.Sure 20 | Tá Há |
< zurück
    Ahmadeyya Rudi Paret M. A. Rassoul Azhar  
  1 Tá Há th (taa haa). Ta Ha. Tâ Hâ.  
  2 Wir haben dir den Koran nicht darum hinabgesandt, daß du leiden sollst, Wir haben den Koran nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen. Wir haben den Qur§an nicht auf dich herabgesandt, um dich unglücklich zu machen , Wir haben dir den Koran nicht herabgesandt, damit du dich über die Ungläubigen grämst,  
  3 Sondern als eine Ermahnung für den, der (Gott) fürchtet. Er ist vielmehr eine Erinnerung für einen (jeden), der gottesfürchtig ist, sondern als eine Ermahnung für den, der (Allah) fürchtet. sondern er ist vielmehr eine Ermahnung an die, die Gott fürchten.  
  4 Eine Offenbarung von Ihm, Der die Erde und die hohen Himmel erschuf. herabgesandt von dem, der die Erde und die hohen Himmel (was-samaawaati l-`ulaa) geschaffen hat. (Dies ist) eine Offenbarung von Ihm, Der die Erde und die hohen Himmel erschuf. Er ist herabgesandt von Dem, Der die Erde und die hohen Himmel erschaffen hat,  
  5 Der Gnadenreiche, Der Sich auf den Thron niederließ. Der Barmherzige hat sich auf dem Thron zurechtgesetzt (um die Welt zu regieren). (Er ist) der Allerbarmer, Der über Sein Reich majestätisch herrscht. von dem Barmherzigen, dem Herrn der höchsten Allmacht.  
  6 Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist und was zwischen beiden und was unter dem feuchten Erdreich liegt. Ihm gehört (alles), was im Himmel, auf der Erde und dazwischen, und was unter dem Erdboden ist. Sein ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist und was zwischen beiden und was unter dem Erdreich liegt. Ihm gehört alles, was es in den Himmeln, auf der Erde, dazwischen und unter der Erde gibt.  
  7 Wenn du das Wort laut sprichst, dann wahrlich, Er kennt das Geheime und was noch verborgener ist. Und wenn du dich laut äußerst, so weiß er (ohnehin) das Geheime (Innere des Menschen) und noch Verborgeneres. Und ob du nun das Wort laut aussprichst (oder nicht), wahrlich, Er kennt das Geheime und das, was noch verborgener ist. Wenn du laut sprichst oder nicht, weiß Gott, was du dabei denkst, so, wie Er die Geheimnisse und alles verborgen Gehaltene kennt.  
  8 Allah - es ist kein Gott außer Ihm. Sein sind die schönsten Namen. Allah (ist einer allein). Es gibt keinen Gott außer ihm. Ihm stehen die schönsten Namen zu. Allah - es ist kein Gott außer Ihm. Ihm kommen die Schönsten Namen zu. Gott, Allah, ist es, außer Dem es keinen Gott gibt. Ihm gehören die schönsten Namen.  
  9 Ist Moses§ Geschichte nicht zu dir gedrungen? Ist dir nicht die Geschichte von Moses zu Ohren gekommen? Ist dir Moses§ Geschichte nicht zu Ohren gekommen? Hast du die Geschichte von Moses erfahren?  
  10 Als er ein Feuer sah, sprach er zu den Seinen: "Bleibt (hier), ich gewahre ein Feuer; vielleicht kann ich euch einen Brand davon bringen oder beim Feuer Weisung finden." "(Damals) als er ein Feuer sah und zu seinen Angehörigen sagte: ""Bleibt (hier stehen)! Ich habe ein Feuer wahrgenommen. Vielleicht kann ich euch davon ein Stück Glut (qabas) bringen oder finde ich am Feuer den rechten Weg.""" "Als er ein Feuer sah, sagte er zu seinen Angehörigen: ""Bleibt (hier), ich habe ein Feuer wahrgenommen; vielleicht kann ich euch ein Stück Glut davon bringen oder den rechten Weg am Feuer finden." Einst sah er Feuer, als er unterwegs war. Er sagte seinen Angehörigen: "Bleibt hier! Ich habe Feuer gesehen. Ich gehe hin und hole euch etwas Glut davon, oder ich finde am Feuer den rechten Weg ."  
  11 Und wie er näher heran kam, ward er angerufen: "O Moses! "Als er dann hinkam, wurde ihm zugerufen: ""Moses!" "Und wie er näher herankam, wurde er angerufen: ""O Moses!" Und als er dort ankam, hörte er rufen: "O Moses!  
  12 Siehe, Ich bin dein Herr. So zieh deine Schuhe aus, denn du bist in dem heiligen Tale Tuwá. Ich bin dein Herr. Zieh deine Sandalen aus! Du befindest dich im heiligen Tal Tuwaa. Ich bin es, dein Herr. So zieh deine Schuhe aus; denn du bist im heiligen Wadi Tuwa. Ich bin dein Herr. Ziehe deine Sandalen aus! Du bist im heiligen Tal Tuwa.  
  13 Ich habe dich erwählt; höre denn auf das, was offenbart wird. Und ich habe dich auserwählt. Höre nun auf das, was (dir hiermit als Offenbarungsauftrag) eingegeben wird! Und Ich habe dich erwählt; so höre denn auf das, was offenbart wird. Ich habe dich auserwählt, so höre der Offenbarung zu!  
  14 Siehe, Ich bin Allah; es ist kein Gott außer Mir. Darum bete mich an und verrichte das Gebet zu Meinem Gedächtnis. Ich bin Allah. Es gibt keinen Gott außer mir. Darum diene mir und verrichte, meiner (in Ehrfurcht) gedenkend (li-zikrie), das Gebet (salaat)! Wahrlich, Ich bin Allah. Es ist kein Gott außer Mir; darum diene Mir und verrichte das Gebet zu Meinem Gedenken. Ich bin Gott Allah, außer Mir gibt es keinen Gott, so bete mich an und verrichte das Gebet, um Meiner zu gedenken!  
  15 "Siehe, die ""Stunde"" kommt fürwahr; bald werde Ich sie enthüllen, daß jede Seele belohnt werde nach ihrem Bemühen." Die Stunde (des Gerichts) wird kommen - ich halte sie fast (ganz) verborgen (so daß kaum jemand etwas von ihr ahnt) -, damit (schließlich) einem jeden für das vergolten wird, wonach er (in seinem Erdenleben) strebt. Wahrlich, die Stunde kommt bestimmt. Ich halte sie fest verborgen, auf daß jede Seele nach ihrem Bemühen belohnt werde. Die Stunde des Jüngsten Gerichts wird gewiß kommen. Ich habe sie, bis auf die Hinweise darauf, verborgen gehalten. Es werden dann jedem Menschen seine Taten vergolten.  
  16 Drum laß nicht den, der hieran nicht glaubt und seinen bösen Gelüsten folgt, dich davon abwendig machen, damit du nicht untergehst. Laß dich ja nicht durch jemand, der nicht an sie glaubt und seinen (persönlichen) Neigungen folgt, von ihr abhalten (so daß etwa auch du nicht an sie glaubst)! Sonst verfällst du dem Verderben. Darum laß dich nicht von dem, der hieran nicht glaubt und seinen Gelüsten folgt, davon abhalten, damit du nicht untergehest. Der Ungläubige, der nicht daran glaubt und seinen Launen folgt, darf dich keineswegs davon ablenken, denn sonst wirst du zugrunde gehen.  
  17 Und was ist das in deiner Rechten, o Moses?" "Und was ist das da in deiner Rechten, Moses?""" "Und was ist das in deiner Rechten, o Moses?""" Was ist in deiner rechten Hand, Moses?"  
  18 Er antwortete: "Das ist mein Stab: ich stütze mich darauf und schlage damit Laub herab für meine Schafe, und ich habe noch andere Verwendung dafür." "Er sagte: ""Das ist mein Stock, auf den ich mich stütze, und mit dem ich für meine Schafe (Blätter) abschlage. Er dient mir auch noch zu anderen Zwecken.""" "Er sagte: ""Das ist mein Stock; ich stütze mich darauf und schlage damit Laub für meine Schafe ab, und ich habe für ihn noch andere Verwendungen.""" Er antwortete: "Das ist mein Stock, auf den ich mich stütze und mit dem ich meine Schafe treibe. Ich ziehe auch noch weiteren Nutzen daraus."  
  19 Er sprach: "Wirf ihn hin, o Moses!" "Allah sagte: ""Wirf ihn, Moses!""" "Er sprach: ""Wirf ihn hin, o Moses!""" Er sprach: "Wirf ihn hin, Moses!"  
  20 Da warf er ihn hin, und siehe, er ward eine laufende Schlange. Er warf ihn, und da war er auf einmal eine Schlange, die (auf dem Boden davon) eilte. Da warf er ihn hin, und siehe, er wurde zu einer Schlange, die umhereilte. Er warf ihn hin, und da wurde er zu einer Schlange, die sich wand.  
  21 (Gott) sprach: "Ergreife ihn und fürchte dich nicht. Wir werden ihn in seinen früheren Zustand zurückbringen. "Allah sagte: ""Nimm sie (vom Boden auf) und hab keine Angst! Wir werden sie wieder so werden lassen, wie sie zuerst gewesen ist." "Er sprach: ""Ergreife ihn und fürchte dich nicht. Wir werden ihn in seinen früheren Zustand zurückbringen." Er sprach: "Nimm sie auf, und fürchte dich nicht! Wir lassen sie so werden, wie sie war.  
  22 Und stecke deine Hand dicht unter deinen Arm, sie wird weiß hervorkommen, ohne ein Übel - ein weiteres Zeichen, Und halte deine Hand an deine Seite (wa-dmum yadaka ilaa dschanaahika), dann kommt sie weiß (wieder) heraus, ohne daß (es) etwas Schlimmes wäre! (Dies) als weiteres Zeichen. Und stecke deine Hand dicht unter deinen Arm: sie wird weiß hervorkommen, ohne ein Übel - (dies ist) noch ein weiteres Zeichen , Und stecke deine Hand geballt unter dein Gewand an deiner Seite, da wird sie weiß und ohne ?bel wieder hervorkommen! Das ist ein anderes Zeichen.  
  23 Auf daß Wir dir Unsere größeren Zeichen zeigen. Wir wollen dich (auf diese Weise) etwas von unseren so großen Zeichen sehen lassen. auf daß Wir dir etwas von Unseren größten Zeichen zeigen. So zeigen Wir dir einige Unserer größten Zeichen.  
  24 Gehe zu Pharao, denn er hat das Maß überschritten ." "Geh zu Pharao! Er ist aufsässig.""" "Gehe zu Pharao; denn er ist aufsässig geworden.""" Gehe zu Pharao! Er frevelt über alle Maßen."  
  25 Er sprach: "Mein Herr, öffne mir meine Brust, "Moses sagte: ""Herr! Weite mir die Brust" "Er sagte: ""Mein Herr, gib mir die Bereitschaft (dazu)" Moses sagte: "Mein Herr! Weite mir die Brust!  
  26 Und erleichtere mir meine Aufgabe, und mach es mir leicht und erleichtere mir meine Aufgabe Und mache mir meine Aufgabe leicht!  
  27 Und löse den Knoten meiner Zunge, und löse einen Knoten von meiner Zunge, und löse den Knoten meiner Zunge , Und löse den Knoten meiner Zunge!  
  28 Daß sie meine Rede verstehen. damit die Leute verstehen, was ich sage! damit sie meine Rede verstehen mögen. Damit sie verstehen, was sich sage.  
  29 Und gib mir einen Helfer von meiner Sippe, Und verschaff mir einen Helfer (wazier) von (seiten) meiner Familie, Und gib mir einen Beistand aus meiner Familie mit , Bestimme mir einen Helfer unter meinen Angehörigen!  
  30 Aaron, meinen Bruder; (nämlich) meinen Bruder Aaron! Aaron, meinen Bruder , Aaron, meinen Bruder,  
  31 Mehre meine Kraft durch ihn, Verleih mir durch ihn Kraft und Stärke (uschdud bihie azrie) mit dem ich meine Kraft steigere ; und stärke mich durch ihn!  
  32 Und laß ihn Anteil haben an meinem Werk, und laß ihn an meiner Angelegenheit (amr) teilhaben, und laß ihn an meiner Aufgabe teilhaben , Laß ihn an meiner Aufgabe teilnehmen!  
  33 Auf daß wir Dich oft preisen mögen damit wir (beide) unablässig dich preisen auf daß wir Dich oft preisen mögen Damit wir Dich lobpreisen,  
  34 Und Deiner oft gedenken; und deiner gedenken! und Deiner oft gedenken ; und Deiner viel gedenken.  
  35 Denn Du siehst uns wohl." "Du durchschaust uns wohl (und achtest auf das, was wir tun).""" "denn Du kennst uns am besten.""" Denn Du siehst uns genau."  
  36 (Gott) sprach: "Dein Wunsch ist gewährt, o Moses! "Allah sagte: ""Deine Bitte ist gewährt, Moses!" "Er sprach: ""Dein Wunsch ist dir gewährt, o Moses!" Er sprach: "Dir ist gewährt, worum du gebeten hast, Moses."  
  37 Und sicherlich haben Wir dir ein andermal Gnade erwiesen, Wir haben uns doch auch (schon) ein anderes Mal um dich verdient gemacht. Und sicher haben Wir dir (auch schon) ein andermal Gnade erwiesen , Wir haben dir ein anderes Mal Gnade erwiesen,  
  38 Als Wir deiner Mutter eine klare Offenbarung sandten: (Damals) als wir deiner Mutter jene Weisung eingaben: als Wir deiner Mutter jene Weisung eingaben : als Wir deiner Mutter eingaben:  
  39 """Lege ihn in einen Kasten und wirf ihn in den Fluß, dann wird der Fluß ihn ans Ufer spülen, so daß ein Feind von Mir und ein Feind von ihm (Moses) ihn aufnehmen wird."" Und Ich hüllte dich ein in Meine Liebe; und (das tat Ich) damit du unter Meinem Auge aufgezogen würdest." """Wirf ihn in den Kasten (taabuut), und dann wirf diesen ins Meer! Dann soll ihn das Meer an Land schwemmen, worauf ihn einer, der mir und ihm feind ist, (an sich) nehmen wird."" Und ich habe dich meine Liebe spüren lassen, und du solltest unter meiner Aufsicht aufgezogen werden (wa-li-tusna`a `alaa `ainie)." "Lege ihn in einen Kasten und wirf ihn in den Fluß, dann wird der Fluß ihn ans Ufer spülen, so daß ein Feind von Mir und ihm ihn aufnehmen wird." Und Ich habe auf dich Liebe von Mir gelegt; damit du unter Meinem Auge aufgezogen wurdest. §Lege ihn einfach in einen Kasten, und wirf ihn in den Fluß, der ihn ans Ufer treiben wird! Dort wird ihn jemand aufnehmen, der sein und Mein Feind ist.§ Ich habe dir meine Liebe erwiesen und dich unter Meinen Augen heranwachsen lassen.  
  40 "Da deine Schwester gegangen kam und sprach: ""Soll ich euch jemanden weisen, der ihn betreuen würde?"" So gaben Wir dich deiner Mutter wieder, daß ihr Auge gekühlt werde und sie sich nicht gräme. Und du erschlugst einen Menschen, Wir aber erretteten dich aus der Trübsal. Dann prüften Wir dich auf mannigfache Art. Und du verweiltest jahrelang unter dem Volke von Midian. Dann gelangtest du zu der Stufe, o Moses." "(Damals) als deine Schwester hinging und sagte: ""Soll ich euch zu jemand weisen, der ihn betreuen wird?"" Da brachten wir dich zu deiner Mutter zurück, damit ihr Auge vor Freude erfüllt würde und nicht traurig sei. Und du brachtest einen Menschen um. Darauf erretteten wir dich aus der Bedrängnis, und wir setzten dich einer schweren Prüfung aus (wa-fatannaaka futuunan). Dann verweiltest du (viele) Jahre unter den Leuten von Madyan. Hierauf kamst du, Moses, zu einer festgesetzten Zeit (`alaa qadarin)." Damals ging deine Schwester hin und sagte: "Soll ich euch jemanden empfehlen, der ihn betreuen könnte?" So gaben Wir dich deiner Mutter wieder, auf daß ihr Auge von Freude erfüllt würde und sie sich nicht grämte. Und du erschlugst einen Menschen, Wir aber erretteten dich aus der Trübsal. Dann prüften Wir dich auf mannigfache Art. Und du verweiltest jahrelang unter dem Volk von Madyan. Hierauf kamst du hierher, o Moses, gemäß einer bestimmten Fügung. Deine Schwester lief dem Kasten nach und sagte: §Darf ich euch eine Amme nennen, die ihn versorgen könnte?§ So brachten Wir dich zu deiner Mutter zurück, damit sie sich freue und nicht mehr traurig sei. Du hast später versehentlich einen Mann erschlagen, aber Wir haben dich aus der Not gerettet. Darauf setzten wir dich einer schweren Prüfung aus. Dann hast du einige Jahre unter dem Volk der Madyan gelebt, und nun bist du, o Moses, für die vorbestimmte Aufgabe gekommen.  
  41 Also habe Ich dich für Mich auserwählt. Ich habe dich nun für mich selber ausgebildet (um dich mit einem besonderen Auftrag zu betreuen). Und Ich habe dich für Mich ausgewählt. Ich habe dich für meine Botschaft auserwählt.  
  42 Gehe denn hin, du und dein Bruder, mit Meinen Zeichen, und seid nicht schlaff darin, Meiner zu gedenken. Geh du und dein Bruder mit meinen Zeichen und werdet nicht müde (in eurem Eifer), meiner zu gedenken! Geht denn mit Meinen Zeichen hin, du und dein Bruder, und lasset nicht (darin) nach, Meiner zu gedenken. Gehe mit deinem Bruder mit meinen Zeichen und Beweisen hin, und gedenkt Meiner unaufhörlich!  
  43 Gehet beide zu Pharao, denn er hat das Maß überschritten. Geht (beide) zu Pharao! Er ist aufsässig. Geht beide zu Pharao; denn er ist aufsässig geworden. Geht zu Pharao! Er frevelt über alle Maßen!  
  44 Jedoch redet zu ihm auf milde Art; vielleicht läßt er sich mahnen oder fürchtet sich." "Darum sprecht sanft zu ihm, damit er sich vielleicht mahnen läßt oder sich (vor Allah) fürchtet!""" "Jedoch sprechet zu ihm in sanfter Sprache; vielleicht läßt er sich mahnen oder fürchtet sich.""" Sprecht sanft mit ihm, auf daß er über den wahren Glauben nachdenken und die Folgen seines Unglaubens fürchten möge!"  
  45 Sie antworteten: "Unser Herr, wir fürchten, er möchte sich an uns vergreifen oder noch ärger werden im Übertreten." "Sie sagten: ""Herr! wir fürchten, daß er sich an uns vergreift (yafruta `alainaa) oder daß er aufsässig wird.""" "Beide sagten: ""Unser Herr, wir fürchten, er könnte sich an uns vergreifen oder das Ausmaß seiner Gewalt übersteigen.""" Sie sagten: "O unser Herr! Wir fürchten, daß er sich an uns vergreifen oder seine Selbstherrlichkeit an uns auslassen wird."  
  46 Er sprach: "Fürchtet euch nicht; denn Ich bin mit euch beiden. Ich höre und Ich sehe. "Allah sagte: ""Habt keine Angst! Ich bin mit euch und höre und sehe (alles mit an)." "Er sprach: ""Fürchtet euch nicht; denn Ich bin mit euch beiden. Ich höre und Ich sehe." Da sprach Er: "Fürchtet euch nicht! Ich bin mit euch. Ich höre und sehe alles.  
  47 "So gehet denn beide hin zu ihm und sprecht: ""Wir sind zwei Gesandte deines Herrn; so lasse die Kinder Israels mit uns ziehn; und bedränge sie nicht. Wir haben dir in Wahrheit ein Zeichen von deinem Herrn gebracht; und Frieden auf den, der der Führung folgt!" Geht nun zu ihm und sagt: Wir sind Gesandte deines Herrn. Schick die Kinder Israel mit uns weg und bestrafe sie nicht! Wir sind mit einem Zeichen von deinem Herrn zu dir gekommen. Heil (as-salaam) sei über einem (jeden), der der rechten Leitung folgt! So geht denn beide zu ihm hin und sprecht: "Wir sind zwei Gesandte deines Herrn; so laß die Kinder Israels mit uns ziehen; und bestrafe sie nicht. Wir haben dir in Wahrheit ein Zeichen von deinem Herrn gebracht und Friede sei auf dem, der der Rechtleitung folgt! Sucht ihn auf und sagt zu ihm: §Wir sind zwei Gesandte deines Herrn. So laß die Kinder Israels mit uns ziehen und quäle sie nicht! Wir haben dir ein Zeichen von deinem Herrn gebracht. Friede ist mit dem, der Gottes Rechtleitung folgt.  
  48 "Es ist uns offenbart worden, daß Strafe über den kommen wird der verwirft und sich abwendet."""" "Uns ist (als Offenbarung) eingegeben worden, daß die Strafe denjenigen trifft, der (die Wahrheit der göttlichen Botschaft) für Lüge erklärt und sich (davon) abwendet.""" "Es ist uns offenbart worden, daß die Strafe über den kommen wird, der (den Glauben) verwirft und sich (von ihm) abwendet."""" Uns ist von Gott eingegeben worden, daß Gottes qualvolle Strafe dem bereitet wird, der den wahren Glauben verleugnet und sich davon abwendet.§ "  
  49 (Pharao) sprach; "Wer ist euer beider Herr, o Moses?" "Pharao sagte: ""Wer ist denn euer Herr, Moses?""" "(Pharao) sagte: ""Wer ist euer beider Herr, o Moses?""" Pharao sprach: "Moses! Wer ist denn euer Herr?"  
  50 Er sprach: "Unser Herr ist Der, Der jedem Ding seine Gestalt gab (und es) dann (zu seiner Bestimmung) leitete." "Moses sagte: ""Unser Herr ist der, der einem jeden Ding seine kreatürliche Art gegeben und hierauf (die Menschen) rechtgeleitet hat.""" "Er sagte: ""Unser Herr ist Der, Der jedem Ding seine Schöpfungsart gab, alsdann es zu seiner Bestimmung führte.""" Moses sagte: "Unser Herr ist Der, Der jedem Geschöpf seine eigene Schöpfungsart verlieh und ihm seinen Weg wies."  
  51 (Pharao) sprach: "Und wie steht es dann um die früheren Geschlechter?" "Pharao sagte: ""Wie steht es denn mit den früheren Generationen?""" "Er (Pharao) sagte: ""Und wie steht es dann um die früheren Geschlechter?""" Er sprach: "Wie steht es mit den vergangenen Generationen?"  
  52 Er sprach: "Das Wissen davon ist bei meinem Herrn in einem Buch. Weder irrt mein Herr, noch vergißt Er." "Moses sagte: ""Über sie weiß (nur) mein Herr Bescheid. (All das ist) in einer Schrift (festgelegt). Mein Herr irrt nicht und vergißt nichts.""" "Er sagte: ""Das Wissen um sie steht bei meinem Herrn in einem Buch. Weder irrt mein Herr, noch vergißt Er.""" Darauf sagte er: "Das Wissen darüber ist bei meinem Herrn allein in einem Buch. Meinem Herrn entgeht nichts, und Er vergißt nichts."  
  53 (Er ist es) Der die Erde für euch gemacht hat als eine Wiege und Straßen über sie hinlaufen läßt für euch und Regen hernieder sendet vom Himmel; und damit bringen Wir mannigfache Arten von Pflanzen hervor. (Er) der euch die Erde zu einem Lager (mahd) gemacht und euch auf ihr Wege angelegt hat (salaka) und vom Himmel Wasser hat herabkommen lassen. Und wir haben dadurch Arten (azwaadsch) von verschiedenen Pflanzen hervorgebracht. (Er ist es,) Der die Erde für euch zu einem Lager gemacht hat und Wege über sie für euch hinlaufen läßt und Regen vom Himmel hernieder sendet. Und damit bringen Wir Paare von Pflanzenarten hervor. Er ist es, Der euch die Erde ebnete, euch dort Wege bahnte und Wasser aus den Wolken am Himmel regnen läßt. Und damit lassen Wir verschiedenartige Pflanzen paarweise gedeihen.  
  54 Esset denn und weidet euer Vieh. Wahrlich, hierin sind Zeichen für Leute von Vernunft. Eßt (selber davon) und laßt euer Vieh (davon) weiden! Darin liegen Zeichen für Leute, die Verstand haben. Esset denn und weidet euer Vieh. Wahrlich, hierin liegen Zeichen für Leute von Verstand. Eßt davon und laßt euer Vieh weiden! Darin liegen Zeichen für Menschen, die denken können.  
  55 Aus ihr haben Wir euch erschaffen, und in sie werden Wir euch zurückkehren lassen, und aus ihr bringen Wir euch abermals hervor. Aus ihr haben wir euch geschaffen, in sie bringen wir euch (beim Tod) zurück und aus ihr (dereinst) ein anderes Mal (nämlich bei der Auferstehung) hervor. Aus ihr (der Erde) haben Wir euch erschaffen, und in sie werden Wir euch zurückkehren lassen, und aus ihr bringen Wir euch abermals hervor. Aus dieser Erde haben Wir euch erschaffen, und in diese Erde legen Wir euch, wenn ihr gestorben seid, und daraus holen Wir euch bei der Auferstehung wieder hervor.  
  56 Und Wir ließen ihn Unsere Zeichen schauen allesamt; doch er verwarf (sie) und weigerte sich. Und wir haben ihn doch alle unsere Zeichen sehen lassen. Aber er erklärte (sie) für Lüge und weigerte sich (sie anzuerkennen). Und wir ließen ihn (Pharao) Unsere Zeichen allesamt schauen; doch er verwarf (sie) und weigerte sich (zu glauben). Wir führten Pharao alle unsere Zeichen als Beweise vor, doch er verwarf sie als Lüge und weigerte sich, daran zu glauben.  
  57 Er sprach: "Bist du zu uns gekommen, o Moses, uns aus unserem Land zu treiben durch deinen Zauber? "Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben, Moses?" "Er sagte: ""Bist du zu uns gekommen, o Moses, um uns durch deinen Zauber aus unserem Lande zu treiben?" Er sprach: "Moses! Bist du etwa zu uns gekommen, um uns mit deiner Zauberei aus unserem Land zu vertreiben?  
  58 Aber wir werden dir sicherlich Zauber gleich diesem bringen; so setze eine Zusammenkunft zwischen uns und dir fest, die wir nicht verfehlen werden - weder wir noch du -, an einem Orte der Gleichheit." "Wir werden dir bestimmt eine ebensolche Zauberei vorführen. Darum setz zwischen uns und dir an einem Ort, der (beiden Parteien) gleichermaßen recht ist (makaanan suwan), einen Termin (mau`id) fest, den sowohl wir als auch du einhalten werden!""" "Aber wir werden dir sicher einen Zauber gleich diesem bringen; so setze einen Termin an einem neutralen Ort für uns fest, den wir nicht verfehlen werden - weder wir noch du.""" Wir können dir eine ähnliche Zauberei vorführen. Setze dir und uns einen Zeitpunkt fest, den wir einhalten werden und den du gleichermaßen unwiderruflich einhalten wirst, und einen Platz in der Mitte zwischen uns beiden!"  
  59 (Moses) sprach: "Eure Zusammenkunft sei am Tage des Festes, und lasset die Leute versammelt sein, wenn die Sonne hoch steht." "Moses sagte: ""Euer Termin soll der Tag des (festlichen) Schmuckes sein, und (wir wollen vereinbaren) daß die Leute sich (bereits) am Morgen versammeln.""" "Er (Moses) sagte: ""Euer Termin sei auf den Tag des Festes (gelegt), und veranlasse, daß sich die Leute bereits am Vormittag versammeln.""" Darauf sagte er: "Der mit euch verabredete Zeitpunkt soll der Tag des Festes sein. Die Leute sollen am Vormittag versammelt werden.  
  60 Da wandte sich Pharao und richtete seinen Anschlag ein, und dann kam er. Da wandte Pharao sich ab. Und er nahm seine ganze List zusammen (gama`a kaidahuu). Hierauf kam er (mit seinem Anhang). Da wandte sich Pharao ab und plante eine List, und dann kam er. Pharao ging, um alles für seinen listigen Plan zusammenzustellen. Dann kam er zum vereinbarten Zeitpunkt.  
  61 Moses sprach zu ihnen: "Wehe euch, ersinnet nicht Lüge wider Allah, damit Er euch nicht durch eine Strafe vernichtet. Wer eine Lüge ersinnt, der wird zuschanden kommen." "Moses sagte zu ihnen: ""Wehe euch! Heckt gegen Allah keine Lüge aus! Sonst rottet er euch durch ein Strafgericht (`azaab) aus. Wer (Lügen) ausheckt, wird (in seinen Hoffnungen) enttäuscht.""" "Moses sagte zu ihnen: ""Wehe euch, ersinnt keine Lüge gegen Allah, damit Er euch nicht durch eine Strafe vernichte. Wer eine Lüge ersinnt, der wird eine Enttäuschung erleben.""" Moses sagte ihnen: "Wehe euch! Erdichtet keine Lügen über Gott, sonst wird Er euch durch eine vernichtende Strafe ausrotten! Wer sich über Gott Lügen erlaubt, richtet sich gewiß zugrunde."  
  62 Da stritten sie miteinander über ihre Sache und berieten insgeheim. Da stritten sie untereinander über ihre Angelegenheit und tuschelten im geheimen (asarruu n-nadschwaa). Dann stritten sie sich über ihre Sache und berieten (sich) insgeheim. Sie stritten im Flüsterton miteinander über ihr Vorhaben.  
  63 Sie sprachen: "Diese beiden sind sicherlich Zauberer, die euch durch ihren Zauber aus eurem Land treiben und mit euren besten Überlieferungen aufräumen wollen. "Sie sagten: ""Das sind Zauberer, die euch mit ihrer Zauberei aus eurem Land vertreiben und euren vortrefflichen Glaubensweg beseitigen wollen (yazhabaa bi-tarieqatikumu l-muthlaa)." "Sie sagten: ""Diese beiden sind sicher Zauberer, die euch durch ihren Zauber aus eurem Land treiben und eure vortreffliche Lebensweise beseitigen wollen." Sie sprachen: "Hier sind zwei Zauberer, die euch durch ihren Zauber aus eurem Land vertreiben und eure vorbildliche Religion abschaffen wollen.  
  64 Richtet darum euren Anschlag ein und kommt dann wohlgereiht vorwärts. Und wer heute die Oberhand gewinnt, der wird Erfolg haben." "Nehmt darum alle eure List zusammen (adschmi`uu kaidakum)! Hierauf kommt in einer Reihe (einer hinter dem andern)! Heute ergeht es (nur) dem wohl, der (im Wettkampf) die Oberhand gewinnt.""" "So zeigt, was ihr an Macht habt und kommt dann wohlgereiht nach vorn. Und wer heute die Oberhand gewinnt, der wird Erfolg haben.""" Stellt euer listiges Zauberwerk zusammen, und tretet in Reihen vor! Heute hat der Sieger die Oberhand."  
  65 Sie sprachen: "O Moses, entweder wirf du (zuerst), oder wir werden die ersten sein zum Werfen." "Sie sagten: ""Moses! Entweder wirfst du, oder wir sind es, die zuerst werfen.""" "Sie sagten: ""O Moses, entweder wirfst du (den Stock zuerst), oder wir werden die Ersten (beim Werfen) sein.""" Dann sprachen sie: "Moses! Entweder wirfst du, oder wir sind die, die als erste werfen."  
  66 Er sprach: "Nein; werfet nur ihr!" Da siehe, ihre Stricke und ihre Stäbe erschienen ihm, durch ihre Zauberei, als ob sie umherliefen. "Er sagte: ""Nein, werft (ihr zuerst)!"" (Sie warfen) und da hatte er von ihren Stricken und Stöcken infolge ihrer Zauberei auf einmal die Vorstellung, daß sie (auf dem Boden davon) eilen." "Er sagte: ""Nein; werft ihr nur!"" Da siehe, ihre Stricke und ihre Stöcke erschienen ihm durch ihre Zauberei, als ob sie umhereilten." Er sagte: "Ihr sollt zuerst werfen!" Ihre Taue und Stöcke erschienen ihm durch ihre Zauberei, als liefen sie umher.  
  67 Und Moses empfand Furcht in seiner Seele. Und Moses empfand in seinem Innern Furcht. Und Moses verspürte Furcht in seiner Seele. Da wurde Moses in seiner Seele von Angst erfaßt.  
  68 Wir sprachen: "Fürchte dich nicht, denn du wirst obsiegen. "Wir sagten: ""Hab keine Angst! Du wirst (zuletzt) die Oberhand haben." "Wir sprachen: ""Fürchte dich nicht; denn du wirst die Oberhand gewinnen." Wir sprachen: "Fürchte dich nicht, denn Du bist der ?berlegene!  
  69 Wirf nur, was in deiner Rechten ist; es wird verschlingen, was sie gemacht haben, denn das, was sie gemacht haben, ist nur eines Zauberers List. Und ein Zauberer soll nicht Erfolg haben, woher er auch kommen mag." "Wirf nun, was du in deiner Rechten hast, dann schlingt es weg, was sie gemacht haben! Was sie gemacht haben, ist nichts als die List eines Zauberers. Dem, der Zauberei treibt, wird es nicht wohl ergehen, wo er auch auftreten mag.""" "Und wirf nur, was in deiner Rechten ist; es wird das verschlingen, was sie gemacht haben; denn das, was sie gemacht haben, ist nur die List eines Zauberers. Und ein Zauberer soll keinen Erfolg haben, woher er auch kommen mag.""" Wirf den Stock hin, den du in der rechten Hand hältst, so wirst du ihr Machwerk auffangen! Sie haben nichts anderes gemacht als einen Zaubertrick. Der Zauberer erzielt keinen wahren Erfolg, wo immer er auch sein mag."  
  70 Da wurden die Zauberer veranlaßt, sich niederzuwerfen. Sie sprachen: "Wir glauben an den Herrn Aarons und Moses§." "Da fielen die Zauberer (wie von selber) in Anbetung nieder. Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn von Aaron und Moses.""" "Da warfen die Zauberer sich nieder. Sie sagten: ""Wir glauben an den Herrn Aarons und Moses§.""" Da warfen sich die Zauberer nieder und sagten: "Wir glauben an den Herrn von Aaron und Moses."  
  71 (Pharao) sprach: "Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er muß wohl euer Meister sein, der euch die Zauberei lehrte. Wahrhaftig, für den Ungehorsam will ich euch darum Hände und Füße abhauen, und wahrhaftig, ich will euch an den Stämmen von Palmbäumen kreuzigen; dann werdet ihr bestimmt erfahren, wer von uns strenger und nachhaltiger im Strafen ist." "Pharao sagte: ""Ihr glaubt ihm, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch in der Zauberei unterwiesen hat. Aber ich werde euch wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abhauen und euch (dann) an Palmstämmen kreuzigen lassen. Ihr werdet es (schon noch zu) wissen (bekommen), wer von uns schwerer und nachhaltiger bestraft.""" "Er (Pharao) sagte: ""Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er muß wohl euer Meister sein, der euch die Zauberei lehrte. Wahrhaftig, ich will euch darum die Hände und Füße wechselweise abhauen (lassen), und wahrhaftig, ich will euch an den Stämmen der Palmen kreuzigen (lassen); dann werdet ihr bestimmt erfahren, wer von uns strenger und nachhaltiger im Strafen ist.""" Pharao sprach: "Glaubt ihr an ihn, bevor ich es euch erlaube? Er ist bestimmt euer Meister, der euch die Zauberei lehrte. Ich werde euch Hände und Füße wechselseitig abhacken und euch an den Stämmen der Palmen kreuzigen lassen. So werdet ihr erfahren, wer von uns die schwerste und dauerhafteste Strafe auferlegt."  
  72 Sie sprachen: "Wir wollen dir auf keine Weise den Vorzug gehen vor den deutlichen Zeichen, die zu uns gekommen sind, noch [vor Dem] Der uns erschaffen hat. Gebiete, was du gebieten magst: du kannst ja doch nur für dieses irdische Leben gebieten. "Sie sagten: ""Wir werden dir nicht den Vorzug geben vor dem, was an klaren Beweisen (baiyinaat) zu uns gekommen ist, und (vor) dem, der uns geschaffen hat. Triff nun die Entscheidung, die du vorhast (fa-qdi maa anta qaadin)! Du entscheidest nur hier (über) das diesseitige Leben." "Sie sagten: ""Wir wollen dir in keiner Weise den Vorzug geben vor den deutlichen Zeichen, die zu uns gekommen sind, noch (vor Dem,) Der uns erschaffen hat. Gebiete, was du gebieten magst: du kannst ja doch nur über dieses irdische Leben gebieten." Sie sprachen: "Wir werden dich den klaren Zeichen des Beweises, die zu uns gekommen sind, und unserem Schöpfer nicht vorziehen. Entscheide, was du entscheiden möchtest! Deine Entscheidung gilt nur dem irdischen Leben.  
  73 Wir glauben an unseren Herrn, auf daß Er uns unsere Sünden vergebe und die Zauberei, zu der du uns zwangst. Allah ist der Beste und der Beständigste." "Wir glauben an unseren Herrn, damit er uns unsere Sünden und die Zauberei, zu der du uns gezwungen hast, vergebe. Allah ist besser (als du) und hat eher Bestand.""" "Wir glauben an unseren Herrn, auf daß Er uns unsere Sünden und die Zauberei, zu der du uns genötigt hast, vergebe. Allah ist der Beste und der Beständigste.""" Wir haben uns zu unserem einzigen Herrn bekannt, damit Er uns unsere Sünden und die Zauberei vergibt, zu der du uns gezwungen hast. Gott ist der Beste und der Unvergängliche."  
  74 Fürwahr, wer im Zustande der Sündigkeit zu seinem Herrn kommt, für den ist die Hölle; darin soll er weder sterben noch leben. Wer (dereinst) als Sünder zu seinem Herrn kommt, hat die Hölle zu erwarten, in der er weder sterben noch (wirklich) leben wird. Wahrlich, für den, der im Zustand der Sündhaftigkeit zu seinem Herrn kommt, ist Dschahannam (bestimmt); darin soll er weder sterben noch leben. Wer vor Gott am Jüngsten Tag als Frevler erscheint, gehört in die Hölle, wo er weder stirbt noch lebt.  
  75 Die aber als Gläubige zu Ihm kommen, die gute Taten vollbracht haben, ihnen sollen die höchsten Rangstufen zuteil werden - Denen aber, die als Gläubige zu ihm kommen, nachdem sie (in ihrem Erdenleben) getan haben, was recht ist, werden die obersten Rangstufen zuteil, Denen aber, die als Gläubige zu Ihm kommen (und) gute Taten vollbracht haben, sollen die höchsten Rangstufen zuteil werden : Denjenigen jedoch, die vor Ihm als Gläubige erscheinen werden und gute Werke verrichtet haben, gebühren die höchsten Rangstufen,  
  76 Gärten der Ewigkeit, von Strömen durchfloßen; darin werden sie weilen immerdar. Und das ist der Lohn derer, die sich reinigen. die Gärten von Eden (`Adn), in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie (ewig) weilen werden. Das ist der Lohn derer, die sich rein halten (tazakkaa). die Gärten von Eden, durch die Bäche fließen; darin werden sie auf ewig verweilen. Und das ist der Lohn derer, die sich rein halten. Gärten von Eden, unterhalb derer Flüsse fließen. Dort werden sie ewig bleiben. Das ist der Lohn der Gläubigen, die sich geläutert haben.  
  77 Wir sandten Moses die Offenbarung: "Führe Meine Diener hinweg bei Nacht und schlage ihnen einen trockenen Pfad durch das Meer. Du wirst nicht fürchten, eingeholt zu werden, noch wirst du sonst Sorge haben." "Und wir haben doch (seinerzeit) dem Moses (die Weisung) eingegeben: ""Zieh mit meinen Dienern nachts (aus dem Land des Pharao) los! Und dann schlag ihnen (mit deinem Stock) einen trockenen Weg durch das Meer, so daß du nicht zu fürchten brauchst, daß man (euch) einholt, und du keine Angst haben mußt!""" "Und wahrlich, Wir offenbarten Moses: ""Führe Meine Diener bei Nacht hinweg und schlage ihnen eine trockene Straße durch das Meer. Du brauchst nicht zu fürchten, eingeholt zu werden, noch brauchst du dir sonst (irgendwelche) Sorgen zu machen.""" Wir gaben Moses ein: "Ziehe nachts mit Meinen Dienern fort, schlage mit deinem Stock auf das Meer und schaffe ihnen so einen trockenen Weg durch das Wasser! Habe keine Angst, daß du eingeholt wirst, und mache dir keine Sorgen!"  
  78 Darauf verfolgte sie Pharao mit seinen Heerscharen, und es kam über sie aus dem Meere, was sie überwältigte. Pharao verfolgte sie mit seinen Truppen. Und da deckten jene Wassermassen des Meeres sie zu (fa-ghaschiyahum mina l-yammi maa ghaschiyahum). Darauf verfolgte sie Pharao mit seinen Heerscharen, und es kam (etwas) aus dem Meer über sie, was sie überwältigte. Pharao verfolgte sie mit seinen Heerscharen auf dem Weg durch das Meer, und das Wasser überflutete sie vernichtend.  
  79 Und Pharao führte sein Volk in den Untergang und wies den Weg nicht. Pharao hatte (bei alledem) sein Volk in die Irre geführt und nicht rechtgeleitet. Und Pharao führte sein Volk in die Irre und führte (es) nicht den rechten Weg. So führte Pharao sein Volk in den Untergang und konnte es nicht rechtleiten.  
  80 "O ihr Kinder Israels, Wir erretteten euch von eurem Feinde, und Wir schlossen einen Bund mit euch an der rechten Seite des Berges und sandten Manna und Salwa auf euch herab. Ihr Kinder Israel! Wir haben euch (seinerzeit) von eurem Feind errettet und uns mit euch auf der rechten Seite des Berges verabredet und das Manna und die Wachteln auf euch herabgesandt (indem wir euch aufforderten): """O ihr Kinder Israels, Wir erretteten euch von eurem Feinde, und Wir schlossen einen Bund an der rechten Seite des Berges mit euch und sandten Manna und Wachteln auf euch herab." O Kinder Israels! Wir haben euch vor eurem Feind gerettet, euch versprochen, euch in Sicherheit rechts vom Berg Tûr zu bringen und erfüllten Unser Versprechen und sandten euch süßes Manna und Salwa-Wachteln herab.  
  81 Esset nun von den guten Dingen, die Wir euch gegeben haben, doch überschreitet nicht das Maß dabei, damit Mein Zorn nicht auf euch niederfahre; denn der, auf den Mein Zorn niederfährt, soll stürzen; """Eßt von den guten Dingen, die wir euch beschert haben, und seid darin nicht widersetzlich! Sonst bricht mein Zorn über euch herein."" Der, über den mein Zorn hereinbricht, ist dem Untergang geweiht (? fa-qad hawaa)." Esset nun von den guten Dingen, die Wir euch gegeben haben, doch überschreitet dabei nicht das Maß, damit Mein Zorn nicht auf euch niederfahre; denn der, auf den Mein Zorn niederfährt, geht unter. Eßt von diesen guten Speisen, die Wir euch bescherten und überschreitet nicht das Maß, sonst wird euch Mein Zorn erfassen! Wen Mein Zorn erfaßt, der stürzt in die tiefste Strafe.  
  82 Doch siehe, verzeihend bin Ich gegen den, der bereut und glaubt und das Gute tut, und dann der Führung folgt. Aber dem, der (nachträglich) umkehrt und glaubt und tut, was recht ist, und sich hierauf rechtleiten läßt, bin ich (immer) bereit zu vergeben. Und doch gewähre Ich dem Verzeihung, der bereut und glaubt und das Gute tut und dann der Führung folgt. Ich bin voller Vergebung dem Reumütigen gegenüber, der zum aufrichtigen Glauben findet, gute Werke tut und unbeirrt den rechten Weg geht.  
  83 Und was hat dich so eilig von deinem Volke weggetrieben, o Moses?" "(Allah sagte:) ""Warum bist du denn (so) eilig von deinen Leuten weggegangen, Moses?""" "Und was hat dich so eilig von deinem Volke weggetrieben, o Moses?""" "Moses! Warum eilst du zu Mir und verläßt dein Volk?"  
  84 Er sprach: "Sie folgen mir auf dem Fuße. Und ich bin zu Dir geeilt, mein Herr, damit Du wohl zufrieden bist." "Moses sagte: ""Die da sind hinter mir her. Und ich bin zu dir geeilt, Herr, damit du (mit mir) zufrieden seiest.""" "Er sagte: ""Sie folgen meiner Spur, und ich bin zu Dir geeilt, mein Herr, damit Du wohl zufrieden bist.""" Er sagte: "Mein Volk kommt mir nach, und ich bin Deines Wohlgefallens wegen zu Dir geeilt."  
  85 (Gott) sprach: "Siehe, Wir haben dein Volk in deiner Abwesenheit geprüft und der Sámirí hat sie irregeführt." "Allah sagte: ""Nachdem du weggegangen warst, haben wir deine Leute einer Prüfung ausgesetzt, und der Saamirie hat sie in die Irre geführt.""" "Er sprach: ""Siehe, Wir haben dein Volk in deiner Abwesenheit geprüft, und der Samiryy hat sie verführt.""" Er sprach: "Wir haben dein Volk geprüft, nachdem du fortgegangen warst, indem Sâmeri es irreführte."  
  86 Da kehrte Moses zu seinem Volke zurück, zornig und bekümmert. Er sprach: "O mein Volk, hat euer Herr euch nicht eine schöne Verheißung gegeben? Erschien euch etwa die anberaumte Zeit zu lang, oder wolltet ihr, daß Zorn von eurem Herrn auf euch niederfahre, daß ihr das Versprechen gegen mich brachet?" "Da kam Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurück. Er sagte: ""Leute! Hat euch nicht euer Herr etwas Schönes versprochen? Ist euch denn die Verpflichtung (die ihr eingegangen habt) zu lang geworden (a-fa taala `alaikumu l-`ahdu) oder wolltet ihr, daß der Zorn eures Herrn über euch hereinbreche, daß ihr die Abmachung mit mir gebrochen habt?""" "Da kehrte Moses zornig und voller Bedauern zu seinem Volk zurück. Er sagte: ""O mein Volk, hat euer Herr euch nicht eine schöne Verheißung gegeben? Erschien euch etwa die anberaumte Zeit zu lang, oder wolltet ihr, daß der Zorn eures Herrn auf euch niederfahre, als ihr euer Versprechen mir gegenüber bracht?""" So ging Moses zornig und vergrämt zu seinem Volk zurück. Er sagte: "O mein Volk! Hat euch euer Herr nicht eine gute Verheißung gegeben? War euch die Zeit zu lang? Oder wolltet ihr, daß der Zorn eures Herrn über euch hereinbricht, indem ihr euer Versprechen mir gegenüber brecht?"  
  87 Sie sprachen: "Nicht aus freien Stücken haben wir das Versprechen gegen dich gebrochen; allein wir waren beladen mit der Last der Schmucksachen des Volks; wir warfen sie fort, und so tat auch der Sámirí." "Sie sagten: ""Wir haben die Abmachung mit dir nicht auf Grund unserer (eigenen) Machtvollkommenheit gebrochen. Vielmehr hat man uns (ganze) Lasten vom Schmuck des Volkes aufgeladen. Da warfen wir sie hin."" Und ebenso warf der Saamirie (das Gold in den Schmelztiegel)." "Sie sagten: ""Nicht aus freien Stücken haben wir das Versprechen dir gegenüber gebrochen: allein, wir waren beladen mit der Last der Schmucksachen des Volkes; wir warfen sie fort, und das gleiche tat auch der Samiryy.""" Sie sagten: "Wir haben unser Versprechen dir gegenüber nicht aus eigenem Antrieb gebrochen. Uns waren die Lasten des Goldschmucks der Menschen (aus ?gypten) aufgebürdet. So haben wir sie dorthin geworfen; das hat auch Sâmeri gemacht."  
  88 Dann brachte er für sie ein blökendes Kalb hervor - ein Bildwerk. Und sie sprachen: "Das ist euer Gott, und der Gott Moses§, er hat (ihn) vergessen." "Und er brachte ihnen ein leibhaftiges Kalb hervor, das (wie wenn es lebendig wäre) muhte. Da sagten sie: ""Das ist euer Gott und der Gott Moses. Aber er hat (es) vergessen.""" "Dann brachte er ihnen ein leibhaftiges Kalb, das blökte, hervor. Und sie sagten: ""Das ist euer Gott und der Gott Moses§; er hat (ihn) vergessen.""" Dieser stellte ein goldenes Kalb her, ein Standbild, das gleichsam blökte. Seine Anhänger und er sprachen: "Das ist euer Herr und der Herr von Moses." Ihm entging, daß es Gott nicht sein konnte.  
  89 Konnten sie denn nicht sehen, daß es ihnen keine Antwort gab und nicht die Macht hatte, ihnen zu schaden oder zu nützen? Sahen sie denn nicht, daß es ihnen keine Antwort gab und ihnen weder zu schaden noch zu nützen vermochte? Konnten sie denn nicht sehen, daß es ihnen keine Antwort gab und keine Macht hatte, ihnen weder zu schaden noch zu nützen? Sahen sie denn nicht, daß es nichts erwiderte, wenn sie ihm etwas sagten und daß es ihnen weder schaden noch nützen konnte?"  
  90 Und doch hatte Aaron zuvor zu ihnen gesprochen: "O mein Volk, durch dies seid ihr nur geprüft worden. Wahrlich, euer Herr ist einzig der Gnadenreiche; darum folget mir und gehorchet meinem Befehl." "Aaron hatte ihnen ja (schon) vorher gesagt: ""Leute! Ihr seid damit nur einer Prüfung ausgesetzt worden. Und euer Herr ist der Barmherzige. (Er wird Gnade walten lassen, wenn ihr der Prüfung standhaltet und Buße tut.) Darum folgt mir und gehorchet meinem Befehl!""" "Und doch hatte Aaron zuvor zu ihnen gesagt: ""O mein Volk, dadurch seid ihr nur geprüft worden. Wahrlich, euer Herr ist der Allerbarmer; darum folgt mir und gehorcht meinem Befehl.""" Aaron hatte ihnen bereits gesagt: "Ihr Menschen! Ihr seid dadurch nur geprüft worden. Euer Herr ist einzig der Barmherzige. Folgt mir und gehorcht meinem Befehl!"  
  91 Sie antworteten: "Wir werden keineswegs aufhören, es anzubeten, bis Moses zu uns zurückkehrt." "Sie sagten: ""Wir werden nicht aufhören, uns seinem Dienst hinzugeben, bis Moses zu uns zurückkommt.""" "Sie sagten: ""Wir werden keineswegs aufhören, es anzubeten, bis Moses zu uns zurückkehrt.""" Sie aber sagten: "Wir beten es weiter an und hören nicht auf, bis Moses zu uns zurückkommt."  
  92 (Moses) sprach: "O Aaron, was hinderte dich, als du sie irregehen sahst, "Moses sagte: ""Aaron! Was hinderte dich, als du sie irren sahst, daran," "Er (Moses) sagte: ""O Aaron, was hinderte dich, als du sie irregehen sahst ," Also sprach Moses: "Aaron! Was hat dich davon abgehalten, sie zurechtzuweisen, als du sahst, daß sie irregingen?  
  93 Mir zu folgen? Bist du denn meinem Befehl ungehorsam gewesen?" "mir zu folgen (statt ihnen)? Bist du denn meinem Befehl ungehorsam gewesen?""" "mir zu folgen? Bist du denn meinem Befehl ungehorsam gewesen?""" Warum bist du meinen Anweisungen nicht gefolgt? Hast du dich meinem Befehl widersetzt?"  
  94 "Er antwortete: "O Sohn meiner Mutter, greife nicht an meinen Bart, noch an mein Haupt[haar]. Ich fürchtete, du möchtest sprechen: ""Du hast Spaltung unter den Kindern Israels hervorgerufen und mein Wort nicht beachtet."""" "Aaron sagte: ""O Sohn meiner Mutter! Pack mich (doch) nicht am Bart und am Kopf! Ich fürchtete, du würdest (wenn ich den Leuten nicht ihren Willen täte) sagen: Du hast zwischen den Kindern Israel ein Zerwürfnis hervorgerufen und nicht beachtet, was ich gesagt habe.""" "Er sagte: ""O Sohn meiner Mutter, greife nicht nach meinem Bart, noch nach meinem Kopf. Ich fürchtete, du könntest sagen: "Du hast die Kinder Israels gespalten und mein Wort nicht beachtet."""" Er antwortete: "Bruder! Pack mich nicht am Bart und am Kopf! Ich fürchtete, du würdest sagen: §Du hast Zwietracht unter den Kindern Israels gesät und hast meine Anweisungen nicht beachtet.§ "  
  95 (Moses) sprach: "Und was hast du zu sagen, o Sámirí?" "Moses sagte: ""Was ist nun aber mit dir, Saamirie?""" "Er sagte: ""Und was hast du zu sagen, o Samiryy?""" Moses sprach: "Sâmeri! Was hast du zu sagen?"  
  96 Er sprach: "Ich gewahrte, was sie nicht gewahren konnten. Ich nahm nur weniges von der Lehre des Gesandten (Moses) an, aber ich gab auch das auf. Das ist§s, was mir mein Sinn vortäuschte." "Er sagte: ""Ich habe (etwas) bemerkt, was die anderen nicht bemerkt haben. Und da faßte ich eine Handvoll (Erde) von der Spur des Gesandten und warf sie hin. So habe ich selber es mir eingeredet.""" "Er sagte: ""Ich bemerkte, was sie nicht wahrnehmen konnten. Da faßte ich eine Handvoll Erde von der Spur des Gesandten und warf sie hin. So habe ich es mir selber eingeredet.""" Er sagte: "Ich habe Einblick in Dinge, die sie nicht kennen und kann, was sie nicht können. So habe ich aus der Schrift eine Handvoll genommen, habe sie hingeworfen und die Menschen so übertölpelt. Dazu bin ich verführt worden."  
  97 "(Moses) sprach: "Geh denn hin! Du sollst (dein) ganzes Leben lang sprechen müssen: ""Berührt (mich) nicht""; und dann ist da eine Androhung (von Strafe) für dich, der du nicht entgehen wirst. So schaue nun auf deinen ""Gott"", dessen ergebener Anbeter du geworden bist. Wir werden ihn ganz gewiß verbrennen und ihn darauf ins Meer streuen."" "Moses sagte: ""Geh (mir aus den Augen)! Dir sei im (diesseitigen) Leben bestimmt zu sagen: ""Man darf (mich) nicht berühren."" Und dir ist ein Termin (mau`id) gesetzt, den man dir bestimmt einhalten wird. Und schau auf deinen (angeblichen) Gott, dessen Dienst du dich (so) inständig hingegeben hast! Wir werden ihn bestimmt verbrennen und ihn hierauf (zu Staub zermalmt) ins Meer streuen (thumma la-nansifannahuu fie l-yammi nasfan)." "Er (Moses) sagte: ""Geh denn hin! Du sollst dein ganzes Leben lang sagen müssen: "Berührt (mich) nicht"; und dann ist da ein Zeitpunkt für dich, dem du nicht entgehen wirst. So schaue nun auf deinen "Gott", dessen ergebener Anbeter du geworden bist. Wir werden ihn ganz gewiß verbrennen und ihn darauf ins Meer streuen.""" Darauf sprach Moses: "Gehe fort von uns! Du wirst im diesseitigen Leben herumirren, und immer sagen müssen: §Mir nähert sich niemand!§ Du wirst am Jüngsten Tag gerichtet werden; deinem Termin wirst du nicht entweichen können. Schau nun auf deinen (erfundenen) Gott, den du unablässig angebetet hast! Wir werden ihn verbrennen, zerstoßen und ins Wasser streuen."  
  98 Euer Gott ist einzig Allah, außer Dem es keinen Gott gibt. Er umfaßt alle Dinge mit Wissen. "Euer Gott ist Allah allein, außer dem es keinen Gott gibt. Er hat ein allumfassendes Wissen.""" Wahrlich, euer Gott ist Allah, außer Dem kein Gott da ist. Er umfaßt alle Dinge mit Wissen. Euer Herr ist Gott, Allah, außer Dem es keinen Gott gibt. Sein Wissen umfaßt alles.  
  99 Also erzählen Wir dir so manche Geschichte von dem, was zuvor geschah. Und Wir haben dir von Uns eine Ermahnung gegeben. So berichten wir dir Geschichten von dem, was schon früher geschehen ist. Und wir haben dir von uns aus eine Mahnung gegeben. So also erzählen Wir dir über manche Geschehnisse, die sich früher zugetragen haben. Und Wir haben dir Unsere Ermahnung erteilt. So erzählen Wir dir die Nachrichten früherer Völker. Dir haben Wir ein ermahnendes Buch (den Koran) von Uns herabgesandt.  
  100 Wer sich von ihr abkehrt, der wird fürwahr am Tage der Auferstehung eine Last tragen, Wer sich davon abwendet, bekommt am Tag der Auferstehung eine Last zu tragen. Wer sich abkehrt, der wird wahrlich am Tage der Auferstehung eine Last tragen. Wer sich davon abwendet, wird am Jüngsten Tag eine schwere Bürde zu tragen haben und sich die qualvolle Strafe der Hölle zuziehen.  
  101 Darin verweilend; und schwer wird ihnen die Bürde sein am Tage der Auferstehung - (Die Ungläubigen werden zur Höllenstrafe verdammt) um (ewig) darin zu weilen. Schlimm ist, was sie am Tag der Auferstehung zu tragen haben. (In der Hölle) werden sie auf ewig verweilen; und schwer wird ihnen die Bürde am Tage der Auferstehung sein , Darin werden sie ewig verweilen. Eine schlimmere Bürde am Jüngsten Tag gibt es nicht.  
  102 Dem Tage, da in die Trompete geblasen wird. An jenem Tage werden Wir die Schuldigen versammeln, die blauäugigen. Am Tag, da (zur Gerichtsversammlung) in die Trompete geblasen wird! An jenem Tag versammeln wir die Sünder blau(äugig) (zurqan), an dem Tage, da in den Sur gestoßen wird. Und an jenem Tage werden Wir die Schuldigen als Blauäugige versammeln ; An diesem Tag wird ins Horn geblasen werden, und Wir werden die Frevler mit vor Schreck bläulichen Gesichtern versammeln.  
  103 Sie werden einander heimlich zuflüstern: "Ihr weiltet nur zehn." "während sie sich untereinander zuflüstern: ""Ihr habt nur zehn (Tage im Diesseits) verweilt.""" "sie werden einander heimlich zuflüstern: ""Ihr weiltet nur zehn (Tage im Grab).""" Sie werden einander zuflüstern: "Ihr seid nur zehn Tage auf Erden gewesen, länger war es nicht."  
  104 Wir wissen am besten, was sie sagen werden. Dann wird der Gläubigste unter ihnen sprechen: "Nur einen Tag verweiltet ihr." "Wir wissen sehr wohl, was sie sagen. (An jenem Tag) wenn derjenige von ihnen, der den besten Weg einhält (amthaluhum tarieqatan), sagt: ""Ihr habt nur einen Tag verweilt.""" "Wir wissen am besten, was sie sagen. Dann wird der Vernünftigste von ihnen sagen: ""Nur einen Tag verweiltet ihr.""" Wir wissen genau, was sie sagen. Wer ihren Zustand am zutreffendsten beschreibt, sagt: "Ihr habt nicht länger als einen Tag dort verweilt."  
  105 Sie werden dich nach den Bergen fragen. Sprich: "Mein Herr wird sie entwurzeln und zerstreuen. Und man fragt dich, was (dereinst) mit den Bergen geschehen wird. Sag: Mein Herr wird sie zu lauter Staub machen (yansifuhaa rabbie nasfan). "Und sie werden dich nach den Bergen fragen. Sprich: ""Mein Herr wird sie vollständig sprengen." Sie fragen dich nach den Bergen. Sage: "Mein Herr wird sie zermahlen und zu Staub werden lassen,  
  106 Und Er wird sie als eine leere Ebene zurücklassen, Und er wird nichts von ihnen übriglassen als eine kahle Fläche, Und Er wird sie als kahle Ebene zurücklassen , so daß nur eine ebene Fläche übrig bleiben wird,  
  107 Worin du weder Vertiefung noch Erhöhung sehen wirst." so daß man darauf weder Krümmung noch Unebenheit (mehr) sieht. "worin du weder Krümmungen noch Unebenheiten sehen wirst.""" wo du keine Wölbung und keine Erhöhung sehen wirst."  
  108 An jenem Tage werden sie dem Rufer folgen, der keine Krümme hat; alle Stimmen werden gesenkt sein vor dem Gnadenreichen und nichts wirst du hören als ein leise Murmeln. An jenem Tag folgen sie dem Rufer, bei dem es kein Abweichen (vom geraden Weg) gibt. Und die Stimmen senken sich in Demut vor dem Barmherzigen, so daß man nur (noch) Flüstern hört. An jenem Tage werden sie dem Rufer folgen, der keine Abweichung kennt; alle Stimmen werden vor dem Allerbarmer gesenkt sein, und du wirst nichts als Flüstern hören. Am Jüngsten Tag werden alle dem Rufer geradewegs folgen müssen, ohne abweichen zu können. Alle Stimmen werden vor Dem Barmherzigen demütig leise sein, so daß du nur Flüstern vernimmst.  
  109 An jenem Tage wird Fürsprache keinem frommen, außer jenem, dem der Gnadenreiche Erlaubnis gibt und dessen Wort Ihm wohlgefällig ist. An jenem Tag (des Gerichts) nützt die Fürsprache nichts, außer wenn der Erbarmer einem (von den Engeln) Erlaubnis (dazu) gibt und es ihm genehm ist, daß er etwas sagt (wa-radiya lahuu qaulan). An jenem Tage wird keinem die Fürsprache etwas nützen - außer jenem, dem der Allerbarmer (dazu) die Erlaubnis gibt und dessen Wort Ihm wohlgefällig ist. An diesem Tag wird keine Fürsprache nützen, außer wenn es der Barmherzige erlaubt und wenn die Worte des Fürsprechers Ihm wohlgefällig sind.  
  110 Er kennt alles, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ist, sie aber können es nicht umfassen mit Wissen. Allah weiß, was vor und was hinter ihnen liegt. Sie aber wissen es nicht. Er kennt alles, was vor ihnen ist und was hinter ihnen ist; sie aber können es nicht mit Wissen umfassen. Er weiß um ihre Vergangenheit und ihre Zukunft, aber sie umfassen Ihn nicht mit ihrem Wissen.  
  111 Alle Gesichter werden sich demütig neigen vor dem Lebendigen, dem Ewigen, Erhaltenden. Und hoffnungslos fürwahr ist jener, der an Frevel trägt. Und die Gesichter sind (an jenem Tag in Unterwürfigkeit) vor dem Lebendigen und Beständigen gesenkt. Und enttäuscht wird (dann seinen Hoffnungen), wer mit Frevel (zulm) belastet ist. Und die Gesichter werden sich demütig vor dem Ewiglebenden, dem Einzigerhaltenden, neigen. Und hoffnungslos wahrlich ist jener, der (die Last des) Frevels trägt. Alle Gesichter werden sich vor dem Lebendigen, dem Beständigen, neigen. Verloren hat der, der sich Unrecht aufgebürdet hat.  
  112 Wer aber gute Werke übt und dabei gläubig ist, wird weder vor Ungerechtigkeit Furcht empfinden noch Verlust fürchten. Wenn einer handelt, wie es recht ist, und dabei gläubig ist, hat er (bei der Abrechnung am jüngsten Tag) weder Unrecht (zulm) noch Unterdrückung zu befürchten. Und der aber, der gute Werke tut und dabei gläubig ist, wird weder Ungerechtigkeit noch Unterdrückung (zu) fürchten (haben). Wer gute Werke getan hat, indem er gläubig ist, hat weder Unrecht noch Lohnminderung zu befürchten.  
  113 So haben Wir ihn niedergesandt als einen arabischen Koran, und Wir haben darin gewisse Warnungen klar gemacht, auf daß sie Gott fürchten mögen oder daß er ihnen eine Ermahnung sei. Und so haben wir ihn als einen arabischen Koran hinabgesandt. Und wir haben darin eine (gewisse) Drohung abgewandelt. Vielleicht würden sie gottesfürchtig sein. Oder er bringt ihnen (statt ein bereits bekanntes Thema abzuwandeln, von sich aus) eine neuartige Mahnung. Und somit haben Wir (die Schrift) als arabischen Qur§an niedergesandt, und Wir haben darin gewisse Warnungen klar gemacht, auf daß sie gottesfürchtig sein mögen oder (wünschen mögen,) daß er ihnen eine Ermahnung bringe. So haben Wir den Koran auf Arabisch herabgesandt und auf vielfältige Art die Warnung verkündet, auf daß sie gottesfürchtig werden oder sich ermahnen lassen.  
  114 Hoch erhaben ist Allah, der wahre König! Und überhaste dich nicht mit dem Koran, ehe seine Offenbarung dir vollständig zuteil geworden, sondern sprich: "O mein Herr, mehre mich an Wissen." Und Allah ist erhaben. (Er ist) der wahre König. Übereile dich nicht mit dem Koran, bevor er dir endgültig eingegeben worden ist (min qabli an yuqdaa ilaika wahyuhuu)! Und sag: Herr! Laß mich an Wissen zunehmen! "Hoch Erhaben ist Allah, der wahre König! Und überhaste dich nicht mit dem Qur§an, ehe seine Offenbarung dir nicht vollständig zuteil geworden ist, sondern sprich: ""O mein Herr, mehre mein Wissen.""" Hoch erhaben ist Gott, Der wahre König. Beeile dich nicht, den Koran vorzutragen, bis die jeweilige Offenbarung abgeschlossen ist, sondern sage: "Gott, gewähre mir mehr Wissen!"  
  115 Wahrlich, Wir schlossen einen Bund mit Adam zuvor, aber er vergaß; Wir fanden jedoch in ihm keine Absicht (zum Bösen). Und wir hatten doch früher Adam verpflichtet (dem verbotenen Baum fernzubleiben und nicht auf den Satan zu hören). Aber er vergaß (wozu er verpflichtet war). Und wir fanden bei ihm keine Entschlossenheit (den rechten Weg einzuhalten) (wa-lam nadschid lahuu `azman). Und wahrlich, Wir schlossen zuvor einen Bund mit Adam, aber er vergaß (ihn); Wir fanden in ihm kein Ausharrungsvermögen. Wir haben einst Adam verpflichtet, Unsere Gebote und Verbote einzuhalten, doch er vergaß die Verpflichtung, und Wir fanden in ihm keine Entschlossenheit.  
  116 Und als Wir zu den Engeln sprachen: "Bezeuget Adam Ehrerbietung", da bezeugten sie (ihm) Ehrerbietung. Nur Iblis nicht. Er weigerte sich. "Und (damals) als wir zu den Engeln sagten: ""Werft euch vor Adam nieder!"" Da warfen sie sich (alle) nieder, außer Iblies. Der weigerte sich." "Und als Wir da zu den Engeln sprachen: ""Werft euch vor Adam nieder"", da warfen sie sich nieder, außer Iblis. Er weigerte sich." Einst sagten Wir den Engeln: "Werft euch vor Adam ehrend nieder!" Sie warfen sich alle nieder, ausgenommen Iblîs, der sich weigerte.  
  117 Darum sprachen Wir: "O Adam, dieser ist dir ein Feind und deinem Weibe; daß er euch nicht beide aus dem Garten treibe! Sonst würdest du elend. "Da sagten wir: ""Adam! Der da ist dir und deiner Gattin ein Feind. Daß er euch nur nicht aus dem Paradies vertreibt und dich unglücklich macht!" "Sodann sprachen Wir: ""O Adam, dieser ist dir und deiner Frau ein Feind; (achtet darauf,) daß er euch nicht beide aus dem Garten treibt! Sonst würdest du unglücklich sein." Wir sprachen: "Adam! Dieser ist dir und deiner Gattin ein Feind. Hütet euch davor, daß es ihm gelingt, euch aus dem Paradies zu vertreiben und euch ins Elend zu stürzen!  
  118 Es ist für dich (gesorgt), daß du darin weder Hunger fühlen noch nackend sein sollst. Du brauchst darin weder Hunger (aus Mangel an Bekleidung) zu fühlen noch nackt zu sein, Es ist für dich gesorgt, daß du darin weder Hunger fühlen noch nackt sein sollst. Dir steht im Paradies zu, daß du nicht hungerst und nicht unter Blöße leidest  
  119 Und daß du darin nicht dürsten noch der Sonnenhitze ausgesetzt sein sollst." "weder zu dürsten noch unter der Sonnenhitze zu leiden."" "Und du sollst darin nicht dürsten noch der Sonnenhitze ausgesetzt sein.""" und daß du nicht unter Durst und Sonnenhitze leidest."  
  120 Jedoch Satan flüsterte ihm Böses ein; er sprach: "O Adam, soll ich dich zum Baume der Ewigkeit führen und zu einem Königreich, das nimmer vergeht?" "Aber da flüsterte der Satan ihm (böse Gedanken) ein. Er sagte: ""Adam! Soll ich dich zum Baum der Unsterblichkeit und einer Herrschaft, die nimmer vergeht, weisen?""" "Jedoch Satan flüsterte ihm Böses ein; er sagte: ""O Adam, soll ich dich zum Baume der Ewigkeit führen und zu einem Königreich, das nimmer vergeht?""" Der Satan flüsterte ihm jedoch Böses ein, er sagte: "Adam! Soll ich dich zum Baum der Ewigkeit führen, der einem Ewigkeit und ein unvergängliches Reich gewährt?"  
  121 Da aßen sie beide davon, so daß ihre Blöße ihnen offenbar wurde, und sie begannen, die Blätter des Gartens über sich zusammenzustecken. Und Adam befolgte nicht das Gebot seines Herrn und ging irre. Und sie aßen (beide) davon. Da wurde ihnen ihre Scham kund, und sie begannen, Blätter (von den Bäumen) des Paradieses über sich zusammenzuheften. Adam war gegen seinen Herrn widerspenstig. Und so irrte er (vom rechten Weg) ab. Da aßen sie beide davon, so daß ihnen ihre Blöße ersichtlich wurde, und sie begannen, Blätter des Gartens über sich zusammenzustecken. Und Adam befolgte das Gebot seines Herrn nicht und ging irre. Sie aßen beide davon, so daß ihnen ihre Blöße bewußt wurde, und sie nahmen Blätter vom Paradiesgarten und bedeckten sich damit. Adam hatte sich ungehorsam gegen Gott verhalten und ging den Irrweg.  
  122 Dann erwählte ihn sein Herr und wandte Sich ihm zu mit Erbarmen und leitete (ihn). Hierauf erwählte ihn sein Herr. Und er wandte sich ihm (gnädig) wieder zu und leitete (ihn) recht. Hierauf erwählte ihn sein Herr und wandte Sich ihm mit Erbarmen und Rechtleitung zu. Dann wählte ihn Gott für das Prophetentum aus, nahm seine Reue an und leitete ihn recht.  
  123 Er sprach: "Gehet aus von hier allzumal, dieweil einer von euch des andern Feind ist! Und wenn von Mir Führung zu euch kommt, dann wird, wer Meiner Führung folgt, nicht zugrunde gehen, noch wird er elend. "Er sagte: ""Geht (beide) von ihm hinunter (auf die Erde, und bleibt dort wohnen, ihr Menschen) allesamt! Ihr seid (künftig) einander feind."" Und wenn dann (später) von mir eine rechte Leitung zu euch kommt (habt ihr euch zu entscheiden). Wer dann meiner rechten Leitung folgt, geht nicht (mehr) in die Irre und wird (dereinst) nicht unglücklich." "Er sprach: ""Geht von hier allesamt hinunter, der eine von euch soll des anderen Feind sein! Und wenn Meine Führung zu euch kommt, dann wird der, der Meiner Führung folgt, nicht zugrunde gehen, noch wird er Unglück erleiden." Er sprach: "Geht beide hinaus aus dem Paradies, eure Nachkommen werden einander Feinde sein. Wenn euch von Mir Rechtleitung zukommt, müßt ihr sie annehmen. Wer Meiner Rechtleitung folgt, der geht nicht irre und wird nicht unglücklich.  
  124 Wer sich jedoch abkehrt von Meiner Ermahnung, dem wird ein Leben in Drangsal sein, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind auferwecken." Wer sich aber von meiner Mahnung abwendet, soll (im Diesseits) einen kümmerlichen Lebensunterhalt haben. Und am Tag der Auferstehung werden wir ihn blind (zu uns) versammeln. "Und dem, der sich jedoch von Meiner Ermahnung abkehrt, wird ein Leben in Drangsal beschieden sein, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind vor Uns führen.""" Wer sich aber von Mir abwendet und Meiner nicht gedenkt, wird ein kümmerliches Leben führen, und Wir führen ihn am Jüngsten Tag dem Blinden gleich vor.  
  125 Er wird sprechen: "Mein Herr, warum hast Du mich blind auferweckt, obwohl ich (vordem) sehen konnte?" "Er sagt (dann): ""Herr! Warum hast du mich blind (zu dir) versammelt, wo ich (im Diesseits) doch sehen konnte?""" "Er wird sagen: ""Mein Herr, warum hast Du mich blind (vor Dich) geführt, obwohl ich (zuvor) sehen konnte?""" Er wird fragen: "O mein Herr! Warum hast Du mich blind auferweckt, da ich doch auf Erden sehen konnte?"  
  126 Er wird sprechen: "Also sind ja Unsere Zeichen zu dir gekommen und du hast sie mißachtet: also wirst du nun heute mißachtet sein." "Allah sagt: ""So (ist es in Ordnung). Unsere Zeichen sind zu dir gekommen, und da hast du sie vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen.""" "Er wird sprechen: ""Es sind ja Unsere Zeichen zu dir gekommen, und du hast sie mißachtet - also wirst heute nun du mißachtet sein!""" Er wird dann sprechen: "So ist es. Zu dir sind Unsere Zeichen des Beweises gekommen, und da hast du sie übersehen. So wirst du heute mißachtet sein."  
  127 Und ebenso lohnen Wir auch dem, der maßlos ist und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubt; und die Strafe des Jenseits ist wahrlich strenger und nachhaltiger. So vergelten wir dem, der nicht maßhält und an die Zeichen seines Herrn nicht glaubt. Und die Strafe des Jenseits ist schwerer und nachhaltiger. Und ebenso belohnen Wir auch den, der maßlos ist und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubt; und die Strafe des Jenseits ist wahrlich strenger und nachhaltiger. So belangen Wir auf Erden den Vermessenen, der jegliches Maß überschritt und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubte. Die qualvolle Strafe im Jenseits ist gewiß schwerer und dauerhafter.  
  128 Leuchtet es ihnen nicht ein, wie viele Geschlechter vor ihnen Wir schon vernichteten, in deren Wohnstätten sie (nun) wandeln? Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die mit Vernunft begabt sind. Leuchtet es ihnen nicht an (? a-fa-lam yahdi lahum), (als sie sahen) wieviele Generationen, an deren Wohnungen sie (auf ihren Reisen) vorbeikommen, wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die Verstand haben. Leuchtet es ihnen (denn) nicht ein, wie viele Geschlechter vor ihnen Wir schon vernichteten, in deren Wohnstätten sie umherwandern? Darin liegen Zeichen für die Leute, die Verstand haben. Ist ihnen nicht klar geworden, wie viele trotzige ungläubige Generationen, durch deren Wohngebiete sie jetzt wandeln, Wir vorher schon vernichtend bestraft haben? Darin liegen Zeichen für Menschen mit Verstand.  
  129 Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen und eine Frist festgesetzt worden, (die Strafe) wäre langdauernd. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. Wenn nicht bereits ein Wort deines Herrn über den euch bestimmten Aufschub gefallen wäre, hätte sie die verdiente Strafe bereits auf Erden ereilt.  
  130 Ertrage denn geduldig, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor Aufgang der Sonne und vor ihrem Untergang; und verherrliche (Ihn) in den Stunden der Nacht und an den Enden des Tags, auf daß du wahre Glückseligkeit finden mögest. Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht (wa-min aanaa§i l-laili fa-sabbih), und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). Ertrage denn geduldig, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne, und verherrliche (Ihn) in den Nachtstunden und an den Tagesenden, auf daß du wahre Glückseligkeit finden mögest. Ertrage denn geduldig, was sie sagen, und preise im Gebet deinen Herrn allein vor Aufgang der Sonne und vor ihrem Untergang, lobpreise Ihn im Gebet in den Nachtstunden und zu Beginn und am Ende des Tages, auf daß du zufrieden bist!  
  131 Und richte deine Blicke nicht auf das, was Wir einigen von ihnen zu (kurzem) Genuß gewährten - den Glanz des irdischen Lebens -, um sie dadurch zu prüfen. Denn deines Herrn Versorgung ist besser und bleibender. Und laß deine Augen ja nicht (in Begierde) nach dem abschweifen, was wir einzelnen von ihnen als Glanz des diesseitigen Lebens zur Nutznießung gegeben haben, um sie damit einer Prüfung auszusetzen! Was dein Herr beschert, ist besser und hat eher Bestand. Und richte deinen Blick nicht auf das, was Wir einigen von ihnen zu (kurzem) Genuß gewährten - den Glanz des irdischen Lebens -, um sie dadurch zu prüfen. Denn die Versorgung deines Herrn ist besser und bleibender. Richte deine Augen nicht verlangend auf die Freuden, die Wir dem einen oder dem anderen von ihnen im diesseitigen Leben verschafft haben, damit sie geprüft werden! Gottes Vergeltung im Jenseits ist die beste und die bleibende.  
  132 Und fordere die Deinen zum Gebet auf und sei (selbst) ausdauernd darin. Wir verlangen nicht Unterhalt von dir; Wir Selbst sorgen für dich. Und der Ausgang ist für Rechtschaffenheit. Und befiehl deinen Angehörigen das Gebet (salaat) (zu verrichten), und harre (selber) darin aus! Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir bescheren (umgekehrt) dir (den Unterhalt). Und das Ende fällt (dereinst) zugunsten der Gottesfurcht aus. Und fordere die Deinen zum Gebet auf und sei (selbst) darin ausdauernd. Wir verlangen keinen Unterhalt von dir; Wir Selbst sorgen für dich. Und der Ausgang ist durch Gottesfurcht vorgegeben. Halte deine Angehörigen zum Gebet an und befleißige dich dabei der Geduld!. Wir verlangen von dir keinen Unterhalt. Wir sind es, Die dich versorgen. Der Frömmigkeit gebührt das gute Ende.  
  133 Sie sagen: "Warum bringt er uns nicht ein Zeichen von seinem Herrn?" Ist ihnen denn nicht der klarste Beweis gekommen für das, was in den früheren Schriften steht? "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns nicht (zur Bestätigung seiner Sendung) ein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist denn nicht auf den früheren Blättern (der Offenbarungsschrift) ein klarer Beweis (baiyina) zu ihnen gekommen?" "Und sie sagen: ""Warum bringt er uns kein Zeichen von seinem Herrn?"" Ist zu ihnen denn nicht ein klarer Beweis für das gekommen, was in den früheren Schriften steht?" Sie sagen: "Warum bringt er uns kein Zeichen von seinem Herrn?" Haben sie (im Koran) denn nicht den klaren Inhalt der früheren Schriften empfangen?  
  134 Und hätten Wir sie vor ihm (dem Propheten) durch eine Strafe vernichtet, dann hätten sie gewiß gesagt: "Unser Herr, warum schichtest Du uns nicht einen Gesandten, daß wir Deine Gebote hätten befolgen mögen, ehe wir gedemütigt und beschämt würden?" "Wenn wir sie, noch ehe er (aufgetreten) war (min qablihie), durch ein Strafgericht (`azaab) hätten zugrunde gehen lassen, hätten sie (nachher) gesagt: ""Herr! Warum hast du denn keinen Gesandten zu uns geschickt, so daß wir deinen Zeichen hätten folgen können, bevor wir in Erniedrigung und Schande gerieten?""" "Und hätten Wir sie vordem durch eine Strafe vernichtet, dann hätten sie gewiß gesagt: ""Unser Herr, warum schicktest Du uns keinen Gesandten, (der uns hätte helfen können,) Deine Gebote zu befolgen, ehe wir gedemütigt und beschämt wurden?""" Wenn Gott sie durch eine vernichtende Strafe vor deiner Entsendung ereilt hätte, hätten sie am Jüngsten Tag gesagt: "O unser Herr! Hättest Du uns einen Gesandten geschickt, hätten wir Deine Zeichen befolgt, bevor wir Schmach und Schande erleiden."  
  135 Sprich "Ein jeder wartet; so wartet auch ihr, und ihr werdet erfahren, wer die Befolger des rechten Pfades und rechtgeleitet sind." Sag: Alle warten ab. Darum wartet (auch ihr) ab! Ihr werdet (schon noch zu) wissen (bekommen), wer sich auf dem ebenen Weg befindet und rechtgeleitet ist. "Sprich: ""Ein jeder wartet; so wartet auch ihr, und ihr werdet erfahren, wer die Befolger des ebenen Weges sind und wer rechtgeleitet ist.""" Sprich: "Alle sollen abwarten. Wartet nur ab! Ihr werdet erfahren, wer den rechten Weg ging und wer rechtgeleitet war."