.Sure 29 | Die Spinne |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Alif Lám Mím. §lm (alif laam miem). Alif Lam Mim. Alif, Lâm, Mîm.
  2 Meinen die Menschen, sie würden in Ruhe gelassen werden, wenn sie bloß sagen: "Wir glauben", und sie würden nicht auf die Probe gestellt? "Meinen (denn) die Menschen, sie würden (allein dadurch), daß sie sagen: ""Wir sind gläubig"", (in Ruhe) gelassen werden, ohne (irgendwelchen) Prüfungen ausgesetzt zu werden?" "Meinen die Menschen, sie würden in Ruhe gelassen werden, wenn sie bloß sagten: ""Wir glauben"", und meinen sie, sie würden nicht auf die Probe gestellt?" Meinen die Menschen etwa, sie würden in Ruhe gelassen, wenn sie nur sagen: "Wir glauben!" ohne geprüft zu werden?  
  3 Wir stellten doch die auf die Probe, die vor ihnen waren. Also wird Allah gewiß die bezeichnen, die wahrhaftig sind, und gewiß wird Er die Lügner bezeichnen. Wir haben doch (auch schon) die, die vor ihnen lebten, Prüfungen ausgesetzt. Allah wird gewiß diejenigen in Erfahrung bringen, die die Wahrheit sagen, und (ebenso) diejenigen, die lügen. Und Wir stellten doch die auf die Probe, die vor ihnen waren. Also wird Allah gewiß die erkennen, die wahrhaftig sind, und gewiß wird Er die Lügner erkennen. Wir haben schon die Menschen, die es vor ihnen gab, auf die Probe gestellt. Gott kennt sicher die Ehrlichen, und Er weiß, wer die Lügner sind.  
  4 Oder glauben diejenigen, die böse Taten begehen, daß sie Uns entrinnen werden? Übel ist, wie sie urteilen. Oder glauben diejenigen, die böse Taten begehen, daß sie Uns entrinnen könnten? Übel ist es, wie sie urteilen. Oder meinen die ?beltäter etwa, daß sie Uns zuvorkommen und der Vergeltung entweichen können? Wie falsch sie urteilen! Oder meinen die ?beltäter etwa, daß sie Uns zuvorkommen und der Vergeltung entweichen können? Wie falsch sie urteilen!  
  5 Wer auf die Begegnung mit Allah hofft (der wisse, daß) Allahs angesetzte Frist sicher abläuft. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende. Wer mit Allahs Begegnung rechnet, (der soll wissen, daß) Allahs angesetzte Frist sicher abläuft. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende. Wer mit Allahs Begegnung rechnet, (der soll wissen, daß) Allahs angesetzte Frist sicher abläuft. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende. Wer die Begegnung mit seinem Herrn wünscht, ist sich dessen sicher, daß der Jüngste Tag mit der besten Belohnung kommen wird. Gott hört und weiß alles.  
  6 Wer da strebt, strebt nur für seine eigene Seele; denn Allah ist unabhängig von allen Welten. Und wer sich (um Allahs willen) abmüht, tut das zu seinem eigenen Vorteil. Allah ist auf niemand in der Welt angewiesen (ghanieyun `ani l-`aalamiena). Und wer da eifert, eifert nur für seine eigene Seele; denn Allah ist auf niemanden von allen Welten angewiesen. Wer sich um die Sache Gottes bemüht, wirkt für sich selbst. Gott gehört alles und ist auf niemand in der Welt angewiesen.  
  7 Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden ihre Übel von ihnen nehmen und ihnen den besten Lohn für ihre Taten geben. Denen, die glauben und tun, was recht ist, werden wir (dereinst) ihre schlechten Taten tilgen und ihre besten Taten vergelten. Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden ihre Übel von ihnen nehmen und ihnen den besten Lohn für ihre Taten geben. Den Gläubigen, die gute Werke verrichten, werden Wir die schlechten Taten tilgen, und Wir werden sie großzügig für ihre guten Taten belohnen.  
  8 Wir haben dem Menschen auf die Seele gebunden, seinen Eltern Gutes zu tun. Doch wenn sie dich bestimmen möschten, daß du Mir das zur Seite stellst, wovon du keine Kenntnis hast, so gehorche ihnen nicht. Zu Mir ist eure Heimkehr, dann will Ich euch verkünden, was ihr getan. Und wir haben dem Menschen anbefohlen, gegen seine Eltern gut zu sein. Wenn sie dich aber bedrängen, du sollest mir (in meiner Göttlichkeit) etwas beigesellen, wovon du kein Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht! Zu mir werdet ihr (dereinst) zurückkehren. Und dann werde ich euch Kunde geben über das, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt. Und Wir haben dem Menschen anbefohlen, seinen Eltern Gutes zu tun. Doch wenn sie dich zwingen wollen, Mir das zur Seite zu stellen, wovon du keine Kenntnis hast, so gehorche ihnen nicht. Zu Mir werdet ihr heimkehren, (und) dann will Ich euch verkünden, was ihr getan habt. Wir empfehlen dem Menschen, zu seinen Eltern gut zu sein. Sollten sie dich dazu drängen, Mir etwas beizugesellen, worüber du nichts weißt, höre nicht auf sie! Ihr werdet zu Mir allein zurückkehren, und Ich werde euch über eure Taten berichten.  
  9 Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden sie unter die Rechtschaffenen einführen. Diejenigen, die glauben und tun, was recht ist, werden wir (dereinst) in die (Schar der) Rechtschaffenen (as-saalihiena) eingehen lassen. Und jene, die glauben und gute Werke tun - wahrlich, Wir werden sie bei den Rechtschaffenen einführen. Die Gläubigen, die gute Werke verrichten, werden Wir unter die Rechtschaffenen einreihen.  
  10 Unter den Menschen sind manche, die sprechen: "Wir glauben an Allah", doch wenn sie für Allahs Sache leiden müssen, so betrachten sie die Anfeindung durch Menschen gleich der Strafe Allahs. Kommt aber Hilfe von deinem Herrn, dann sprechen sie gewiß: "Wahrlich, wir waren mit euch." Weiß Allah nicht am besten, was in den Herzen aller Geschöpfe ist? "Und unter den Menschen gibt es welche, die sagen: ""Wir glauben an Allah"", die aber, wenn sie um Allahs willen Ungemach erleiden (uuziya), die Prüfung (der sie) von seiten der Menschen (ausgesetzt sind) der Strafe Allahs gleichsetzen. Wenn jedoch von deinem Herrn Hilfe kommt (und alles sich zum Guten wendet), sagen sie: ""Wir haben es mit euch gehalten"". Weiß denn nicht Allah am besten Bescheid über das, was die Menschen in aller Welt in ihrem Innern (an Gedanken und Gesinnungen) hegen?" "Und unter den Menschen sind manche, die sagen: ""Wir glauben an Allah"", doch wenn sie für Allahs Sache Ungemach erleiden müssen, so betrachten sie die Anfeindung von Menschen als der Strafe Allahs gleich. Kommt aber Hilfe von deinem Herrn, dann sagen sie gewiß: ""Wahrlich, wir waren mit euch."" Ist es nicht Allah, Der am besten weiß, was in den Herzen aller Geschöpfe ist?" Es gibt Menschen, die sagen: "Wir glauben an Gott". Wenn einer auf dem Weg Gottes Schaden erleidet, dann setzt er den durch die Menschen erlittenen Schaden der peinvollen Strafe Gottes gleich. Kommt ein Sieg von Gott, sagt er bestimmt: "Wir waren mit euch." Weiß Gott etwa nicht, was die Menschen verborgen halten?  
  11 Allah wird sicherlich die bezeichnen, die glauben, und Er wird sicherlich die Heuchler bezeichnen. Er wird gewiß diejenigen in Erfahrung bringen, die glauben, und (ebenso) die Heuchler (al-munaafiqiena). Und Allah wird sicherlich die bezeichnen, die glauben, und Er wird sicherlich die Heuchler bezeichnen. So erkennt Gott die Gläubigen, und so erkennt Er die Heuchler.  
  12 Und die Ungläubigen sprechen zu denen, die glauben: "Folget unserem Weg, so wollen wir eure Sünden tragen." Sie können doch nichts tragen von ihren Sünden. Sie sind gewißlich Lügner. "Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen zu denen, die glauben: ""Folgt unserem Weg! Dann werden wir (dereinst beim Gericht) eure Sünden auf uns nehmen."" Sie werden aber nichts von ihren Sünden auf sich nehmen. Sie lügen." "Und die Ungläubigen sagen zu denen, die glauben: ""Wenn ihr unserem Weg folgt, so wollen wir eure Sünden tragen."" Sie können doch nichts von ihren Sünden tragen. Sie sind gewiß Lügner." Die Ungläubigen sagen den Gläubigen: "Folgt unserem Weg! Wir werden eure Sünden tragen." Sie werden aber nichts von ihren Sünden tragen können. Sie sind Lügner.  
  13 Aber sie sollen wahrlich ihre eigenen Lasten tragen und Lasten zu ihren Lasten hinzu. Und sie werden gewißlich befragt werden am Tage der Auferstehung um das, was sie erdichtet. Sie werden jedoch sicher ihre (eigene) Last tragen und dazu noch weitere Last. Und sie werden sicher am Tag der Auferstehung über das, was sie (an lügnerischem Götzenglauben) ausgeheckt haben, zur Rechenschaft gezogen werden. Aber sie sollen wahrlich ihre eigenen Lasten tragen und (noch) Lasten zu ihren Lasten dazu. Und sie werden gewiß am Tage der Auferstehung über das befragt werden, was sie erdichtet haben. Sie werden ihre eigene Last tragen und Lasten zu ihrer Last hinzu. Am Jüngsten Tag werden sie nach allem gefragt werden, was sie zu erlügen pflegten.  
  14 Wir sandten Noah zu seinem Volke, und er weilte unter ihnen tausend Jahre weniger fünfzig Jahre. Da ereilte sie die Sintflut, weil sie Missetäter waren. Und wir haben ja den Noah (als unseren Boten) zu seinem Volk gesandt. Und er verweilte tausend Jahre weniger fünfzig unter ihnen. Dann kam, indem sie frevelten, die Flut über sie. Und wahrlich, Wir sandten Noah zu seinem Volke, und er weilte unter ihnen eintausend Jahre weniger fünfzig Jahre. Da ereilte sie die Sintflut, weil sie Missetäter waren. Wir haben Noah zu seinem Volk entsandt, und er blieb neunhundertfünfzig Jahre unter ihnen (um sein Volk zum Glauben einzuladen, doch sie lehnten ihn ab). Dann suchte die Sintflut sie heim, weil sie ungerecht waren.  
  15 Aber Wir erretteten ihn und die Insassen der Arche; und Wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker. Und wir erretteten ihn und die Leute auf dem Schiff und machten es zu einem Zeichen für die Menschen in aller Welt (al-`aalamuun). Aber Wir erretteten ihn und die Schiffsinsassen; und Wir machten sie zu einem Zeichen für alle Völker. Wir erretteten ihn, desgleichen die, die auf der Arche waren. Wir machten ihre Geschichte zum Zeichen für die ganze Welt.  
  16 (Wir entsandten) auch Abraham, als er zu seinem Volke sprach: "Verehret Allah und fürchtet Ihn. Das ist besser für euch, wenn ihr es wüßtet. "Und Abraham (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Dienet Allah und fürchtet ihn! Das ist besser für euch (als andere Wesen an seiner Statt zu verehren), wenn (anders) ihr (richtig zu urteilen) wißt." "Und Abraham sagte zu seinem Volk: ""Dient Allah und fürchtet Ihn. Das ist besser für euch, wenn ihr es wüßtet." Gedenke Abrahams, der zu seinem Volk sprach: "Dient Gott und seid Ihm gegenüber fromm! Das ist das Beste für euch, wenn ihr es nur wüßtet!  
  17 Ihr verehret nur Götzen statt Allah, und ihr ersinnt eine Lüge. Jene, die ihr statt Allah verehrt, vermögen euch nicht zu versorgen. Suchet darum Versorgung bei Allah und verehret Ihn und seid Ihm dankbar. Zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden. Ihr dienet an Allahs Statt (bloßen) Götzen (authaan) und setzt (damit) eine Lüge in die Welt (takhluquuna ifkan). Diejenigen, denen ihr an Allahs Statt dienet, vermögen euch keinen Lebensunterhalt (zu bescheren). Allah (allein) müßt ihr um den Lebensunterhalt angehen. Ihm (allein) müßt ihr dienen und dankbar sein. Und zu ihm werdet ihr (dereinst) zurückgebracht. Ihr dient nur Götzen statt Allah, und ihr ersinnt eine Lüge. Jene, denen ihr statt Allah dient, vermögen euch nicht zu versorgen. Sucht darum bei Allah die Versorgung und dient Ihm und seid Ihm dankbar. Zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden. Was ihr anstatt Gottes anbetet, das sind Götzen, und ihr erdichtet Lügengeschichten. Diejenigen, die ihr anstatt Gottes anbetet, können euch nicht versorgen. Sucht Versorgung bei Gott, dient Ihm, und seid Ihm dankbar! Zu Ihm werdet ihr zurückgebracht werden.  
  18 Und wenn ihr verwerft, so haben Geschlechter vor euch (auch) schon verworfen. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung." "Und wenn ihr (meine Botschaft) für Lüge erklärt (braucht man sich nicht zu wundern). (Schon) vor euch haben Gemeinschaften (umam) (die göttliche Botschaft) für Lüge erklärt. Der Gesandte hat nur die Botschaft auszurichten."" -" "Und wenn ihr es für Lüge erklärt, so haben Völker vor euch es für Lüge gehalten. Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Verkündigung.""" Wenn ihr mich der Lüge zeiht, so haben schon Völker vor euch ihre Gesandten der Lüge geziehen. Der Gesandte hat nur deutlich zu verkünden."  
  19 Sehen sie nicht, wie Allah Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholt? Das ist fürwahr ein leichtes für Allah. Haben sie denn nicht gesehen, wie Allah die Schöpfung ein erstes Mal (zur Existenz im Diesseits) vollzieht? Hierauf wiederholt er sie (bei der Auferweckung zur Existenz im Jenseits). Dies (zu bewerkstelligen) ist Allah ein leichtes. Sehen sie denn nicht, wie Allah die Schöpfung hervorbringt und sie dann wiederholt? Das ist wahrlich ein leichtes für Allah. Sehen sie denn nicht ein, daß Gott die Schöpfung hervorbrachte und daß Er sie durch die Auferweckung wieder erschaffen wird? Das ist für Gott ein leichtes.  
  20 Sprich: "Reiset umher auf Erden und sehet, wie Er das erstemal die Schöpfung hervorbrachte. Dann ruft Allah die nächste Schöpfung hervor." Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge. Sag: Zieht im Land umher und schaut, wie er die Schöpfung ein erstes Mal vollzogen hat! Hierauf (bei der Auferweckung) verleiht (derselbe) Allah ein letztes Mal Existenz. Er hat zu allem die Macht. "Sprich: ""Zieht auf Erden umher und schauet, wie Er das erste Mal die Schöpfung hervorbrachte. Sodann ruft Allah die zweite Schöpfung hervor."" Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge." Sprich: "Geht auf der Erde umher und seht, wie Er die Schöpfung entstehen ließ! Gott wird dann die letzte Schöpfung erwirken." Gottes Allmacht umfaßt alles.  
  21 Er straft, wen Er will, und erweist Barmherzigkeit, wem Er will; und zu Ihm werdet ihr gewendet werden. Er bestraft, wen er will, und erbarmt sich, wessen er (sich erbarmen) will. Und zu ihm werdet ihr (alle) zurückgebracht (wailaihi tuqlabuuna). Er bestraft, wen Er will, und erweist Barmherzigkeit, wem Er will; und zu Ihm werdet ihr zurückkehren. Er bestraft qualvoll, wen Er will und gewährt Barmherzigkeit, wem Er will. Und zu Ihm werdet ihr zurückgeführt werden.  
  22 Und ihr könnet (die Absichten Gottes) auf Erden oder im Himmel nicht vereiteln, noch habt ihr einen Freund oder Helfer außer Allah. Und ihr könnt euch weder auf der Erde noch im Himmel (seinem Zugriff) entziehen. Und außer Allah habt ihr weder Beschützer noch Helfer. Und ihr könnt (Allahs Pläne) nicht vereiteln, weder auf Erden noch im Himmel, noch habt ihr einen Beschützer oder Helfer außer Allah. Ihr seid weder auf Erden noch im Himmel unerreichbar, und ihr habt außer Gott weder Beschützer noch Helfer.  
  23 Diejenigen, die nicht an die Zeichen Allahs und an die Begegnung mit Ihm glauben - sie sind es, die an Meiner Barmherzigkeit verzweifeln. Und ihnen wird eine schmerzliche Strafe. Diejenigen, die an die Zeichen Allahs und (die Tatsache) daß sie (dereinst beim Gericht) ihm begegnen werden, nicht glauben haben nicht mehr auf meine Barmherzigkeit zu hoffen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. - Und diejenigen, die nicht an die Zeichen Allahs und an die Begegnung mit Ihm glauben - sie sind es, die an Meiner Barmherzigkeit zweifeln. Und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. Diejenigen, die Gottes Zeichen und die Begegnung mit Ihm im Jenseits leugnen, haben keine Hoffnung auf Meine Barmherzigkeit. Ihnen wird qualvolle Strafe zuteil werden.  
  24 Die Antwort seines Volkes war nur, daß sie sprachen: "Erschlagt ihn oder verbrennt ihn." Doch Allah errettete ihn aus dem Feuer. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das glaubt. "Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: ""Tötet ihn oder verbrennt ihn!"" Da errettete ihn Allah vom Feuer. Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben." "Die Antwort seines Volkes waren nur die Worte: ""Erschlagt ihn (Abraham) oder verbrennt ihn."" Doch Allah errettete ihn aus dem Feuer. Hierin liegen wahrlich Zeichen für Leute, die glauben." Seine Leute hatten keine andere Antwort als: "Tötet ihn oder verbrennt ihn!" Gott errettete ihn (Abraham) vor dem Feuer. Darin ist ein Zeichen für Menschen, die wahrhaftig glauben.  
  25 Und er sprach: "Ihr habt euch nur Götzen angenommen statt Allah, aus Liebe zueinander in diesem irdischen Leben. Dann aber, am Tage der Auferstehung, werdet ihr einander verleugnen und einander verfluchen. Euer Aufenthalt wird das Feuer sein; und ihr werdet keine Helfer finden." "Und er sagte: ""Ihr habt euch nur deshalb an Allahs Statt Götzen (authaan) (zum Gegenstand eurer Verehrung) genommen, weil ihr im diesseitigen Leben einander in Freundschaft verbunden seid (? mawaddata bainikum fie l-hayaati d-dunyaa). (Aber) dereinst, am Tag der Auferstehung, werdet ihr nichts mehr voneinander wissen wollen (yakfuru ba`dukum bi-ba`din) und einander verfluchen. Das Höllenfeuer wird euch aufnehmen. Und ihr habt (dann) keine Helfer.""" "Und er sagte: ""Ihr habt euch nur Götzen statt Allah genommen, um die Beziehung zueinander im irdischen Leben zu pflegen. Dann aber, am Tage der Auferstehung, werdet ihr einander verleugnen und verfluchen. Und eure Herberge wird das Feuer sein; und ihr werdet keine Helfer finden.""" Er sprach: "Was ihr anstatt Gottes anbetet, das sind Götzen. Wegen der freundschaftlichen Beziehungen zwischen euch laßt ihr den falschen Glauben bestehen. Am Jüngsten Tag aber werdet ihr einander verleugnen und verfluchen. Eure Wohnstätte wird die Hölle sein, und ihr werdet keine Helfer haben."  
  26 Und Lot glaubte ihm; und (Abraham) sprach: "Ich fliehe zu meinem Herrn; Er ist der Allmächtige, der Allweise." "Da glaubte Lot ihm (und seiner Botschaft) und sagte: ""Ich werde zu meinem Herrn auswandern. Er ist der Mächtige und Weise.""" "Da glaubte Lot ihm; und (Abraham) sagte: ""Ich werde zu meinem Herrn auswandern; Er ist der Allmächtige, der Allweise.""" Lot bekannte sich zu ihm und er (Abraham) sprach: "Ich werde zu meinem Herrn ausziehen. Er ist der Allmächtige, der Weise."  
  27 Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und gaben seinen Nachkommen das Prophetentum und die Schrift, und Wir gaben ihm seinen Lohn in diesem Leben, und im Jenseits wird er gewiß unter den Rechtschaffenen sein. Und wir schenkten ihm den Isaak und Jakob und machten in seiner Nachkommenschaft die Prophetie und die Schrift (heimisch). Und wir gaben ihm (schon) im Diesseits seinen Lohn. Und im Jenseits gehört er zu den Rechtschaffenen (as-saalihiena). Und Wir schenkten ihm Isaak und Jakob und gaben seinen Nachkommen das Prophetentum und die Schrift; und Wir gaben ihm seinen Lohn im Diesseits; und im Jenseits wird er gewiß unter den Rechtschaffenen sein. Abraham schenkten Wir Isaak und (den Enkel) Jakob. Seiner Nachkommenschaft gaben Wir das Prophetentum und die Offenbarung der Bücher. Wir gaben ihm seinen Lohn im Diesseits, und im Jenseits gehört er zu den Rechtschaffenen.  
  28 Und (Wir entsandten) Lot, da sprach er zu seinem Volk: "Ihr begeht eine Schändlichkeit, die keiner von allen Menschen je vor euch begangen hat. "Und Lot (haben wir als unseren Boten gesandt). (Damals) als er zu seinen Leuten sagte: ""Ihr begeht ja etwas (so) Abscheuliches, wie es noch keiner von den Menschen in aller Welt (al-`aalamuun) begangen hat." "Und da sagte Lot zu seinem Volk: ""Ihr begeht eine Schändlichkeit, die keiner von allen Menschen je vor euch begangen hat." Gedenke Lots, als er zu seinen Leuten sagte: "Ihr begeht Abscheuliches, das niemals jemand vor euch begangen hat.  
  29 Naht ihr euch tatsächlich Männern (in Begierde) und raubet ihr auf der Landstraße? Und in euren Versammlungen begeht ihr Abscheuliches!" Jedoch die Antwort seines Volkes war nur, daß sie sprachen: "Bringe Allahs Strafe über uns, wenn du die Wahrheit redest." "Wollt ihr euch denn mit Männern abgeben (statt mit Frauen), Wegelagerei treiben und in eurer Ratsversammlung (naadie) begehen, was verwerflich ist?"" Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie sagten: ""Bring uns die Strafe Allahs (die du uns androhst) her, wenn (anders) du die Wahrheit sagst!""" "Vergeht ihr euch tatsächlich an Männern und macht die Wege unsicher? Und bei euren Versammlungen begeht ihr Abscheuliches!"" Jedoch die Antwort seines Volkes waren nur die Worte: ""Bringe Allahs Strafe über uns, wenn du die Wahrheit redest.""" Ihr gebt euch mit Männern ab, unterbrecht den Weg der Zeugung und begeht bei euren Geselligkeiten alle Laster." Seine Leute antworteten nur: "Bringe uns doch die peinvolle Strafe Gottes herbei, wenn du zu den Aufrichtigen gehörst!"  
  30 Er sprach: "Hilf mir, mein Herr, wider das ruchlose Volk." "Er sagte: ""Herr! Hilf mir gegen die Leute, die Unheil anrichten!""" "Er sagte: ""Hilf mir, mein Herr, gegen das Volk, das frevelt.""" Er sprach: "Mein Herr! Hilf mir gegen die Menschen, die Unheil stiften!"  
  31 Und da Unsere Gesandten Abraham die frohe Botschaft brachten, sprachen sie: "Wir schicken uns an, die Bewohner dieser Stadt zu vernichten; denn ihre Bewohner sind Missetäter." "Und als unsere Boten zu Abraham mit der frohen Botschaft kamen (daß er Nachkommenschaft haben werde), sagten sie (im Hinblick auf die Stadt Lots): ""Wir werden die Einwohner dieser Stadt zugrunde gehen lassen. Sie haben gefrevelt." "Und als Unsere Boten Abraham die frohe Botschaft brachten, sprachen sie: ""Wir kommen, um die Bewohner dieser Stadt zu vernichten; denn ihre Bewohner sind Missetäter.""" Als Unsere Boten Abraham die frohe Botschaft überbrachten, sagten sie ihm: "Wir werden die Bewohner von Lots Stadt vernichten, denn sie sind ungerecht."  
  32 Er sprach: "Doch Lot ist dort." Sie sprachen: "Wir wissen recht wohl, wer dort ist. Gewiß, wir werden ihn und die Seinen erretten, bis auf seine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben." "Er sagte: ""Aber Lot befindet sich in ihr."" Sie sagten: ""Wir wissen (selber) sehr wohl, wer sich in ihr befindet. Wir werden ihn und seine Familie bestimmt (von dem Strafgericht) erretten (das über sein Volk hereinbrechen wird), mit Ausnahme seiner Frau. Sie gehört zu denen, die zurückbleiben (? al-ghaabiriena).""" "Er sagte: ""Doch Lot ist dort."" Sie sprachen: ""Wir wissen recht wohl, wer dort ist. Gewiß, wir werden ihn und die Seinen erretten, bis auf seine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben sollen.""" Er sagte: "Lot ist doch auch dort." Da sprachen sie: "Wir wissen genau, wer dort ist. Wir werden ihn und seine Angehörigen retten, außer seiner Frau, die zu denen gehört, die dem Untergang geweiht sind."  
  33 Und da Unsere Gesandten zu Lot kamen, ward er besorgt ihretwegen und fühlte sich hilflos für sie. Sie sprachen: "Fürchte dich nicht und betrübe dich nicht; wir wollen sicherlich dich und die Deinen retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben. "Und als unsere Boten zu Lot kamen, geriet er ihretwegen in Bedrängnis (sie§a bihim) und wußte nicht, was er mit ihnen machen sollte (daaqa bihim zar`an). Sie sagten: ""Hab keine Angst und sei nicht traurig! Wir werden dich und deine Familie retten, mit Ausnahme deiner Frau. Sie gehört zu denen, die zurückbleiben (? al-ghaabiriena)." "Und als Unsere Boten zu Lot kamen, war er ihretwegen besorgt und fühlte sich außerstande, ihnen zu helfen. Sie sprachen: ""Fürchte dich nicht und sei nicht traurig, wir wollen dich und die Deinen sicher retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben sollen." Als Unsere Boten zu Lot kamen, hegten die Leute böse Absichten ihnen gegenüber, und Lot geriet ihretwegen in Bedrängnis. Sie sagten: "Habe keine Angst, und sei nicht traurig! Wir werden dich und deine Angehörigen retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die untergehen werden.  
  34 Wir wollen über die Bewohner dieser Stadt ein Strafgericht vom Himmel niedergehen lassen, weil sie unbotmäßig gewesen sind." "Wir werden auf die Einwohner dieser Stadt ein Strafgericht (ridschz) vom Himmel herabsenden (zur Vergeltung) dafür, daß sie sich versündigt haben.""" "Wir werden über die Bewohner dieser Stadt eine Strafe vom Himmel niedergehen lassen, weil sie gefrevelt haben.""" Wir werden auf die Bewohner dieser Stadt eine peinvolle Strafe vom Himmel herabkommen lassen, weil sie Frevler sind."  
  35 Und Wir haben davon ein klares Zeichen zurückgelassen für Leute, die verstehen. Und wir haben ja ein deutliches Zeichen von ihr übriggelassen (zur Beherzigung) für Leute, die Verstand haben. Und Wir haben davon ein klares Zeichen für die Leute zurückgelassen, die Verstand haben. Und Wir hinterließen Spuren davon als Zeichen für Menschen, die sich des Verstandes bedienen.  
  36 Und zu Midian (entsandten Wir) ihren Bruder Schoäb, der sprach: "O mein Volk, dienet Allah und fürchtet den Jüngsten Tag und begehet nicht Unheil auf Erden, indem ihr Unfrieden stiftet." "Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt). Er sagte: ""Ihr Leute! Dienet Allah und macht euch auf den jüngsten Tag gefaßt! Und treibt nicht (überall) im Land euer Unwesen, indem ihr Unheil anrichtet!""" "Und zu Madyan (entsandten Wir) ihren Bruder Schu§aib, der sagte: ""O mein Volk, dient Allah und fürchtet den Jüngsten Tag und tobt nicht aus auf Erden, indem ihr Unheil stiftet.""" Wir entsandten zu den Bewohnern Madyans ihren Bruder Schu§aib, der sprach: "Ihr Leute! Betet Gott an, achtet auf den Jüngsten Tag, und treibt euer Unwesen nicht auf Erden, um Unheil zu stiften!"  
  37 Jedoch sie erklärten ihn für einen Lügner. Da erfaßte sie ein heftiges Erdbeben, und sie lagen in ihren Wohnungen hingestreckt auf dem Boden. Sie aber ziehen ihn der Lüge. Da kam das Beben (radschfa) über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden. Jedoch sie erklärten ihn für einen Lügner. Da erfaßte sie ein heftiges Beben, und sie lagen in ihren Wohnungen auf dem Boden. Sie ziehen ihn der Lüge, so ergriff sie das schreckliche Erdbeben, und am nächsten Morgen lagen sie tot in ihren Häusern.  
  38 Und (Wir vernichteten) die Àd und die Thamüd; und es ist klar ersichtlich für euch aus ihren Wohnstätten. Satan ließ ihnen ihre Werke wohlgefällig erscheinen und machte sie abwendig von dem Pfad, wiewohl sie gute Beobachter waren. Und (weiter) die `Aad und die Thamuud. Euch ist doch an ihren (nunmehr verödeten) Wohnungen klar geworden (wie wir mit ihnen verfahren sind). Der Satan hatte ihnen Handlungen im schönsten Licht erscheinen lassen (um sie durch Selbstsicherheit zu betören) und sie vom (rechten) Weg abgehalten, obwohl sie einsichtig waren (? wakaanuu mustabsiriena). Und (Wir vernichteten) die §Ad und die Thamud; und dies ist aus ihren Wohnstätten für euch klar ersichtlich. Und Satan ließ ihnen ihre Werke wohlgefällig erscheinen und hielt sie von dem Weg ab, obwohl sie einsichtig waren. Gedenkt des Volkes von §?d und des Volkes von Thamûd! Ihr habt die Spuren ihrer verwüsteten Wohnungen gesehen. Der Satan hat sie ihre Untaten schön finden lassen und hielt sie vom geraden Weg ab, obgleich sie doch aufgeklärt waren.  
  39 Und (Wir vernichteten) Korah und Pharao und Hámán. Moses kam wahrlich zu ihnen mit offenbaren Zeichen, doch sie betrugen sich hoffärtig auf Erden, (Uns) aber konnten sie nicht entrinnen. Und weiter Korah (Qaaruun), Pharao und Haamaan. Moses kam ja mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen. Aber sie gebärdeten sich hochmütig auf der Erde (und wollten nichts davon wissen). Jedoch konnten sie (uns) nicht davonlaufen (und sich unserem Zugriff nicht entziehen). Und (Wir vernichteten) Korah und Pharao und Haman. Und Moses kam wahrlich mit deutlichen Beweisen zu ihnen, doch sie betrugen sich hochmütig auf Erden; (Uns) aber konnten sie nicht entrinnen. Denke über Korah, Pharao und Hâmân nach! Moses hatte ihnen die klaren Beweiszeichen gebracht, aber sie schrieben sich übermäßige Kräfte zu und waren überheblich und gewalttätig auf Erden. Sie konnten Gottes Strafe nicht entweichen.  
  40 So erfaßten Wir einen jeden in seiner Sünde; es waren unter ihnen welche, gegen die Wir einen Steinhagel schickten, und welche, die eine Windsbraut ereilte, und welche, die Wir von der Erde verschlingen ließen, und welche, die Wir ertränkten. Und Allah wollte nicht ihnen Unrecht tun, sondern sich selbst haben sie Unrecht getan. Und über alle kamen wir (zur Vergeltung) für ihre Schuld (mit einem Strafgericht). Über die einen schickten wir einen Sandsturm, über andere kam der Schrei, (wieder) andere ließen wir in die Erde versinken oder (in der Flut oder im Meer) ertrinken. Und Allah konnte unmöglich gegen sie freveln, sondern gegen sich selber frevelten sie (indem sie von den klaren Beweisen Allahs nichts wissen wollten und sich so ins Unrecht setzten). So erfaßten Wir einen jeden in seiner Sünde; es waren unter ihnen welche, gegen die Wir einen Sandsturm schickten, und welche, die der Schrei ereilte, und welche, unter denen Wir die Erde versinken ließen, und welche, die Wir ertränkten. Und nicht Allah wollte ihnen Unrecht tun, sondern sie taten sich selbst Unrecht. Wir haben jedes dieser Völker seiner Schuld wegen belangt. Auf das eine haben Wir einen steinbeladenen Sturm geschickt, das andere durch den vernichtenden Schrei ergriffen und ein weiteres von der Erde verschlingen lassen, ein viertes ließen Wir ertrinken. Gott hat ihnen nicht unrecht getan, sondern sie waren ungerecht gegen sich selbst.  
  41 Das Gleichnis derer, die sich Helfer nehmen neben Allah, ist wie das Gleichnis der Spinne, die sich ein Haus macht; und das gebrechlichste der Häuser ist gewiß das Haus der Spinne - wenn sie es nur begriffen! Diejenigen, die sich an Allahs Statt Helfer nehmen, sind einer Spinne zu vergleichen, die sich ein Haus gemacht hat. Das schwächste Haus (das man sich denken kann) ist gewiß das Haus der Spinne. Wenn sie (es) nur wüßten! Das Gleichnis derer, die sich Helfer außer Allah nehmen, ist wie das Gleichnis von der Spinne, die sich ein Haus macht; und das gebrechlichste der Häuser ist gewiß das Haus der Spinne - wenn sie es nur begreifen würden! Das Gleichnis derer, die anstatt Gottes andere Beschützer nehmen, ist das der Spinne, die sich als Haus ein Gewebe spinnt. Das schwächste Haus aber ist das der Spinne. Wenn sie es nur wüßten!  
  42 Wahrlich, Allah kennt all das, was sie statt Ihn anrufen; und Er ist der Allmächtige, der Allweise. Allah weiß, was das sein mag, wozu sie beten, statt zu ihm. Er ist der Mächtige und Weise. Wahrlich, Allah kennt all das, was sie an Seiner Statt anrufen; und Er ist der Allmächtige, der Allweise. Gott kennt alles, was sie anstatt Seiner anbeten. Er ist der Allgewaltige, der Allweise.  
  43 Dies sind Gleichnisse, die Wir für die Menschheit aufstellen, doch es verstehen sie nur jene, die Wissen haben. Das sind die Gleichnisse, die wir den Menschen prägen. Nur die Wissenden verstehen sie. Und dies sind Gleichnisse, die Wir den Menschen prägen; doch es verstehen sie nur jene, die Wissen haben. Diese Gleichnisse führen Wir für die Menschen an. Nur die, die wahrhaftig über Wissen verfügen, können sie verstehen.  
  44 Allah erschuf die Himmel und die Erde in Weisheit. Hierin ist wahrlich ein Zeichen für die Gläubigen. Allah hat Himmel und Erde wirklich (und wahrhaftig) geschaffen. Darin liegt ein Zeichen für diejenigen, die glauben. Allah erschuf die Himmel und die Erde in makelloser Weise. Hierin liegt wahrlich ein Zeichen für die Gläubigen. Gott erschuf Himmel und Erde der Wahrheit gemäß. Darin ist ein Zeichen für die wahrhaft Gläubigen.  
  45 Verlies, was dir von dem Buche offenbart ward, und verrichte das Gebet. Wahrlich, das Gebet hält ab von Schändlichkeiten und Unrecht; und an Allah denken ist gewiß die höchste (Tugend). Und Allah weiß, was ihr tut. Verlies, was dir von der Schrift (als Offenbarung) eingegeben worden ist! Und verrichte das Gebet (salaat)! Das Gebet verbietet (zu tun), was abscheulich und verwerflich ist. Aber Allahs zu gedenken bedeutet (noch) mehr. Und Allah weiß, was ihr tut. Verlies, was dir von dem Buche offenbart wurde, und verrichte das Gebet. Wahrlich, das Gebet hält von schändlichen und abscheulichen Dingen ab; und Allahs zu gedenken, ist gewiß das Höchste. Und Allah weiß, was ihr begeht. Trage vor, was dir vom Buch (dem Koran) offenbart wurde, und verrichte das Gebet! Das Gebet hält davon ab, abscheuliche und unwürdige Taten zu begehen. Gottes zu gedenken, ist das Höchste. Gott weiß genau, was ihr tut.  
  46 Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift, es sei denn in der besten Art; doch (streitet überhaupt nicht) mit denen von ihnen, die ungerecht sind. Und sprecht: "Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt ward und was zu euch herabgesandt ward; und unser Gott und euer Gott ist Einer; und Ihm sind wir ergeben." "Und streitet mit den Leuten der Schrift nie anders als auf eine möglichst gute Art - mit Ausnahme derer von ihnen, die Frevler sind! Und sagt: ""Wir glauben an das, was (als Offenbarung) zu uns, und was zu euch herabgesandt worden ist. Unser und euer Gott ist einer. Ihm sind wir ergeben (muslim).""" "Und streitet nicht mit dem Volk der Schrift; es sei denn auf die beste Art und Weise. Ausgenommen davon sind jene, die ungerecht sind. Und sprecht: ""Wir glauben an das, was zu uns herabgesandt wurde und was zu euch herabgesandt wurde; und unser Gott und euer Gott ist Einer; und Ihm sind wir ergeben.""" Debattiert mit den Schriftbesitzern nur auf die beste, weiseste Art, es sei denn, es geht um die Ungerechten unter ihnen. Sprecht: "Wir glauben an das, was uns und an das, was euch herabgesandt wurde. Unser und euer Gott ist Einer, Dem wir uns ergeben."  
  47 Also haben Wir dir das Buch herniedergesandt, und so glauben die daran, denen Wir das Buch gegeben; und (auch) unter diesen sind einige, die daran glauben. Es sind aber nur die Ungläubigen, die Unsere Zeichen leugnen. Und so haben wir die Schrift (als Offenbarung) zu dir hinabgesandt. Diejenigen nun, denen wir (schon früher) die Schrift gegeben haben, glauben daran. Auch von diesen da glauben welche daran. Nur die Ungläubigen leugnen unsere Zeichen. Und somit haben Wir dir das Buch herniedergesandt, und so glauben diejenigen daran, denen Wir das Buch gegeben haben; und unter diesen sind einige, die daran glauben. Es sind aber nur die Ungläubigen, die Unsere Zeichen leugnen. Und somit haben Wir dir das Buch herniedergesandt, und so glauben diejenigen daran, denen Wir das Buch gegeben haben; und unter diesen sind einige, die daran glauben. Es sind aber nur die Ungläubigen, die Unsere Zeichen leugnen. So haben Wir dir das Buch herabgesandt. Die Schriftbesitzer glauben daran. Unter deinem Volk gibt es einige, die daran glauben. Nur die trotzigen Ungläubigen verleugnen Unsere Zeichen.  
  48 Und nie verlasest du vordem ein Buch, noch konntest du eines schreiben mit deiner rechten Hand; sonst hätten die Lügner zweifeln können. Und du hast vordem noch keine Schrift gelesen und auch keine mit deiner Rechten abgeschrieben (wa-laa takhuttuhuu bi-yamienika). Sonst würden diejenigen, die (deine Verkündigung) für nichtig erklären, (über die Wahrhaftigkeit deiner Aussage erst recht) im Zweifel sein. Und nie zuvor hast du in einem Buch gelesen, noch konntest du eines mit deiner Rechten schreiben; sonst hätten die Verleugner daran gezweifelt. Du hast vorher keine Bücher vorgetragen und mit deiner Rechten nicht geschrieben, sonst hätten die Verfechter des Falschen Grund zu zweifeln gehabt.  
  49 Nein, es sind klare Zeichen in den Herzen derer, denen das Wissen gegeben ward. Es sind aber nur die Ungerechten, die Unsere Zeichen leugnen. Aber nein! Er besteht aus klaren Zeichen (die) im Innern derer, denen das Wissen gegeben worden ist (ihren festen Platz haben). Nur die Frevler leugnen unsere Zeichen. Nein, es sind klare Zeichen in den Herzen derer, denen das Wissen gegeben wurde. Es gibt keinen, der Unsere Zeichen leugnet außer den Ungerechten. Das sind nur klare Zeichen in den Herzen der Gläubigen, denen das wahre Wissen gegeben wurde. Nur die Ungerechten verleugnen Unsere Zeichen.  
  50 Dennoch sprechen sie: "Warum wurden nicht Zeichen zu ihm herabgesandt von seinem Herrn?" Sprich: "Die Zeichen sind allein bei Allah, und ich bin nur ein aufklärender Warner." "Und sie sagen: ""Warum sind (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) keine Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?"" Sag: Über die Zeichen verfügt Allah allein. Ich bin nur ein deutlicher Warner." "Und sie sagten: ""Warum wurden keine Zeichen zu ihm von seinem Herrn herabgesandt?"" Sprich: ""Die Zeichen sind allein bei Allah, und ich bin nur ein deutlicher Warner.""" Sie sagen: "Warum wird ihm kein sinnfälliges, wunderbares Zeichen von seinem Herrn herabgesandt?" Sage: "Die Zeichen sind bei Gott. Ich bin nur ein aufklärender Warner."  
  51 Genügt es ihnen denn nicht, daß Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird? Fürwahr, hierin ist Barmherzigkeit und Ermahnung für ein Volk, das glaubt. Genügt es ihnen denn nicht, daß wir die Schrift auf dich herabgesandt haben, damit sie ihnen verlesen wird? Darin liegt (ein Erweis unserer) Barmherzigkeit und eine Mahnung für Leute, die glauben. Genügt es ihnen denn nicht, daß Wir dir das Buch herniedergesandt haben, das ihnen verlesen wird? Wahrlich, hierin ist eine Barmherzigkeit und Ermahnung für ein Volk, das glaubt. Genügt ihnen nicht, daß Wir dir das Buch herabsenden, das ihnen vorgetragen wird? Darin sind Barmherzigkeit und Ermahnung für Menschen, die zu glauben willens sind.  
  52 Sprich: "Allah genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Und diejenigen, die das Falsche annehmen und Allah ablehnen, das sind die Verlierenden." Sag: Allah genügt als Zeuge zwischen mir und euch. Er weiß (alles), was im Himmel und auf Erden ist. Diejenigen aber, die an das glauben, was nichtig ist, und an Allah nicht glauben, haben (letzten Endes) den Schaden. "Sprich: ""Allah genügt als Zeuge gegen mich und euch. Er weiß, was in den Himmeln und was auf Erden ist. Und diejenigen, die das Falsche annehmen und Allah ablehnen - das sind die Verlierenden.""" Sprich: "Gott genügt mir als Zeuge zwischen mir und euch, weiß Er doch alles, was es in den Himmeln und auf der Erde gibt. Diejenigen, die der Irrlehre glauben und Gott verleugnen, sind die Verlierer.  
  53 Sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigst. Wäre nicht eine Frist festgesetzt, die Strafe hätte sie schon ereilt, und sie wird gewiß unerwartet über sie kommen, da sie es nicht gewahren. Und sie wollen die Strafe (die ihnen in Aussicht gesteht ist) eilends von dir haben. (Ja) wenn es nicht eine bestimmte Frist gäbe (die von vornherein festliegt), wäre die Strafe (schon) über sie gekommen. Sie wird sicher (einmal) ganz plötzlich über sie kommen, ohne daß sie es merken. Und sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigen sollst. Wäre nicht eine Frist festgesetzt worden, hätte die Strafe sie schon ereilt; und sie wird gewiß unerwartet über sie kommen, ohne daß sie es merken. Sie drängen dich, die qualvolle Strafe Gottes schnell zu bringen. Wenn es dafür keine bestimmte Frist gäbe, hätte die Strafe sie schon ereilt. Sie wird plötzlich über sie hereinbrechen, wenn sie nicht damit rechnen.  
  54 Sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigst; doch wahrlich, die Hölle wird die Ungläubigen einschließen Sie wollen die Strafe eilends von dir haben. Nun, die Hölle wird (dereinst) die Ungläubigen (allesamt) umfassen. Sie verlangen von dir, daß du die Strafe beschleunigen sollst; doch wahrlich, Dschahannam wird die Ungläubigen einschließen. Sie drängen dich, die qualvolle Strafe Gottes zu beschleunigen. Die Hölle wird gewiß die Ungläubigen umfassen.  
  55 An dem Tage, da die Strafe sie überwältigen wird von oben her und von ihren Füßen her, und Er wird sprechen: "Kostet nun (die Früchte) eurer Taten." "Am Tag (des Gerichts), da die Strafe sie von oben und von unten her (ganz) eindeckt und Allah sagt: ""Nun bekommt ihr zu fühlen, was ihr (in eurem Erdenleben) getan habt.""" "An dem Tage, da die Strafe sie von oben und von ihren Füßen her überwältigen wird, wird Er sprechen: ""Kostet nun die (Früchte) eurer Taten.""" An dem Tag, an dem die qualvolle Strafe Gottes sie von oben und unter den Füßen ergreift, werden sie hören: "Kostet die Strafe für eure Untaten!"  
  56 O Meine Diener, die ihr glaubt, weit ist Mein Land. Darum verehret Mich allein. Ihr meine Diener, die ihr gläubig seid! Meine Erde (ardie) ist weit (genug, so daß ihr darauf auswandern und in der neuen Umgebung als Gläubige leben könnt). Mir müßt ihr dienen. O Meine Diener, die ihr glaubt, Meine Erde ist weit. Darum verehrt nur Mich. O Meine Diener, die ihr an Mich glaubt! Meine Erde ist weitläufig. Wandert aus, um Mir allein dienen zu können!  
  57 Jedes Lebewesen soll den Tod kosten; zu Uns sollt ihr dann zurückgebracht werden. (Im übrigen habt ihr auf der Erde nur Nutznießung auf eine beschränkte Zeit.) Jede Seele wird (einmal) den Tod erleiden, worauf ihr zu uns zurückgebracht werdet. Jede Seele wird den Tod kosten; zu Uns werdet ihr dann zurückgebracht. Jede Seele erleidet gewiß einmal den Tod. Dann werdet ihr alle zu Uns zurückgebracht werden.  
  58 Und jene, die glauben und gute Werke tun, sie beherbergen Wir in den oberen Gemächern des Paradieses, durch das Ströme fließen. Darin werden sie weilen immerdar. Herrlich ist der Lohn der (Gutes) Wirkenden, Diejenigen nun, die glauben und tun, was recht ist, werden wir im Paradies bestimmt in Obergemächer (ghuraf) einweisen, unter denen (in den Niederungen des Paradieses) Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Welch trefflicher Lohn für die, die (im Guten) tätig sind! Und jene, die glauben und gute Werke tun, beherbergen Wir in den oberen Gemächern des Paradieses, durch das Bäche fließen. Darin verweilen sie auf immerdar. Herrlich ist der Lohn derjenigen, die wohltätig sind , Die Gläubigen, die gute Werke verrichten, werden Wir in hohen Kammern im Paradies wohnen lassen, unterhalb derer Flüsse fließen. Darin werden sie ewig bleiben. Welch vortreffliche Vergeltung für die Diensteifrigen,  
  59 Die da standhaft sind und auf ihren Herrn vertrauen. (Sie) die geduldig sind und auf ihren Herrn vertrauen! die da standhaft sind und auf ihren Herrn vertrauen. die geduldig ausharren und sich auf ihren Herrn allein verlassen!  
  60 Und wie so manches Tier gibt§s, das nicht seinen eigenen Unterhalt trägt! Allah versorgt es und euch. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende. Und wie manches Tier (daabba) übernimmt (es) nicht (selber) seinen Unterhalt (zu beschaffen)! Allah beschert ihm und euch (den Unterhalt). Er ist der, der (alles) hört und weiß. Und wie viele Tiere gibt es, die nicht ihre eigene Versorgung tragen. Allah versorgt sie und euch. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende. Wieviele Lebewesen gibt es, die ihre Versorgung nicht zu beschaffen vermögen? Sie werden wie ihr von Gott versorgt. Er hört und weiß alles.  
  61 Und wenn du sie fragst: "Wer hat die Himmel und die Erde geschaffen und die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?" dann werden sie gewißlich sagen: "Allah". Wieso lassen sie sich dann abwendig machen? "Und wenn du sie fragst, wer Himmel und Erde geschaffen und Sonne und Mond in den Dienst (der Menschen) gestellt hat, sagen sie: ""Allah"". Wie können sie nur so verschroben sein (daß sie nicht an ihn glauben)! -" "Und wenn du sie fragst: ""Wer hat die Himmel und die Erde geschaffen und euch die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?"" - dann werden sie gewiß sagen: ""Allah."" Wieso lassen sie sich dann (von Allah) abwenden?" Wenn du sie fragst: "Wer hat die Himmel und die Erde erschaffen und die Sonne und den Mond dienstbar gemacht?" werden sie bestimmt antworten: "Gott." Warum also verleugnen sie Ihn?"  
  62 Allah weitet und beschränkt die Mittel zum Unterhalt, wem Er will von Seinen Dienern. Wahrlich, Allah hat volle Kenntnis von allen Dingen. Allah teilt den Unterhalt reichlich zu, wem von seinen Dienern er will, und begrenzt (ihn) ihm (auch wieder). Er weiß über alles Bescheid. - Allah erweitert und beschränkt die Mittel zum Unterhalt dem von Seinen Dienern, den Er will. Wahrlich, Allah besitzt die volle Kenntnis von allen Dingen. Gott gibt viel aus Seiner Gabenfülle, wem Er will unter Seinen Dienern, und Er gibt wenig, wem Er will. Gottes Wissen umfaßt alles.  
  63 Und wenn du sie fragst: "Wer sendet Wasser vom Himmel nieder und belebt damit die Erde nach ihrem Tod?" - dann werden sie gewißlich sagen: "Allah". Sprich: "Aller Preis gebührt Allah" Jedoch die meisten von ihnen verstehen es nicht. "Und wenn du sie fragst, wer vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen und dadurch die Erde, nachdem sie abgestorben war, (wieder) belebt hat, sagen sie: ""Allah"". Sag: Lob sei Allah! Aber nein, die meisten von ihnen haben keinen Verstand." "Und wenn du sie fragst: ""Wer sendet Wasser vom Himmel nieder und belebt damit die Erde nach ihrem Tod?"" - dann werden sie gewiß sagen: ""Allah."" Sprich: ""Aller Preis gebührt Allah."" Jedoch die meisten von ihnen begreifen es nicht." Wenn du sie fragst: "Wer läßt vom Himmel Wasser herabkommen, mit dem Er die Erde, nachdem sie tot war, wieder belebt, sagen sie bestimmt: "Gott." Sprich: "Gepriesen sei Gott!" Doch die meisten bedienen sich nicht des Verstandes.  
  64 Dieses irdische Leben ist nichts als ein eitles Getändel und ein Spiel; die Wohnstatt des Jenseits aber - das ist Leben fürwahr, wenn sie es nur wüßten! Das diesseitige Leben hier ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung, das ist das (wahre) Leben. Wenn sie (es) nur wüßten! Dieses irdische Leben ist nichts als ein Zeitvertreib und ein Spiel; die Wohnstatt des Jenseits aber - das ist das eigentliche Leben, wenn sie es nur wüßten! Dieses irdische Leben ist vergänglich, der Unterhaltung und dem Spiel gleich, aber das Jenseits ist das wahrhaftige Leben. Wenn sie es nur wüßten!  
  65 Und wenn sie ein Schiff besteigen, dann rufen sie Allah an, in lauterem Gehorsam gegen Ihn. Bringt Er sie dann aber heil ans Land, siehe, dann stellen sie (Ihm) Götter zur Seite, Wenn sie ein Schiff besteigen, beten sie zu Allah, indem sie sich in ihrem Glauben ganz auf ihn einstellen. Aber nachdem er sie an Land gerettet hat, haben sie nichts Eiligeres zu tun, als (ihm andere Götter) beizugesellen, Und wenn sie ein Schiff besteigen, dann rufen sie Allah an - aus reinem Glauben heraus. Bringt Er sie dann aber heil ans Land, siehe, dann stellen sie (Ihm) Götter zur Seite Wenn sie ein Schiff besteigen, beten sie Gott aufrichtig an. Hat Er sie aber heil an Land gebracht, gesellen sie Ihm Gefährten bei.  
  66 Damit sie das leugnen, was Wir ihnen beschert haben, und damit sie sich ergötzen mögen. Bald aber werden sie es erfahren! um undankbar zu sein für das, was wir ihnen gegeben haben, und (ihr Dasein, das ihnen für eine kurze Zeit zugemessen ist) zu genießen. Sie werden (dereinst schon noch zu) wissen (bekommen, was mit ihnen geschieht). und leugnen somit das, was Wir ihnen beschert haben, und ergötzen sich. Bald aber werden sie es erfahren! Sie mögen alles verleugnen, was Wir ihnen gegönnt haben und auf Erden alles nach Lust und Laune genießen, am Jüngsten Tag werden sie - zu spät - um die Wahrheit wissen.  
  67 Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir eine Freistatt sicher gemacht haben, während rings um sie die Menschen hinweggerissen werden? Wollen sie da noch an Falsches glauben und die Huld Allahs leugnen? Haben sie denn nicht gesehen, daß wir (im Gebiet von Mekka) einen heiligen Bezirk (haram) gemacht haben, der sicher ist, während die Leute in ihrer Umgebung (mit Gewalt) weggeholt werden? Wollen sie denn an das, was nichtig ist, glauben, und an die Gnade Allahs nicht glauben? Haben sie denn nicht gesehen, daß Wir ein Schutzgebiet sicher gemacht haben, während die (anderen) Menschen in ihrer Umgebung hinweggerissen werden? Wollen sie da noch an (etwas) Falsches glauben und die Huld Allahs leugnen? Sehen sie denn nicht, daß Wir hier eine geheiligte Stätte geschaffen haben, während die Menschen in ihrer Umgebung Gewalttaten erleiden? Warum glauben sie der Irrlehre und verkennen Gottes Gunst?  
  68 Und wer ist ungerechter als jener, der eine Lüge wider Allah erdichtet oder die Wahrheit verwirft, wenn sie zu ihm kommt? Ist denn nicht eine Wohnstatt in der Hölle für die Ungläubigen? Wer ist frevelhafter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt oder die Wahrheit (der göttlichen Offenbarung), nachdem sie zu ihm gekommen ist, für Lüge erklärt? Ist nicht für die Ungläubigen Quartier in der Hölle (bereit)? Und wer ist ungerechter als jener, der eine Lüge gegen Allah erdichtet oder die Wahrheit verwirft, wenn sie zu ihm kommt? Existiert denn für die Ungläubigen keine Wohnstatt in Dschahannam? Einen Ungerechteren als den, der über Gott Lügen ersinnt oder die Wahrheit, wenn sie ihm verkündet wird, verleugnet, gibt es nicht. Ist nicht die Hölle die endgültige Wohnstätte der Ungläubigen?  
  69 Und diejenigen, die in Unserer Sache bestrebt sind - Wir werden sie gewiß leiten auf Unseren Wegen. Wahrlich, Allah ist mit denen, die Gutes tun. Diejenigen aber, die sich um unseretwillen (fienaa) abmühen, werden wir unsere Wege führen. Allah ist mit denen, die fromm sind (al-muhsiniena). Und diejenigen, die in Unserer Sache wetteifern - Wir werden sie gewiß auf Unseren Wegen leiten. Wahrlich, Allah ist mit denen, die Gutes tun. . Den Gläubigen, die sich für Unsere Sache einsetzen, zeigen Wir Unsere Wege. Gott ist gewiß mit den Rechtschaffenen, die sich eifrig um gute Werke bemühen.