.Sure 91 | Die Sonne |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Bei der Sonne und bei ihrem Glanz, Bei der Sonne und ihrem Licht (wenn sie) morgens (aufgeht) (wa-duhaahaa), Bei der Sonne und bei ihrem Morgenglanz ; Bei der Sonne und ihrem Morgenlicht!  
  2 Und bei dem Mond, wenn er ihr folgt, beim Mond, wenn er ihr folgt, und bei dem Mond, wenn er ihr folgt ; Bei dem Mond, wenn er ihr folgt (und nach ihrem Untergang Licht spendet)!  
  3 Und bei dem Tag, wenn er sie enthüllt, beim Tag, wenn er sie (in ihrem vollen Glanz) erstrahlen läßt, und bei dem Tage, wenn er sie erstrahlen läßt ; Bei dem Tag, wenn er die Sonne in vollem Glanz zeigt!  
  4 Und bei der Nacht, wenn sie sie bedeckt, und bei der Nacht, wenn sie über sie kommt (und ihr Licht in Finsternis verwandelt)! und bei der Nacht, wenn sie sie bedeckt ; Bei der Nacht, wenn sie sie verhüllt!  
  5 Und bei dem Himmel und seiner Erbauung, Beim Himmel und (bei) dem, der ihn aufgebaut, und bei dem Himmel und bei Dem, Der ihn aufgebaut hat ; Bei dem Himmel und Dem, Der ihn erbaute!  
  6 Und bei der Erde und ihrer Ausbreitung, bei der Erde und (bei) dem, der sie ausgebreitet, und bei der Erde und bei Dem, Der sie ausgebreitet hat ; Bei der Erde und Dem, Der sie ebnete!  
  7 Und bei der Seele und ihrer Vollendung - und bei einem (jeden menschlichen) Wesen und (bei) dem, der es geformt und bei einer (jeden menschlichen) Seele und bei Dem, Der sie gebildet Bei der Seele und Dem, Der sie gestaltete  
  8 Er gewährte ihr den Sinn für das, was für sie unrecht und was für sie recht ist. und ihm (je nachdem) die ihm eigene Sündhaftigkeit oder Gottesfurcht eingegeben hat! und ihr den Sinn für ihre Sündhaftigkeit und für ihre Gottesfurcht eingegeben hat! und Der ihr die Erkenntnis von Frevel und Frömmigkeit eingab!  
  9 Wahrlich, wer sie lauterer werden läßt, der wird Erfolg haben; Selig ist, wer es (von sich aus) rein hält, Erfolgreich ist derjenige, der sie rein hält ; Gewinn erzielt, wer sie durch den Glauben und gute Taten läutert.  
  10 Und wer sie in Verderbnis hinabsinken läßt, der wird zuschanden. aber enttäuscht wird (in seinen Hoffnungen), wer es verkommen läßt (? dassaahaa). und versagt hat derjenige, der sie verkommen läßt. Verlust erleidet, wer ihre Neigung zum Guten vergeudet.  
  11 Die Thamüd leugneten die Wahrheit in ihrem Trotz. Die Thamuud ziehen (seinerzeit) in ihrer Widersetzlichkeit (bi-taghwaahaa) (den Gesandten Allahs) der Lüge. So leugneten die Thamud (die Wahrheit) in ihrem Trotz. Die Thamûd ziehen in vermessenem Frevlergeist ihren Gesandten der Lüge.  
  12 Als der Schlechteste unter ihnen aufstand, (Damals) als ihr unseliger (Landsmann) auftrat (und sie zur Unbotmäßigkeit anstiftete). (Gedenkt der Zeit) als der Unseligste unter ihnen auftrat. , Da erhob sich der Vermessenste unter ihnen.  
  13 Da sprach der Gesandte Allahs: "Haltet euch fern von der Kamelstute Allahs und von ihrer Tränke!" "Der Gesandte Allahs sagte zu ihnen: ""(Achtet auf) das Kamel Allahs, und daß es (richtig) zu trinken bekommt!""" "Da sagte der Gesandte Allahs zu ihnen: ""Haltet euch von der Kamelstute Allahs und von ihrer Tränke fern!""" Der Gesandte Gottes sagte ihnen: "Laßt die Kamelstute Gottes und hütet euch davor, sie an ihrem Trinktag am Trinken zu hindern!"  
  14 Jedoch sie verwarfen ihn und schnitten ihr die Sehnen durch, darum vernichtete ihr Herr sie gänzlich für ihre Sünde und machte (die Vernichtung) allen gleich. Sie aber ziehen ihn der Lüge und töteten es (indem sie ihm die Flechsen durchschnitten). Da kam ihr Herr (zur Vergeltung) für ihre Schuld mit seinem Zorn über sie und ebnete die Erde über ihnen ein, Sie aber bezichtigten ihn der Lüge und töteten sie; darum kam ihr Herr (zur Vergeltung) für ihre Schuld mit Seinem Zorn über sie und ebnete sie ein. Sie ziehen ihn der Lüge und erschlugen sie. Ihr Herr vernichtete sie wegen ihrer Schuld und machte ihre Stadt dem Erdboden gleich.  
  15 Und Er fürchtet die Folgen nicht. ohne befürchten zu müssen, daß das Folgen nach sich ziehen würde (? wa-laa yakhaafu `uqbaahaa). Und Er fürchtet ihre Folgen nicht. Er machte sich nichts aus den Folgen dieser Strafe (da sie doch gerecht war).