sie sich achtlos abwenden.  
  2 Keine neue Ermahnung kommt zu ihnen von ihrem Herrn, die sie nicht spöttelnd anhörten. Und bei jeder neuen Mahnung, die von ihrem Herrn zu ihnen kommt, hören sie nur spielerisch zu, Keine neue Ermahnung von ihrem Herrn kommt zu ihnen, die sie nicht leichtfertig anhörten. Es kommt zu ihnen keine erneute Mahnung von ihrem Herrn, die sie nicht hämisch anhören.  
  3 Ihre Herzen sind vergeßlich. Und sie besprechen sich insgeheim - sie, die da freveln - (dann sagen sie): "Ist dieser etwas anderes als ein Mensch wie ihr? Wollt ihr denn zur Zauberei kommen, wo ihr seht?" "indem ihre Herzen sich anderweitig belustigen. Und die Frevler tuscheln im geheimen (asarruu n-nadschwaa): ""Ist der da nicht ein Mensch (baschar) wie ihr? Wollt ihr euch denn gegen eure (bessere) Einsicht auf Zauberei einlassen?""" "Ihre Herzen belustigen sich anderweitig. Und sie besprechen sich insgeheim - sie, die da freveln - (,dann sagen sie): ""Ist dieser etwa ein anderer Mensch als wir? Wollt ihr euch denn gegen (bessere) Einsicht auf Zauberei einlassen?""" Abgelenkt sind ihre Herzen. Die Ungerechten sprechen heimlich miteinander und sagen: "Dieser ist nur ein Mensch wie ihr. Wollt ihr dem Zauberwerk zuhören, während ihr es als solches erkennt?"  
  4 Er sprach: "Mein Herr weiß, was im Himmel und auf Erden gesprochen wird, und Er ist der Allhörende, der Allwissende." "Sag: ""Mein Herr weiß (alles), was gesagt wird, im Himmel und auf Erden. Er ist der, der (alles) hört und weiß.""" "Er sagte: ""Mein Herr weiß, was im Himmel und auf Erden gesprochen wird, und Er ist der Allhörende, der Allwissende.""" Er sagte: "Mein Herr weiß alles, was in den Himmeln und auf Erden gesagt wird. Er hört alles und weiß alles."  
  5 "Nein", sagen sie, "aber wirre Träume; nein, er hat ihn erdichtet; nein, er ist (nur) ein Dichter. Möge er uns doch ein Zeichen bringen in der Art, wie die früheren (Propheten) entsandt wurden." "Aber nein, sie sagen: ""Eine Wirrnis von Träumen (ist das). Nein, er hat ihn (seinerseits) ausgeheckt. Nein, er ist (nur) ein Dichter. Er soll uns doch ein Zeichen bringen, wie die früheren Gesandten.""" """Nein"", sagen sie, ""(das) aber (sind) wirre Träume; nein, er hat ihn erdichtet; nein, er ist (nur) ein Dichter. Möge er uns doch ein Zeichen in der Art bringen, wie die früheren entsandt wurden.""" Sie sagten weiter: "Das sind verworrene Traumvisionen", oder: "er hat ihn erdichtet, denn er ist Dichter. Er soll uns doch ein wunderbares Zeichen bringen wie die früheren Gesandten!"  
  6 Nie hat vor ihnen irgendeine Stadt je geglaubt, die Wir zerstörten. Würden sie denn glauben? Vor ihnen ist keine Stadt, die wir (nachträglich ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, gläubig geworden. Sollten denn sie nun gläubig werden? Nie hatte vor ihnen irgendeine Stadt je geglaubt, die Wir vernichteten. Würden sie denn glauben? Keine Stadtgemeinschaft vor ihnen, die Wir vernichteten, zu der ein solches Zeichen kam, glaubte dem Gesandten. Würden sie etwa glauben?  
  7 Und Wir entsandten vor dir lediglich Männer, denen Wir Offenbarung zuteil werden ließen - fragt nur diejenigen, die die Ermahnung besitzen, wenn ihr nicht wisset. Und wir haben vor dir (immer) nur Männer (als unsere Gesandten) auftreten lassen, denen wir (Offenbarungen) eingaben. Fragt doch die Leute der (früheren) Mahnung, wenn ihr (es) nicht wißt! Und Wir entsandten vor dir lediglich Männer, denen Wir die Offenbarung zuteil werden ließen - fragt nur diejenigen, die von der Ermahnung wissen, wenn ihr (davon) nichts wisset. Wir haben vor dir nur Menschen als Gesandte geschickt, denen Wir Offenbarungen eingaben. Fragt die Kenner der offenbarten Schriften, wenn ihr es nicht wißt!  
  8 Und Wir machten ihnen nicht einen Leib, daß sie keine Speise äßen, noch daß sie ewig lebten. Wir haben sie nicht zu Leibern gemacht, die keine Speise zu sich zu nehmen brauchen. Und sie waren nicht unsterblich. Und Wir machten ihnen keinen Leib, daß sie keiner Speise bedurft hätten, noch daß sie ewig lebten. Wir haben sie nicht mit besonderen Körpereigenschaften geschaffen, so daß sie etwa keine Nahrung zu sich nahmen, und sie waren nicht unsterblich.  
  9 Dann erfüllten Wir ihnen das Versprechen; und Wir erretteten sie und wen Wir wollten; die Übertreter aber vernichteten Wir. Hierauf haben wir ihnen das Versprechen (das wir ihnen gegeben hatten) wahr gemacht und sie, und wen wir (sonst noch erretten) wollten, errettet und diejenigen, die nicht maßhielten, zugrunde gehen lassen. Dann erfüllten Wir ihnen das Versprechen; und Wir erretteten sie und die, die Wir wollten; die Übertreter aber vertilgten Wir. Wir haben die ihnen gegebene Verheißung wahrhaftig erfüllt, sie, und die Wir wollten, errettet und die maßlos Ungläubigen vernichtet.  
  10 Wir haben euch ein Buch hernieder gesandt, worin eure Ehre liegt; wollt ihr denn nicht begreifen? Wir haben doch eine Schrift zu euch hinabgesandt, in der ihr gemahnt werdet. Habt ihr denn keinen Verstand? Wahrlich, Wir haben euch ein Buch herabgesandt, worin eure Ehre liegt; wollt ihr es denn nicht begreifen? Wir haben euch ein Buch herabgesandt, in dem es für euch eine Ermahnung gibt. Warum wollt ihr euch nicht des Verstandes bedienen?  
  11 Wie so manche Stadt, voll der Ungerechtigkeit, haben Wir schon niedergebrochen und nach ihr ein anderes Volk erweckt! Und wie manche Stadt, die frevlerisch war, haben wir vernichtet, und nach ihr andere Leute heraufkommen lassen! Und so manche Stadt, voll der Ungerechtigkeit, haben Wir schon niedergebrochen und nach ihr ein anderes Volk erweckt! Wie viele Stadtgemeinschaften, die Unrecht taten, haben Wir vernichtet! Nach ihnen ließen Wir neue Gemeinschaften entstehen.  
  12 Und da sie Unsere Strafe verspürten, siehe, da begannen sie davor zu fliehen. Als sie dann spürten, daß unsere Strafe über sie kam, wollten sie auf einmal aus ihr weglaufen. Und da sie Unsere Strafe spürten, siehe, da begannen sie davor zu fliehen. Wenn sie Unsere gewaltige Strafe nahen fühlten, liefen sie wie aufgeschreckte Tiere davon.  
  13 "Fliehet nicht, sondern kehret zurück zu dem Behagen, das ihr genießen durftet, und zu euren Wohnstätten, damit ihr befragt werdet." "(Da wurde ihnen zugerufen:) ""Lauft nicht weg! Kehrt in das Wohlleben, das euch zugefallen ist, (maa utriftum fiehi) und in eure Wohnungen zurück! Vielleicht werdet ihr zur Rechenschaft gezogen (und könnt Rede und Antwort stehen).""" """Flieht nicht, sondern kehrt zu dem Behagen, das ihr genießen durftet, und zu euren Wohnstätten zurück, damit ihr befragt werden könnt.""" "Lauft nicht davon, denn das nützt euch nichts, und kehrt, wenn ihr könnt, zu eurem luxuriösen Leben und euren Wohnstätten zurück! Vielleicht möchte jemand von euch nach Hilfe suchen."  
  14 Sie sprachen: "O weh uns, wir waren wahrlich Frevler!" "Sie sagten: ""Wehe uns! Wir haben (in unserem bisherigen Leben) gefrevelt.""" "Sie sagten: "" O wehe uns, wir waren wahrlich Frevler!""" Sie sprachen: "Wehe uns! Wir waren Frevler."  
  15 Und dieser ihr Ruf hörte nicht eher auf, als bis Wir sie niedermähten, in Asche verwandelnd. Und sie hörten nicht auf, dies auszurufen, bis wir sie schließlich dahingerafft hatten und ihr Lebenslicht erloschen war (khaamidiena). Und dieser ihr Ruf hörte nicht eher auf, als bis Wir sie niedermähten und in Asche verwandelten. Diesen Ruf wiederholen sie ständig, bis Wir sie dem leblosen, abgeernteten Stroh gleich machten.  
  16 Wir erschufen den Himmel und die Erde und was zwischen beiden ist nicht zum Spiel. Wir haben Himmel und Erde, und (alles) was dazwischen ist, nicht zum Zeitvertreib geschaffen. Und Wir erschufen Himmel und Erde und das, was zwischen beiden ist, nicht zum Spiel. Wir haben die Himmel und die Erde und was dazwischen ist nicht zum Spiel geschaffen.  
  17 Hätten Wir Uns einen Zeitvertreib schaffen wollen, so konnten Wir ihn wohl mit Uns treiben, wenn Wir das überhaupt wollten. Wenn wir uns eine Zerstreuung hätten verschaffen wollen, hätten wir das von uns aus gemacht (ohne die kreatürliche Welt dazu zu benötigen) - wenn wir (überhaupt) vorgehabt hätten, etwas (Derartiges) zu tun. Hätten Wir Uns einen Zeitvertreib schaffen wollen, so hätten Wir dies von Uns aus vorgenommen, wenn Wir das überhaupt hätten tun wollen. Wollten Wir uns einen Zeitvertreib schaffen, hätten Wir dies von Uns Selbst aus getan, wenn Wir es überhaupt gewollt hätten.  
  18 Nein, Wir schleudern die Wahrheit wider die Lüge, und sie zerschmettert ihr das Haupt, und siehe, sie vergeht. Und wehe euch ob dessen, was ihr aussagt! Nein. Wir werfen die Wahrheit auf das, was erlogen ist. Da macht sie ihm den Garaus, und auf einmal ist nichts mehr von ihm da. Wehe euch im Hinblick auf das, was ihr aussagt (wo es doch gar nicht wahr ist)! Vielmehr werfen Wir die Wahrheit gegen die Lüge, und diese wird dadurch lebensunfähig gemacht. Und wehe euch im Hinblick darauf, was ihr aussagt! Wir werfen vielmehr das Wahre gegen das Falsche. So verschüttet das Wahre das Falsche und läßt es vergehen. Euch gebührt wegen eurer Vermessenheit die vernichtende Strafe.  
  19 Sein ist, wer in den Himmeln und auf der Erde ist. Und die bei Ihm sind, die sind nicht zu stolz, Ihm zu dienen, noch werden sie müde; Und sein ist (alle Wesen untertan), wer im Himmel und auf der Erde ist. Die (Engel), die bei ihm sind, sind nicht zu hochmütig dazu, ihm zu dienen, und werden (darin) nicht müde. Und Sein ist, wer in den Himmeln und auf der Erde ist. Und die bei Ihm sind, sind nicht zu stolz, Ihm zu dienen, noch werden sie lustlos sein. Ihm gehören alle in den Himmeln und auf Erden. Die, die es bei Ihm gibt, sind nicht zu überheblich, um Ihm demütig zu dienen und werden nicht müde vor ständigem Gebet.  
  20 Sie verherrlichen (Ihn) Nacht und Tag; sie lassen nicht nach. Sie preisen (ihn) unablässig Tag und Nacht. Sie verherrlichen (Ihn) bei Nacht und Tag; (und) sie lassen (darin) nicht nach. Sie lobpreisen Ihn unablässig Tag und Nacht.  
  21 Haben sie sich Götter von der Erde angenommen, die lebendig machen? Oder haben sie sich aus (dem Bereich) der Erde Götter genommen, die (Tote zu neuem Leben) erwecken? Oder haben sie sich Götter von der Erde genommen, die lebendig machen? Haben sich etwa die Götzendiener irdische Götter genommen, die die Toten auferwecken könnten?  
  22 Gäbe es in ihnen (Himmel und Erde) Götter außer Allah, dann wären wahrlich beide zerrüttet. Gepriesen sei denn Allah, der Herr des Thrones, hoch erhaben über das, was sie aussagen! Wenn es im Himmel und auf Erden außer Allah (noch andere) Götter geben würde, wären beide dem Unheil verfallen. Allah, der Herr des Thrones, sei gepriesen! (Er ist erhaben) über das, was sie aussagen. Gäbe es in (Himmel und Erde) Götter außer Allah, dann wären wahrlich beide dem Unheil verfallen. Gepriesen sei denn Allah, der Herr des Thrones, Hoch Erhaben über das, was sie beschreiben. Wenn über die Himmel und die Erde außer Gott andere Götter herrschten, wären sie bestimmt zugrunde gegangen. Erhaben ist Gott, der Herr der höchsten Allmacht, über alles, was sie erlügen.  
  23 Er kann nicht befragt werden nach dem, was Er tut, sie aber werden befragt werden. Er wird nicht zur Rechenschaft gezogen über das, was er tut. Aber sie werden zur Rechenschaft gezogen. Er wird nicht befragt nach dem, was Er tut; sie aber werden befragt (nach dem, was sie tun). Er verantwortet Seine Taten nicht, sie aber müssen ihre Taten verantworten.  
  24 Haben sie sich Götter angenommen außer Ihm? Sprich: "Bringt euren Beweis herbei. Dieser (Koran) ist eine Ehre für jene, die mit mir sind, und eine Ehre für die, die vor mir waren." Doch die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht, und so wenden sie sich ab. Oder haben sie sich an seiner Statt (andere) Götter genommen? Sag: Bringt doch euren Beweis vor! Das (was ich euch vortrage) ist eine Mahnung für diejenigen, die (gleichzeitig) mit mir leben, ebenso für die, die vor mir gelebt haben. Aber die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht und wenden sich ab. "Haben sie sich Götter außer Ihm genommen? Sprich: ""Bringt euren Beweis herbei. Dieser (Qur§an) ist eine Ermahnung für jene, die mit mir sind, und eine Ermahnung für die, die vor mir waren."" Doch die meisten von ihnen kennen die Wahrheit nicht, und so wenden sie sich (von ihr) ab." Oder sie haben sich außer Ihm andere Götter genommen. Sprich: "Bringt eure Beweise vor! Hier ist der Koran, eine Ermahnung für mein Volk, und hier sind die davor offenbarten Schriften." Doch die meisten wissen nicht um die Wahrheit, und deswegen wenden sie sich ab.  
  25 Und Wir schickten keinen Gesandten vor dir, dem Wir nicht offenbart: "Es gibt keinen Gott außer Mir; darum dienet nur Mir." Und wir haben vor dir keinen Gesandten auftreten lassen, dem wir nicht (die Weisung) eingegeben hätten: Es gibt keinen Gott außer mir. Dienet mir! "Und Wir schickten keinen Gesandten vor dir, dem Wir nicht offenbart haben: ""Es ist kein Gott außer Mir, darum dient nur Mir.""" Wir haben vor dir keinen Gesandten geschickt, dem Wir nicht eingaben, daß es außer Mir keinen Gott gibt. So dienet Mir allein!  
  26 Und sie sprechen: "Der Gnadenreiche hat Sich einen Sohn zugesellt." Heilig ist Er! Nein, aber sie sind (nur) geehrte Diener. "Und sie sagen: ""Der Barmherzige hat sich Kinder zugelegt."" Gepriesen sei er! (Darüber ist er erhaben.) Sie (die Allahs Kinder sein sollen) sind vielmehr (nur) Diener (Allahs), denen (die) Ehre zuteil geworden ist (in seiner Nähe sein zu dürfen, und nicht selber göttlicher Natur)." "Und sie sagen: ""Der Allerbarmer hat Sich einen Sohn genommen."" Gepriesen sei Er! Nein, aber sie sind (nur) geehrte Diener ;" Sie sagen: "Der Barmherzige hat einen Sohn." Erhaben ist Er! Die Engel sind nur Seine ehrwürdigen Diener.  
  27 Sie sprechen vor Ihm kein Wort, und sie handeln nur nach Seinem Befehl. Sie kommen ihm im Sprechen nicht zuvor und handeln (nur) nach seinem Befehl. sie kommen Ihm beim Sprechen nicht zuvor, und sie handeln nur nach Seinem Befehl. Sie reden nicht vor Ihm, und sie handeln nur nach Seinem Befehl.  
  28 Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen ist, und sie legen nicht Fürbitte ein, außer für den, der Ihm genehm ist, und sie zittern in Furcht vor Ihm. Er weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Und sie legen (am jüngsten Tag) keine Fürsprache ein, außer für solche, die ihm genehm sind. Und aus Furcht vor ihm ängstigen sie sich. Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen ist, und sie legen keine Fürsprache ein außer für den, an dem Er Wohlgefallen hat, und sie zagen aus Furcht vor Ihm. Er weiß um ihre Vergangenheit und um ihre Zukunft. Sie legen Fürsprache nur für die ein, die Gott wohlgefällig sind, und sie nehmen sich aus Gottesfurcht stets in acht.  
  29 Und wer von ihnen sagen wollte: "Ich bin ein Gott neben Ihm", dem würden Wir es mit der Hölle vergelten. Also vergelten Wir den Frevlern. "Und wenn einer von ihnen sagen sollte: ""Ich bin ein Gott neben ihm"", dann vergelten wir ihm mit der Hölle. So vergelten wir den Frevlern." "Und dem, der von ihnen sagen wollte: ""Ich bin ein Gott neben Ihm"", würden Wir es mit Dschahannam vergelten. Und ebenso vergelten Wir es den Ungerechten." Wer von ihnen sagen würde: "Ich bin ein Gott neben Ihm", dem würden Wir das mit der Hölle vergelten. So bestrafen Wir die Ungerechten.  
  30 Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde in einem einzigen Stück waren, dann zerteilten Wir sie? Und Wir machten aus Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben? Haben denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse (ratq) waren, worauf wir sie getrennt und alles, was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben? Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde eine Einheit waren, die Wir dann zerteilten? Und Wir machten aus dem Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben? Sehen die Ungläubigen nicht, daß die Himmel und die Erde aneinander hafteten und daß Wir sie dann trennten und daß Wir alles Lebendige aus Wasser machten? Warum glauben sie nicht, wenn sie all das sehen?  
  31 Und feste Berge haben Wir in der Erde gemacht, auf daß sie nicht mit ihnen wanke; und breite Straßen schufen Wir auf ihr, damit sie die rechte Richtung befolgen möchten. Und wir haben auf der Erde feststehende (Berge) gemacht, damit sie mit ihnen nicht ins Schwanken komme. Und wir haben ihnen auf ihr Pässe zu Wegen gemacht. Vielleicht würden sie sich rechtleiten lassen. Und feste Berge haben Wir in der Erde gegründet, auf daß sie nicht mit ihnen wanke; und Wir haben auf ihr gangbare Pässe angelegt, damit sie sich zurechtfinden. Wir haben auf der Erde feste Berge geschaffen, damit sie nicht mit ihnen wankt und darauf weite Wege gebahnt, damit sie sich zurechtfinden.  
  32 Und Wir machten den Himmel zu einem wohlgeschützten Dach; dennoch kehren sie sich ab von seinen Zeichen. Und den Himmel haben wir zu einem Dach gemacht, das (wohl) bewahrt ist (so daß die Satane sich nicht bis zu ihm vorwagen können). Aber sie wenden sich von unseren Zeichen ab (und beharren in ihrem Unglauben). Und Wir machten den Himmel zu einem wohlgeschützten Dach; dennoch kehren sie sich von seinem Zeichen ab. Den Himmel haben Wir über ihnen wie eine hohe Decke geschaffen. Sie wenden sich dennoch von Seinen Zeichen ab.  
  33 Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag erschuf und die Sonne und den Mond. Sie schweben, ein jedes in (seiner) Sphäre. Und er ist es, der den Tag und die Nacht geschaffen hat, und die Sonne und den Mond. Sie schweben ein jedes (Gestirn) auf seiner Laufbahn (falak). Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag erschuf und die Sonne und den Mond. Sie schweben, ein jedes (Gestirn) auf seiner Laufbahn. Er ist es, der die Nacht und den Tag, die Sonne und den Mond erschaffen hat. Jeder schwebt in seiner Bahn dahin.  
  34 Wir gewährten keinem Menschenwesen vor dir immerwährendes Leben. Drum, wenn du sterben solltest, können sie immerwährend leben? Und keinem Menschen vor dir haben wir Unsterblichkeit verliehen. Wenn du nun stirbst, sollten sie dann ewig leben? Wir gewährten keinem Menschenwesen vor dir das ewige Leben. Als ob sie es wären, die ewig leben könnten, wenn du gestorben wärst! Wir haben keinem Menschen vor dir Unsterblichkeit verliehen. Wenn du sterben wirst, werden sie dann unsterblich sein?  
  35 Jedes Lebewesen soll den Tod kosten; und Wir stellen euch auf die Probe mit Bösem und Gutem als eine Prüfung; und zu Uns sollt ihr zurückgebracht werden. Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden. Und wir setzen euch mit Schlechtem und Gutem (gewissen) Prüfungen aus, um euch (damit) auf die Probe zu stellen. Und zu uns werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Jede Seele wird den Tod kosten; und Wir stellen euch mit Bösem und mit Gutem auf die Probe; und zu Uns werdet ihr zurückgebracht. Jedes Lebewesen erlebt den Tod. Und Wir prüfen euch mit Bösem und Gutem, und zu Uns werdet ihr zurückgeführt werden.  
  36 Wenn die Ungläubigen dich sehen, so treiben sie nur Spott mit dir: "Ist das der, der eurer Götter Erwähnung tut?", während sie es doch selbst sind, die der Erwähnung des Gnadenreichen ausweichen. "Und wenn diejenigen, die ungläubig sind, dich sehen, treiben sie nichts als Spott mit dir. (Sie sagen:) ""Ist das derjenige, der (in abfälliger Weise) von euren Göttern spricht?"" Dabei glauben sie (ihrerseits) nicht an die Mahnung (zikr) des Barmherzigen." "Und wenn die Ungläubigen dich sehen, so treiben sie nur Spott mit dir: ""Ist das der, der eure Götter (in abfälliger Weise) erwähnt?"" während sie es doch selbst sind, die die Erwähnung des Allerbarmers verleugnen." Wenn die Ungläubigen dich sehen, machen sie nichts anderes, als über dich zu spotten: "Ist es der da, der abfällig über eure Götter redet?", während sie selbst die Ermahnung des Barmherzigen verleugnen.  
  37 Der Mensch ist aus Übereilung gemacht. Ich werde euch Meine Zeichen zeigen, aber fordert nicht von Mir, daß ich Mich übereile. Der Mensch ist aus Eilfertigkeit (`adschal) geschaffen. Ich werde euch meine Zeichen (schon noch) sehen lassen. Darum verlangt von mir keine Beschleunigung! Der Mensch ist ein Geschöpf der Eilfertigkeit. Ich werde euch Meine Zeichen zeigen, aber fordert nicht von Mir, daß Ich Mich übereile. Der Mensch ist voller Eile erschaffen. Ich werde euch meine Zeichen zuerst zeigen, dann kommt die Abrechnung. Seid nicht übereilt, hat doch alles seine bestimmte Zeit!  
  38 Und sie sagen: "Wann wird diese Verheißung (in Erfüllung gehen), wenn ihr wahrhaftig seid?" "Und sie sagen: ""Wann wird diese Androhung (Wirklichkeit werden)? (Seht doch zu, daß sie eintrifft) wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt!""" "Und sie sagen: ""Wann wird diese Verheißung (in Erfüllung gehen), wenn ihr wahrhaftig seid?""" Sie fragen: "Wann erfüllt sich diese Verheißung, wenn ihr die Wahrheit sagt?"  
  39 Wenn die Ungläubigen nur die Zeit wüßten, wo sie nicht imstande sein werden, das Feuer von ihren Gesichtern oder von ihren Rücken fernzuhalten, und keine Hilfe wird ihnen zuteil! Wenn diejenigen, die ungläubig sind, doch wüßten (wie es ihnen dereinst ergehen wird), wenn sie das Höllenfeuer weder von ihrem Gesicht noch von ihrem Rücken abhalten können und keine Hilfe finden! Wenn die Ungläubigen nur die Zeit wüßten, wo sie nicht imstande sein werden, das Feuer von ihren Gesichtern oder ihren Rücken fernzuhalten! Und keine Hilfe wird ihnen zuteil sein. Wenn die Ungläubigen nur wüßten, wie es sein wird, wenn sie in der Hölle das Feuer weder von ihren Gesichtern noch von ihren Rücken abhalten und keinen Beistand finden können.  
  40 Nein, es wird über sie kommen unversehens, so daß es sie in Verwirrung stürzt; und sie werden es nicht abwehren können, noch werden sie Aufschub erlangen. Nein! Sie wird (einmal) ganz plötzlich über sie kommen und sie verblüffen. Dann vermögen sie sie nicht (mehr von sich) abzuwenden und wird ihnen kein Aufschub gewährt. Nein, es wird unversehens über sie kommen, so daß sie in Verwirrung gestürzt werden; und sie werden es nicht abwehren können, noch werden sie Aufschub erlangen. Die Stunde des Jüngsten Gerichts wird plötzlich über sie hereinbrechen, und sie werden bestürzt sein, weil sie sie nicht abwenden können und keinen Aufschub erhalten werden.  
  41 Es sind fürwahr schon vor dir Gesandte verspottet worden, dann aber traf jene, die gehöhnt, das, worüber sie spotteten. Schon vor dir hat man sich ja über Gesandte lustig gemacht. Da wurden (schließlich) diejenigen von ihnen, die spotteten, von dem erfaßt, worüber sie sich (zeitlebens) lustig gemacht hatten. Und es sind wahrlich schon vor dir Gesandte verspottet worden, dann aber traf jene, die Spott trieben, das, worüber sie spotteten. Schon über Gesandte vor dir wurde gespottet. Die Spötter zogen sich aber selbst die qualvolle Strafe zu, über die sie gespottet hatten.  
  42 Sprich: "Wer beschützt euch vor dem Gnadenreichen bei Nacht und bei Tag?" Und doch kehren sie sich ab von der Ermahnung ihres Herrn. Sag: Wer wird euch bei Tag und Nacht vor dem Barmherzigen behüten? Aber nein! Sie wenden sich von der Mahnung ihres Herrn ab. "Sprich: ""Wer beschützt euch bei Nacht und bei Tag vor dem Allerbarmer?"" Und doch kehren sie sich von der Ermahnung ihres Herrn ab." Sprich: "Wer würde euch Tag und Nacht vor der Strafe des Barmherzigen schützen?" Sie wenden sich trotzdem von der Ermahnung ihres Herrn ab.  
  43 Haben sie etwa Götter, die sie beschützen können vor Uns? Sie vermögen sich selbst nicht zu helfen, noch kann ihnen geholfen werden wider Uns. Oder haben sie (etwa) Götter, die sie an unserer Statt schützen würden, (- Götter) die weder sich selber Hilfe zu leisten vermögen noch (irgendwo) gegen uns Beistand finden (? wa-laa hum minnaa yushabuuna)? Oder haben sie etwa Götter, die sie vor Uns beschützen können? Sie vermögen sich nicht selbst zu helfen, noch kann ihnen gegen Uns geholfen werden. Haben sie etwa Götter, die sie vor Unserer Strafe schützen können? Diese können sich selbst nicht helfen, und keiner würde sich ihrer annehmen.  
  44 Nein, Wir ließen diese und ihre Väter leben, bis das Leben ihnen lang wurde. Sehen sie denn nicht, daß Wir in das Land kommen und es einengen an seinen Enden? Können sie denn obsiegen? Nein, wir haben denen da und (auch schon) ihren Vätern eine Nutznießung gegeben, bis sie lange (genug) gelebt haben. Sehen sie denn nicht, daß wir über das Land kommen, indem wir es an seinen Enden kürzen (? nanqusuhaa min atraafihaa) (und damit ihren Machtbereich einschränken)? Werden denn sie Sieger sein? Nein, Wir ließen diese und ihre Väter leben, bis das Leben ihnen lang wurde. Sehen sie denn nicht, daß Wir über das Land kommen und es an seinen Enden schmälern? Können sie denn siegen? Wir haben diese, wie ihre Väter vor ihnen, die Freuden des irdischen Lebens lange genießen lassen, bis sie ein hohes Alter erreichten hatten. Sehen sie denn nicht, daß Wir über das Land kommen und es (durch die Siege der Gläubigen) an den Enden kürzen und einengen? Sind sie etwa die Sieger?  
  45 Sprich: "Ich warne euch nur mit der Offenbarung." Jedoch die Tauben hören nicht den Ruf, wenn sie gewarnt werden. Sag: Ich warne euch nur mit der Offenbarung (die mir eingegeben wird). Aber die Tauben hören, wenn sie gewarnt werden, den Zuruf nicht. "Sprich: ""Ich warne euch nur mit der Offenbarung."" Jedoch die Tauben hören den Ruf nicht, wenn sie gewarnt werden." Sage: "Ich warne euch nur mit dem mir von Gott Offenbarten." Sie hören, den Tauben gleich, jedoch nicht, was ihnen zugerufen wird, wenn sie gewarnt werden.  
  46 Und wenn sie ein Hauch von der Strafe deines Herrn berührt, dann werden sie sicherlich sprechen: "O wehe uns, wir waren fürwahr Frevler!" "Wenn aber (auch nur) ein Hauch von der Strafe deines Herrn über sie kommt, sagen sie bestimmt: ""Wehe uns! Wir haben (in unserem bisherigen Leben) gefrevelt.""" "Und wenn sie ein Hauch von der Strafe deines Herrn berührt, dann werden sie sicher sagen: ""O wehe uns, wir waren wahrlich Frevler!""" Wenn sie ein Hauch der qualvollen Strafe deines Herrn träfe, würden sie gewiß sagen: "Wehe uns! Wir haben wirklich Unrecht getan."  
  47 Und Wir werden (genaue) Waagen der Gerechtigkeit aufstellen für den Tag der Auferstehung, so daß keine Seele in irgend etwas Unrecht erleiden wird. Und wäre es das Gewicht eines Senfkorns, Wir wollen es hervorbringen. Und Wir genügen als Rechner. Und für den Tag der Auferstehung stellen wir die gerechten Waagen (al-mawaaziena l-qista) auf. Und dann wird niemandem (im mindesten) Unrecht getan. Wenn es (auch nur) das Gewicht eines Senfkorns ist, bringen wir es bei. Wir genügen als Rechner. Und Wir werden Waagen der Gerechtigkeit für den Tag der Auferstehung aufstellen, so daß keine Seele in irgendeiner Weise Unrecht erleiden wird. Und wäre es das Gewicht eines Senfkorns, Wir würden es hervorbringen. Und Wir genügen als Rechner. Wir werden gerechte, genaue Waagen am Jüngsten Tag aufstellen. Keinem wird im geringsten Unrecht getan. Auch wenn es um das Gewicht eines Senfkorns geht, erfassen Wir es. Es genügt für die höchste Genauigkeit, daß wir die Abrechnung durchführen.  
  48 Wir gaben Moses und Aaron das Entscheidende. und Licht und Ermahnung für die Rechtschaffenen, Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses und dem Aaron die Unterscheidung (? al-furqaan) gegeben, und eine Erleuchtung und Mahnung für die Frommen, Und wahrlich, Wir gaben Moses und Aaron die Unterscheidung und Licht und Ermahnung für die Gottesfürchtigen , Wir haben bereits vordem Moses und Aaron die Schrift als Entscheidung, Licht und Ermahnung für die Frommen gegeben,  
  49 Die ihren Herrn fürchten im verborgenen und vor der "Stunde" bangen. die ihren Herrn im verborgenen fürchten und sich vor der Stunde (des Gerichts) ängstigen. die ihren Herrn im verborgenen fürchten und sich vor der Stunde sorgen. die sich vor ihrem Herrn im Verborgenen fürchten und sich vor der Stunde des Jüngsten Gerichts in acht nehmen.  
  50 Dieser (Koran) ist eine Ermahnung, voll des Segens, die Wir hinabgesandt haben: wollt ihr sie nun verwerfen? Und dies ist eine von uns hinabgesandte, gesegnete Mahnung. Ihr aber wollt sie nun verwerfen (a-fa§antum lahuu munkiruuna)? Und dieser (Qur§an) ist eine segensreiche Ermahnung, die Wir herabgesandt haben. Wollt ihr sie nun verwerfen? Dieser Koran ist eine segensreiche Ermahnung, die Wir herabgesandt haben. Warum verleugnet ihr sie?  
  51 Und vordem gaben Wir Abraham seine Rechtschaffenheit, denn Wir kannten ihn. Und (schon) früher haben wir doch dem Abraham seine richtige Einsicht gegeben. Wir wußten über ihn Bescheid. Und vordem gaben Wir Abraham seine Rechtschaffenheit; denn Wir kannten ihn. Wir gewährten vordem Abraham Denkvermögen und das Nachdenken über die Wahrheit, und Wir wußten Bescheid über ihn.  
  52 Da er zu seinem Vater und seinem Volke sprach: "Was sind das für Bildwerke, denen ihr so ergeben seid?" "(Damals) als er zu seinem Vater und seinen Leuten sagte: ""Was sind das für Standbilder (tamaathiel), denen ihr euch (in eurem Kult) hingebt?""" "Als er zu seinem Vater und seinem Volke sagte: ""Was sind das für Bildwerke, denen ihr so ergeben seid?""" Einst sagte er seinem Vater und seinem Volk: "Was sind das für Standbilder, die ihr beharrlich anbetet?"  
  53 Sie antworteten: "Wir fanden unsere Väter bei ihrer Verehrung." "Sie sagten: ""Wir haben (schon) unsere Väter dabei vorgefunden, daß sie ihnen dienten.""" "sagten sie: ""Wir fanden, daß unsere Väter stets diese verehrten.""" Sie sprachen: "Wir fanden, daß unsere Väter sie anbeteten."  
  54 Er sprach: "Wahrlich, ihr selbst sowohl wie eure Väter seid in offenbarem Irrtum gewesen." "Er sagte: ""Dann befindet ihr euch mitsamt euren Vätern offensichtlich im Irrtum.""" "Er sagte: ""Wahrlich, ihr selbst wie auch eure Väter seid im deutlichen Irrtum gewesen.""" Er sagte: "Ihr und eure Väter seid in eindeutigem Irrtum."  
  55 Sie sprachen: "Bringst du uns die Wahrheit, oder gehörst du zu denen, die Scherz treiben?" "Sie sagten: ""Bringst du uns die Wahrheit oder willst du Scherz (mit uns) treiben?""" "Sie sagten: ""Bringst du uns die Wahrheit, oder gehörst du zu denen, die einen Scherz (mit uns) treiben?""" Darauf sagten sie: "Bringst du uns die Wahrheit, oder gehörst du zu denen, die Scherz treiben?"  
  56 Er antwortete: "Nein, euer Herr ist der Herr der Himmel und der Erde, Der sie erschuf; und ich bin einer der davon Zeugenden. "Er sagte: ""Nein (mir ist es bitterer Ernst)! Euer Herr ist der Herr von Himmel und Erde, die er (beide) geschaffen hat. Das bezeuge ich euch (in aller Form)." "Er sagte: ""Nein, euer Herr ist der Herr der Himmel und der Erde, Der sie erschuf; und ich bin einer, der dies bezeugt." Er sprach: "Euer Herr ist der Herr über Himmel und Erde. Er ist es, Der sie erschaffen hat, und ich gehöre zu den Zeugen, die das erkannt haben.  
  57 Und, bei Allah, ich will gewißlich gegen eure Götzen verfahren, nachdem ihr kehrend weggegangen seid." "Und ich werde, bei Allah, eure Götzen überlisten, nachdem ihr den Rücken gekehrt (und mich mit ihnen alleingelassen) habt.""" "Und, bei Allah, ich will gewiß gegen eure Götzen verfahren, nachdem ihr kehrt gemacht habt und weggegangen seid.""" Bei Gott, ich werde euren Götzen heimlich schaden, wenn ihr mir den Rücken zukehrt und fortgegangen seid."  
  58 So schlug er sie in Stücke, (alle) außer ihrem Obersten, damit sie sich an ihn wenden könnten. Und er schlug sie in Stücke, ausgenommen des Größten von ihnen. Vielleicht würden sie (später) zu ihm zurückkehren. Alsdann schlug er sie in Stücke - mit Ausnahme des größten von ihnen -, damit sie sich an ihn wenden könnten. Dann schlug er sie in Scherben, ausgenommen ihren Obersten, den sie befragen sollten.  
  59 Sie sprachen: "Wer hat unseren Göttern dies angetan? Er muß fürwahr ein Frevler sein." "Sie (entdeckten das Werk der Zerstörung und) sagten: ""Wer hat dies mit unseren Göttern gemacht? Er gehört zu den Frevlern.""" "Sie sagten: ""Wer hat unseren Göttern dies angetan? Er muß wahrlich ein Frevler sein.""" Sie sprachen: "Wer hat unseren Göttern das angetan? Er gehört gewiß zu den Frevlern."  
  60 Sie sprachen: "Wir hörten einen Jüngling von ihnen reden; Abraham heißt er." "Irgendwelche Leute sagten: ""Wir haben einen Burschen namens Abraham (in abfälliger Weise) von ihnen sprechen hören.""" "Sie sagten: ""Wir hörten einen jungen Mann von ihnen reden; Abraham heißt er.""" Einige sagten: "Wir hörten einen jungen Mann namens Abraham über sie lästern."  
  61 Sie sprachen: "So bringt ihn vor die Augen des Volkes, damit sie urteilen." "Sie sagten: ""Bringt ihn her (damit er) vor den Augen der Leute (Rede und Antwort steht)! Vielleicht werden sie (im Verfahren gegen ihn) Zeugen sein.""" "Sie sagten: ""So bringt ihn vor die Augen der Menschen, damit sie das bezeugen.""" Sie sprachen: "Bringt ihn vor die Augen der Leute, damit sie bezeugen!"  
  62 Sie sprachen: "Bist du es, der unseren Göttern dies angetan hat, o Abraham?" "(Man brachte ihn her.) Sie sagten: ""Abraham! Hast du das mit unseren Göttern gemacht?""" "Sie sagten: ""Bist du es gewesen, der unseren Göttern dies angetan hat, o Abraham?""" Da fragten sie ihn: "Hast du unseren Göttern das angetan?"  
  63 Er antwortete: "Irgend jemand hat es getan. Ihr Oberster ist hier. Fragt sie doch, wenn sie reden können." "Er sagte: ""Nein! Dieser da, der größte von ihnen, hat es getan. Fragt sie doch, (damit sie euch darüber Auskunft geben) wenn sie sprechen können!""" "Er sagte: ""Nein, dieser da, der größte von ihnen, hat es getan. Fragt sie doch, wenn sie reden können.""" Er antwortete: "Das hat wohl ihr Oberster da getan. Fragt sie, wenn sie sprechen können!"  
  64 Da wandten sie sich zueinander und sprachen: "Ihr selber seid wahrhaftig im Unrecht." "Da wandten sie sich wieder sich selber zu und sagten: ""Ihr seid diejenigen, die freveln.""" "Da wandten sie sich einander zu und sagten: ""Wir selber sind wahrhaftig im Unrecht.""" Sie dachten darüber nach. Einige sprachen: "Ihr seid die Ungerechten."  
  65 Und ihre Köpfe mußten sie hängen lassen in bitterer Scham: "Du weißt recht wohl, daß diese nicht reden." "Hierauf wurden sie rückfällig (indem sie zu ihm sagten): ""Du weißt doch, daß die da nicht sprechen können.""" "Dann wurden sie rückfällig: ""Du weißt recht wohl, daß diese nicht reden können.""" Dann senkten sie ihre Köpfe (und verfielen wieder dem Irrtum). Sie sagten: "Du weißt doch, daß sie nicht sprechen können."  
  66 Er sprach: "Verehrt ihr denn statt Allah das, was euch nicht den geringsten Nutzen bringen noch euch schaden kann? "Er sagte: ""Wollt ihr denn an Allahs Statt etwas verehren, was euch weder etwas nützen noch Schaden zufügen kann?" "Er sagte: ""Verehrt ihr denn statt Allah das, was euch weder den geringsten Nutzen bringen noch euch schaden kann?" Er sprach: "Dient ihr anstatt Gottes dem, was euch keineswegs nützen oder schaden kann?  
  67 Pfui über euch und über das, was ihr statt Allah anbetet! Wollt ihr denn nicht begreifen?" "Pfui über euch und über das, was ihr an Allahs Statt verehrt! Habt ihr denn keinen Verstand?""" "Pfui über euch und über das, was ihr statt Allah anbetet! Wollt ihr es denn nicht begreifen?""" Pfui über euch und über das, was ihr anstelle von Gott anbetet! Wollt ihr euch nicht des Verstandes bedienen?"  
  68 Sie sprachen: "Verbrennt ihn und helft euren Göttern, wenn ihr etwas tun wollt." "Sie sagten: ""Verbrennt ihn und helft (auf diese Weise) euren Göttern, wenn ihr (schon) vorhabt, etwas zu tun!""" "Sie sagten: ""Verbrennt ihn und helft euren Göttern, wenn ihr etwas tun wollt.""" Sie sagten: "Verbrennt ihn und laßt eure Götter siegen, wenn ihr etwas tun wollt!"  
  69 Wir sprachen: "O Feuer, sei kühl und ohne Harm für Abraham!" "Wir sagten (als sie Abraham dem Feuer ausgesetzt hatten): ""Feuer! Sei für Abraham kühl und unschädlich (kuunie bardan wa-salaaman `alaa Ibraahiema)!""" "(Jedoch) Wir sprachen: ""O Feuer, sei kühl und ein Frieden für Abraham!""" Wir aber sprachen: "O Feuer, sei kühl und füge Abraham keinen Schaden zu!"  
  70 Und sie strebten, ihm Böses zu tun, allein Wir machten sie zu den größten Verlierern. Sie wollten eine List gegen ihn anwenden. Aber wir bewirkten, daß sie (selber) es waren, die am meisten verloren (fa-dscha`alnaahumu l-akhsariena). Und sie strebten, ihm Böses zu tun, allein Wir machten sie zu den größten Verlierern. Dann wollten sie ihm Böses antun. Doch Wir ließen sie die Verlierer sein.  
  71 Und Wir retteten ihn und Lot nach dem Land, das Wir für die Welten gesegnet hatten. Und wir retteten ihn und Lot in das Land, das wir für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) gesegnet haben. Und Wir retteten ihn und Lot in das Land, das Wir für die Welten gesegnet hatten. Wir erretteten ihn und Lot und ließen sie zu dem Land gehen, das Wir für die Welten gesegnet haben.  
  72 Und Wir schenkten ihm Isaak und als Sohnessohn Jakob, und Wir machten sie alle rechtschaffen. Und wir schenkten ihm zusätzlich (naafilatan) den Isaak und Jakob. Und alle machten wir zu Rechtschaffenen (saalihiena). Und Wir schenkten ihm Isaak und dazu Jakob, und Wir machten jeden von ihnen rechtschaffen. Wir schenkten ihm Isaak und über seine Bitte hinaus auch noch Jakob, und Wir machten sie alle rechtschaffen.  
  73 Und Wir machten sie zu Führern, die (die Menschen) leiteten nach Unserem Geheiß, und Wir sandten ihnen Offenbarung, Gutes zu tun, das Gebet zu verrichten und Almosen zu geben. Und sie verehrten Uns allein. Und wir machten sie zu Vorbildern (a§imma), die (ihre Gefolgschaft) nach unserem Befehl leiteten. Und wir gaben ihnen (die Weisung) ein, gute Werke zu tun (fi`la l-khairaati), das Gebet (salaat) zu verrichten und die Almosensteuer (zakaat) zu geben. Und uns dienten sie (ihr Leben lang). Und Wir machten sie zu Vorbildern, die auf unser Geheiß (die Menschen) rechtleiteten, und Wir gaben ihnen ein, Gutes zu tun, das Gebet zu verrichten und die Zakah zu entrichten. Und sie verehrten Uns allein. Wir haben sie zu Vorbildern gemacht, die nach Unserem Befehl die Menschen rechtleiteten. Wir gaben ihnen ein, gute Werke zu vollbringen, die Gebete zu verrichten und die Zakat-Abgaben zu entrichten. Sie dienten Uns allein.  
  74 Und Lot gaben Wir Weisheit und Wissen. Und Wir retteten ihn aus der Stadt, die Schändlichkeiten beging. Sie waren fürwahr ein ruchloses Volk und Empörer. Und dem Lot haben wir Urteilskraft (hukm) und Wissen gegeben. Und wir erretteten ihn aus der Stadt, die Schändlichkeiten beging. Sie waren böse Menschen und Frevler. Und Lot gaben Wir Weisheit und Wissen. Und Wir retteten ihn aus der Stadt, die Schändlichkeiten beging. Sie waren wahrlich ein ruchloses Volk und Empörer. Gedenke Lots, dem Wir Urteilsvermögen und Wissen schenkten und vor der Stadtgemeinschaft erretteten, die abscheuliche Sünden begangen hatte. Es waren perverse Frevler.  
  75 Und Wir ließen ihn eingehen in Unsere Barmherzigkeit; denn er war einer der Rechtschaffenen. Und wir ließen ihn in unsere Barmherzigkeit eingehen. Er gehört zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena). Und Wir ließen ihn in Unsere Barmherzigkeit eingehen; denn er war einer der Rechtschaffenen Wir nahmen ihn in Unsere Barmherzigkeit auf. Er gehörte zu den Rechtschaffenen.  
  76 Und (gedenke) Noahs, da er vordem ( zu Uns) rief. Wir erhörten ihn und retteten ihn und seine Angehörigen aus der großen Drangsal. Und (weiter) Noah. (Damals) vorzeiten, als er (uns) anrief! Da erhörten wir ihn und erretteten ihn und seine Familie aus der großen Bedrängnis. wie auch Noah, als er (Uns) vordem rief. Wir erhörten ihn und retteten ihn und seine Angehörigen aus großer Drangsal. Gedenke Noahs, der Uns vordem anrief! Wir erhörten sein Bittgebet und erretteten ihn und seine Angehörigen aus der großen Not.  
  77 Und Wir halfen ihm wider das Volk, das Unsere Zeichen verwarf. Sie waren fürwahr ein ruchloses Volk; so ertränkten Wir sie alle. Und wir halfen ihm vor den Leuten, die unsere Zeichen für Lüge erklärten. Sie waren böse Menschen. Und wir ließen sie alle ertrinken. Und Wir halfen ihm gegen das Volk, das Unsere Zeichen verwarf. Sie waren wahrlich ein ruchloses Volk; so ertränkten Wir sie alle. Wir standen ihm gegen die Menschen bei, die Unsere Zeichen verleugneten. Sie waren ?beltäter, so ließen Wir sie allesamt ertrinken.  
  78 Und (gedenke) Davids und Salomos, da sie über den Acker richteten worin die Schafe eines Volkes sich zur Nachtzeit verliefen und weideten; und Wir waren Zeugen für ihren Spruch. Und (weiter) David und Salomo. (Damals) als sie über das Saatfeld ein Urteil fällten, als (nämlich) die Schafe fremder Leute (bei Nacht) darin eingebrochen waren! Wir waren bei ihrem Urteil zugegen (und wissen wohl darüber Bescheid). Und (gedenke) Davids und Salomons als sie über den Acker richteten, worin sich die Schafe eines Volkes zur Nachtzeit verliefen und weideten; und Wir waren Zeugen ihres Urteilspruches. Gedenke Davids und Salomos, als sie über die Ernte, die nachts von den Schafen anderer gefressen wurde, Urteile fällten. Wir waren Zeugen bei der Urteilsverkündung.  
  79 Wir gaben Salomo volle Einsicht in die Sache, und jedem (von ihnen) gaben Wir Weisheit und Wissen. Und Wir machten die Berge und die Vögel dienstbar, mit David zusammen (Gottes) Preis zu verkünden und Wir konnten das tun. Und wir gaben Salomo (das richtige) Verständnis dafür. Und allen gaben wir Urteilskraft (hukm) und Wissen. Und im Verein mit David machten wir die Berge dienstbar, so daß sie (mit ihm zusammen uns) priesen, ebenso die Vögel. Wir haben das (wirklich) getan. Wir gaben Salomo volle Einsicht in die Sache, und jedem (von ihnen) gaben Wir Weisheit und Wissen. Und Wir machten die Berge und die Vögel dienstbar, mit David zusammen (Allahs) Preis zu verkünden, und Wir konnten das tun. Wir ließen Salomo die Angelegenheit richtig verstehen. Beiden, David und Salomo, gewährten Wir Urteilsvermögen und Wissen. Wir machten David die Berge dienstbar und ließen sie Uns mit David lobpreisen, desgleichen die Vögel. Das haben Wir getan.  
  80 Und Wir lehrten ihn das Verfertigen von Panzerhemden für euch, daß sie euch schützen möchten in euren Kriegen. Wollt ihr denn nicht dankbar sein? Und wir lehrten ihn, Panzerkleidung für euch zu verfertigen, um euch vor eurer (gegenseitigen) Kampf zu schützen. Wollt ihr denn nicht dankbar sein? Und Wir lehrten ihn das Verfertigen eurer Panzerhemden, auf daß sie euch in eurem Kampf schützen mögen. Wollt ihr denn nicht dankbar sein? Wir lehrten David die Herstellung von Panzerhemden für euch, damit sie euch gegen Angriffe anderer schützen. Wollt ihr Uns daher nicht dankbar sein?  
  81 Und Salomo den Sturmwind, der in seinem Auftrage nach dem Lande blies, das Wir gesegnet hatten. Und Wir haben Kenntnis von allen Dingen. Und dem Salomo (machten wir) den Wind (dienstbar), daß er dahinbrause und auf seinen Befehl in das Land eile, das wir gesegnet haben. Wir wußten über alles Bescheid. Und Salomo (machten Wir) den Wind (dienstbar), der in seinem Auftrage in das Land blies, das Wir gesegnet hatten. Und Wir besitzen Kenntnis von allen Dingen Salomo machten Wir den stürmischen Wind gefügig, der nach seinem Befehl zum Land, das Wir gesegnet hatten, zog. Wir umfassen alles mit Unserem Wissen.  
  82 Und Teufel, die für ihn tauchten und dazu noch andere Werke verrichteten; und Wir Selbst beaufsichtigten sie. Und Satane (machten wir ihm dienstbar, solche), die für ihn (ins Meer) tauchten und andere Arbeiten ausführten. Und selbst beaufsichtigten sie. und von den Satanen, die für ihn tauchten und dazu noch andere Werke verrichteten; und Wir Selbst beaufsichtigten sie. Satane tauchten für ihn unter Wasser und führten noch andere Arbeiten aus. Wir beobachteten sie genau.  
  83 Und (gedenke) Hiobs, da er zu seinem Herrn rief: "Unheil hat mich geschlagen, und Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen." "Und (weiter) Hiob. (Damals) als er seinen Herrn anrief (mit den Worten): ""Not (und Unheil) ist über mich gekommen. (Erbarme dich meiner!) Niemand ist so barmherzig wie du.""" "Und (gedenke) Hiobs als er zu seinem Herrn rief: ""Unheil hat mich geschlagen, und Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen.""" Gedenke Hiobs, der seinen Herrn anrief: "Mich hat schweres Unheil heimgesucht, und Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen."  
  84 Da erhörten Wir ihn und nahmen sein Unheil hinweg und Wir gaben ihm seine Familie (wieder) und noch einmal so viele dazu, als Barmherzigkeit von Uns und als Ermahnung für die Verehrenden. Da erhörten wir ihn und behoben die Not, in der er sich befand (und das Unheil, das über ihn gekommen war). Und wir gaben ihm seine Familie (wieder) und noch einmal so viel dazu, aus Barmherzigkeit von uns und als eine Mahnung für diejenigen, die (uns) dienen. Da erhörten Wir ihn und nahmen sein Unheil hinweg, und Wir gaben ihm seine Familie (wieder) und noch einmal so viele dazu - aus Unserer Barmherzigkeit und als Ermahnung für die (Uns) Verehrenden. Wir erhörten sein Bittgebet und befreiten ihn von dem Unheil. Wir schenkten ihm doppelt soviele Kinder wie er verloren hatte. Das war eine Barmherzigkeit von Uns und eine Ermahnung für die, die Uns dienen.  
  85 Und (gedenke) Ismaels und Idris§ und Dhulkifls Sie alle zählten zu den Standhaften. Und (weiter) Ismael, Idries und Zul-Kifl. Alle gehörten zu denen, die geduldig sind. Und Ismael und Idris und Thu-l-Kifl; sie alle zählten zu den Standhaften. Und gedenke Ismaels, Idrîs§ und Zu l-Kifls. Sie alle gehören zu den Geduldigen.  
  86 Wir ließen sie eingehen in Unsere Barmherzigkeit, denn sie gehörten zu den Rechtschaffenen. Und wir ließen sie in unsere Barmherzigkeit eingehen. Und sie gehören zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena). Und Wir ließen sie in Unsere Barmherzigkeit eingehen; denn sie gehörten zu den Rechtschaffenen. Wir nahmen sie in Unsere Barmherzigkeit auf, denn sie gehörten zu den Rechtschaffenen.  
  87 Und (gedenke) Dhulnuns (Jonas), da er im Zorn hinwegging und überzeugt war, daß Wir ihn nie in Betrübnis bringen würden, und er rief in der dichten Finsternis: "Es gibt keinen Gott außer Dir. Heilig bist Du! Ich bin fürwahr einer der Frevler gewesen." "Und (weiter) der mit dem Fisch. (Damals) als er zornig wegging und meinte, wir hätten keine Gewalt über ihn. (Schließlich verschlang ihn der Fisch.) Und er rief in der Finsternis: ""Es gibt keinen Gott außer dir. Gepriesen seist du! (Wie konnte ich meinen, mich deinem Zugriff entziehen zu können!) Ich war einer von den Frevlern.""" "Und (gedenke) Thu-n-Nuns als er im Zorn wegging und meinte, daß Wir keine Macht über ihn hätten. Doch dann rief er in der dichten Finsternis: ""Es ist kein Gott außer Dir. Gepriesen seist Du! Ich bin wahrlich einer der Ungerechten gewesen.""" Gedenke des Zu n-Nûn (Jonas), der erzürnt über sein Volk aus eigener Entscheidung von ihm fortging. Er glaubte, Wir würden ihn nicht belangen. Da fand er sich in Finsternis (im Leib des Wals) und rief Uns an: "Es gibt keinen Gott außer Dir. Erhaben bist Du. Ich bin einer der Ungerechten."  
  88 Da erhörten Wir ihn und retteten ihn aus der Trübsal; also retten Wir die Gläubigen. Da erhörten wir ihn und erretteten ihn aus der Bedrängnis. So erretteten wir die Gläubigen. Da erhörten Wir ihn und retteten ihn aus seiner Bedrängnis; und genauso retten Wir die Gläubigen. Wir erhörten sein Bittgebet und retteten ihn aus der Bedrängnis. Also retten Wir die Gläubigen.  
  89 Und (gedenke) Zacharias§, da er zu seinem Herrn rief: "Mein Herr, lasse mich nicht einsam, und Du bist der Beste der Erben". "Und (weiter) Zacharias. (Damals) als er seinen Herrn anrief (mit den Worten): ""Herr! Laß mich nicht als Einzelgänger (ohne leibliche Nachkommen mein Leben zu Ende führen)! Doch du bist der beste Erbe (den es auf der Welt gibt).""" "Und Zacharias§ als er zu seinem Herrn rief: ""Mein Herr, laß mich nicht einsam bleiben; und Du bist der Beste der Erben.""" Gedenke des Zacharias, der seinen Herrn anrief: "O mein Herr, laß mich nicht kinderlos sein! Du bist doch der beste Erbe!"  
  90 Da erhörten Wir ihn und schenkten ihm Johannes und heilten ihm sein Weib. Sie pflegten miteinander zu wetteifern in guten Taten und sie riefen Uns an in Hoffnung und in Furcht und waren demütig vor Uns. Da erhörten wir ihn und schenkten ihm den Johannes (Yahyaa) und machten ihm (zu diesem Zweck) seine Gattin zurecht (so daß sie trotz ihres vorgerückten Alters noch ein Kind zur Welt bringen konnte). Sie wetteiferten (zeitlebens im Streben) nach den guten Dingen und beteten zu uns in (einer Mischung von) Begehren und Angst. Und sie waren uns demütig (ergeben). Da erhörten Wir ihn und schenkten ihm Jahya und heilten seine Frau. Sie pflegten miteinander in guten Taten zu wetteifern, und sie riefen Uns in Hoffnung und in Furcht an und waren demütig vor Uns. Wir erhörten sein Bittgebet, schenkten ihm Johannes und machten seine Frau fruchtbar. Sie pflegten sich bei der Verrichtung von guten Werken zu beeilen, beteten Uns mit Hoffnung und Frömmigkeit an und waren voll Demut Uns gegenüber.  
  91 Und die ihre Keuschheit wahrte - Wir hauchten ihr von Unserem Geist ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Welt. Und (weiter Maria) die sich keusch hielt. Da bliesen wir ihr Geist von uns ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun). Und der, die ihre Keuschheit wahrte, hauchten Wir von Unserem Geist ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Welten. Gedenke Marias, die ihre Keuschheit wahrte. Wir hauchten ihr von Unserem Geiste ein und machten sie und ihren Sohn zu einem Zeichen für die Welten.  
  92 Diese eure Gemeinde ist die einige Gemeinde; und Ich bin euer Herr, darum dienet Mir. """Dies ist eure Gemeinschaft (umma). Es ist eine einzige Gemeinschaft. Und ich bin euer Herr. Dienet mir!""" Diese eure Gemeinschaft ist eine einheitliche Gemeinschaft; und Ich bin euer Herr, darum dient Mir. Diese eure Gemeinschaft ist eine einheitliche Gemeinschaft, und Ich bin euer Herr, so dienet Mir allein!  
  93 Sie aber sind untereinander zerbrochen; alle werden sie zu Uns zurückkehren. Aber sie fielen in verschiedene Gruppen auseinander. (Doch) alle kehren (dereinst) zu uns zurück. Sie aber sind untereinander zerstritten; alle werden sie zu Uns zurückkehren. Sie stritten aber und fielen in Gruppen auseinander. Alle werden aber zur Abrechnung zu Uns zurückkehren.  
  94 Wer also gute Werke tut und gläubig ist, dessen Bemühen wird nicht unbelohnt bleiben. Wir werden es gewißlich verzeichnen. Und wenn einer handelt, wie es recht ist, und dabei gläubig ist, wird er mit seinem Eifer (dereinst bei Allah) nicht Undank ernten. Wir schreiben ihm (alles) gut. Das Bemühen dessen, der also gute Werke tut und gläubig ist, wird nicht unbelohnt bleiben. Wir werden es gewiß verzeichnen. Wer gute Werke als Gläubiger vollbringt, dessen Mühe wird ungemindert geschätzt, und Wir schreiben alle seine Werke genau auf.  
  95 Und es ist ein unwiderruflicher Bann für eine Stadt, die Wir zerstört, daß sie nicht wiederkehren sollen, Und versagt ist es einer Stadt, die wir (ihres Unglaubens wegen) haben zugrunde gehen lassen, daß ihre Bewohner (jemals wieder in sie) zurückkehren. Und für eine Stadt, die Wir zerstört haben, ist es unwiderruflich festgelegt, nicht zurückzukehren, Nicht ausgeschlossen sind die Bewohner aller Städte, die Wir vernichtend bestraften; auch sie werden zu Uns zurückkehren,  
  96 Bis dann, wenn Gog und Magog freigelassen werden, sie von allen Höhen herbeieilen. (Sie bleiben unweigerlich in ihren Gräbern) bis schließlich (am Ende aller Tage der Damm von) Gog (Ya§dschuudsch) und Magog (Ma§dschuudsch) geöffnet wird und sie von jedem Hügel her eilen bis (zu diesem Zeitpunkt), wenn Gog und Magog freigelassen werden, und sie von allen Höhen herbeieilen. wenn die Tore vor Gog und Magog geöffnet werden und sie von allen Bergen heruntereilen,  
  97 Und die wahre Verheißung naht; dann siehe, es werden die Augen derer, die ungläubig waren, starr blicken: "O wehe uns, wir waren in der Tat uneingedenk dessen; ja, wir waren Frevler!" "und die Androhung, die wahr ist (und unweigerlich in Erfüllung gehen wird), nahegerückt ist. Dann machen diejenigen, die ungläubig sind, auf einmal große Augen (und sagen): ""Wehe uns! Das haben wir nicht geahnt. Nein! Wir haben (in unserem Erdenleben) gefrevelt.""" "Und die wahre Verheißung naht; siehe dann werden die Augen derer, die ungläubig waren, starr blicken: ""O wehe uns, wir haben in der Tat nicht daran gedacht; ja, wir waren Frevler!""" und die Erfüllung der wahren Verheißung näherrückt. Dann erstarren die Blicke der Ungläubigen: "Wehe uns! Wir sind unachtsam gewesen. Wir haben unrecht getan."  
  98 Wahrlich, ihr und das, was ihr anbetet statt Allah, Brennstoff der Hölle ist§s. Dahin werdet ihr kommen müssen "(Zu ihnen wird gesagt:) ""Ihr, und was ihr an Allahs Statt verehrt, seid (allesamt) Brennstoff für die Hölle (hasabu dschahannama). Ihr werdet zu ihr hinunterkommen." Wahrlich, ihr und das, was ihr statt Allah anbetet, seid Brennstoff der Dschahannam. Dahin werdet ihr kommen müssen. Ihr und die Götzen, denen ihr anstatt Gottes dientet, werdet der Brennstoff der Hölle sein. Ihr werdet gewiß hineinkommen.  
  99 Wären diese Götter gewesen, sie wären nicht dahin gekommen; doch sie müssen alle darin bleiben. "Wenn die da (die ihr zeitlebens als Götter verehrt habt, wirklich) Götter wären, würden sie nicht zu ihr hinunterkommen."" Und (sie) alle werden (ewig) darin weilen." Wären diese Götter gewesen, wären sie nicht dahin gekommen; doch sie müssen alle auf ewig darin bleiben. Wenn diese Götzen Götter gewesen wären, wären sie nicht in die Hölle gekommen. Doch sie alle werden ewig darin bleiben.  
  100 Ihr Los darin wird Stöhnen sein, und darin werden sie nicht hören. Sie werden darin (vor Schmerzen) laut aufheulen, aber (ihrerseits) nichts darin hören. Darin werden sie stöhnen; doch darin werden sie nicht hören können. Sie werden schreckliche Seufzer ausstoßen, und sie werden dort nichts anderes hören.  
  101 Die aber, an welche (die Verheißung) eines herrlichen Lohns schon vordem von Uns ergangen ist, diese werden von ihr (der Hölle) weit entfernt sein. Diejenigen (aber), für die von uns das Allerbeste vorgesehen ist (sabaqat), werden von ihr ferngehalten. Diejenigen aber, an welche (Unsere Verheißung) eines herrlichen Lohns schon vordem ergangen ist, werden von ihr (der Hölle) weit entfernt sein ; Diejenigen aber, denen Wir bereits Unsere Huld erwiesen haben, werden davon ferngehalten werden.  
  102 Sie werden nicht den leisesten Laut davon hören, während sie in dem verweilen, was ihre Seelen begehren. Sie hören nicht das (geringste) Geräusch von ihr und verweilen auf ewig in dem, was ihre Herzen begehren. sie werden nicht den leisesten Laut von ihr hören, während sie auf ewig in dem verweilen, was ihre Seelen begehren. Sie werden ihre Laute nicht hören, und sie werden ewig an dem von ihnen ersehnten Ort bleiben.  
  103 Der große Schrecken wird sie nicht betrüben, und die Engel werden ihnen entgegenkommen: "Das ist euer Tag, der euch verheißen ward." "Die große Angst (vor dem Gericht, der die anderen Menschen ausgesetzt sind) macht sie nicht traurig. Und die Engel kommen ihnen entgegen (mit den Worten): ""Das ist euer Tag, der euch (in eurem Erdenleben) versprochen worden ist.""" "Der größte Schrecken wird sie nicht betrüben, und die Engel werden ihnen entgegenkommen: ""Das ist euer Tag, der euch verheißen wurde.""" Die große Panik wird sie nicht traurig stimmen, und die Engel werden sie empfangen: "Das ist euer Tag, der euch versprochen worden ist."  
  104 An dem Tage, da Wir die Himmel zusammenrollen werden, wie die Schriftrollen zusammengerollt werden. Wie Wir die erste Schöpfung begannen, (so) werden Wir sie erneuern - bindend für Uns ist die Verheißung; wahrlich, Wir werden (sie) erfüllen. (Dieser Zustand tritt ein) am (jüngsten) Tag, da wir den Himmel zusammenrollen, wie die Schriftrollen zusammengerollt werden. Wie wir eine erste Schöpfung (zur Existenz im Diesseits) hervorgebracht haben, wiederholen wir sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits). (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) uns obliegt. Wir tun (das wirklich). An dem Tage, da werden Wir den Himmel zusammenrollen, wie die Schriftrollen zusammengerollt werden. (So) wie Wir die erste Schöpfung begonnen haben, werden Wir sie wiederholen - bindend für Uns ist die Verheißung; wahrlich, Wir werden (sie) erfüllen. An diesem gewaltigen Tag, werden Wir den Himmel wie ein Blatt in den Büchern zusammenfalten. Wie Wir sie anfangs erschaffen haben, werden Wir sie zurückbringen. Das ist ein Versprechen, das Wir gaben und in Erfüllung gehen lassen.  
  105 Und bereits haben Wir in dem Buche (Davids), nach der Ermahnung, geschrieben, daß Meine rechtschaffenen Diener das Land erben sollen. Wir haben doch im Psalter im Anschluß an die Mahnung geschrieben, daß meine rechtschaffenen Diener (dereinst) die Erde erben werden. Und Wir haben bereits nach der Ermahnung in den Zabur geschrieben, daß das Land von Meinen rechtschaffenen Dienern beerbt wird. Wir haben im Zabûr-Buch nach der Ermahnung (durch die Thora) geschrieben, daß die Rechtschaffenen die Erde erben werden.  
  106 Hierin ist wahrlich eine Botschaft für ein Volk, das (Gott) dient. In diesem (Koran) liegt ein Auftrag zur Übermittlung an Leute, die (uns zu) dienen (bereit sind) (inna fie haazaa la-balaaghan li-qaumin `aabidiena). Hierin liegt wahrlich eine Botschaft für ein Volk, das (Allah) dient. Darin ist eine Verkündigung für Menschen, die Gott allein dienen.  
  107 Wir entsandten dich nur als eine Barmherzigkeit für alle Welten. Und wir haben dich nur deshalb (mit der Offenbarung) gesandt, um den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) Barmherzigkeit zu erweisen. Und Wir entsandten dich nur aus Barmherzigkeit für alle Welten. Wir haben dich als Gnade für die ganze Welt entsandt.  
  108 Sprich: "Mir ward lediglich offenbart, daß euer Gott nur der Einige Gott ist. Wollt ihr denn nicht annehmen?" Sag: Mir ist nur eingegeben worden (zu verkünden), daß euer Gott ein einziger Gott ist. Wollt ihr denn nicht (ihm) ergeben (muslim) sein? "Sprich: "" Mir wird lediglich offenbart, daß euer Gott nur ein Einziger Gott ist! Wollt ihr euch denn nicht ergeben?""" Sage: "Mir wurde eingegeben, daß euer Herr ein einziger Gott ist. Wollt ihr euch Ihm also nicht ergeben?"  
  109 Doch wenn sie den Rücken kehren, so sprich: "Ich habe die Kunde euch gleichmäßig entboten, und ich weiß nicht, ob nah oder ferne ist, was euch verheißen ward. Wenn sie sich daraufhin abwenden, dann sag: Ich habe euch ganz einfach Bescheid gegeben. Und ich weiß nicht, ob das, was euch angedroht wird, nahe bevorsteht oder noch in (weiter) Ferne liegt. "Doch wenn sie (dir) den Rücken kehren, so sprich: ""Ich habe euch die Kunde in gerechter Weise entboten, und ich weiß nicht, ob nah oder ferne ist, was euch verheißen wird." Wenn sie sich aber abwenden, sage ihnen: "Ich habe euch klar in Kenntnis gesetzt. Ich weiß nicht, ob sich in naher oder ferner Zukunft erfüllen wird, was euch verheißen wurde.  
  110 Wahrlich, Er kennt, was offen ist in der Rede, und Er weiß, was ihr verheimlicht. Allah weiß sowohl, was laut geäußert wird, als auch, was ihr (in euch) verborgen haltet. Wahrlich, Er kennt, was in eurer Rede offenkundig ist, und Er weiß, was ihr verheimlicht. Er allein weiß alles, was ihr laut sagt und was ihr verbergt.  
  111 Und ich weiß nicht, ob es vielleicht nur eine Prüfung für euch ist und ein Nießbrauch auf eine Weile." Und ich weiß nicht, ob es (nicht) vielleicht eine Versuchung für euch ist, und eine Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit. "Und ich weiß nicht, ob es vielleicht nur eine Prüfung für euch oder ein Nießbrauch auf bestimmte Zeit ist.""" Ich weiß nicht, vielleicht ist der Aufschub eine Prüfung für euch und ein befristeter Genuß auf Erden."  
  112 Er sprach: "Mein Herr, richte in Wahrheit." und "Unser Herr ist der Gnadenreiche, Dessen Hilfe anzuflehen ist wider das, was ihr behauptet." Sag: Herr! Entscheide nach der Wahrheit! Unser Herr ist der Barmherzige. Er ist es, der um Hilfe gebeten sei gegen das, was ihr (an unwahren Behauptungen) aussagt. "Er sagte: ""Mein Herr, richte in Wahrheit. Und unser Herr ist der Allerbarmer, Dessen Hilfe gegen das, was ihr behauptet, anzuflehen ist.""" Er sagte: "Herr! Urteile gerecht der Wahrheit gemäß!" Unser Herr, der Barmherzige, ist es, Der um Hilfe gegen eure bösen Aussagen gebeten wird.